Assasel
Assasel

Gloria Global am 24. April

Für Edelgardis und alle anderen die lesen wollen:

Am Karsamstag hat
der Erzbischof von Freiburg und Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Mons. Robert Zollitsch, im Gespräch mit Meinhard Schmidt-Degenhard in der Sendung „Horizonte“ des deutschen Fernsehsenders ‘Hessischer Rundfunk’ öffentlich und für jeden nachweisbar den Sühnetod Christi geleugnet
:

Auf die Frage, ob es noch zeitg…More
Für Edelgardis und alle anderen die lesen wollen:

Am Karsamstag hat
der Erzbischof von Freiburg und Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Mons. Robert Zollitsch, im Gespräch mit Meinhard Schmidt-Degenhard in der Sendung „Horizonte“ des deutschen Fernsehsenders ‘Hessischer Rundfunk’ öffentlich und für jeden nachweisbar den Sühnetod Christi geleugnet
:

Auf die Frage, ob es noch zeitgemäß sei, dass Jesus Christus für die Sünden der Menschen gestorben ist, die wort-wörtliche Antwort des Erzbischofs:

„…Er ist nicht deswegen für die Sünden der Menschen gestorben, weil Gott ein Sündopfer, einen Sündenbock gleichsam gebraucht hätte. Er hat sich mit uns Menschen mit unserem Leid mit unserem Tod bis zum letzten Solidarisiert und hat gezeigt, dass auch das Leiden der Menschen, jeder Schmerz, das auch der Tod von Gott angenommen sind und von Gott verwandelt werden in seinem Sohn Jesus Christus. Das ist für mich diese große Perspektive, diese gewaltige Solidarität, die so weit geht, dass er all das mit mir leidet und wenn ich Frage im Dunkel nach dem Sinn von Leid und Tod, dann ist für mich die entscheidende Antwort, dass Jesus Christus das mit mir und für mich durchgetragen hat und das bei ihm aufgehoben ist und das mit -- er leuchtet mir ein Stück weit hinein in diese Dunkelheit und sagt mir: da bin ich nicht allein, da geht Gott mit mir…“

DAS IST DIESE GROSSARTIGE BOTSCHAFT VON KARFREITAG!!!

„…ich (Jesus) bin bei Euch indem ich Euch helfe und trage; ich zeige die Perspektive auf, nicht aus einer höheren Warte, die sich ---- identifiziert, sondern aus Eurem Menschsein heraus, in das ich mich voll und ganz einlasse…“

FRAGE:


Sie würden es jetzt nicht mehr so formulieren, dass Gott quasi seinen eigenen Sohn hingegeben hat, weil wir Menschen so sündig waren? So würden sie es nicht mehr formulieren?“

Die wort-wörtliche Antwort des Erzbischofs:

„…NEIN –

er hat seinen eigenen Sohn in Solidarität mit uns bis in diese letzte Todesnot hinein gelassen um zu zeigen: so viel seid ihr mir wert, ich geht mit, ich geh mit Euch, bin ganz bei Euch in jeder Situation…“

Der Moderator meint gegenüber
dem Erzbischof:


Die Lehre vom Sühneopfer Christi – also dass Christus wegen unserer Sünden gestorben ist – sei doch auch für Katholiken eine brutale Katechese aus der der Kindheit….usw.

Die wort-wörtliche Antwort des Erzbischofs:

„…es kommt drauf an, wie wir das von der These ersehen. Auch meine Sünden, sage ich, sind Schuld daran, dass er sich so eingelassen hat mit mir. Aber er hat sich aus Solidarität mit mir eingelassen, aus freiem Willen und hat deswegen das mitgetragen, was ich verschuldet habe, auch was ich verursacht habe an Bösem, um damit zugleich das mit hinaufzunehmen in die Welt Gottes und damit auch mir den Weg aus Sünde, Schuld und aus dem Tod zum Leben zu zeigen…“

Zu Sündopfer siehe auch:

Chumasch, Waijkra Kapitel 16!


Die Hebräer haben ihre Sünden „gesammelt“, kompakt auf den „Sündenbock“ gelegt, der dann in die Wüste geschickt wurde zum ersten Bannenträger des Bösen, gleichsam als Paket mit der Aufschrift:
Annahme verweigert - zurück an Sender…

Den zweiten Sündenbock haben sie als Ganzopfer dem Schöpfergott anbefohlen, deswegen brauchen wir seid dem Sühnetod unseres Herrn Jesus Christus diesen ur-ur-ur-alten Ritus nicht mehr in der dort beschriebenen Form auszuführen...

Das Böse ist überwunden – der Satan ist fest und bezwungen durch Jesus Christus unseren Erlöser. Und die Heilige Maria, die Mutter Gottes, hat ihm den Fuß auf den Nacken gesetzt, als wahrhaftiges Zeichen dieser Wahrheit!

Danke Herr, Hallelujah - AMEN
Assasel

Das Nachstellen einer Vergewaltigung ist kein Vergehen

Claudine
Danke für Ihr Engagement für die Kinder und bei den AIDS-Hartlinern! Meinen allergrößen Respekt - nicht entmutigen lassen. Die ganze Sache ist reif für eine gesteuerte Gegenwehr aus allen Gesellschaftsschichten.

Bilder sind Dinge, die - einmal gesehen - bleiben. Sie stellen sich immer wieder innerlich ein. Bei den Beschriebenen "Kunstwerken" ist das eine unbeschreiblich große Gefahr …More
Claudine
Danke für Ihr Engagement für die Kinder und bei den AIDS-Hartlinern! Meinen allergrößen Respekt - nicht entmutigen lassen. Die ganze Sache ist reif für eine gesteuerte Gegenwehr aus allen Gesellschaftsschichten.

Bilder sind Dinge, die - einmal gesehen - bleiben. Sie stellen sich immer wieder innerlich ein. Bei den Beschriebenen "Kunstwerken" ist das eine unbeschreiblich große Gefahr für die Seelen aller Menschen und ihren inneren Frieden.

Wegschauen allein hilft nicht. Ich bete und hoffe, dass sich hier bald massiver Widerstand zeigt.
Assasel

Gloria Global 23. April

BILD-zeitungsniveau??

Mit keinem WORT wird gesagt, dass die Diözese Linz in Chaos verfällt…

..jedoch sind die Aussagen korrekt wiedergegeben.

Das ist eine sehr eigensucht-geprägte Interpretation der Fakten.

GOTT befohlen

Außerdem bin ich erstaunt: woher kennen SIE denn die BILD???
Assasel

Das Nachstellen einer Vergewaltigung ist kein Vergehen

Das Gebet vor den Abtreibungsfabriken ist Sühnegebet. Sinn ist, Schuld der Täter und der Opfer stellvertretend annehmen und stellvertretend bei GOTT um Vergebung bitten.

Das Gebet der auf dem Video gezeigten Opfer ist wirkungsvoller, als Anklage, Anzeige etc. Gebetet wird für Täter und Opfer.

Täter
sind die Metzger der Ungeborenen mit ihren Helfershelfern;

Opfer
sind die belogenen/betrogenen …More
Das Gebet vor den Abtreibungsfabriken ist Sühnegebet. Sinn ist, Schuld der Täter und der Opfer stellvertretend annehmen und stellvertretend bei GOTT um Vergebung bitten.

Das Gebet der auf dem Video gezeigten Opfer ist wirkungsvoller, als Anklage, Anzeige etc. Gebetet wird für Täter und Opfer.

Täter
sind die Metzger der Ungeborenen mit ihren Helfershelfern;

Opfer
sind die belogenen/betrogenen Mütter, Väter mit ihren im Akkord abgeschlachteten Kindern. Dabei wird das immer noch gültige Recht, dass Abtreibung eine Straftat ist, komplett ignoriert!

Wer das als „…Opferlamm spielen“ bezeichnet, steht dem Verfasser des zitierten juristischen Schreibens mit den darin dokumentierten Auswüchsen der Rechtsverdreherei in nichts nach.

In jeder Phase des Leidens ist es für Mißbrauchsopfer schwer über den an ihnen begangenen Missbrauch zu sprechen. Mit jedem Tag wird das Erlebte mehr verharmlost und nicht wenige Opfer schreiben sich letztendlich die Schuld
selbst zu.

ABER: Das Opfer bleibt i m m e r
Opfer.


Dagegen bleibt der Täter i m m e r
Täter, auch wenn die Straftat nicht zur Anzeige kommt. Jeder Verantwortliche, der eine Straftat deckt oder vertuscht macht sich Mitschuldig. Sog. Rechtsmittel wie Anzeige, Anklage, Klageverwerfung etc. werden von der Abtreibungslobby und ihren politischen Freunden regelmäßig vor allem gegen Lebensschützer in Anspruch genommen – oft missbräuchlich.

Mit der aktuellen Rechtsauslegung einer unleugbar öffentlich begangenen Straftat wird sich die Dunkelziffer der Opfer (geschätzte 80 %) welche keine Anzeige erstatten sicher nicht verringern. Jeder Mensch
in Österreich ist zum Freiwild geworden für alle sexuelle Gewalt, die nicht einer „juristisch einwandfreien Vergewaltigung“ entspricht! Auslegung von Missbrauch, Nötigung etc. ist willkürlich geworden.

Für mich ist es z.B. auch Nötigung und eine untragbare Form sexueller Gewalt
, wenn ich als zahlender Kunde eines öffentlichen Verkehrsmittels in einen Bus steigen muss, der mit einem 2,4 m großen Kondom bebildert ist, aus dem mich ein Typ mit der Frage angrinst:

„.Lust auf Schwul – Lust auf Leben?.“

Gesponsert von raten Sie mal… oder besser finden Sie es selbst heraus!
Es ist erwiesen, dass Kondome nicht zuverlässig gegen HIV-Ansteckung schützen können.

0,003 % Bevölkerungsanteil (die Schwulen) und die Abtreibungslobbyisten bestimmen die Gesellschaft – bis dass der Tod entscheidet!

ABER: nach dem Tod wird ein jeder vom Opferlamm empfangen:

JESUS CHRISTUS wird jeden fragen, wie hat es denn mit der Wahrheit in deinem Leben ausgesehen?

Was wir dann IHM als „Auslöse“ für unsere Seele anbieten können, bestimmt den Rest unseres Lebens – in Ewigkeit! AMEN



Bibiana
manche nutzen wirklich jede Gelegenheit für Propaganda - das ist bedauerlich und falsch.
Assasel

Gloria Global am 8. April

Jesus Christus ist gekreuzigt worden –
eine unumkehrbare geschichtliche Tatsache!

Um die Dummheit und Gehaltlosigkeit dieses „Kunstwerkes“ zu beleuchten ein paar einfache Fakten:

In Frankreich wurde die Guillotine als einzige Tötungmaschine eingeführt – während der Revolution.

Erste Hinrichtung damit: 25.04.1792
Letzte Hinrichtung damit: 10.09.1977

Abschaffung der Todesstrafe in Frankreich:
More
Jesus Christus ist gekreuzigt worden –
eine unumkehrbare geschichtliche Tatsache!

Um die Dummheit und Gehaltlosigkeit dieses „Kunstwerkes“ zu beleuchten ein paar einfache Fakten:

In Frankreich wurde die Guillotine als einzige Tötungmaschine eingeführt – während der Revolution.

Erste Hinrichtung damit: 25.04.1792
Letzte Hinrichtung damit: 10.09.1977

Abschaffung der Todesstrafe in Frankreich:
Gesetz Nr. 81-908 vom 09.10.1981

(1795 wurde die Todesstrafe schon mal abgeschafft,
aber 1810 wieder eingeführt)

Damit das nicht noch mal passieren kann wurde
vom französischen Parlament die Unumkehrbarkeit
der Abschaffung der Todesstrafe beschlossen:
am 19.02.2007

Keine einzige Hinrichtung mit dem elektrischen Stuhl in Frankreich ist dokumentiert.

Der Elektrische Stuhl wurde vom Edison Mitarbeiter
Harald P. Brown erfunden.

Die erste Hinrichtung damit fand statt am 01.01.1889 –
Also mehr als 100 Jahre nach Einführung der Guillotine.

In Frankreich hat nie eine Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl stattgefunden!!!

Ich danke meinem Herrn und Gott Jesus Christus:

Denn durch sein Heiliges Kreuz hat er die Welt erlöst – und nur damit!

Ich wünschte mir die Freiheit der sog. künstlerischen Darstellung
in der Ausübung der demokratischen Rechte
besonders in Bezug auf den Konkress, der über Heilung der Homosexualität aufklärt.

Aber die Aufklärung wurde bereits in Frankreich
solchermaßen vorangetrieben,
dass der denkende Teil des Körpers
vom rein gefühlsgesteuerten Teil des Körpers
gewaltsam getrennt wurde: Kopf ab per Guillotine

Assasel

Gloria Global am 7. April

Die Pointe mit das ganze Jahr Karfreitag ist gut! Beten wir wie Hezekiel, dass GOTT die Sonne etwas zurückhält und so einen zusätzlichen Tag erschafft: den der Auferstehung für alle Christen in allen Kirche... SEINE g a n z e Heilige Kirche! AMEN
Assasel

Willenlos - Priesterliebchen Tribute

msc Ich wäre froh könnte ich so gut portugisisch wie Sie Deutsch... aber was nützt die richtige Anwendung einer "Höflichkeitsform" wenn in bestem Deutsch gelogen und betrogen wird.

Absoluter Hochmut ist das nachäffen und herumhacken auf den noch ausbaufähigen Sprachkenntnissen eines sehr willigen Menschen!

Nun wäre natürlich zum Thema noch interessant: Welcher nächste Papst denn …More
msc Ich wäre froh könnte ich so gut portugisisch wie Sie Deutsch... aber was nützt die richtige Anwendung einer "Höflichkeitsform" wenn in bestem Deutsch gelogen und betrogen wird.

Absoluter Hochmut ist das nachäffen und herumhacken auf den noch ausbaufähigen Sprachkenntnissen eines sehr willigen Menschen!

Nun wäre natürlich zum Thema noch interessant: Welcher nächste Papst denn da kommen soll?? Papst Bennedikt wird es nicht sein.
Assasel

Gloria Global am 6. April

Eine sehr gute Vorgehensweise in der Schweiz. Ich wünsche P. Ramm großartigen Erfolg und extrem viel Arbeit. Im Gebet verbunden: Danke

Der Papst sagt dem Bischof persönlich zu, dass....
BITTE SCHÖN Herr Bischof Zollitsch - Hochmut kommt v o r dem Fall!!!
Assasel

Gloria Global am 3. April

Herr Dawkins ist gerne eingeladen die Fakten zu wiederlegen, wenn er dazu nicht zu dumm und/oder zu blöd ist und seine Ignoranz überwenden kann:

Maße des HI-Virus

= 0,0001 mm klein

Maße der Naturbedingten Löcher in Kondomen

= 0,0005 bis 0,0050 mm

Maße eines befruchtungsfähigen Samens
20 – 30 x größer und 600 x länger als Aidsvirus

= 0,0020 bis 0,0030 x 600

Versagensquote bei Kondome…
More
Herr Dawkins ist gerne eingeladen die Fakten zu wiederlegen, wenn er dazu nicht zu dumm und/oder zu blöd ist und seine Ignoranz überwenden kann:

Maße des HI-Virus

= 0,0001 mm klein

Maße der Naturbedingten Löcher in Kondomen

= 0,0005 bis 0,0050 mm

Maße eines befruchtungsfähigen Samens
20 – 30 x größer und 600 x länger als Aidsvirus

= 0,0020 bis 0,0030 x 600

Versagensquote bei Kondomen
zwecks Verhütung

= 2 bis 20 x pro 100 Fälle

Logik:

Wie kann ein Kondom mit einem Loch, das 5 bis 50 mal größer als der Virus ist weitere Ansteckungen verhindern?

Fakten:

Wenn ein Kondom nicht einmal einen befruchtungsfähigen Samenfaden, der bis zu 30 x größer ist als der Aidsvirus zurückhalten kann, wie soll es dann als „Infektionsschutz“ fungieren?
Assasel

Barka

Vergelts GOTT und Danke für die schöne Übersetzung...

...und das schöne lächeln.

(leider fehlt der icon mit der gittarre)
Assasel

Gloria Global am 2. April

Was für ein Umfeld in dem man keinen anderen Wunsch hat, als zu sterben. Den Tod "...ertrotzt..." ist hier wohl das falsche Signal und weist von den wirklichen Problemen - dem gott- und lieblosen sozialen Umfeld weg. So bringt man keine Veränderung in die Gedanken und Verhaltensweisen der Menschen - zuvorderst der christlichen Menschen. Der HERR sei ihrer Seele und den Seelen aller Beteiligten …More
Was für ein Umfeld in dem man keinen anderen Wunsch hat, als zu sterben. Den Tod "...ertrotzt..." ist hier wohl das falsche Signal und weist von den wirklichen Problemen - dem gott- und lieblosen sozialen Umfeld weg. So bringt man keine Veränderung in die Gedanken und Verhaltensweisen der Menschen - zuvorderst der christlichen Menschen. Der HERR sei ihrer Seele und den Seelen aller Beteiligten gnädig. Amen
Assasel

Gloria Global am 31. März

Die wirklich wichtigen Sachen werden mit diesen ergebnisoffenen Diskussionen sträflich vernachlässigt:

Was die letzten Wochen angeht:

Leider sehr einseitig

Eine Gegenüberstellung und Information auf dieser WEB-Site von fähigen Priestern und Kirchenrechtlern

was g e n a u sei die "Alte Messe" -

als ob das Opfer Christi den natürlichen Kreislauf der Alterung durchmachen müßte um am Ende gar..…More
Die wirklich wichtigen Sachen werden mit diesen ergebnisoffenen Diskussionen sträflich vernachlässigt:

Was die letzten Wochen angeht:

Leider sehr einseitig

Eine Gegenüberstellung und Information auf dieser WEB-Site von fähigen Priestern und Kirchenrechtlern

was g e n a u sei die "Alte Messe" -

als ob das Opfer Christi den natürlichen Kreislauf der Alterung durchmachen müßte um am Ende gar..

was g e n a u sei die "Neue Messe" -

als ob die Heilige Liturgie eine andere Erneuerung benötige als Christus selbst....

IST SCHON LÄNGST ÜBER-; ÜBER-; ÜBERFÄLLIG!!!

Die Anforderungen von GENAU sind:

anhand aller kirchlichen Bestimmungen und gültigen Schriften!

Denn nicht alles "dem Haus und Tür göfffnet wurde" ist im Einklang damit

...oder kann mir jemand einen Papst nennen, der in den letzten Jahrzehnten irgendeine andere Intention gehabt hätte als mit den Instruktionen für die Feier der Heiligen Messe etwas anderes zu wollen als die größere Ehre Gottes!

DANKE

Ich sehe noch einen Zusammenhang:

Wo keine Ehrfurcht vor dem Leben in jeder Form ist, da ist auch keine Ehrfurcht vor GOTT...
...und wo nicht klar gepredigt wird - auch darüber dass Verhütung und Abtreibung den Tod bringen (jedes Volk k a n n in der Art seiner eigenen Sünde umkommen - siehe demographische Entwicklung) dort werden auch diese Vorgaben für die Heilige Messe übergangen und es kommt Partystimmung auf... und vor der Kirche gibts noch ein Kondom umsonst!!!
Assasel

Gloria Global am 31. März

Edelgard und Sonnengesang!!! Ein super Team um vom wesentlichen abzulenken - was anderes wollen Sie nicht.

Sie werden immer nur dem begegnen, dem Sie entgegengehen! Wenn Sie keine "Alte Messe" wünschen gehen sie eben in die "Neue Messe"'Basta

Brauchbar ist etwas anderes.
Assasel

Gloria Global am 31. März

Maße des HI-Virus

= 0,0001 mm klein

Maße der Naturbedingten Löcher in Kondomen

= 0,0005 bis 0,0050 mm

Maße eines befruchtungsfähigen Samens
20 – 30 x größer und 600 x länger als Aidsvirus

= 0,0020 bis 0,0030 x 600

Versagensquote bei Kondomen
zwecks Verhütung

= 2 bis 20 x pro 100 Fälle

Logik:

Wie kann ein Kondom mit einem Loch, das 5 bis 50 mal größer als der Virus ist weitere …
More
Maße des HI-Virus

= 0,0001 mm klein

Maße der Naturbedingten Löcher in Kondomen

= 0,0005 bis 0,0050 mm

Maße eines befruchtungsfähigen Samens
20 – 30 x größer und 600 x länger als Aidsvirus

= 0,0020 bis 0,0030 x 600

Versagensquote bei Kondomen
zwecks Verhütung

= 2 bis 20 x pro 100 Fälle

Logik:

Wie kann ein Kondom mit einem Loch, das 5 bis 50 mal größer als der Virus ist weitere Ansteckungen verhindern?

Fakten:

Wenn ein Kondom nicht einmal einen befruchtungsfähigen Samenfaden, der bis zu 30 x größer ist als der Aidsvirus zurückhalten kann, wie soll es dann als „Infektionsschutz“ fungieren?

Es werden den Medien sehr oft unsachliche Aussagen nachgetragen und auf Korrektur hingewirkt.

Das Gleich sollte hier auch – und besonders wirksam und weitreichend – von Angehörigen der Kirche, ob Priester oder anderer Christ, gefordert werden.

A U F K L Ä R U N G T U T N O T

- nämlich die Art Aufklärung, die das Leben fördert!!!


Assasel

Gloria Global am 24. März

93jährige gesunde Greisin 5 Jahre bettlägerig mit 1 Suicide-Versuch und jetzigem Hungerstreik

es gibt böse und blöde medien - was soll dass hier herleiern in bezug auf euthanasie???

Assasel

Gloria Global am 16. März

Hiermit komme ich meiner Pflicht, die jeder getauftem Christ entsprechend der Lehre der Kirche wie folgt auferlegt ist, nach:

1868 Die Sünde ist eine persönliche Handlung. Wir haben aber auch eine Verantwortung für die Sünden anderer Menschen, wenn wir daran mitwirken
,

- indem wir uns direkt und willentlich daran beteiligen
,

- indem wir sie befehlen, zu ihnen raten, sie …More
Hiermit komme ich meiner Pflicht, die jeder getauftem Christ entsprechend der Lehre der Kirche wie folgt auferlegt ist, nach:

1868 Die Sünde ist eine persönliche Handlung. Wir haben aber auch eine Verantwortung für die Sünden anderer Menschen, wenn wir daran mitwirken
,

- indem wir uns direkt und willentlich daran beteiligen
,

- indem wir sie befehlen, zu ihnen raten, sie loben oder gutheißen
,

- indem wir sie decken oder nicht verhindern, obwohl wir dazu verpflichtet
sind und

- indem wir Übeltäter schützen
.

IN DER NACHFOLGE CHRISTI IST HAT DER PRIESTER DIE GOTTGEWEIHTE EHELOSIGKEIT

f r e i w i l l i g
GEWÄHLT!!!!

Wenn ein Priester und seine Partnerin in der Sünde der Unzucht leben ist es ebenfalls seine freiwillige Entscheidung in der Sünde zu verharren oder die erforderlichen Schritte zu unternehmen um aus dem Priesterstand entlassen und eine christliche Ehe einzugehen – und zwar nicht erst nach 20 Jahren. Alles andere ist Aktivismus und dient zum Schaden der Kirche, zum Schaden der Familien und natürlich zum Schaden der betroffenen Seelen!

„…"In der Nachfolge Christi, der das Vorbild der Keuschheit ist, sind alle berufen, ihrem jeweiligen Lebensstand entsprechend ein keusches Leben zu führen: die einen in der Jungfräulichkeit oder in der gottgeweihten Ehelosigkeit, die eine hervorragende Weise ist, sich leichter mit ungeteiltem Herzen Gott hinzugeben; die anderen, die verheiratet sind, in dem sie die eheliche Keuschheit leben; und die Unverheirateten, indem sie enthaltsam leben." (aus: Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche
)

Weitere (wenige) Zitate aus dem KKK
– traurig, dass man das einem geweihten Priester noch erklären muss:

2348 Jeder Getaufte ist zur Keuschheit berufen. Der Christ hat „Christus [als Gewand] angelegt" (Gal 3,27), ihn, das Vorbild jeglicher Keuschheit. Alle, die an Christus glauben, sind berufen, ihrem jeweiligen Lebensstand entsprechend ein keusches Leben zu führen. Bei der Taufe verpflichtet sich der Christ, in seinem Gefühlsleben keusch zu sein
.

2340 Wer seinem Taufversprechen treu bleiben und den Versuchungen widerstehen will, soll darauf bedacht sein, die Mittel dazu zu ergreifen:

Selbsterkenntnis, den jeweiligen Situationen angepassten Verzicht, Gehorsam gegenüber den Geboten Gottes, Übung der sittlichen Tugenden und Treue im Gebet. „Durch die Keuschheit werden wir gesammelt und zu der Einheit zurückgeführt, von der wir uns getrennt hatten, um in der Vielheit zu zerfließen" (Augustinus, conf
. 10,29).

2341 Die Tugend der Keuschheit steht unter dem Einfluss der Kardinaltugend der Mäßigung, welche die Leidenschaften und das sinnliche Begehren des Menschen mit Vernunft zu durchdringen sucht
.

2353 Unzucht ist die körperliche Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau, die nicht miteinander verheiratet sind. Sie ist ein schwerer Verstoß gegen die Würde dieser Menschen und der menschlichen Geschlechtlichkeit selbst, die von Natur aus auf das Wohl der Ehegatten sowie auf die Zeugung und Erziehung von Kindern hingeordnet ist. Zudem ist sie ein schweres Ärgernis, wenn dadurch junge Menschen sittlich verdorben
werden.

„…"In der Nachfolge Christi, der das Vorbild der Keuschheit ist, sind alle berufen, ihrem jeweiligen Lebensstand entsprechend ein keusches Leben zu führen: die einen in der Jungfräulichkeit oder in der gottgeweihten Ehelosigkeit, die eine hervorragende Weise ist, sich leichter mit ungeteiltem Herzen Gott hinzugeben; die anderen, die verheiratet sind, in dem sie die eheliche Keuschheit leben; und die Unverheirateten, indem sie enthaltsam leben." (aus: Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche
)

2846 Diese Bitte wurzelt in der vorhergehenden, denn unsere Sünden sind die Früchte unserer Zustimmung zur Versuchung. Wir bitten unseren Vater, uns nicht in Versuchung zu „führen". Es ist nicht einfach, den griechischen Ausdruck, der so viel bedeutet wie „laß uns nicht in Versuchung geraten" [Vgl. Mt 26,41] oder „laß uns ihr nicht erliegen" in einem Wort wiederzugeben. „Denn Gott kann nicht in die Versuchung kommen, Böses zu tun, und er führt auch selbst niemand in Versuchung" (Jak 1,13); er will uns vielmehr davon befreien. Wir bitten ihn, uns nicht den Weg beschreiten zu lassen, der zur Sünde führt. Wir stehen im Kampf „zwischen dem Fleisch und dem Geist". So fleht diese Bitte des Vaterunsers um den Geist der Unterscheidung und der Kraft
.
Assasel

Gloria Global am 13. März

Die Bitte des Herrn Kardinal ist veständlich. Warum hat er sich bis heute bei den Christen nicht für die pornographischen Darstellungen unseren HERRn Jesus Christus und den Vätern der Kirche im Dommuseum zu Wien entschuldigt??? Weil es ihm nichts bedeutet, solange der Rubel rollt, weil er es für richtig hält, was er da unter seinen Augen hat treiben lassen, weil...???
Ich jedenfalls gebe mein …More
Die Bitte des Herrn Kardinal ist veständlich. Warum hat er sich bis heute bei den Christen nicht für die pornographischen Darstellungen unseren HERRn Jesus Christus und den Vätern der Kirche im Dommuseum zu Wien entschuldigt??? Weil es ihm nichts bedeutet, solange der Rubel rollt, weil er es für richtig hält, was er da unter seinen Augen hat treiben lassen, weil...???
Ich jedenfalls gebe mein Geld direkt an Institutionen, die damit machen, was GOTT will und christlich ist. Eine Pfarre kann locker ihren Pfarrer bezahlen und die kirchlichen Einrichtungen, die keinen Staatszuschuss (außerhalb der Kirchensteuer) erhalten werden regemäßig geschlossen. Also einmal mehr: Put your money where your MOUTH is Euere Exelenz!!!!!

UND DAS NEUESTE ZU PF. WAGNER mit der Bitte um Gebet:

Ich wünsche mir hochwürdigen Monsignore Gerhard M. Wagner wird von Seiner Heiligkeit zum Auxiliarbischof – d.i. zum Weihbischof Kuadjutor mit besonderen Befugnissen ernannt. Ich wünsche mir, dass der Wunsch ihn zu ebendiesem einzusetzen aus tiefster Seele und ganz nach dem Herzen von Papst Benedikt XVI kommt. Ich wünsche mir, dass die besonderen Befugnisse aus der Feder des Papstes selbst stammen:
UND ich bete unsere gütige Mutter – Immaculata – möge ihm in die Feder diktieren.
DAS WÄRE SEGEN PUR NICHT NUR FÜR VIELE, SONDERN FÜR A L L E: AMEN

Näheres unter www.kath.net/detail.php
Assasel

Gloria Global am 11. März

Möchte allen noch meinen Wunschzettel mitteilen - besonders jenen, die von Tradis sprechen und keine Ahnung haben, was das ist. Besonders jenen die "neues" herbeisehnen und vom "alten" keinen blassen Schimmer haben.
Ich wünsche mir, ich wünsche mir, ich wünsche mir und bete:

Ich wünsche mir hochwürdigen Monsignore Gerhard M. Wagner wird von Seiner Heiligkeit zum Auxiliarbischof – d.i. zum …More
Möchte allen noch meinen Wunschzettel mitteilen - besonders jenen, die von Tradis sprechen und keine Ahnung haben, was das ist. Besonders jenen die "neues" herbeisehnen und vom "alten" keinen blassen Schimmer haben.
Ich wünsche mir, ich wünsche mir, ich wünsche mir und bete:

Ich wünsche mir hochwürdigen Monsignore Gerhard M. Wagner wird von Seiner Heiligkeit zum Auxiliarbischof – d.i. zum Weihbischof Kuadjutor mit besonderen Befugnissen ernannt. Ich wünsche mir, dass der Wunsch ihn zu ebendiesem einzusetzen aus tiefster Seele und ganz nach dem Herzen von Papst Benedikt XVI kommt. Ich wünsche mir, dass die besonderen Befugnisse aus der Feder des Papstes selbst stammen:
UND ich bete unsere gütige Mutter – Immaculata – möge ihm in die Feder diktieren.
DAS WÄRE SEGEN PUR NICHT NUR FÜR VIELE, SONDERN FÜR A L L E: AMEN

Näheres unter www.kath.net/detail.php
Assasel

Gloria Global am 12. März

1827: das muss stehen Herzogtum Lippe
Assasel

Gloria Global am 12. März

Kleiner geschichtlicher Umriss der Kirchensteuer in deutschsprachigen Länder ab dem 18Jhd.:

Mittelalter. Abgabe des „Zehnt“, den jeder Grundbesitzer dem kirchlichen Landesherren in Sachleistungen zu erbringen hatte. Ab dem 9Jhd. – spätestens ab Karl dem Großen – wurde diese Pflicht auf alle weltlichen und geistlichen (also Klöster etc.) Grundbesitzer ausgedehnt. Die Verwendung des Zehnt war …More
Kleiner geschichtlicher Umriss der Kirchensteuer in deutschsprachigen Länder ab dem 18Jhd.:

Mittelalter. Abgabe des „Zehnt“, den jeder Grundbesitzer dem kirchlichen Landesherren in Sachleistungen zu erbringen hatte. Ab dem 9Jhd. – spätestens ab Karl dem Großen – wurde diese Pflicht auf alle weltlichen und geistlichen (also Klöster etc.) Grundbesitzer ausgedehnt. Die Verwendung des Zehnt war vorgeschrieben. Ab dem 13 Jhd. Konnte der Zehnt statt in Sachgütern auch per Münze „berappt“ werden.

1798: Französische Revolution
Die Französische Nationalversammlung hat den kirchlichen Zehnten abgeschafft – in Frankreich versteht sich. Gleichzeitig haben sie sämtliche kirchlichen Güter geklaut. Bis zur Mitte des 19ten Jahrhunderts sind alle europäischen Staaten diesem Beispiel gefolgt und haben… zumindest schon mal die „Zehntpflicht“ abgeschafft.

1803: Säkularisation
Wenn kirchliches Eigentum oder für kirchliche Zwecke bestimmte Güter vom Staat gestohlen und Zweckentfremdet werden, so wird das „Säkularisation“ genannt. Wie kam es zu diesem Staatsklau?
Österreich und Preußen stritten sich mit Napoleon im „Ersten Koalitionskireg. Links vom Rhein sollte französisch werden (Friedensvertrag von Lunéville 1801). Damit die deutschen Fürsten ihr linkes Ufer verschmerzen konnten, bekamen sie am rechten Ufer das Eigentum der Kirche, geistliche Gebiete und noch ein paar Reichsstädte dazu. Das lief so gut, dass späterhin auch Fürsten beschenkt wurden, die gar nicht links vom Ufer was verloren hatten! Das ganze nannte sich „Entschädigungsplan“ und wurde in Regensburg am 25.02.1803 (bald Jubiläum!!!) angenommen und weil der Kaiser sein Siegel darauf gedrückt hat – heißt der Entschädigungsplan jetzt „Reichsdeputationshauptschluss“.

(Wenn sich zwei Streiten, freut sich der Dritte)
§ 35: Die Landesherren dürfen über den Besitz der Kirche „frei und voll“ verfügen, müssen aber die Domkirchen versorgen „fest und bleibend“ und der Pensionsfond für die nicht mehr vorhandene Geistlichkeit geht auch voll Lasten der beschenkten Landherren(!). Das Diebesgut muss auch verwendet werden um Gottesdienste, Unterricht und Wohltätigkeit zu bezahlen. Die vielen kirchlichen Bildungseinrichtungen – vor allem Gymnasien und Universitäten – mussten ja ab 1803 von den weltlichen Regierungen finanziert werden…

Verlustaufstellung für die damaligen Kirche in deutschsprachigen Ländern:
4 Erzbistümer
18 Bistümer
80 Abteien und Stifte
200 Klöster und mehr

1.800 Quadratmeilen Land (1 qMeile = 55 qkm) mit ca. 3,1 Millionen Einwohnern bekamen neue Besitzer.

21.000.000.000 Gulden war zu der Zeit der Zehnt (also die Jahreseinnahme der Kirche)
(Die Kaufkraft des Gulden zu der Zeit kann kaum exakt ermittelt werden. ABER: Der Wochenlohn eines Taglöhners oder ungelernten Industriearbeiters wurde in „Broteinheiten“ festgehalten. Es wird gezeigt, wie viel der Lohn in Kilogramm Brot ausmacht: 1790 waren das bei einem Wochenlohn von 1,5 Gulden und dem Kilopreis des Brots von 0,07 Gulden 21,4 Kilo. Dazu sei bemerkt, dass eine Hausangestellte bei freier Kost und Logie im 18ten Jhd. in Wien mit 5 Gulden Jahresgehalt einen Bombenjob hatte.)

Der damalige Papst (Pius VII) hatte viel zu tun mit der Neuorganisation der Kirche im deutschsprachigen Raum. Sein Ziel war es natürlich die Kirche von staatlicher Lenkung zu befreien. Viele katholische Gebiete wurden protestantisch. Durch Industrialisierung erfolgte Abwanderung großer Bevölkerungsteile in Ballungsgebiete. Es gab kaum noch rein katholische oder rein evangelische Gebiete. Das hat zur Folge, dass die oben erwähnten politischen Gemeinden – die zur Zahlung des Kirchenunterhalts verpflichtet wurden – nicht mehr existent waren – und somit auch nix gezahlt wurde.

DIESER ZUSTAND WAR DER ANSTOSS ALS SINNVOLLE UND GERECHTE LÖSUNG EINE KIRCHENSTEUER ZU ERHEBEN!!!
Die ersten deutschsprachigen Gebiete, die unterschiedliche Kirchensteuergesetze hatten waren:
1827 Fürstentum
1831 Großherzogtum Oldenburg
1837 Herzogtum Sachsen-Altenburg
1838 Sachsen

1871 nach Gründung des Deutschen Reiches war das Kirchensteuerrecht fast einheitlich. Allerdings konnte es nur angewandt werden, wenn die eigenen Einkünfte der Kirche (Spenden/Vermögenseinnahmen etc.) nicht ausreichten (wofür genau steht allerdings nirgends…)

1919: Weimarer Zeit
IHRE RECHTLICHE GRUNDLAGE BEKAM DIE KIRCHENSTEUER IN DER WEIMARER REICHSVERFASSUNG VON 1919.
Die inneren Angelegenheiten der Kirche waren wieder die inneren Angelegenheiten der Kirche. Religionsgemeinschaften wurden steuerlich als „Körperschaften des öffentlichen Rechts“ anerkannt – was sie berechtigte von ihren „Mitgliedern“ Abgaben in Form von Steuern zu erheben, die vom Staat in Amtshilfe eingezogen wurden. Für diese Amtshilfe bedurfte es einer rechtlichen Grundlage, die mittels entsprechender Gesetze geschaffen wurde (kleiner Nebengedanke: Schaffen – Schöpfen – Geschöpft…)

1939: Nationalsozialistischer Unrechtsstaat bis 1945
Endlich durfte sich der Staat – außer beim Geldeintreiben für die Kirche – nicht mehr in die inneren Angelegenheiten der Kirche einmischen. Das wollten die NS-Diktatoren ändern durch weitere Gesetze, VOs und Erlasse ebenso mit bekannter Verleumdungspropaganda. Einmal mehr wurden die finanziellen Mittel der Kirchen beschnitten.
1939 WURDEN DIE LÄNDER VON IHRER PFLICHT ENTBUNDEN FÜR DIE KIRCHEN DIE STEUERN EINZUTREIBEN. DIE FOLGE DARAUS SIND DIE KIRCHENSTEUERÄMTER, DIE HINFORT DIE FINANZIELLEN INNEREN ANGELENHEITEN DER KIRCHE SELBST BETRIEBEN.

1945: Ende IIWK
Der rechtliche Stand der Kirchen wurde auf den Rechtsstand der Weimarer Republik zurückgesetzt.
Art. 136 bis 139 sowie Art. 141 der Weimarer Reichsverfassung gingen
1949 unverändert in den Art. 140 GG der BRD über. Durch die wieder eingeführte Amtshilfe für die finanziellen inneren Angelegenheiten der Kirche wurden wieder Gesetze erforderlich die von 1948 bis 1954 „geschöpft“ wurden.

1990: Wiedervereinigung West- mit Ost-Deutschland und evtl. sogar umgekehrt
Die Kirchen der neuen Bundesländer übernahmen Art. 140 GG. Das Kirchensteuergesetz wurde in den Einigungsvertrag aufgenommen – so geschehen am 31. August 1990 (Dort wurde auch die Fristenlösung für die alten Bundesländer festgeschrieben, die mittlerweile 1000ten von potentiellen Kirchensteuerzahlern das Leben kostete – nur so nebenbei…)
Die Einheit hat somit ein einheitliches Kirchensteuerrecht für Deutschland erbracht.

(Nur Frau Merkl scheint heute zu meinen: wer zahlt darf anschaffen und sagt dem Heiligen Vater mit Bestimmtheit, was er wann wie zu tun hat.)

ICH MEINE:
Kirchensteuer und Kirchengeld sollen vom Kirchenchristen an von ihm zu bestimmende Einrichtungen gezahlt werden. Diese Einrichtungen können dann bis zu einem gewissen Prozentsatz von diesen Einnahmen für einen Allgemeinfond der Kirche (Gehälter für katholische Priester die katholisch sind etc.) Abgaben leisten, wobei explizit eine Kostenrechnung der Ausgaben und Einnahmen dieses Fonds zu führen und zu veröffentlichen ist.
Anders werde die Christen, die ihr Geld nicht für unchristliches in der Kirche hergeben wollen nämlich gar nix mehr bezahlen und ihr Geld sowieso an die Stellen geben, die sie fördern wollen. Is doch klar – nich?