Clicks322

Christus läßt Seiner nicht spotten - Mutter Lex sah, dass Christus bei denen die unwürdig zur Heiligen Kommunion gingen, WEG GING, sie haben nur einen Keks bekommen!

Tina 13
242
Christus läßt Seiner nicht spotten. Mutter Lex sah, dass Christus bei denen die unwürdig zur Heiligen Kommunion gingen, WEG GING, sie haben nur Brot bekommen. Auch wenn sie wollten, konnten sie IHN …More
Christus läßt Seiner nicht spotten.

Mutter Lex sah, dass Christus bei denen die unwürdig zur Heiligen Kommunion gingen, WEG GING, sie haben nur Brot bekommen. Auch wenn sie wollten, konnten sie IHN nicht empfangen, ER war nicht mehr in der Kommunion für diese Personen anwesend.

Nie würde Christus sich empfangen lassen von einem Unwürdigen, denn ER läßt sich NICHT spotten, ER ist Christus der Erlöser, GOTT.

Die Erde ist ein Bewähungsplanet für oder gegen Gott!!!
Saebisch
Weihbischof Athanasius Schneider von Astana,
Kasachstan, über die Geschichte und Probleme Handkommunion
www.youtube.com/watch
Tina 13 likes this.
Tina 13
Gestas likes this.
21 more comments from Tina 13
Tina 13
Gestas likes this.
Tina 13
Die Leute wissen nicht mehr was es bedeutet, dass Christus, GOTT ist, die wenigsten Priester glauben, selbst noch an die Wandlung. Die Leute stehen in der Hl. Messe, bei der Wandlung, sie beugen nicht mehr die Knie. Auge in Auge mit Christus wollen sie sein. Traurig, traurig.

Und beim Friedensgruß müssen sie Hinz und Kunz begrüßen und ein Schwätzle halten und ein Gesprattel machen durch die …More
Die Leute wissen nicht mehr was es bedeutet, dass Christus, GOTT ist, die wenigsten Priester glauben, selbst noch an die Wandlung. Die Leute stehen in der Hl. Messe, bei der Wandlung, sie beugen nicht mehr die Knie. Auge in Auge mit Christus wollen sie sein. Traurig, traurig.

Und beim Friedensgruß müssen sie Hinz und Kunz begrüßen und ein Schwätzle halten und ein Gesprattel machen durch die ganze Kirche.

Dabei stört der Friedensgruß das Heilige Messopfer !!! Aber das will keiner hören.

Kniet hin und betet, Christus an, denn ER ist da.

Tina 13
Tina 13
Tina 13
"So, wie ihr Mich behandelt, werdet auch ihr behandelt werden, wenn ihr Mir vorgestellt werdet. Ich versichere euch, dass, so wie ihr kein Erbarmen mit Mir habt, es auch für euch kein Erbarmen geben wird, wenn Ich euch rufe, um für eure Taten Rechenschaft abzulegen."

Niemand außer Meinen Priestern und Geistlichen darf Meine Heilige Hostie berühren! Jede Beleidigung Meiner Gottheit ist ein …More
"So, wie ihr Mich behandelt, werdet auch ihr behandelt werden, wenn ihr Mir vorgestellt werdet. Ich versichere euch, dass, so wie ihr kein Erbarmen mit Mir habt, es auch für euch kein Erbarmen geben wird, wenn Ich euch rufe, um für eure Taten Rechenschaft abzulegen."

Niemand außer Meinen Priestern und Geistlichen darf Meine Heilige Hostie berühren! Jede Beleidigung Meiner Gottheit ist ein Geißelhieb, den ich von einem Teil Meiner Geliebten erhalte. Hört auf Mich zu verletzen; fahrt nicht fort, Mich zu beleidigen!
Tina 13
Und wenn Modernisten am Bock stehen und Laien Handkommunion austeilen, bekommen die Leutchen die zu denen gehen auch nur Kekse!

!!!

Wieso sollte sich Jesus Christus von denen spotten lassen. GOTT mit unwürdigen Händen zu berühren ist und bleibt Sakrileg !!! Nur geweihte Hände dürfen IHN (GOTT) berühren. ER wird bei den Modernisten somit nicht mehr da sein!! egal was diese uns …More
Und wenn Modernisten am Bock stehen und Laien Handkommunion austeilen, bekommen die Leutchen die zu denen gehen auch nur Kekse!

!!!

Wieso sollte sich Jesus Christus von denen spotten lassen. GOTT mit unwürdigen Händen zu berühren ist und bleibt Sakrileg !!! Nur geweihte Hände dürfen IHN (GOTT) berühren. ER wird bei den Modernisten somit nicht mehr da sein!! egal was diese uns für Geschichten verkaufen wollen, der Drops ist gelutscht !!!

Wer sich was anderes einbildet, - Schmunzel - Einbildung ist auch Bildung.
Tina 13
Tina 13
Tina 13
Im heiligsten Augenblick der heiligen Messe, nämlich vor dem Empfang der Kommunion, betet der Priester und mit ihm das ganze Volk ein ergreifendes Gebet. Es richtet sich auf die folgende Vereinigung mit dem Heiland:

„Der Genuß deines Leibes und Blutes, o Herr, gereiche mir nicht zum Gericht und zur Verdammnis, sondern zum Schutz für Leib und Seele und zu meiner Heilung.“

In diesem Gebet ist …More
Im heiligsten Augenblick der heiligen Messe, nämlich vor dem Empfang der Kommunion, betet der Priester und mit ihm das ganze Volk ein ergreifendes Gebet. Es richtet sich auf die folgende Vereinigung mit dem Heiland:

„Der Genuß deines Leibes und Blutes, o Herr, gereiche mir nicht zum Gericht und zur Verdammnis, sondern zum Schutz für Leib und Seele und zu meiner Heilung.“

In diesem Gebet ist ausgesprochen, wie wir zum Tisch des Herrn schreiten sollen: in tiefer Zerknirschung, mit echter Reue, mit edlem Verlangen den Herrn würdig aufzunehmen, sein Tischgenosse zu sein, sein Mahlgenosse zu werden, um mit ihm den Pilgerweg bis zum letzten Tage zu gehen.
Tina 13
Außer der Würdigkeit bedarf es zur Kommunion auch der rechten Absicht.
Man darf also nicht deswegen zur Kommunion gehen, um nicht aufzufallen, um nicht zurückzubleiben, um nicht in der Bank sitzen zu bleiben. Das sind keine genügenden Motive, um die Kommunion zu empfangen, sondern die rechte Absicht muß sein, sich mit dem Herrn zu vereinigen und dadurch Kraft für das alltägliche Leben zu …More
Außer der Würdigkeit bedarf es zur Kommunion auch der rechten Absicht.
Man darf also nicht deswegen zur Kommunion gehen, um nicht aufzufallen, um nicht zurückzubleiben, um nicht in der Bank sitzen zu bleiben. Das sind keine genügenden Motive, um die Kommunion zu empfangen, sondern die rechte Absicht muß sein, sich mit dem Herrn zu vereinigen und dadurch Kraft für das alltägliche Leben zu gewinnen.
Die Kirche schreibt auch für die Kommunion die Nüchternheit vor. Die heutige Bestimmung sieht vor, daß die Nüchternheit auf eine Stunde vor dem Empfang der Kommunion – also nicht vor Beginn der Messe – beschränkt ist. Das ist wenig, aber es ist immerhin noch etwas.
Wir Älteren wissen, daß früher die Bestimmung galt: Von Mitternacht an darf nichts genossen werden, wenn man die heilige Kommunion empfangen will. (...) Daß man vor der Kommunion nichts essen soll, hängt nicht damit zusammen, daß das Essen den Menschen verunreinigt.
Der Sinn des Nüchternheitsgebotes liegt darin, daß die Verschiedenheit, die Andersartigkeit, die Erhabenheit der eucharistischen Speise dadurch dokumentiert werden soll. Sie konkurriert eben nicht mit Brot und anderen Lebensmitteln; sie ist einzigartig in ihrer Qualität. Deswegen ist die Nüchternheit eingeführt worden, daß man den Leib des Herrn unterscheidet von anderer Speise.
Tina 13
Kein anderer als der Apostel Paulus hat diesen Zusammenhang deutlich den Korinthern vorgehalten: „Wie ihr es macht“, sagt er, „das Abendmahl, das Herrenmahl zu halten, das kann ich nicht loben. Bei euren Zusammenkünften heißt es nicht mehr: Des Herren Abendmahl halten, nimmt doch ein jeder sein eigenes Mahl beim Essen vorweg. Der eine hungert, der andere ist betrunken. Habt ihr denn nicht Häuser …More
Kein anderer als der Apostel Paulus hat diesen Zusammenhang deutlich den Korinthern vorgehalten: „Wie ihr es macht“, sagt er, „das Abendmahl, das Herrenmahl zu halten, das kann ich nicht loben. Bei euren Zusammenkünften heißt es nicht mehr: Des Herren Abendmahl halten, nimmt doch ein jeder sein eigenes Mahl beim Essen vorweg. Der eine hungert, der andere ist betrunken. Habt ihr denn nicht Häuser zum Essen und Trinken? Was soll ich sagen? Soll ich euch loben? Hier kann ich euch nicht loben.“
Und dann erklärt er, wie der Herr das eucharistische Opfer eingesetzt hat in der Nacht, da er verraten wurde, und er erklärt, daß dadurch der Tod des Herrn verkündet wird, weil eben Leib und Blut des Herrn im Opferzustande gegenwärtig werden.
„Wer dieses Brot ißt oder den Kelch trinkt und das unwürdig tut, der ist schuldig des Leibes und des Blutes des Herrn. Darum prüfe sich ein jeder selbst, und so esse er von diesem Brot und trinke von dem Kelch. Denn wer unwürdig ißt und trinkt, der ißt und trinkt sich das Gericht, da er den Leib des Herrn nicht unterscheidet“, nämlich von Alltagsbrot, von gewöhnlichem Brot.
Und er führt die vielen Krankheits- und Todesfälle in Korinth auf die unwürdige Kommunion zurück. Das sind Strafen Gottes für die unwürdigen Kommunionen, so erklärt der Apostel. Jede Sünde, jede schwere Sünde verwundet den Leib Christi, und jede schwere Sünde macht kommunionunwürdig.
Wer deswegen sich einer schweren Sünde bewußt ist, muß vorher vollkommene Reue erwecken und das Bußsakrament empfangen.
Tina 13
In der alten Kirche rief der Diakon vor der Kommunionausteilung: „Das Heilige den Heiligen!“ Damit wurde angedeutet, daß eben nicht ein jeder hinzutreten solle, sondern nur, wer frei von schwerer Sünde ist.
Tina 13
Was ist die heilige Kommunion?

Die heilige Kommunion ist der wirkliche Genuß des Leibes und des Blutes Jesu Christi zur Nahrung der Seele.

Was empfängt man also in der hl. Kommunion unter der Gestalt des Brotes?

Man empfängt den ganzen Christus, seinen Leib, sein Blut, seine Seele und seine Gottheit; denn Christus ist in der Gestalt des Brotes ganz und ungeteilt gegenwärtig, wie er ganz …More
Was ist die heilige Kommunion?

Die heilige Kommunion ist der wirkliche Genuß des Leibes und des Blutes Jesu Christi zur Nahrung der Seele.

Was empfängt man also in der hl. Kommunion unter der Gestalt des Brotes?

Man empfängt den ganzen Christus, seinen Leib, sein Blut, seine Seele und seine Gottheit; denn Christus ist in der Gestalt des Brotes ganz und ungeteilt gegenwärtig, wie er ganz ungeteilt im Himmel ist.

(Erklärung aus: Des ehrwürdigen P. Leonhard Goffine Katholische Handpostille, 69. Auflg. Kösel & Pustet, 1937, mit Imprimatur, S. 379)
Tina 13
„Wer dieses Brot ißt oder den Kelch trinkt und das unwürdig tut, der ist schuldig des Leibes und des Blutes des Herrn. Darum prüfe sich ein jeder selbst, und so esse er von diesem Brot und trinke von dem Kelch. Denn wer unwürdig ißt und trinkt, der ißt und trinkt sich das Gericht, da er den Leib des Herrn nicht unterscheidet.“
Dass diese Mahnung den Gläubigen nicht mehr beständig ins Gedächtn…More
„Wer dieses Brot ißt oder den Kelch trinkt und das unwürdig tut, der ist schuldig des Leibes und des Blutes des Herrn. Darum prüfe sich ein jeder selbst, und so esse er von diesem Brot und trinke von dem Kelch. Denn wer unwürdig ißt und trinkt, der ißt und trinkt sich das Gericht, da er den Leib des Herrn nicht unterscheidet.“
Dass diese Mahnung den Gläubigen nicht mehr beständig ins Gedächtnis gerufen wird, ist offensichtlich einer der Gründe für die enormen Missstände beim Kommunionempfang. Auch viele Priester scheinen diese Mahnung offensichtlich vergessen zu haben oder nicht ernst zu nehmen, wie erklärt sich sonst die www.kath.net/news/36840 der hl. Kommunion an "wiederverheiratete Geschiedene" (zu deutsch: an Ehebrecher).
Tina 13
Die Kirche verbietet den Empfang der Hl. Kommunion, des Leibes und Blutes Christi im Stande der Ungnade, aber es hält sich kaum jemand daran und genauso wenig wird es den Menschen verkündet!
Tina 13
Der Verdammte erkennt in einem einzigen Augenblick, was er für die ganze, nie endende Ewigkeit verloren hat!