Clicks367
Tina 13
4
Ich öffne meinen Mund und rede in Gleichnissen, ich verkünde, was seit der Schöpfung verborgen war. Evangelium nach Matthäus 13,31-35. In jener Zeit erzählte Jesus der Menge ein weiteres Gleichnis …More
Ich öffne meinen Mund und rede in Gleichnissen, ich verkünde, was seit der Schöpfung verborgen war.

Evangelium nach Matthäus 13,31-35.

In jener Zeit erzählte Jesus der Menge ein weiteres Gleichnis und sagte: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Senfkorn, das ein Mann auf seinen Acker säte.
Es ist das kleinste von allen Samenkörnern; sobald es aber hochgewachsen ist, ist es größer als die anderen Gewächse und wird zu einem Baum, so dass die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen nisten.
Und er erzählte ihnen noch ein Gleichnis: Mit dem Himmelreich ist es wie mit dem Sauerteig, den eine Frau unter einen großen Trog Mehl mischte, bis das Ganze durchsäuert war.
Dies alles sagte Jesus der Menschenmenge durch Gleichnisse; er redete nur in Gleichnissen zu ihnen.
Damit sollte sich erfüllen, was durch den Propheten gesagt worden ist: Ich öffne meinen Mund und rede in Gleichnissen, ich verkünde, was seit der Schöpfung verborgen war.

Matthäus (Album)
Tina 13
Tina 13
Der größte Fehler, den ihr machen könnt, ist anzunehmen, dass nur die verhärteten Sünder in die Feuer der Hölle geworfen werden.

Traurigerweise können all jene, die Gott ablehnen, Gott nicht nahe sein, noch können sie gezwungen werden, Ihn anzunehmen.

Ihr freier Wille ist das große Geschenk, das Gott ihnen gegeben hat.

Es gibt keine wie auch immer geartete Gewalt, durch die ihnen dieser freie …More
Der größte Fehler, den ihr machen könnt, ist anzunehmen, dass nur die verhärteten Sünder in die Feuer der Hölle geworfen werden.

Traurigerweise können all jene, die Gott ablehnen, Gott nicht nahe sein, noch können sie gezwungen werden, Ihn anzunehmen.

Ihr freier Wille ist das große Geschenk, das Gott ihnen gegeben hat.

Es gibt keine wie auch immer geartete Gewalt, durch die ihnen dieser freie Wille genommen werden kann.

Es wird ihr eigener freier Wille sein, der ihr Schicksal bestimmen wird.

Sie werden sich entweder für SEINE Hand entscheiden und ins Paradies eingehen oder sie werden die von Satan in ihre Köpfe gesäten Lügen annehmen, welche ihr Schicksal besiegeln werden.
2 more comments from Tina 13
Tina 13
Jesus gießt weiterhin das Geschenk des Parakletos (des Heiligen Geistes) über und aus, um sicherzustellen, dass wir nicht von Ihm abirren.

Jedes Geschenk wird denen gegeben werden, die Jesus mit demütigem und reumütigem Herzen lieben.

Seine Liebe wird jedoch jene Seelen nicht erreichen, die sich entscheiden, Ihn zu ihren eigenen, mit Fehlern behafteten Bedingungen zu ehren.

Noch wird sie …More
Jesus gießt weiterhin das Geschenk des Parakletos (des Heiligen Geistes) über und aus, um sicherzustellen, dass wir nicht von Ihm abirren.

Jedes Geschenk wird denen gegeben werden, die Jesus mit demütigem und reumütigem Herzen lieben.

Seine Liebe wird jedoch jene Seelen nicht erreichen, die sich entscheiden, Ihn zu ihren eigenen, mit Fehlern behafteten Bedingungen zu ehren.

Noch wird sie die Herzen der starrsinnigen Seelen berühren, die Ihn zu kennen glauben, deren Stolz sie aber blind macht.

Die Wahrheit kommt von Gott. Die Wahrheit wird bis zum Ende der Zeit weiterleben.
Tina 13
Evangelium nach Matthäus 13,31-35.

In jener Zeit erzählte Jesus der Menge ein weiteres Gleichnis und sagte: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Senfkorn, das ein Mann auf seinen Acker säte.
Es ist das kleinste von allen Samenkörnern; sobald es aber hochgewachsen ist, ist es größer als die anderen Gewächse und wird zu einem Baum, so dass die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen …More
Evangelium nach Matthäus 13,31-35.

In jener Zeit erzählte Jesus der Menge ein weiteres Gleichnis und sagte: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Senfkorn, das ein Mann auf seinen Acker säte.
Es ist das kleinste von allen Samenkörnern; sobald es aber hochgewachsen ist, ist es größer als die anderen Gewächse und wird zu einem Baum, so dass die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen nisten.
Und er erzählte ihnen noch ein Gleichnis: Mit dem Himmelreich ist es wie mit dem Sauerteig, den eine Frau unter einen großen Trog Mehl mischte, bis das Ganze durchsäuert war.
Dies alles sagte Jesus der Menschenmenge durch Gleichnisse; er redete nur in Gleichnissen zu ihnen.
Damit sollte sich erfüllen, was durch den Propheten gesagt worden ist: Ich öffne meinen Mund und rede in Gleichnissen, ich verkünde, was seit der Schöpfung verborgen war.