peter-70
Schön. Vielen Dank Stephan.
Und nun frage ich nochmal nach dem Sinn dieses Beitrags.
Wozu ruft er auf?
Man möge mir doch auf diese Frage einmal plausibel antworten.
Bitte.

Zweitens aber zeigt sich doch hier schön, wie leichtgläubig und bereitwillig wir jedem Schwachsinn hinterher rennen, sobald uns jemand am Schlafittchen packt und daran zieht, das da ist unsere Gier, Habsucht und Neid !
Auf …More
Schön. Vielen Dank Stephan.
Und nun frage ich nochmal nach dem Sinn dieses Beitrags.
Wozu ruft er auf?
Man möge mir doch auf diese Frage einmal plausibel antworten.
Bitte.

Zweitens aber zeigt sich doch hier schön, wie leichtgläubig und bereitwillig wir jedem Schwachsinn hinterher rennen, sobald uns jemand am Schlafittchen packt und daran zieht, das da ist unsere Gier, Habsucht und Neid !
Auf die Worte die uns in der Bibel überliefert sind, wird aber herzlichst gepfiffen.
Feine Christen sind wir doch.
Sehr schön!
Venite exultemus
Äh ... FDP-Wahlkampfveranstaltung?

Die Rechnung stimmt nicht. Die Staatsquote ist definiert als der Quotient aus Konsum des Staates Investitionen des Staates und dem BIP.

Es geht also um fließende Gelder. Es wird nicht nur berechnet, was der Staat einkassiert, sondern auch, was er ausgibt, z.B. an Sozialhilfe (Kindergeld z.B.). Die Staatsquote ist nicht ein Maß für Abzocke, sondern für …More
Äh ... FDP-Wahlkampfveranstaltung?

Die Rechnung stimmt nicht. Die Staatsquote ist definiert als der Quotient aus Konsum des Staates Investitionen des Staates und dem BIP.

Es geht also um fließende Gelder. Es wird nicht nur berechnet, was der Staat einkassiert, sondern auch, was er ausgibt, z.B. an Sozialhilfe (Kindergeld z.B.). Die Staatsquote ist nicht ein Maß für Abzocke, sondern für Umverteilung.

Damit fliegt das ganze Beispiel als populistischer Schmarn auf. Zudem ist ja nichtmal gesagt, ob Steuernachlassungen auch an den Konsumenten oder Arbeitnehmer weitergegeben werden. Das ist alles ein bisschen zu billig.

Und das sage ich, obwohl ich auch für eine kleinere Staatsquote wäre!
peter-70
Ich habe drei Kinder. Bis März.2010 haben wir von einem Gehalt gelebt.
Dass der Staat für die Familie sorgen muss ist schon klar und auch völlig richtig.
Das ist aber gar nicht das, was er hier anspricht.

Um welchen Gedanken geht es ihm, wenn er am Schluß fragt "gefällt uns das"? Das erste was sich in uns regt durch seine Rede ist ein Gefühl der Wut, des sich Aufbäumens, oder das Gefühl der …More
Ich habe drei Kinder. Bis März.2010 haben wir von einem Gehalt gelebt.
Dass der Staat für die Familie sorgen muss ist schon klar und auch völlig richtig.
Das ist aber gar nicht das, was er hier anspricht.

Um welchen Gedanken geht es ihm, wenn er am Schluß fragt "gefällt uns das"? Das erste was sich in uns regt durch seine Rede ist ein Gefühl der Wut, des sich Aufbäumens, oder das Gefühl der Ohnmacht und Resignation. Aber warum, welche im Menschen verborgene Instinkte macht er sich hier zunutze? Gier, Habsucht und Neid! Teuflisch ist das!
Les doch einmal dazu folgende Bibelstelle: Lk 12,15-37

Etwas Konstruktives, wie zum Beispiel ein Aufzeigen von möglichen Lösungen, wird nicht genannt. Stattdessen eine rhetorische Frage, ein stiller Aufruf zu... ja, wozu eigentlich?
Unter einem Deckmantelchen der Fürsorge, ist es insgeheim ein Aufruf zum "Dagegen sein". Destruktiv ist das. Zerstörerisch. Ich glaube nicht dass so etwas von einem Guten Geist kommt.

Wenn dir dir Worte Jesu nicht ausreichen, vielleicht kann dich dann der heilige Paulus überzeugen:

Röm 13,1: "Jeder leiste den Trägern der staatlichen Gewalt den schuldigen Gehorsam. Denn es gibt keine staatliche Gewalt, die nicht von Gott stammt; jede ist von Gott eingesetzt.
Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die Ordnung Gottes, und wer sich ihm entgegenstellt, wird dem Gericht verfallen."

Wenn aber weder Jesus, noch Paulus überzeugen können, dann solltest du dich vielleicht einmal fragen, warum es weder dem einen noch dem anderen gelingt.
Monika Elisabeth
@peter-70

Der Staat, wenn er vor allem demokratisch sein will, hat dem Gemeinwohl zu dienen - in erster Linie hat er also der Familie zu dienen und zwar unabhängig von der Religion, weil es die Familie in allen Religionen und Völkern gibt. Er muss sich eben auch um jene Familien bemühen, die möglicherweise nie etwas vom Evangelium gehört haben und sich also Sorgen machen müssen.

Und vergess …More
@peter-70

Der Staat, wenn er vor allem demokratisch sein will, hat dem Gemeinwohl zu dienen - in erster Linie hat er also der Familie zu dienen und zwar unabhängig von der Religion, weil es die Familie in allen Religionen und Völkern gibt. Er muss sich eben auch um jene Familien bemühen, die möglicherweise nie etwas vom Evangelium gehört haben und sich also Sorgen machen müssen.

Und vergess nicht - auch diese können sich noch bekehren.

Wenn hier Menschen im wahrsten Sinne des Wortes wie eine Kuh gemolken werden, sieht es schon für die kinderreiche Familie mit Durchschnittseinkommen zappenduster aus. Aber ebenso für Leute, die noch vorhaben eine Familie zu gründen.
peter-70
Wozu ruft dieser Mensch uns eigentlich auf?
Zum Boykott oder zu einer Rebellion gegen den Staat?
Das richtet sich auf's heftigste gegen das uns geschenkte Evangelium Jesu Christi.

Denn Jesus spricht:
"Gebt dem Keiser was des Keisers ist und Gott was Gottes ist".
Und: "Kümmert euch nicht darum was ihr anziehen und essen werdet, denn euer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft!
Kümmert euch …More
Wozu ruft dieser Mensch uns eigentlich auf?
Zum Boykott oder zu einer Rebellion gegen den Staat?
Das richtet sich auf's heftigste gegen das uns geschenkte Evangelium Jesu Christi.

Denn Jesus spricht:
"Gebt dem Keiser was des Keisers ist und Gott was Gottes ist".
Und: "Kümmert euch nicht darum was ihr anziehen und essen werdet, denn euer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft!
Kümmert euch zuerst um das Reich Gottes und alles andere wird euch dazu gegeben werden!"

Jesus sagt als Er nach den Zeichen des bevorstehenden Endes gefragt wird:

"Was ist das Zeichen für deine Ankunft und das Ende der Welt?
Jesus antwortete: Gebt Acht, dass euch niemand irreführt!"

Was ist also die erste, die unmittelbarste Antwort die Jesus gibt?
Und somit die wichtigste Antwort auf die es am meisten ankommt, da dies eben das deutlichste Zeichen ist?
Die Irreführung!
An jeder Ecke, überall prasseln Informationen auf uns hernieder. Wie soll man sich da entscheiden was richtig ist und was falsch ist.
Was hätte denn Jesus antworten sollen, damit ihr's begreift?
"Na ja ihr Kinder, wenn das Informationszeitalter mit Fernsehen und Internet, eMails und Handys und Satelliten,
dazu einer nicht überschauberen Menge an Zeitschriften und Büchern,
einem unendlichen Wust an Trends, Moden, Religionen und Sekten, wenn dies gekommen ist,
dann wisset und achtet darauf, denn es ist ein Zeichen für euch, dass dies der Beginn des Endes ist"

So etwa???
Hätte Er so antworten sollen, damit es jeder auch der... Skeptiker, versteht?

Darum ihr Kinder, gebt acht auf die Worte Jesu, und passt auf dass euch niemand irreführt.
Auch dieser ach so wohlwollender Sprecher nicht. Bedenkt was der hl. Paulus sagt: "Wer euch aber ein anderes Evangelium verkündigt,
als wir euch verkündigt haben, der sei verflucht, auch wenn wir selbst es wären oder ein Engel vom Himmel.
Was ich gesagt habe, das sage ich noch einmal: Wer euch ein anderes Evangelium verkündigt, als ihr angenommen habt, der sei verflucht." Gal 1,9

Und dieser Mann hier spricht m.E. ganz klar wider die Worte Jesu.