Clicks135

Seit 2009 besucht Maria wieder die Christen und Muslime in Ägypten

Tina 13
1
Seit 2009 besucht Maria wieder die Christen und Muslime in Ägypten Zweiundvierzig Jahre nach den Erscheinungen von Zeitoun und zehn Jahre nach den Erscheinungen in Asyut behaupten Hunderttausende …More
Seit 2009 besucht Maria wieder die Christen und Muslime in Ägypten

Zweiundvierzig Jahre nach den Erscheinungen von Zeitoun und zehn Jahre nach den Erscheinungen in Asyut behaupten Hunderttausende von Ägyptern, Christen wie Muslime, sie würden die Jungfrau Maria sehen. Und das auf dem Hintergrund der antichristlichen Progrome..

„El Adra, el Adra!“ („die Muttergottes!“) – dieser Ruf auf Arabisch wird laut, seitdem die leuchtende Gestalt, von der man annimmt, es ist die Jungfrau Maria, auf der Fassade der Kirche des Erzengels Michael in El Warraq in Unterägypten erschien. Warraq el Hadar ist eine Nil-Insel in der Nähe der berühmten Gizeh-Pyramiden. Offenbar erscheint die Lichtgestalt, in der die Menschen Maria erkennen, seit Dezember 2009.

Wie immer in Ägypten wird sie sowohl von Christen wie von Muslimen gesehen. Die Lichterscheinungen erinnern an die von Zeitoun 1968. Konnten damals nur einige wenige Fotos gemacht werden, ist die Technik im Jahre 2009 derart weiter entwickelt, dass alle Anwesenden die Erscheinungen mit ihrem Telefon filmten und Amateurvideos auf YouTube, Dailymotion, Facebook um die Welt gingen.

Am 20. Dezember 2009 blieb die Erscheinung die ganze Nacht lang stehen, und dazu flogen riesige Licht-Tauben zu dritt oder zu zweit hin und her. Am 22. Dezember wurde eine außerordentliche Lichterscheinung über ganz Kairo beobachtet. Mehr als hunderttausend Personen sahen sie zur selben Zeit. Von einem Ende zum anderen über dem riesigen Ballungsraum von Kairo (der weltweit zweitgrößten Megapolis nach Mexiko) beobachteten die Menschen gleichzeitig dasselbe Phänomen am Himmel: in Choubra, in Zeïtoun, in Ezbet el Nakhl bei den Lumpensammlern Kairos, aber auch ein wenig in ganz Ägypten: im Nildelta, in der Oase von Fayum, in Port-Saïd, in Minia in Mittelägypten, und bis hinauf nach Oberägypten in Luxor und Assuan.

Diese unerklärlichen Phänomene wurden leidenschaftlich im nationalen Fernsehen und in den Zeitungen diskutiert, ohne dass es irgendjemandem eingefallen wäre, sie zu leugnen…

Der übernatürliche Charakter der Erscheinungen wurde vom koptisch-orthodoxen Bischof von Gizeh, Bischof Théodose, bestätigt. Sie geschahen auf dem Hintergrund leidvoller Ereignisse; man erinnert sich an die Schießerei in Nag Hammadi in Oberäpypten, bei der sieben Gläubige, die aus der Mitternachtsmesse kamen, darunter ein Jugendlicher von 19 Jahren, Abanoub, am orthodoxen Weihnachtsabend (6. Januar) im Maschinengewehrfeuer starben.

Für die Kopten gibt es keinen Zweifel, dass die Erscheinungen echt sind: anscheinend will Maria, indem sie für die Muslime über den Kirchen sichtbar wird, diese dazu bewegen, nicht immer weiter zu gehen bei der Verfolgung der Christen.

Marie-Gabrielle Leblanc, 6. Februar 2010.

France Catholique
Tina 13
🙏🙏🙏