Gloria.tv Needs Your Help - An Urgent Appeal
Sonia Chrisye
8853

DIE KLIMARELIGION UND DAS KREUZ

Annalena Baerbock G7 und die KLIMARELIGION KREUZ
Warum das Kreuz in Münster zum Anti-Kriegssymbol wurde

Veröffentlicht am 7. November 2022 14:25

von Georg Habenicht


Am Freitag, den 5. November, ist der G7-Gipfel in Münster unter Leitung von Annalena Baerbock zu Ende gegangen.

Die Ergebnisse sind der Rede nicht wert.
Das eigentliche Thema der ganzen Veranstaltung indessen ist, dass das Kreuz weg musste.
Der „Eingriff“ geriet im Nachgang zum Eklat. Jetzt zerstört er den gleichermaßen weltläufigen wie offenherzigen Nimbus des Auswärtigen Amtes samt seiner Chefin Annalena Baerbock.

Annalena Baerbock – oder Annalenas Bock?
Auf Anordnung des Auswärtigen Amtes wurde im historischen Friedenssaal im Rathaus von Münster, wo die G7-Runde tagte, ein altes historisches Standkreuz entfernt. Im Nachhinein schiebt die deutsche Außenministerin die Verantwortung weit von sich. Das Ganze sei ohne ihr Wissen durch ihr Amt veranlasst worden. Annalena Baerbock bedauert den Vorgang. Oberbürgermeister Lewe bedauert ebenfalls. Überhaupt bedauern jetzt alle. Aber niemand stellte das übrigens künstlerisch hochwertige Kreuz von ca. 1540 wieder zurück an seinen Platz.

Das Kreuz zu Münster
durchkreuzt das schöne Image. Warum hatte kein Verantwortlicher den Mut, sich der kurzsichtigen und ahistorischen Anordnung des Auswärtigen Amtes zu widersetzen! Der Friedenssaal ist ja nur deshalb Ort des G7-Gipfels geworden, um in einer Zeit, da wieder Krieg in Europa herrscht, ein Zeichen zu setzen. Denn hier wurde 1648 der westfälische Friede besiegelt. Paragraph 1 des Friedens formuliert das allgemeine umfassende Friedensgebot: „Es möge ein christlicher allgemeiner und immerwährender Friede“ herrschen (pax sit Christiana, universalis, perpetua). Der westfälische Friede steht im Namen des Kreuzes. Niemand sollte sich fortan auf das Kreuz berufen können, wenn ER Krieg führte (was davor der Fall war). Dagegen kann eigentlich nur der Kriegstreiber etwas haben.

Nazis entfernten 1936 im Münsterland Kreuze
Als die Nazis 1936 befahlen, im Land Oldenburg alle Kreuze in Schulen und öffentlichen Gebäuden zu entfernen, kam es im Oldenburger Münsterland, das dem Bistum Münster unterstand, zum kollektiven Widerstand. Dieser war so vehement, das der oldenburgische Gauleiter den umstrittenen Kreuzerlass zum Teil zurücknahm. Der münsterische Bischof Clemens August Graf von Galen, der „Löwe von Münster“, dankte den Katholiken im oldenburgischen Münsterland in einem Hirtenbrief für ihren mutigen Widerstand mit den Worten, ihre Haltung möge für alle Christen weit hinaus über die Grenzen ihrer Heimat Vorbild und Beispiel sein.
Ob den deutschen Kreuzabhängern und Kreuzentfernern von heute eigentlich klar ist, in welcher fatalen Kontinuität sie sich bewegen? Im Jahr 2022 sich zu weigern, das Kreuz zu entfernen, dazu braucht es wahrlich nicht viel. 1936 schon!

Zwerge
Das künstlerisch bedeutsame Standkreuz im Friedenssaal steht nicht grundlos in der sogenannten Bürgermeisterbank. Es sollte die hohen Herren daran erinnern, demütig, weise und vor allem gnädig zu urteilen und Recht zu sprechen. Das hatte Format. Unsere Politiker hingegen sind Zwerge, die sich zu Weltenlenkern aufblasen. Indem Maße, wie sie sich aufblasen, schrumpfen sie.

G7 und Annalena Baerbock: Ohne Kreuz kein Kompass?
Will man über das Menschenbild einer Epoche reden, muss man zuerst über ihr Gottesbild sprechen. Man muss nicht ans Kreuz glauben, um einen inneren Kompass zu haben. Aber mit geht es offenbar besser. Die Entbindung von Gott hat unsere Funktionseliten stark verunsichert. Gott ist tot – und wir haben ihn getötet, wird Nietzsche zitiert.

Eigentlich haben wir nur die Nabelschnur durchtrennt: Eine Entbindung. Ihr folgten dann alle weiteren. Hier wirken tektonische Kräfte. Sie umzulenken, dafür reicht die Kraft von Worten nicht. Das schafft nur eine tiefe, existentielle Krise. Religio bedeutet im Lateinischen Bindung, genauer: Rückbindung. Ist die Rückbindung zum Göttlichen gekappt, fangen die Menschen an zu schwimmen. Einige versuchen, die innere Leere mit Ersatzreligionen zu bekämpfen. Etwa mit der Klimareligion.

Quellen:

Annalena Baerbock G7 Klimareligion Kreuz

Von Olaf Kosinsky – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 de,

File:2020-10-30 Annalena Baerbock MdB GRÜNE by OlafKosinsky 2940.jpg - Wikimedia Commons

Baerbock und das Kreuz beim G7-Gipfel: Die Klimareligion
Gast6
Annalena Baerbock: Die Menschheit steuert auf den Abgrund zu.
Nur: Was ist der Grund dafür? Vielleicht Politiker wie sie?
elisabethvonthüringen
Ich wünsche dir
den Reichtum Gottes,
der deine Sehnsucht stillt.
Sei erfüllt
vom Frieden Jesu Christi,
der deine Seele beruhigt.
Und spüre
die Kraft des Heiligen Geistes,
die in deiner Ohnmacht wirkt.

Harald Petersen
Textrechte: Kawohl Verlag, WeselMore
Ich wünsche dir

den Reichtum Gottes,
der deine Sehnsucht stillt.

Sei erfüllt
vom Frieden Jesu Christi,
der deine Seele beruhigt.

Und spüre
die Kraft des Heiligen Geistes,
die in deiner Ohnmacht wirkt.

Harald Petersen

Textrechte: Kawohl Verlag, Wesel
Theresia Katharina
Die Grünen sind eine moralische und eine politische Katastrophe !!!!!
Sonia Chrisye
Sie irren, @nujaas Nachschlag
Nach dem Gipfel ist nicht während des Gipfels. Das Kreuz hätte sogleich am Freitag noch während des Gipfels zurückgestellt werden können . Daran gibt es keinen Zweifel , es geschah aber nicht.
nujaas Nachschlag
Natürlich stellt(e) jemand das Kreuz nach dem Gipfel zurück und das für den Gipfel gebrauchte Mobiliar wieder weg. Ich werde es nächsten Samstag sehen. Da irrt der Artikel.
Cavendish
Vom Anfang bis zum Ende ins Schwarze getroffen. Danke!
Sonia Chrisye
Genau so ist es. Ich verstehe diese Stadt Münster nicht mehr. Wo waren der Oberbürgermeister Markus Lewe und der Bischof von Münster Dr. Felix Genn? Sie hätten schon sogleich veranlassen können , daß Kreuz wieder an seinen Platz zu hängen.
Aber Münster ist ergrünt, und man braucht die Stimmen der Grünen, die gegendert mit Anhängern der gleichgestellten RELIGIONEN arbeiten und sich nur mit den …More
Genau so ist es. Ich verstehe diese Stadt Münster nicht mehr. Wo waren der Oberbürgermeister Markus Lewe und der Bischof von Münster Dr. Felix Genn? Sie hätten schon sogleich veranlassen können , daß Kreuz wieder an seinen Platz zu hängen.
Aber Münster ist ergrünt, und man braucht die Stimmen der Grünen, die gegendert mit Anhängern der gleichgestellten RELIGIONEN arbeiten und sich nur mit den Stimmen der Muslime an der Macht halten können, bis sich das Blatt zugunsten der Muslime wendet, insbesondere durch eine unverantwortliche Migrationspolitik.