02:57

Kirchliche Feste 2013

Festankündigung am Hochfest der Erscheinung des Herrn von einem Diakon im Kloster am Rande der Stadt/ Saarbrücken.
cantate
@ Unitate

Ja, da stimmt.
Die Erklärung findet sich im PDF-Dokument:

Die Festankündigung am Hochfest der Erscheinung des Herrn geht auf das 4. Jahrhundert zurück, als das 1. Konzil von Nizäa 325 für das ganze Römische Reich einen einheitlichen Ostertermin bestimmte. Die Berechnung dieses Datums (später auch der davon abhängigen beweglichen Feste) wurde der Kirche von Alexandrien übertragen, die …More
@ Unitate

Ja, da stimmt.
Die Erklärung findet sich im PDF-Dokument:

Die Festankündigung am Hochfest der Erscheinung des Herrn geht auf das 4. Jahrhundert zurück, als das 1. Konzil von Nizäa 325 für das ganze Römische Reich einen einheitlichen Ostertermin bestimmte. Die Berechnung dieses Datums (später auch der davon abhängigen beweglichen Feste) wurde der Kirche von Alexandrien übertragen, die es allen anderen Kirchen, auch dem Bischof von Rom, mitteilte, und zwar im so genannten Osterfestbrief, der alljährlich an Epiphanie veröffentlicht wurde. Christus, die neue Sonne, ist seit der Epiphanie im Aufgehen, auf Ostern hin. Deshalb wird diese Verkündigung seit alters her im Exsultet-Ton gesungen.
UNITATE!
das ist ja der gleiche ton wie beim exultet...
cantate
Hatten wir heute auch.
Hier liturgie.de/liturgie/index.php gibt's jährlich den aktuellen Text.
Lektor
Die Festankündigung habe ich noch nie zu hören bekommen; einfach gut

weiter so
simeon f.
Sehr schön .....