martin fischer
1813

Erfolgreiche Verhandlungen: Estland und Russland einigen sich auf Fischereiquoten in gemeinsamen Seen, durch die die Staatsgrenze verläuft.

Estonia, Russia agree on 2023 Lake Peipus fishing quotas

Die Staatsgrenze teilt die für ihren Fischreichtum bekannten Peipussee, Lämmijärvsee und Pskovsee in einen russischen und einen estnischen Teil.

Estland und Russland haben eine Einigung über die Fangquoten für den grenzüberschreitenden Peipussee, den Lämmijärvsee und den Pskovsee für das kommende Jahr erzielt. Die Maränenquoten wurden für 2023 deutlich gesenkt, die Zander- und Barschmengen werden jedoch etwas steigen.
Die Einigung über die Fangquoten für das nächste Jahr wurde nach mehrtägigen Verhandlungen innerhalb der estnisch-russischen Fischereikommission erzielt, die dieses Jahr online geführt wurden.
Margus Salundi, Hauptspezialist in der Fischereiabteilung des Umweltministeriums, sagte, dass die Quote für Maränen (rääbis) deutlich gesenkt wurde.
"Während sie dieses Jahr 45 Tonnen betrug, werden es nächstes Jahr nur noch 10 Tonnen sein", sagte er. "Bei den anderen Beständen gab es keine größeren Schwankungen."
"Natürlich ist es emotional schwierig, Verhandlungen mit den Russen zu führen", räumte Salundi ein. "Man konnte spüren, dass sie sich am Verhandlungstisch nicht sehr wohl fühlten. Wir haben keine allgemeinen politischen Themen angesprochen. Wir hatten sie im Vorfeld darüber informiert, dass wir wegen der militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine nur über die Fragen sprechen wollen, die im Interesse der Fischbestände im Peipussee liegen, und dass wir nicht bereit sind, weitere Themen zu diskutieren.
Cavendish
Nur über Naheliegendes zu sprechen, wäre anderswo ebenfalls empfehlenswert.