Gloria.tv And Coronavirus: Huge Amount Of Traffic, Standstill in Donations
Clicks1.7K

DER ANTICHRIST BILLIGT DEFINITIV VERHEIRATETE PRIESTER

Album ACTU
* * *


A IVEREIGH TEM TUDO PLANEADO :

« Das Synodendokument ist Teil des ordentlichen Lehramtes der Kirche (die Bischöfe haben die Befugnis zu lehren), deshalb ermahnt Franziskus in Querida Amazonía (Päpstliches Lehramt) die ganze Kirche, es in seiner Gesamtheit zu lesen und sich durch es zu bereichern, und die Kirche in Amazonien, es anzuwenden. »

* * * * * * * *

QUERIDA AMAZONIA :

1. Das geliebte Amazonien steht vor der Welt mit all seiner Pracht, seiner Tragik und seinem Geheimnis. Gott hat uns die Gnade geschenkt, uns dieser Region in besonderer Weise in der vom 6. bis zum 27. Oktober in Rom abgehaltenen Synode zu widmen, die mit dem Dokument Amazonien: Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie ihren Abschluss fand.

2. Ich habe die Wortmeldungen auf der Synode gehört und die Beiträge der Arbeitsgruppen mit Interesse gelesen. Mit diesem Apostolischen Schreiben möchte ich zum Ausdruck bringen, welche Resonanz dieser Weg des Dialogs und der Unterscheidung in mir hervorgerufen hat. So werde ich hier nicht alle Fragen entfalten, die im Schlussdokument ausführlich dargelegt wurden. Ich habe auch nicht vor, es hiermit zu ersetzen oder zu wiederholen. Ich möchte nur einen groben Rahmen für die Reflexion bieten, um in der Wirklichkeit Amazoniens einer Zusammenschau einiger großer Anliegen konkret Gestalt zu geben, die ich schon in meinen früheren Dokumenten aufgezeigt habe und die eine Hilfe und Orientierung für eine harmonische, schöpferische und fruchtbare Rezeption des ganzen synodalen Weges sein kann.

3. Zugleich möchte ich das Schlussdokument offiziell vorstellen. Es bietet uns die Folgerungen der Synode, an der viele Menschen mitgearbeitet haben, die die Problematik Amazoniens besser kennen als ich und die Römische Kurie, da sie dort leben, mit ihm leiden und es leidenschaftlich lieben. Ich habe es daher vorgezogen, das Schlussdokument in diesem Apostolischen Schreiben nicht zu zitieren, weil ich vielmehr dazu einlade, es ganz zu lesen.

4. Gott gebe es, dass sich die ganze Kirche von dieser Arbeit bereichern und anregen lässt, dass sich die Hirten, die gottgeweihten Männer und Frauen und die gläubigen Laien in Amazonien um ihre Umsetzung bemühen und dass diese Arbeit irgendwie alle Menschen guten Willens inspiriert.

* * *

ABSCHLUSSDOKUMENT DER SYNODE :

111. Viele kirchliche Gemeinden im Amazonasgebiet haben enormeSchwierigkeiten, Zugang zur Eucharistie zu erlangen. Manchmal ver-gehen nicht nur Monate, sondern sogar Jahre, bevor ein Priester wie-der in die Gemeinde kommt, um Eucharistie zu feiern, das Sakramentder Versöhnung oder die Krankensalbung zu spenden. Wir schätzenden Zölibat als Geschenk Gottes (Sacerdotalis Caelibatus, 1), soferndiese Gabe dem zum Priester geweihten missionarischen Jünger er-möglicht, sich voll und ganz dem Dienst am Heiligen Volk Gottes zuwidmen. Der Zölibat stimuliert zu pastoralem Engagement. Und wirbeten dafür, dass es viele Berufungen gebe, die das zölibatäre Pries-tertum leben können. Wir wissen, dass dieses Gesetz „zwar nichtvom Priestertum seinem Wesen nach erfordert [wird ...], aber eine viel-fältige Übereinstimmung mit dem Priestertum [hat]“ (PO 16). In sei-ner Enzyklika über den priesterlichen Zölibat hat der Heilige Paul VI.dieses Gesetz beibehalten und die theologischen, spirituellen undpastoralen Beweggründe dargelegt, die es untermauern. Im Jahre1992 bestätigte der heilige Johannes Paul II. in seinem nachsynoda-len Apostolischen Schreiben „Über die Priesterausbildung“ (Pastoresdabo vobis) diese Tradition der lateinischen Kirche (PDV 29). In Anbe-tracht dessen, dass die legitime Vielfalt der Gemeinschaft und Ein-heit der Kirche keinen Schaden zufügt, sondern sie vielmehr zum Ausdruck bringt und ihr dient (LG 13; OE 6), wie die Vielzahl vonRiten und die verschiedenartigen Ordnungen bezeugen, schlagen wirvor, dass die zuständige Autorität im Rahmen von „Lumen gentium“Nr. 26 solche Kriterien und Ausführungsbestimmungen festlegt, nachdenen geeignete und in der Gemeinde anerkannte Männer zu Pries-tern geweiht werden können. Diese sollten das Amt des ständigenDiakons wirksam wahrgenommen und eine angemessene Ausbil-dung zum Priesteramt erhalten haben, aber auch mit ihrer legitimen,stabilen Familie zusammenleben. So könnten sie durch die Verkündi-gung des Wortes und die Feier der Sakramente in den entlegendstenGebieten Amazoniens das Leben der christlichen Gemeinden auf-rechterhalten. Einige haben in diesem Zusammenhang auch dafürplädiert, das Thema auf weltkirchlicher Ebene zu behandeln.

* * *

Gegeben zu Rom, bei Sankt Johannes im Lateran, am 2. Februar, dem Fest der Darstellung des Herrn, im Jahr 2020, dem siebten meines Pontifikats.

FRANZISKUS

* * * * * * * * * * * * * * * *

BENEDIKT XV :

« Weit davon entfernt, das heilige und heilbringende Gesetz des kirchlichen Zölibats aufzuheben, wird der Heilige Stuhl seine Strenge niemals durch eine teilweise Abschwächung mildern. »
(Konsistorische Ansprache vom 16. Dezember 1920)

>>> AD CATHOLICI SACERDOTII, Die Enzyklika Pius XI. vom 20. Dezember 1935 über das PRIESTERTUM.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

>>> Die BILDER der 15 ROSENKRANZMYSTERIEN
🙏

>>> AVE MARIA (LOURDES & FATIMA) : 670 Audios zum Herunterladen 🙏

alfredus
Man kann nur noch von geistiger Verwirrung sprechen, denn was Franziskus da zusammen spinnt, ist in keiner Weise mit der Lehre und der Tradition der Kirche zu vereinbaren. Der letzte Beweis ist, als mit dem Wissen von Franziskus, die heidnische Göttin Pachamama durch Bischöfe in die Perterskirche getragen wurde ! Das sagt eigentlich alles. Die Herrschaft der Dämonen ist bereits angebrochen und …More
Man kann nur noch von geistiger Verwirrung sprechen, denn was Franziskus da zusammen spinnt, ist in keiner Weise mit der Lehre und der Tradition der Kirche zu vereinbaren. Der letzte Beweis ist, als mit dem Wissen von Franziskus, die heidnische Göttin Pachamama durch Bischöfe in die Perterskirche getragen wurde ! Das sagt eigentlich alles. Die Herrschaft der Dämonen ist bereits angebrochen und ist schon angenommen worden ! Wie anders kann es sonst sein, dass weltweit nicht der kleinste Aufschrei zu bemerken war ! Sind wir denn schon alle durch diesen Ungeist gedopt und kennen unseren Glauben nicht mehr ? ! Gott wird uns schon noch wach machen ! 🤗 🤦 🤬
Notae ecclesiae
und es gab vorher keinen Buddhagötzen auf einem Altar bei den Vorgängern von Franziskus?
Ad Orientem
Es sollte unterschieden werden zwischen Antichrist und falschem Prophet gemäss der Heiligen Schrift und Prophezeiungen. Der AC wird noch in Erscheinung treten doch davor wütet der FP wie eine Schlange und Marionette des Teufels im Papstgewand