de.news
2747

Das Lied des Schmerzes. Von Maestro Aurelio Porfiri

Im November ist es natürlich, an unsere verstorbenen Gläubigen zu denken, da ihr liturgisches Fest am 2. November begangen wird. Wir richten unsere Gedanken auf das große Geheimnis des Todes, der uns erwartet und bestürzt.

Wir können nicht so tun, als wären wir gleichgültig gegenüber dem bedeutendsten Übergang unserer Existenz, wobei wir nach der Art von Pascal auf ein zukünftiges Leben gesetzt haben. Blaise Pascal sagte in seinen "Gedanken": "Da die Menschen dem Tod, dem Elend und der Unwissenheit nicht abhelfen konnten, haben sie, um glücklich zu leben, beschlossen, nicht daran zu denken". (98). Er fügte hinzu: "Wir rennen ohne nachzudenken auf den Abgrund zu, nachdem wir uns etwas vor die Augen gestellt haben, das uns daran hindert, ihn zu sehen" (108).

Die Kirche feierte diese düsteren Liturgien mit den Melodien der gregorianischen Requiem-Messe. Der Introitus hatte etwas Trauriges und zugleich Heiteres, als wolle er mahnen und zugleich trösten.

Ein Ungleichgewicht in diesen beiden Dimensionen wäre höchst unglücklich: eine Kirche, die zu sehr mahnt oder zu sehr tröstet. Die traditionelle Weisheit wusste beide Dimensionen, die sich im wesentlichen im Kyrie widerspiegeln, gut miteinander zu vereinbaren.

Die Anrufungen für die ewige Ruhe der Seele und für die Absolution der verstorbenen Gläubigen folgten im Augenblick, wenn die Liturgie die schöne mittelalterliche Sequenz Dies irae erreichte, die reich an lebendigen Bildern ist, die den schrecklichen und wunderbaren Moment des Todes darstellt und das endgültige Gericht vorwegnimmt:

Tag der Rache, Tag der Sünden,
Wird das Weltall sich entzünden,
wie Sibyll und David künden.

Welch ein Graus wird sein und Zagen,
Wenn der Richter kommt, mit Fragen
Streng zu prüfen alle Klagen!"

Die Gebete mit den bald essentiellen, bald ausgeschmückten Melodien wurden bis zur Communio fortgesetzt, bei dem das ewige Licht auf die Verstorbenen herabgerufen wurde und man die Hoffnung zum Ausdruck brachte, dass sie mit den anderen Heiligen in Gottes Ewigkeit ruhen können.

Nach der Kommunion begleiteten weitere Lieder den endgültigen Abschied, darunter das seraphische In paradisum, in dem wir den verstorbenen Seelen wünschten, dass sie von Engeln zu ihrem endgültigen Bestimmungsort begleitet und von Märtyrern im himmlischen Jerusalem willkommen geheißen werden.

Das alles war, wie gesagt, traurig, aber auch tröstlich, die Kraft des Glaubens entschädigte für den Schmerz, den man sicher nicht vermeiden kann, wenn man Mensch bleiben will.

Heute sind wir all das losgeworden. Es wird als überflüssig, als unnötig angesehen. Heute sprechen viele Priester immer gut über die Toten, so sehr, dass ich bei manchen Beerdigungen dachte, ich sei in der falschen Kirche. Der Priester sollte nicht über die Toten sprechen, sondern das Wort Gottes sollte durch diese Zeremonie zu uns von der christlichen Hoffnung auf das ewige Leben reden.

Wenn der Priester das Thema nicht anreisst, können die Angehörigen am Ende noch etwas über den Verstorbenen hinzufügen, um die ohnehin schon intensive emotionale Atmosphäre noch weiter aufzuladen.

Zu unserem "Trost" muss jedoch gesagt werden, dass sich in der Neuen Liturgie am Ende alles auflöst, wenn der Sarg unter Applaus herausgetragen wird - ein passender Tribut an unser Leben, das von einer weltlichen Kirche in einen einfachen Vorwand verwandelt wurde, um es in eine lange Reality-Show zu verwandeln.
Goldfisch
Den meisten Menschen ist der Tod gar nicht mehr bewußt. Stirbst du, löst sich alles in Wohlgefallen auf und du hörst die Worte: "Jetzt hat er/sie es geschafft!" - Da kannst dir nur mehr ans Hirn greifen ....; Leute, die fast nie in der Kirche waren ...., kaum bei christlichen Veranstaltungen gesehen hast ...., - ein Leben ohne Gott geführt haben ..., die haben es geschafft ...; JA, fragt sich nur:More
Den meisten Menschen ist der Tod gar nicht mehr bewußt. Stirbst du, löst sich alles in Wohlgefallen auf und du hörst die Worte: "Jetzt hat er/sie es geschafft!" - Da kannst dir nur mehr ans Hirn greifen ....; Leute, die fast nie in der Kirche waren ...., kaum bei christlichen Veranstaltungen gesehen hast ...., - ein Leben ohne Gott geführt haben ..., die haben es geschafft ...; JA, fragt sich nur: was haben sie geschafft? Und der Gipfel: die Hinterbliebenen sieht man nicht in der Kirche, vielleicht grad, wenn Geburtstag oder Sterbetag anfällt. - Da wäre ist viel Nachholbedarf, angefangen in der VS beim ReliUnterricht und fortgesetzt bei Firmung ...etc. In der Kirche hört man fast gar nix mehr, was einem aufrütteln könnte, aber die Leut die das wissen sollten, gehen ohnehin nicht in die Kirche!
Salzburger
Der Tod ist das wahre Leben, weil zu leben nichts als zu sterben bedeutet.
Die menschliche ExIstenz ist in sich gescheitert, weil einerSeits "Nur über Gott lohnt sich zu reden" (PLATON), andrerSeits "Indem wir nicht dauernd über den Tod reden können, ist all unser Reden trivial." (GOMEZ DAVILA).