Theresia Katharina
101.8K

EB Vigano: Franzikus ist nicht der Papst

Bild: EB Carlo Maria Vigano

Erzbischof Viganò: Katholiken müssen ernsthaft über die Möglichkeit nachdenken, dass Franziskus nicht der Papst ist.

Wir müssen „die Möglichkeit ernst, sehr ernst nehmen, dass Bergoglio beabsichtigte, die Wahl durch Betrug zu erwirken ... um genau das Gegenteil von dem zu tun, was Jesus Christus dem heiligen Petrus und seinen Nachfolgern aufgetragen hat.“

Archbishop Viganò: Catholics must seriously consider the possibility that Francis isn’t the pope - LifeSite

( LifeSiteNews ) –– Erzbischof Carlo Maria Viganò hat die folgende Erklärung veröffentlicht zur aktuellen theologischen Debatte über den Status von Papst Franziskus und dem Papsttum. In vielerlei Hinsicht ist dies seine bisher schärfste Kritik. Seine Exzellenz argumentiert, dass Papst Franziskus angesichts der Verwüstung, die „Jorge Mario Bergoglio“ in der Weltkirche angerichtet hat – die auf seine Akzeptanz des „Krebses“ des Zweiten Vatikanischen Konzils zurückzuführen ist – und angesichts der Rolle, die die St. Gallen-Mafia im Konklave 2013 gespielt hat, dies tut hatte und hatte nie die Absicht, als Oberhaupt der katholischen Kirche zu fungieren. Vielmehr verbarg er seine Absichten vor den Wählern mit dem Endziel, die Autorität des Papsttums zu nutzen, um die Kirche zu untergraben und sie zur „Magd“ der Neuen Weltordnung zu machen. „Ich glaube vielmehr, dass seine Annahme des Papsttums ungültig ist, weil er das Papsttum für etwas anderes hält, als es ist“, bemerkt Viganò.

Er fährt fort: „Ich möchte, dass wir die Möglichkeit ernst nehmen, dass Bergoglio die Wahl durch Betrug erwirken wollte und dass er die Autorität des römischen Pontifex missbrauchen wollte, um genau das Gegenteil von dem zu tun, wozu Jesus Christus den Auftrag gegeben hatte.“ Sankt Peter." Der Erzbischof erklärt auch, dass er der Ansicht von Bischof Athanasius Schneider nicht zustimmt, dass die „allgemeine Akzeptanz“ von Franziskus als Papst ihn zum Papst mache. Seine Exzellenz verweist zur Untermauerung seiner Argumentation auf das historische Beispiel Clemens VII. im 14. Jahrhundert. Obwohl er zugibt, dass die aktuelle Situation „menschlich unheilbar“ ist, besteht sein Ziel bei der Veröffentlichung des Briefes darin, „der Frage auf den Grund zu gehen“ und einen gemeinsamen Ausgangspunkt zu finden, der zu einer „Abhilfe [gegen] die beunruhigende, skandalöse Präsenz“ führen kann eines Papstes, der sich mit zur Schau gestellter Arroganz präsentiert inimicus Ecclesiæ, und der als solcher handelt und spricht.“

VITIUM-KONSENSUS

Ein Fructibus eorum cognoscetis eos.

Numquid colligunt de spinis uvas aut de tribulis ficus?
Sic omnis arbor bona fructus bonos facit; mala autem autem arbor fructus malos facit.
Non potest arbor bona fructus malos facere, neque arbor mala fructus bonos facere.
Omnis arbor bedeutet nicht, dass fructum bonum excitur und in ignem mittitur erfolgt.
Igitur ex fructibus eorum cognoscetis eos
.

An ihren Früchten wirst du sie erkennen.
Pflückt jemand Trauben von Dornensträuchern oder Feigen von Disteln?
Genauso bringt jeder gute Baum gute Früchte; und ein fauler Baum bringt schlechte Früchte.
Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen, und ein fauler Baum kann auch keine guten Früchte hervorbringen.
Jeder Baum, der keine guten Früchte bringt, wird gefällt und ins Feuer geworfen.
Deshalb werdet ihr sie an ihren Früchten erkennen.
Mt 7:16-20


In dieser Rede werde ich nicht versuchen, Antworten zu geben, sondern eine Frage zu stellen, die nicht länger aufgeschoben werden kann, damit wir Bischöfe, der Klerus und die Gläubigen den gegenwärtigen sehr schwerwiegenden Abfall vom Glauben klar als eine völlig beispiellose Tatsache betrachten können Das lässt sich meiner Meinung nach nicht lösen, indem man auf unsere üblichen Urteils- und Handlungskategorien zurückgreift.

Der Beweis für das „Bergoglio-Problem“

Die Verbreitung von Äußerungen und Verhaltensweisen, die den Erwartungen eines Papstes völlig fremd sind – und tatsächlich im Widerspruch zu dem Glauben und der Moral stehen, deren Hüter das Papsttum ist –, hat viele Gläubige und eine immer größere Zahl von Bischöfen zur Kenntnis genommen etwas, das bis vor einiger Zeit noch unbekannt schien: Der Thron Petri wird von einer Person besetzt, die seine Macht missbraucht und sie für den entgegengesetzten Zweck nutzt, zu dem unser Herr sie eingesetzt hat.

Einige sagen, dass Jorge Mario Bergoglio in Lehrfragen offensichtlich ketzerisch sei, andere, dass er in Regierungsangelegenheiten tyrannisch sei, wieder andere halten seine Wahl für ungültig, weil der Rücktritt von Benedikt XVI. und die Wahl seines Nachfolgers mehrere Anomalien aufwiesen. Diese Meinungen – mehr oder weniger gestützt durch Beweise oder das Ergebnis von Spekulationen, die nicht immer geteilt werden können – bestätigen dennoch eine Realität, die mittlerweile unbestreitbar ist. Und diese Realität ist meiner Meinung nach ein gemeinsamer Ausgangspunkt für den Versuch, der beunruhigenden, skandalösen Präsenz eines Papstes abzuhelfen, der sich mit demonstrativer Arroganz als inimicus Ecclesiæ (=Feind der Kirche) darstellt, und wer als solcher handelt und spricht.

Ein Feind, der, gerade weil er den Thron Petri besetzt und die päpstliche Autorität missbraucht, in der Lage ist, einen schrecklichen und verheerenden Schlag zu versetzen, wie ihn kein äußerer Feind in der gesamten Geschichte der Kirche je versetzen konnte.


Den schlimmsten Christenverfolgern, den schärfsten Anhängern der Freimaurerlogen und den hemmungslosesten Häresiarchen ist es noch nie zuvor gelungen, in so kurzer Zeit und mit solcher Wirksamkeit den Weinberg des Herrn zu verwüsten, die Gläubigen zu verärgern, die Minister zu verabscheuen und ihn zu diskreditieren Autorität und Autorität vor der Welt und Zerstörung des Lehramtes, des Glaubens, der Moral, der Liturgie und der Disziplin.

Inimicus Ecclesiæ ,
nicht nur in Bezug auf die Mitglieder des Mystischen Körpers – den er verachtet, lächerlich macht (er hört nie auf, giftige Schimpfnamen dagegen zu verwenden), zu verfolgen und zu schlagen; aber auch in Bezug auf das Haupt des mystischen Leibes, Jesus Christus: dessen Autorität Bergoglio nicht mehr stellvertretend ausübt, was daher in notwendiger und pflichtgemäßer Übereinstimmung mit dem Depositum Fidei stünde, sondern vielmehr in einer selbstreferenziellen und selbstbezogenen Weise, also auf tyrannische Weis

Die Autorität des römischen Pontifex leitet sich in der Tat von der höchsten Autorität Christi ab, an der er teilnimmt, immer innerhalb der Grenzen und des Umfangs der Ziele, die der göttliche Gründer ein für alle Mal festgelegt hat und die keine menschliche Macht ändern kann.

Der Beweis für Bergoglios Fremdheit gegenüber dem Amt, das er innehat, ist sicherlich eine schmerzhafte und sehr ernste Tatsache; Aber sich dieser Realität bewusst zu werden, ist die unabdingbare Voraussetzung für die Behebung einer unhaltbaren und katastrophalen Situation.

Agere sequitur esse


In diesen zehn Jahren seines „Pontifikats“ haben wir gesehen, wie Bergoglio alles tat, was man von einem Papst niemals erwarten würde, und umgekehrt alles, was ein Häresiarch oder ein Abtrünniger tun würde. Es gab Fälle, in denen diese Handlungen offenkundig provokativ wirkten, als ob er mit seinen Äußerungen oder bestimmten Regierungshandlungen bewusst die Empörung der kirchlichen Körperschaft erregen und Priester und Gläubige dazu drängen wollte, zu reagieren, indem er ihnen den Vorwand gab, sie für schismatisch zu erklären. Aber diese typische Strategie des schlimmsten Jesuitismus wird jetzt aufgedeckt, weil die ganze Operation mit zu viel Arroganz und in Bereichen durchgeführt wurde, in denen nicht einmal gemäßigte Katholiken bereit sind, Kompromisse einzugehen.

Die Sexualskandale des Klerus und insbesondere die Reaktion des Heiligen Stuhls auf die Geißel der moralischen Korruption von Kardinälen und Bischöfen haben eine beschämende Ungleichbehandlung zwischen denen, die zu Bergoglios sogenanntem „Zauberkreis“ gehören, und denen, die er angehört, gezeigt berücksichtigt Gegner. Der jüngste Fall von Marko Rupnik ist ein Beweis dafür, dass jemand die Macht wie ein Despot ausübt, Legibus Solutus, der sich für frei zu handeln hält, ohne für seine Handlungen zur Rechenschaft gezogen zu werden. Es kommt häufig vor, dass die Konsequenzen der vom Argentinier persönlich getroffenen Entscheidungen dann auf seine Untergebenen abgewälzt werden, die sich für Entscheidungen, die nicht ihre eigenen sind, beschuldigt und diskreditiert sehen. Ich denke an den Fall des Londoner Gebäudes, an dem Beamte des Außenministeriums beteiligt waren, während der Kaufvertrag den erhabenen Chirographen trägt.

Ich denke an die beschämende Behandlung des Falles Rupnik, der neben der Rehabilitierung eines für schreckliche Verbrechen verantwortlichen Verbrechers unter Missachtung der zahlreichen Opfer auch den ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Ladaria, diskreditiert hat. Ich denke an den Fall McCarrick, der mit der Farce eines geheimen Verwaltungsverfahrens eilig und ohne Entschädigung der Opfer aufgelöst und erklärt wurde res judicata unanfechtbar. Und die Liste geht weiter und weiter. Es bleibt offensichtlich, dass die Unglücklichen, die freiwillig oder unfreiwillig mit Bergoglio zusammenarbeiten, über Bord geworfen werden, sobald die Presse die Skandale im Vatikan aufdeckt. Viele bemerken dieses zynische, utilitaristische Verhalten, das sie tatsächlich dazu bringt, Ernennungen und Beförderungen abzulehnen, gerade um nicht in die unangenehme Rolle des Sündenbocks zu geraten.

Die Mauer des Schweigens niederreißen

Das Schweigen des Episkopats angesichts des bergoglianischen Unsinns bestätigt, dass der selbstbezogene Autoritarismus des Jesuiten Bergoglio bei fast allen Bischöfen auf unterwürfigen Gehorsam gestoßen ist, die Angst davor haben, zum Objekt der Vergeltung der Rachsüchtigen und Despoten gemacht zu werden,des Satrap von Santa Marta. Einige Diözesanbischöfe beginnen, sein verheerendes Vorgehen, das die Autorität und Autorität der gesamten Kirche untergräbt, nicht länger zu tolerieren. Bischof Joseph Strickland zum Beispiel hat lobenswerterweise unveränderliche Lehrwahrheiten bekräftigt, deren Zerstörung die Synode zur Synodalität in den kommenden Monaten vorbereitet.
Und Kardinal Gerard Ludwig Müller hat zu Recht daran erinnert, dass der Herr dem Papst nicht die Macht gegeben hat, gute Bischöfe zu „schikanieren“.

Es beginnt sich also etwas zu ändern: Angleichungen nehmen Gestalt an, und wir sehen auf der einen Seite Bergoglios „Synodalkirche“ – die er symbolisch „unsere Kirche“ nennt – und auf der anderen Seite die Reste der katholischen Kirche, der er sich zuwendet, versäumen Sie nicht, seine völlige Belanglosigkeit zu betonen.

Die sanatio in radice der Unregelmäßigkeiten beim Konklave 2013
Bischof Athanasius Schneider behauptet, dass eventuelle Unregelmäßigkeiten im Konklave 2013 auf jeden Fall durch die Tatsache, dass Jorge Mario Bergoglio von den Kardinalswählern, vom Episkopat und von der Mehrheit der Wähler als Papst anerkannt wurde, radikal geheilt wurden treu. Praktisch gesprochen. Das Argument ist, dass die Kirche unabhängig von den Ereignissen, die zur Wahl eines Papstes geführt haben – mit oder ohne Einmischung von außen –, praktisch eine Frist setzt, nach deren Ablauf es nicht möglich ist, eine Wahl anzufechten, wenn die gewählte Person vom christlichen Volk akzeptiert wird. Diese These wird jedoch durch historische Präzedenzfälle in Frage gestellt.

Im Jahr 1378, nach der Wahl von Papst Urban VI., erkannte die Mehrheit der Kardinäle, Prälaten und des Volkes Clemens VII. als Papst an, obwohl er in Wirklichkeit ein Gegenpapst war. Dreizehn von sechzehn Kardinälen stellten die Gültigkeit der Wahl von Papst Urban in Frage, da das römische Volk mit Gewalt gegen das Heilige Kollegium drohte, und selbst Urbans wenige Unterstützer zogen ihre Wahl sofort zurück und beriefen in Fondi ein neues Konklave ein, in dem der Gegenpapst Clemens VII gewählt wurde. Sogar der heilige Vinzenz Ferrer war davon überzeugt, dass Clemens der wahre Papst war, während die heilige Katharina von Siena auf der Seite von Urban stand.

Wenn der universelle Konsens ein unantastbar gültiges Argument für die Legitimität eines Papstes wäre, hätte Clemens und nicht Urban das Recht gehabt, als der wahre Papst angesehen zu werden. Gegenpapst Clemens wurde 1379 in der Schlacht von Marino von der Armee Urbans VI. besiegt und verlegte seinen Sitz nach Avignon, was zum Abendländischen Schisma führte, das neununddreißig Jahre dauerte. Wir sehen also, dass das Argument der universellen Akzeptanz dem Test der Geschichte nicht standhält.

Bischof Schneider's über Tutor


Bischof Athanasius Schneider erinnert uns daran, dass der via tutior, oder sicherer Weg, darin besteht, einem ketzerischen Papst nicht zu gehorchen, ohne ihn zwangsläufig ipso facto von seinem Amt als von der Kirche getrennt und daher nicht mehr fähig zu betrachten, an deren Spitze zu stehen. wie der heilige Robert Bellarmine glaubt. Aber selbst diese Lösungdie zumindest erkennt, dass Bergoglio ist ein Ketzer – erscheint mir nicht entscheidend, da der Gehorsam, den die Gläubigen ihm verweigern können, nur marginal ist im Vergleich zu all den Regierungs- und Lehrakten, die er durchgeführt hat und weiterhin ausführt, ohne dass seine Untertanen etwas dagegen tun können.

Natürlich kann man die heimliche Feier der katholischen Messe organisieren, aber was kann ein Priester oder ein Laie tun, wenn eine subversive Gruppe von Bischöfen, die von Bergoglio manövriert wird, sich darauf vorbereitet, durch die Synode zur Synodalität inakzeptable Lehränderungen einzuführen?

Und was können sie tun, wenn in ihren Pfarreien eine Diakonisse die „Hochzeit“ zweier Sodomiten segnet?


Der Ungehorsam gegenüber den illegitimen Befehlen eines ketzerischen oder abtrünnigen Oberen ist gewiss eine Pflicht sub gravi , da der Gehorsam gegenüber Gott vor dem Gehorsam gegenüber den Menschen steht und die Tugend des Gehorsams hierarchisch der theologischen Tugend des Glaubens untergeordnet ist. Der daraus resultierende Schaden für die kirchliche Gemeinschaft kann jedoch nicht durch eine bloße Widerstandsmaßnahme verhindert werden: Die Frage muss an der Wurzel geklärt werden.

Der Mangel an Zustimmung bei der Übernahme des Papsttums


Angesichts der Tatsache, dass Bergoglio ein Ketzer ist – und Amoris Lætitia oder seine Erklärung der inhärenten Unmoral der Todesstrafe würden ausreichen, um dies zu beweisen – müssen wir uns fragen, ob die Wahlen von 2013 in irgendeiner Weise durch einen Mangel an Unmoral ungültig gemacht wurden.

Zustimmung; das heißt, wenn der Gewählte Papst der katholischen Kirche oder vielmehr Oberhaupt dessen werden wollte, was er unsere Synodalkirche“ nennt“ – was nichts mit der Kirche Christi zu tun hat, gerade weil sie etwas anderes als sie darstellt. Meiner Meinung nach lässt sich dieser Mangel an Zustimmung auch an Bergoglios Verhalten ablesen, das demonstrativ und konsequent antikatholisch und heterogen gegenüber dem Wesen des Papsttums ist.

Es gibt keine Tat dieses Mannes, die nicht offensichtlich den Anschein eines Bruchs mit der Praxis und dem Lehramt der Kirche erweckt, und dazu kommen die eingenommenen Standpunkte, die alles andere als inklusiv gegenüber den Gläubigen sind, die dies nicht akzeptieren wollen, willkürliche Innovationen oder schlimmer noch, ausgewachsene Häresien.

Die grundlegende Frage hängt davon ab, den subversiven Plan der tiefen Kirche zu verstehen, die sich mit den damals von Pius der Prophet des Antichristen auf dem Thron von Petrus.

Die Absicht der Männer, in die Hierarchie einzudringen und in ihre Reihen aufzusteigen, ist offensichtlich, ebenso wie es offensichtlich ist, dass die Pläne der ultraprogressiven Fraktion nicht bei Benedikt XVI. Halt machen konnten, den sie für zu konservativ hielten und den sie über alles hassten, weil er es wagte, das Motu Proprio Summorum Pontificum zu verkünden.

Und so wurde Benedikt XVI. zum Rücktritt gedrängt, und sofort stand der unbekannte Erzbischof von Buenos Aires bereit. Am 11. Oktober 2013 enthüllte der damalige Kardinal McCarrick, Bergoglios langjähriger Freund, auf einer Konferenz an der Villanova-Universität (hier ), dass Bergoglios Wahl von einem „sehr einflussreichen italienischen Gentleman“, einem Abgesandten des tiefen Staates in die Tiefe , stark gewünscht worden sei Kirche: Diejenigen, die in der Kurie arbeiten, wissen genau, wer „der Gentleman“ schlechthin genannt wird und welche Verbindungen er zur Macht auf beiden Seiten des Tibers [dem Vatikan und der italienischen Regierung] hat, und sie kennen auch seine peinlichen Vorlieben, die das erklären seine engen Verbindungen zur Homosexuellenlobby des Vatikans. Bezeichnend ist auch, dass McCarrick sagte, er sei davon überzeugt, dass Bergoglio „das Papsttum innerhalb von vier Jahren wechseln werde“, und bestätigte damit die böswillige Absicht, die göttliche und unreformierbare Institution der Kirche zu manipulieren.

Die Teilnahme Bergoglios an einer von der Clinton Foundation gesponserten Veranstaltung nach anderen nicht weniger skandalösen Befürwortungen durch die globalistische Elite bestätigt seine Rolle als Insolvenzverwalter der Kirche mit dem Ziel, die Verfassung der Religion der Menschheit zu ersetzen, die als solche dienen wird Dienerin der Synarchie der Neuen Weltordnung.
Ökumene, Ökologie, Vakzinismus, Immigrationismus, LGBTQ+- und Gender-Ideologie sowie andere Beispiele der globalistischen Religion werden von Bergoglio nicht nur durch eine demonstrative und stolze Unterstützung der Befürworter der Agenda 2030, sondern auch durch die Systematik angeeignet Zerstörung von allem, was im Lehramt dagegen ist, und die rücksichtslose Verfolgung derjenigen, die auch nur kluge Bedenken äußern.

Also: Bergoglio ist ein Ketzer und offenkundig feindlich gegenüber der Kirche Christi. Um die ihm von der tiefen Kirche übertragene Aufgabe zu erfüllen, verheimlichte er seine extremsten Positionen, um im Konklave genügend Stimmen zu finden. Um völligen Gehorsam zu gewährleisten, stellten diejenigen, die den Plan ausheckten, sicher, dass er, wie immer, weitgehend erpressbar war. Und nach seiner Wahl konnte Bergoglio sich als das zeigen, was er ist, und mit der Zerstörung der Kirche und des Papsttums beginnen.

Aber ist es für einen Papst möglich, das Papsttum zu zerstören, das er selbst verkörpert und vertritt? Ist es einem Papst möglich, die Kirche zu zerstören, deren Verteidigung der Herr ihm anvertraut hat?


Und noch einmal: Wenn die Teilnahme eines Kardinals am Konklave böswillig sein soll, wenn er einen subversiven Akt gegen die Kirche beabsichtigt, wenn das Ziel darin besteht, ein Verbrechen zu begehen, dann ist dies auch dann der Fall, wenn die Verfahren und Normen der Wahl offenbar respektiert werden ist zweifellos ein Männerbereich. Und diese kriminelle Absicht ergibt sich aus der List, mit der die Kardinäle, die Komplizen der Verschwörung waren, zusammenarbeiteten, um die Kardinäle zu täuschen, die in gutem Glauben abgestimmt hatten. Ich frage mich dann:

Liegt bei uns nicht ein Mangel an Zustimmung vor, der die Gültigkeit der Wahl beeinträchtigt?

Ohne zu sagen, dass die bloße gleichzeitige Anwesenheit eines abdankenden Papstes und eines amtierenden Papstes an sich schon ein Element ist, das uns zu der Annahme verleitet, dass sie eine falsche Vorstellung vom Wesen des Papsttums hatten, das als eine Rolle angesehen wurde, mit der man es mit anderen teilen kann. Vergessen wir nicht, dass der Unterschied zwischen munus und ministerium seien willkürlich und es könne keinen Papst geben, der sich dem „Dienst des Gebets“ widme, und einen anderen, der regiere. Christus ist einer; die Kirche ist eine; und es gibt nur einen Nachfolger Petri: Ein Körper mit zwei Köpfen ist ein Monstrum, das schon vor der göttlichen Verfassung der Kirche der Natur zuwider ist.

Mögliche Einwände


Manche mögen einwenden: Aber auch wenn Bergoglio böswillig handelte, akzeptierte er dennoch, was die Kardinäle ihm anboten: seine Wahl zum Bischof von Rom und damit zum Papst von Rom. Und so trat er sein Amt an und muss als Papst betrachtet werden. Stattdessen glaube ich, dass seine Annahme des Papsttums ungültig ist, weil er das Papsttum für etwas anderes hält als das, was es ist, wie ein Ehegatte, der kirchlich heiratet, aber die spezifischen Zwecke der Ehe von seiner Absicht ausschließt, wodurch die Ehe null und nichtig wird, gerade wegen seiner fehlenden Einwilligung. Und nicht nur das: Welcher Verschwörer, der böswillig handelt, um in ein Amt aufzusteigen, wäre so naiv, denen, die ihn wählen müssen, zu erklären, dass er Papst werden will, um die Befehle der Feinde Gottes und der Kirche auszuführen? Guten Morgen. Ich bin Jorge Mario Bergoglio und ich habe vor, die Kirche zu zerstören, indem ich zum Papst gewählt werde. Wirst du für mich stimmen?

Der Herrenbereich liegt gerade im Einsatz von Täuschung, Verstellung, Lüge, der Delegitimierung lästiger Gegner und der Eliminierung gefährlicher Gegner.

Und der Beweis dafür, dass Bergoglio den kriminellen Plan der globalistischen Elite in die Tat umsetzen wollte, liegt direkt vor unseren Augen
: Alle gewünschten Ziele der E-Mails von John Podesta, der rechten Hand von Hillary Clinton, wurden oder werden von der EU aus umgesetzt.

Übernahme der Geschlechtergleichheit als Voraussetzung für das weibliche Priestertum bis hin zur LGBTQ+-Inklusion,
von der Akzeptanz der Geschlechtertheorie bis zur Beteiligung an der Agenda 2030 zum Klimawandel, von der Verurteilung des „Proselytismus“ bis zur Verherrlichung der Einwanderung als Methode zur ethnischen Ersetzung.

Und gleichzeitig erfolgt die Entfernung und Verurteilung der anderen Kirche, der „vorkonziliaren“, bestehend aus starren und intoleranten Menschen, angefangen bei unserem Herrn, wie Antonio Spadaro blasphemisch schrieb.

Und mit der Aufhebungskultur, die auf Glauben und Moral angewendet wird, kommt es auch zur Eliminierung der Messe, die intrinsisch zu dieser Kirche gehört, die Bergoglio als im Widerspruch zur „neuen Ekklesiologie“ stehend ansieht, bis zu dem Punkt, dass sie als unvereinbar mit der „neuen Ekklesiologie“ verboten wird „Synodale Kirche.“

Hier bin ich also und werfe den sprichwörtlichen Stein in den Teich.

Ich möchte, dass wir die Möglichkeit ernst, sehr ernst nehmen, dass Bergoglio beabsichtigte, die Wahl durch Betrug zu erreichen, und dass er die Autorität des römischen Pontifex missbrauchen wollte, um genau das Gegenteil von dem zu tun, was Jesus Christus angekündigt hatte:

Auftrag an den heiligen Petrus und seine Nachfolger: die Gläubigen im katholischen Glauben zu stärken, die Herde des Herrn zu ernähren und zu regieren und den Nationen das Evangelium zu predige

Alle Handlungen von Bergoglios Leitung und Lehramt – seit seinem ersten Auftritt auf der Vatikanischen Loggia, als er sich mit seinem verstörenden „ Guten Abend “ vorstellte – haben sich in eine Richtung entwickelt, die dem Petrusauftrag diametral entgegengesetzt ist
:

Er hat das verfälscht und verfälscht weiterhin Depositum Fidei. Er hat Verwirrung gestiftet und die Gläubigen in die Irre geführt, er hat die Herde zerstreut, er hat erklärt, dass er die Evangelisierung der Völker für „einen feierlichen Unsinn“ hält, und er missbraucht systematisch die Macht der Heiligen Schlüssel, um zu lösen, was nicht gelöst werden kann und zu binden, was nicht gebunden werden kann.

Diese Situation ist menschlich unheilbar, weil die Kräfte, die im Spiel sind, immens sind und weil die Korruption der Autorität von denen, die ihr unterworfen sind, nicht geheilt werden kann.

Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass die Metastasierung dieses „Pontifikats“ aus dem Krebsgeschwür des Konzils herrührt, aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil, das die ideologischen, doktrinären und disziplinarischen Grundlagen schuf, die unweigerlich zu diesem Punkt führen mussten.

Aber wie viele meiner Mitbrüder, die auch die Schwere der gegenwärtigen Krise erkennen, sind in der Lage, diesen kausalen Zusammenhang zwischen der konziliaren Revolution und ihren extremen Folgen bei Bergoglio zu erkennen?

Abschluss

Wenn diese passio Ecclesiæ ein Auftakt zur Endzeit ist, ist es unsere Pflicht, uns geistig auf Momente großer Drangsal und wahrer und angemessener Verfolgung vorzubereiten. Aber gerade durch die Rückverfolgung der Via Dolorosa des Kreuzes wird der kirchliche Körper in der Lage sein, sich von dem Schmutz zu reinigen, der ihn entstellt, und die übernatürliche Hilfe verdienen, die die Vorsehung für die Kirche in Zeiten der Prüfung bereithält: Wo die Sünde im Überfluss vorhanden ist, da ist die Gnade umso mehr.

Abschließend möchte ich Sie daran erinnern, dass die von mir gegründete Exsurge Domine Association darauf abzielt, Priestern und Ordensbrüdern und Ordensschwestern, die von der Bergoglian-Kirche wegen ihrer Treue zur Tradition verfolgt werden, spirituelle und materielle Hilfe zu leisten.

Wenn Sie zur Verwirklichung unserer Projekte eine Spende leisten möchten, können Sie dies auf der Website des Vereins – Associazione EXSURGE DOMINE – oder per SMS tun: Text 502027 an 1-855-575-7888 (für die USA). & Kanada).
adeste fideles
Theresia Katharina ( traducido electrónicamente) EB Vigano: Francisco no es el Papa
La imagen fue tomada por EB Carlo Maria Vigano
Arzobispo Viganò: Los católicos tienen que pensar seriamente en la posibilidad de que Francisco no sea el Papa.
"Tenemos que tomar en serio, muy en serio, la posibilidad de que Bergoglio haya intentado obtener la elección mediante el fraude... para hacer exactamente …More
Theresia Katharina ( traducido electrónicamente) EB Vigano: Francisco no es el Papa

La imagen fue tomada por EB Carlo Maria Vigano

Arzobispo Viganò: Los católicos tienen que pensar seriamente en la posibilidad de que Francisco no sea el Papa.

"Tenemos que tomar en serio, muy en serio, la posibilidad de que Bergoglio haya intentado obtener la elección mediante el fraude... para hacer exactamente lo contrario de lo que Jesucristo ordenó a San Pedro y sus sucesores".

Arzobispo Viganò: los católicos deben considerar seriamente la posibilidad de que Francisco no es el papa

(LifeSiteNews) El arzobispo Carlo Maria Viganò ha publicado la siguiente declaración sobre el actual debate teológico sobre el estatus del papa Francisco y el papado. En muchos sentidos, esta es su crítica más dura hasta ahora. Su Excelencia argumenta que el Papa Francisco, en vista de la devastación que Jorge Mario Bergoglio ha causado en la Iglesia mundial que se debe a su aceptación del cáncer del Concilio Vaticano II y en vista del papel que la mafia de San Gallo jugó en el cónclave de 2013, lo hizo y nunca tuvo la intención de actuar como cabeza de la Iglesia Católica. Más bien, ocultó sus intenciones a los votantes con el objetivo final de usar la autoridad del papado para socavar a la Iglesia y convertirla en la Virgen del Nuevo Orden Mundial. Creo, más bien, que su aceptación del papado es inválida porque cree que el papado es algo diferente de lo que es , señala Viganò.

Él continúa: "Quiero que tomemos en serio la posibilidad de que Bergoglio quisiera obtener la elección por fraude y que quisiera abusar de la autoridad del pontífice de Roma para hacer exactamente lo contrario de lo que Jesucristo había mandado. El arzobispo también declara que no está de acuerdo con la opinión del obispo Athanasius Schneider de que la "aceptación general" de Francisco como papa lo convierte en papa. En apoyo de su argumentación, Su Excelencia remite al ejemplo histórico de Clemente VII en el siglo XIV. Aunque admite que la situación actual es humanamente incurable , su objetivo en la publicación de la carta es alcanzar el fondo de la cuestión y encontrar un punto de partida común que pueda conducir a una apel [contra] la inquietante y escandalosa presencia de un Papa que se presenta con ostentosa arrogancia inimicus Ecclesiæ, y que actúa y habla como tal.

Consenso de Vitio

Es un fructibus eorum cognoscetis eos.

¿Cuál es el problema? ¿Cuál es el problema? ¿Cuál es el problema?
Si omnis arbor bona fructus bonos facit; mala autem autem arbor fructus malos facit. Se dice que el árbol de los buenos frutos es el árbol de los malos frutos y el árbol de los buenos frutos es el árbol de los buenos frutos.
No puede haber arbor bona fructus malos facere, no puede haber arbor mala fructus bonos facere.
Omnis arbor no quiere decir que el fructum bonum excitur y en ignem mediatur.
- ¿ Por qué? - ¿ Por qué?

Por sus frutos los conoceréis.
¿Se recolectan uvas de los espinos o higos de las zarzas?
Del mismo modo, todo árbol bueno produce frutos buenos, y el árbol malo produce frutos malos.
Un árbol bueno no puede producir frutos malos, ni tampoco un árbol malo puede producir frutos buenos.
Todo árbol que no da buen fruto es cortado y echado al fuego.
Por lo tanto, por sus frutos los conoceréis.
Mat 7:16-20 - ¿Qué fue lo que dijo?

En este discurso no voy a tratar de dar respuestas, sino de plantear una pregunta que ya no puede ser postergada, para que nosotros los obispos, el clero y los fieles podamos ver con claridad la actual muy grave apostasía de la fe como un hecho completamente sin precedentes que no puede ser resuelto, en mi opinión, recurriendo a nuestras categorías habituales de juicio y acción.

La prueba del problema de Bergoglio

La proliferación de expresiones y conductas que son totalmente ajenas a las expectativas de un Papa y que, de hecho, contradicen la fe y la moral de las que es custodio el Papado , ha hecho que muchos fieles y un creciente número de obispos se den cuenta de algo que hasta hace poco parecía desconocido: el trono de Pedro está ocupado por una persona que abusa de su poder y lo usa para el propósito opuesto al que nuestro Señor lo utilizó.

Algunos dicen que Jorge Mario Bergoglio es obviamente herético en cuestiones doctrinales, otros que es tiránico en asuntos de gobierno, otros consideran su elección como inválida porque la renuncia de Benedicto XVI y la elección de su sucesor presentaron varias anomalías. Estas opiniones más o menos apoyadas por la evidencia o el resultado de especulaciones que no siempre pueden ser compartidas confirman, sin embargo, una realidad que ya es indiscutible. Y esta realidad es, en mi opinión, un punto de partida común para tratar de aliviar la inquietante y escandalosa presencia de un Papa que se presenta, actúa y habla con ostentosa arrogancia como inimicus Ecclesiæ (enemigo de la Iglesia).

Un enemigo que, precisamente porque ocupa el trono de Pedro y abusa de la autoridad papal, es capaz de dar un golpe terrible y devastador como ningún enemigo externo en toda la historia de la Iglesia.

Los peores perseguidores de los cristianos, los masónicos más acérrimos y los herejes más desenfrenados nunca antes habían logrado, en tan poco tiempo y con tanta eficacia, devastar la viña del Señor, irritar a los fieles, aborrecer a los ministros, desacreditar a la autoridad y la autoridad ante el mundo y destruir el magisterio, la fe, la moral, la liturgia y la disciplina.

Inimicus Ecclesiæ, no solo con respecto a los miembros del Cuerpo Místico que desprecia, ridiculiza (nunca deja de usar insultos tóxicos en su contra), perseguir y golpear; sino también con respecto a la Cabeza del Cuerpo Místico, Jesucristo: cuya autoridad Bergoglio ya no ejerce por representación, lo que por lo tanto estaría en conformidad necesaria y obligatoria con el Depositum Fidei, sino más bien de una manera autorreferencial y autorreferencial, es decir, de manera tiránica

En efecto, la autoridad del Romano Pontífice se deriva de la suprema autoridad de Cristo, en la que él participa, siempre dentro de los límites y del alcance de los objetivos que el divino Fundador ha fijado de una vez por todas y que ningún poder humano puede cambiar.

La prueba de la extrañeza de Bergoglio con respecto al cargo que ocupa es ciertamente un hecho doloroso y muy serio; pero tomar conciencia de esta realidad es el requisito indispensable para corregir una situación insostenible y catastrófica.

¿Qué es esto?

En estos diez años de su "pontificado" hemos visto a Bergoglio hacer todo lo que uno nunca esperaría de un papa, y viceversa, todo lo que un hereje o un apóstata haría. Hubo casos en que estas acciones tuvieron un efecto manifiestamente provocativo, como si él, con sus declaraciones o ciertas acciones del gobierno, quisiera deliberadamente provocar la indignación de la corporación eclesiástica y presionar a los sacerdotes y fieles para que reaccionaran, dándoles la excusa de declararlos como cismáticos. Pero esta estrategia típica del peor jesuitismo ahora se revela porque toda la operación se llevó a cabo con demasiada arrogancia y en áreas en las que ni siquiera los católicos moderados están dispuestos a comprometerse.

Los escándalos sexuales del clero y, en particular, la reacción de la Santa Sede ante el flagelo de la corrupción moral de cardenales y obispos han mostrado una vergonzosa desigualdad de trato entre aquellos que pertenecen al llamado "círculo mágico" de Bergoglio y aquellos a los que él pertenece, teniendo en cuenta oponentes. El caso más reciente de Marko Rupnik es una prueba de que alguien ejerce el poder como un déspota, Legibus Solutus, que se cree libre de actuar sin ser responsabilizado por sus acciones. A menudo sucede que las consecuencias de las decisiones tomadas personalmente por el argentino se trasladan a sus subordinados, que se sienten acusados y desacreditados por decisiones que no son suyas. Pienso en el caso del edificio londinense en el que participaron funcionarios del Ministerio de Asuntos Exteriores, mientras que el contrato de compraventa incluye al eminente cirujano.

Pienso en el vergonzoso tratamiento del caso Rupnik, que, además de rehabilitar a un criminal responsable de terribles crímenes y de hacer caso omiso de las numerosas víctimas, ha desacreditado al ex prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe, el cardenal Ladaria. Pienso en el caso McCarrick, que, con la farsa de un procedimiento administrativo secreto, se disolvió a toda prisa y sin indemnizar a las víctimas, y fue declarado irrefutable res judicata. Y la lista sigue y sigue. Queda claro que los desgraciados que voluntariamente o involuntariamente colaboran con Bergoglio serán expulsados en cuanto la prensa descubra los escándalos en el Vaticano. Muchos notan este comportamiento cínico, utilitarista, que en realidad los lleva a rechazar nombramientos y ascensos, precisamente para no caer en el desagradable papel de chivo expiatorio.

Derribar el muro del silencio

El silencio del episcopado ante el absurdo bergogliano confirma que el autoritarismo egoísta del jesuita Bergoglio ha encontrado obediencia sumisa en casi todos los obispos, temerosos de convertirse en el objeto de la venganza de los vengativos y déspotas, el sátrapa de Santa Marta. Algunos obispos diocesanos están empezando a no tolerar más su acción destructiva que socava la autoridad y la autoridad de toda la Iglesia. El obispo Joseph Strickland, por ejemplo, ha reafirmado laudablemente verdades doctrinales inmutables, cuya destrucción preparó al Sínodo para la sinodalidad en los meses venideros.
Y el cardenal Gerard Ludwig Müller ha recordado acertadamente que el Señor no ha dado al Papa el poder de "perseguir a los buenos obispos".

Así que algo comienza a cambiar: las similitudes toman forma, y vemos, por un lado, a Bergoglio "la Iglesia sinodal" a la que llama simbólicamente "nuestra Iglesia" y, por el otro, a los restos de la Iglesia católica a la que se dirige, sin olvidar su total irrelevancia.

La sanatio in radice de las irregularidades del cónclave de 2013
El obispo Athanasius Schneider afirma que las posibles irregularidades en el cónclave de 2013 en todo caso fueron curadas radicalmente por el hecho de que Jorge Mario Bergoglio fue reconocido como papa por los cardenales electores, el episcopado y la mayoría de los electores. Hablando prácticamente. El argumento es que, independientemente de los eventos que condujeron a la elección de un papa con o sin interferencia externa , la Iglesia establece prácticamente un plazo después del cual no es posible impugnar una elección si la persona elegida es aceptada por el pueblo cristiano. Sin embargo, esta tesis es cuestionada por los precedentes históricos.

En 1378, después de la elección del papa Urbano VI, la mayoría de los cardenales, prelados y del pueblo reconocieron a Clemente VII como papa, aunque en realidad era un antipapa. Trece de los dieciséis cardenales cuestionaron la validez de la elección del Papa Urbano, ya que el pueblo romano amenazaba con la violencia contra el Santo Colegio, e incluso los pocos partidarios de Urbano retiraron su elección de inmediato y convocaron a un nuevo cónclave en Fondi, en el que se eligió al antipapa Clemente VII. Incluso San Vicente Ferrer estaba convencido de que Clemente era el verdadero Papa, mientras que Santa Catalina de Siena estaba del lado de Urbano.

Si el consenso universal fuera un argumento inalterablemente válido para la legitimidad de un papa, Clemente, y no Urbano, tendría derecho a ser considerado el verdadero papa. El antipapa Clemente fue derrotado por el ejército de Urbano VI en la batalla de Marino en 1379, y trasladó su sede a Aviñón, lo que provocó el Cisma de Occidente, que duró treinta y nueve años. Así que vemos que el argumento de la aceptación universal no resiste la prueba de la historia.

El obispo de Schneider sobre el tutor

El obispo Athanasius Schneider nos recuerda que la via tutior, o camino seguro, consiste en no obedecer a un papa hereje, sin considerarlo inevitablemente ipso facto separado de su oficio por la Iglesia y por lo tanto incapaz de estar a la cabeza de la misma, como cree San Roberto Bellarmino. Pero incluso esta solución - que al menos reconoce que Bergoglio es un hereje - no me parece decisiva, ya que la obediencia que los fieles pueden negarle es solo marginal en comparación con todos los misiles de gobierno y enseñanza que ha llevado a cabo y continúa llevando a cabo, sin que sus súbditos puedan hacer nada al respecto.

Por supuesto, se puede organizar la celebración clandestina de la Misa católica, pero ¿qué puede hacer un sacerdote o un laico cuando un grupo subversivo de obispos, manejado por Bergoglio, se prepara para introducir cambios doctrinales inaceptables por el Sínodo para la sinodalidad?

¿Y qué pueden hacer si en sus parroquias una diácona bendice la "matrimonialidad" de dos sodomitas?

La desobediencia a las órdenes ilegítimas de un superior herético o apostata es ciertamente un deber sub gravi, ya que la obediencia a Dios está por delante de la obediencia a los hombres y la virtud de la obediencia está subordinada jerárquicamente a la virtud teológica de la fe. Sin embargo, el daño resultante para la comunidad eclesiástica no puede ser evitado por una simple medida de resistencia: la cuestión debe ser esclarecida en la raíz.

La falta de aprobación en la toma del papado

Dado que Bergoglio es un hereje y Amoris Lætitia o su declaración de la inmoralidad inherente de la pena de muerte serían suficientes para demostrar esto tenemos que preguntarnos si las elecciones de 2013 fueron invalidadas de alguna manera por una falta de inmoralidad.

Consentimiento; es decir, si el Papa Electo quisiera convertirse en el jefe de la Iglesia Católica o más bien de lo que él llama nuestra Iglesia Sinodal que no tiene nada que ver con la Iglesia de Cristo, precisamente porque representa algo diferente a ella. En mi opinión, esta falta de aprobación también se puede leer en el comportamiento de Bergoglio, que es demostrativamente y consistentemente anticatólico y heterogéneo con respecto a la esencia del papado.

No hay un acto de este hombre que no provoque evidentemente la apariencia de una ruptura con la práctica y el magisterio de la Iglesia, además de los puntos de vista adoptados que son todo menos inclusivos con los creyentes que no quieren aceptarlo, innovaciones arbitrarias o, peor aún, herejías en toda regla.

La cuestión fundamental depende de entender el plan subversivo de la iglesia profunda, que se relaciona con el entonces de Pius el profeta del Anticristo en el trono de Pedro.

La intención de los hombres de penetrar en la jerarquía y ascender en sus filas es obvia, al igual que es obvio que los planes de la fracción ultraprogresista no pudieron detener a Benedicto XVI, a quien consideraban demasiado conservador y que odiaban sobre todo porque se atrevió a proclamar el Motu Proprio Summorum Pontificum.

Y así, Benedicto XVI fue forzado a dimitir, e inmediatamente apareció el desconocido arzobispo de Buenos Aires. El 11 de octubre de 2013, el entonces cardenal McCarrick, amigo de Bergoglio por muchos años, reveló en una conferencia en la Universidad de Villanova (aquí) que la elección de Bergoglio había sido deseada por un "gentil italiano muy influyente", un enviado del Estado profundo a la Iglesia: los que trabajan en la Curia saben exactamente quién es "el caballero" y qué conexiones tiene con el poder a ambos lados del Tíber [el Vaticano y el gobierno italiano], y también conocen sus incómodas preferencias que explican sus estrechos vínculos con el lobby homosexual del Vaticano. También es significativo que McCarrick dijo que estaba convencido de que Bergoglio "cambiará el papado dentro de cuatro años", confirmando así la mala intención de manipular la divina e irreformable institución de la Iglesia.

La participación de Bergoglio en un evento patrocinado por la Fundación Clinton después de otros no menos escandalosos apoyos por parte de la élite globalista confirma su papel como administrador de la bancarrota de la iglesia con el objetivo de reemplazar la constitución de la religión de la humanidad, que servirá como servidor de la sinarquía del Nuevo Orden Mundial. El ecumenismo, la ecología, el vacunismo, el inmigracionismo, la ideología LGBTQ+ y de género, y otros ejemplos de la religión globalista son apropiados por Bergoglio no solo a través de un apoyo demostrativo y orgulloso de los defensores de la Agenda 2030, sino también a través de la sistemática destrucción de todo lo que se opone en el magisterio y la persecución despiadada de aquellos que expresan cualquier duda razonable.

Entonces, Bergoglio es un hereje y claramente hostil a la Iglesia de Cristo. Para cumplir con la tarea que le había confiado la Iglesia profunda, ocultó sus posiciones más extremas para encontrar suficientes votos en el cónclave. Para garantizar la total obediencia, los que idearon el plan se aseguraron de que, como siempre, fuera ampliamente extorsionable. Y después de su elección, Bergoglio pudo mostrarse como lo que es, y comenzar con la destrucción de la Iglesia y el papado.

Pero ¿es posible que un papa destruya el papado que él mismo encarna y representa? ¿Es posible que un Papa destruya la Iglesia cuya defensa el Señor le ha confiado?

Y una vez más: si la participación de un cardenal en el cónclave debe ser maliciosa, si tiene la intención de un acto subversivo contra la Iglesia, si el objetivo es cometer un delito, entonces también es el caso cuando los procedimientos y normas de la elección son evidentemente respetados. Y esta intención criminal surge de la astucia con la que los cardenales que fueron cómplices de la conspiración colaboraron para engañar a los cardenales que habían votado en buena fe. Entonces me pregunto:

¿No tenemos una falta de aprobación que afecte a la validez de la elección?

Sin mencionar que la mera presencia simultánea de un papa abdicante y un papa titular es en sí misma un elemento que nos lleva a pensar que ellos tenían una idea errónea de la naturaleza del papado, que era visto como un papel que se podía compartir con otros. No olvidemos que la diferencia entre munus y ministerium es arbitraria y no puede haber un Papa que se dedique al "servicio de oración" y otro que gobierne. Cristo es uno; la Iglesia es una; y sólo hay un sucesor de Pedro: un cuerpo con dos cabezas es un monstruo que es repugnante a la naturaleza incluso antes de la constitución divina de la Iglesia.

Oposiciones posibles

Algunos pueden oponer que, aunque Bergoglio actuó con malicia, aceptó lo que los cardenales le ofrecieron: su elección como obispo de Roma y, por lo tanto, como papa de Roma. Y así asumió su cargo y debe ser considerado como el Papa. En cambio, creo que su aceptación del papado es inválida porque considera el papado como algo diferente de lo que es, como un cónyuge que se casa en la iglesia, pero excluye los propósitos específicos del matrimonio de su intención, lo que hace que el matrimonio sea nulo y sin valor, precisamente por su falta de consentimiento. Y no sólo eso: ¿qué conspirador, que actúa con malicia para ascender a un cargo, sería tan ingenuo como para explicar a los que tienen que elegirle que quiere ser Papa para ejecutar las órdenes de los enemigos de Dios y de la Iglesia? - ¿Cómo estás? Yo soy Jorge Mario Bergoglio y tengo la intención de destruir la Iglesia al ser elegido Papa. ¿Votarás por mí?

El área de los hombres está en el uso del engaño, el disfraz, la mentira, la delegación de enemigos molestos y la eliminación de enemigos peligrosos.

Y la prueba de que Bergoglio quería poner en práctica el plan criminal de la élite globalista está ante nuestros ojos: todos los objetivos deseados de los correos electrónicos de John Podesta, el brazo derecho de Hillary Clinton, han sido o están siendo implementados por la UE.

Desde la adopción de la igualdad de género como requisito para el sacerdocio femenino hasta la inclusión LGBTQ+, desde la aceptación de la teoría de género hasta la participación en la Agenda 2030 sobre el cambio climático, desde la condena del "proselitismo" hasta la glorificación de la inmigración como método de reemplazo étnico.

Y al mismo tiempo se produce la remoción y condenación de la otra iglesia, la "preconciliar", compuesta de hombres rígidos e intolerantes, empezando por nuestro Señor, como escribió blasfémicamente Antonio Spadaro.

Y con la cultura de la insurrección aplicada a la fe y la moral, también llega a la eliminación de la Misa, que es intrínsecamente parte de esta iglesia, que Bergoglio considera contraria a la "Nueva Eclesiología", hasta el punto de ser prohibida como incompatible con la "Nueva Eclesiología" de la "Iglesia sinodal".

Así que aquí estoy, lanzando la piedra proverbial al estanque.

Quiero que tomemos en serio, muy en serio, la posibilidad de que Bergoglio tuviera la intención de lograr la elección mediante el fraude, y que quisiera abusar de la autoridad del Pontífice de Roma para hacer exactamente lo contrario de lo que Jesucristo había anunciado:

Tarea a San Pedro y sus sucesores: fortalecer a los fieles en la fe católica, alimentar y gobernar el rebaño del Señor y predicar el evangelio a las naciones

Todas las acciones de la dirección y el magisterio de Bergoglio desde su primera aparición en la Logia Vaticana, cuando se presentó con su perturbador Buenas tardes , se han desarrollado en una dirección diametralmente opuesta a la orden de Pedro:

Él falsificó eso y continúa falsificando el Depositum Fidei. Ha fomentado la confusión y ha extraviado a los creyentes, ha dispersado al rebaño, ha declarado que considera que la evangelización de las naciones es "una solemne tontería", y ha abusado sistemáticamente del poder de las Santas Claves para desatar lo que no se puede desatar y atar lo que no se puede atar.

Esta situación es humanamente incurable porque las fuerzas en juego son inmensas y porque la corrupción de la autoridad no puede ser curada por los que están sujetos a ella.

Tenemos que reconocer que la metástasis de este "Pontificado" proviene del cáncer del Concilio, del Concilio Vaticano II, que creó las bases ideológicas, doctrinales y disciplinarias que inevitablemente debían conducir a este punto.

Pero ¿cuántos de mis hermanos, que también reconocen la gravedad de la crisis actual, son capaces de ver esta relación causal entre la revolución conciliar y sus consecuencias extremas en Bergoglio?

Conclusiones

Si esta passio Ecclesiæ es un preludio a los últimos tiempos, es nuestro deber prepararnos espiritualmente para momentos de gran angustia y de verdadera y justa persecución. Pero precisamente siguiendo el Vía Dolorosa de la cruz, el cuerpo eclesiástico será capaz de purificarse de la suciedad que lo deforma y de merecer la ayuda sobrenatural que la Providencia reserva para la Iglesia en tiempos de prueba: donde abunda el pecado, abunda la gracia.

En conclusión, quisiera recordarles que la Asociación Exsurge Domine, fundada por mí, tiene como objetivo brindar ayuda espiritual y material a los sacerdotes, religiosos y religiosas que son perseguidos por la Iglesia Bergogliana por su fidelidad a la tradición.

Si desea hacer una donación para la realización de nuestros proyectos, puede hacerlo en el sitio web de la asociación Associazione EXSURGE DOMINE o por SMS: texto 502027 a 1-855-575-7888 (para los EE.UU. y Canadá).
Theresia Katharina
@adeste fideles Reden Sie bitte Deutsch mit mir. Sehe ich das richtig, dass Sie eine spanische Übersetzung des Artikels eingestellt haben
adeste fideles
Estimable Theresia K., justamente solo copié la traducción electrónica de su artículo sin añadir nada, lo hice para que lo puedan leer en la sección de comentarios del foro en español, disculpe si no le pedí permiso, o no le avisé.No podría charlar en su idioma. Lo siento! . Dios le bendiga! Gracias
fire stone
Gibt es da irgendwo eine korrektere Übersetzung? Da quillt ja einiges von Fehlern über !!! Schade !!
Ursula Wegmann
„….Es beginnt sich also etwas zu ändern: Angleichungen nehmen Gestalt an, und wir sehen auf der einen Seite Bergoglios „Synodalkirche“ – die er symbolisch „unsere Kirche“ nennt – und auf der anderen Seite die Reste der katholischen Kirche, der er sich zuwendet….. “
Beim Lesen dieser Worte des H. H. Erzbischof Viganò ist mir der Gedanke gekommen, dass P. Joh. P. II. genau das gemeint hat, Wir …More
„….Es beginnt sich also etwas zu ändern: Angleichungen nehmen Gestalt an, und wir sehen auf der einen Seite Bergoglios „Synodalkirche“ – die er symbolisch „unsere Kirche“ nennt – und auf der anderen Seite die Reste der katholischen Kirche, der er sich zuwendet….. “

Beim Lesen dieser Worte des H. H. Erzbischof Viganò ist mir der Gedanke gekommen, dass P. Joh. P. II. genau das gemeint hat, Wir leben in der Zeit der Reinigung und Scheidung der Geister, als er uns warnte mit den Worten:

>>Wir stehen jetzt vor der endgültigen Konfrontation zwischen Kirche und Kirche, zwischen Evangelium und Anti-Evangelium, zwischen Christus und Antichristen. Die Konfrontation liegt in den Plänen der göttlichen Vorsehung…<<

Wohl zwischen Kirche und Afterkirche/Antikirche

Nur Schmutz, der sichtbar ist, kann restlos ausgetilgt werden. Bisher konnte man den Freimaurern in der Kirchen nicht habhaft werden, da sie für das - zwar betende - Volk verschleiert und finanziell mit Macht versehen, frei agieren konnten. P. Joh. P. II benötigte selbst Hilfe durch marianische Priester und betende Kinder mangels Mut und Willens von Bischöfen ohne Gottvertrauen. Dabei hätten nur wenige, aber entschlossene Bischöfe genügt! Aber so wurde Gott zu vielen immer kleiner und Satan zu einem Vizegott selbst innerhalb der Kirche als größer, als unüberwindbar stilisiert und wahrgenommen.

Feinde von außen sind leichter zu erkennen und zu bekämpfen als jene, die man selbst ins Haus geholt hat, die Eigenarten kennen und beginnen, das Haus zu plündern und stärkere Maßnahmen und Sicherungen erfordern...

Diese Zeit jetzt ist die Zeit der Reinigung und Scheidung der Geister. Sie ist aber auch die Zeit der größten Waffe Gottes, die Zeit der größten Gnade wie nie zuvor, die wohl zu Ende geht. (Schio) Gott liebt es ja, mit den Waffen der Feinde zu siegen, womit vor allem auch das in Liebe getragene und ihm aufgeopferte Kreuz gemeint ist und jetzt wohl so massiv offensichtlich wird, zum Höhepunkt kommt und zwar für das gesamte noch betende Volk!

Der Ort der Kirche ist nun mal Gethsemane mit allem, was es dort gibt. Und was wir erleben, ist der sicht- und fühlbare Gang der ganzen Kirche Christi über Golgatha mit Christus selbst in den verunehrten Sakramenten. Nur jetzt ist Golgatha, die Kreuzigung als Ort innerhalb der eigenen Kirche und für alle sicht- und erlebbar. Und diesen Gang kann die wahre Kirche nur annehmen und überleben, kann nur zur Auferstehung wieder geführt werden mit dem Willen des Vaters und Kraft der Liebe des Hl. Geistes unter der Königsherrschaft Christi und an der zärtlich führenden Hand der Gottesmutter und Königin und so mit Taborstunden und unter ihrem sicheren Schutzmantel der hl. Engel, aller Heiligen und Armen Seelen (Heede) .
R e i n i g u n g benötigt Willenskraft und Ausdauer, aber auch Mittel, verursacht Schmerzen durch Trennung von Bodensätzen, von allem, was falsch, aber schon gewohnheitsmäßig war, aber jetzt wirklich für alle sichtbar als Schmutz zu erkennen ist.
Die S c h e i d u n g der Geister ist dann wohl das natürliche Ergebnis, ist aber wohl kaum, da wohl endgültig, ohne unsere Märtyrer im Amt der Bischöfe und der Priester und auch der Laien möglich.

E r g e b n i s: Scheidung der Geister, wohl der Kirche mit überliefertem Glaubensgut von der neuen Afterkirche.
P. Joh. P. II. hat wohl dafür zunächst das weltweite politische Umfeld gereinigt und am Ende seines Lebens uns allen über seinen Kreuzweg das persönliche Wie in Liebe gezeigt:
„Alles für Dich; segne mich!“ Für die Rettung der Seelen, für die Priester, für die Sterbenden und für die Armen Seelen……

Denn Kreuze, alle Leiden gehören uns nicht, sind nicht unser Eigentum und müssen Christus über das reine Herz der Mutter zur Verwandlung in Gnade (Kana), zur Erlösung der Menschen wieder zugeführt werden, sind sein Eigentum. (P. DDDr. Hubert Pauels, Salesianer des hl. Don Bosco)
Ursula Wegmann
Statt Wille Gottes, würde ich eher Zulassung Gottes sehen, um die Dunkelheit zu durchbrechen wegen nicht genügend vorhandener Willensabgabe durch Gebet und Liebesopfer und Tatkraft. Und Gott ist allmächtig, allwissend und reine Liebe und hat schon immer vorgesorgt durch außerordentliche Hilfen und gerade auch auf unseren Kreuzwegen, wenn wir versagen, mit Hilfen und Schlupflöchern, die wir erst …More
Statt Wille Gottes, würde ich eher Zulassung Gottes sehen, um die Dunkelheit zu durchbrechen wegen nicht genügend vorhandener Willensabgabe durch Gebet und Liebesopfer und Tatkraft. Und Gott ist allmächtig, allwissend und reine Liebe und hat schon immer vorgesorgt durch außerordentliche Hilfen und gerade auch auf unseren Kreuzwegen, wenn wir versagen, mit Hilfen und Schlupflöchern, die wir erst in letzter Minute, im Vertrauen und, aus der Sicht Gottes mal alles betrachtend, auch schon eher erkennen. Unser "Ich kann nicht mehr!" rührt ihn zu tiefst, denn das gibt es bei Gott selbst ja nicht, nur, wenn wir selbst nicht die Hilfe in unserem Stolz annehmen und alles selbst machen wollen, statt uns überraschen und ihn planen und arbeiten zu lassen.
fire stone
Konfrontation zwischen Kirche und Kirche - man lese dazu von Dr. Wolfgang Schüler die dreibändige Ausgabe: "Rom gegen Rom"