58:06
Eva
13414.9K
Handkommunion in der Alten Messe? Vortrag von P. Bernward Deneke FSSP, gesendet über Kephas-TV Gehört die Handkommunion zur überlieferten römischen Liturgie? Es geht um jene Liturgie, die im Lauf …More
Handkommunion in der Alten Messe?

Vortrag von P. Bernward Deneke FSSP, gesendet über Kephas-TV

Gehört die Handkommunion zur überlieferten römischen Liturgie? Es geht um jene Liturgie, die im Lauf von Jahrhunderten entstanden ist. P. Deneke sagt dazu 'nein'. Viele Gründe spechen nach den Worten des Referenten dagegen, die hl. Kommunion in die Hand der Gläubigen zu legen. Vor allem die fehlende Reinheit und die Gefahr der mangelnden Ehrfurcht seien zu nennen. Dennoch erlaubt die Kirche offiziell diese moderne Form des Kommunionempfangs. Viele Traditionalisten tun sich mit dieser Entscheidung schwer. Die Kirche weist dabei den richtigen Weg. Alle liturgischen Formen und Riten sind geschichtlich gewachsen und bilden eine organische Einheit. Aus diesem Grund lässt die Kirche zu Recht Hand -und Mundkommunion zu. Ebenso sind die lange gewachsene römische Liturgie als auch moderne Gottesdienstformen erlaubt. Die Grundfrage dabei sollte stets lauten:'Was dient der Verherrlichung Gottes und der Kirche?'
POS shares this
7
Wahrheit + Klarheit.

Fortlaufende Sammlung von herausragenden Beiträgen, die Klarheit bringen für die ungekürzte, ungeschmälerte, ungeschminkte, unverfälschte, ganze, volle katholische Wahrheit.
Defensor Fidei and 3 more users link to this post
elisabethvonthüringen
Danke Raphael für die korrekte Antwort!
Ich sehe diese "Causa" Teufel- Besessenheit und die Angst davor, mittlerweile so:
Früher hatten die Menschen einen normaleren, unverfänglicheren Glauben an das und den Bösen, man ging damit "eleganter" um, im Gebet, im tägl. Glaubensleben, (Segnungen, Weihwasser..etc...)...im Sinne ...erlöse uns von dem Übel... die "Redewendung"dem Bösen kam ja witzigerwe…More
Danke Raphael für die korrekte Antwort!
Ich sehe diese "Causa" Teufel- Besessenheit und die Angst davor, mittlerweile so:
Früher hatten die Menschen einen normaleren, unverfänglicheren Glauben an das und den Bösen, man ging damit "eleganter" um, im Gebet, im tägl. Glaubensleben, (Segnungen, Weihwasser..etc...)...im Sinne ...erlöse uns von dem Übel... die "Redewendung"dem Bösen kam ja witzigerweise erst durch V2.
Wenn ich an unser Volksschullesebuch denke, das strotzte nur so von Sagen und Geschichten über den Teufel...in allerlei Gestalten.
Wir lasen solche Sachen so, wie heute Harry Potter gelesen wird.
Der Mensch ist heute viel aufgeklärter, "cooler" ...oberflächlicher in vielen Dingen und trotzdem sind die Ängste viel mannigfacher und "facettenreicher"....auch ohne Glauben an den Teufel .... 🙄
Raphael
@elisabethvonthüringen
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.Halte die "Teufelsbotschaften"("seine "Meinungen zur Handkommunion oder ähnliches)auf die man gerät,wenn man ihren unteren Link verfolgt,nicht für "echt",vielmehr für Äußerungen einer psychisch kranken,verkehrt religiös infiltrierten Persönlichkeit.
Sorry-Geht nicht gegen Sie,liebe Elisabeth.Wir haben hier halt andere Ansichten.Das …More
@elisabethvonthüringen
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.Halte die "Teufelsbotschaften"("seine "Meinungen zur Handkommunion oder ähnliches)auf die man gerät,wenn man ihren unteren Link verfolgt,nicht für "echt",vielmehr für Äußerungen einer psychisch kranken,verkehrt religiös infiltrierten Persönlichkeit.
Sorry-Geht nicht gegen Sie,liebe Elisabeth.Wir haben hier halt andere Ansichten.Das Gebet zu den guten Engeln und zu Maria ist sicher sinnvoll.Eine Beschäftigung mit dem Bösen (nur zur Abwehr )langt meineserachtens über das Gebet und regelmäßigen Sakramentenempfang.
Nicht für sinnvoll halte ich die angeblichen "Teufelsaussagen"zu Fatima, stehende oder knieende Kommunion,nach dem Motto,wenn ihr das nicht glaubt,dann hat der Böse schon Macht über euch,sich einzuverleiben oder ängstliche Leute damit zu verwirren.
elisabethvonthüringen
Raphael, diese Leserstimme habe ich hier schon einmal verlinkt...und damals den Film (22.2.) kurz auf PRO7 angeschaut....

Winfried schreibt:
Liebe Leser,

gestern abend war im Dt. Fernsehen der Film "Der Exorzismus der Emily Rose" (PRO7) zu sehen. Aus diesem Grund hatte ZEUGEN DER WAHRHEIT eine "Einschaltquote" von über 8000 usern. Dieser Film ist zwar kein "kath. Film", aber im Rahmen des …More
Raphael, diese Leserstimme habe ich hier schon einmal verlinkt...und damals den Film (22.2.) kurz auf PRO7 angeschaut....

Winfried schreibt:
Liebe Leser,

gestern abend war im Dt. Fernsehen der Film "Der Exorzismus der Emily Rose" (PRO7) zu sehen. Aus diesem Grund hatte ZEUGEN DER WAHRHEIT eine "Einschaltquote" von über 8000 usern. Dieser Film ist zwar kein "kath. Film", aber im Rahmen des Themas "Exorzismus/Besessenheit" doch von Interesse und Bedeutung.

Wie man weiß, baut dieser amerik. Spielfilm auf den Vorgängen um Klingenberg (Anneliese Michel) auf, wobei der Exorzistenprozess in Aschaffenburg (1978) im Mittelpunkt steht. Der ganze Film ist zwar nach Hollywoodmanier gedreht, gibt aber interessante Hinweise auf das damalige Geschehen.

Der dt. Film "Requiem", im dt. TV schon mehrmals gezeigt, geht da etwas tiefer. Dieser Film wurde seinerzeit mit dem silbernen Bären ausgezeichnet. Das Ende dieses Films ließ der Regiesseur (H.-Chr. Schmid) bewusst offen, um dem Zuschauer eine eigene Interpretation zu ermöglichen.

Alles in allem ist es das Verdienst beider Filme, auf dieses Thema nachhaltig aufmerksam gemacht zu haben. Wer sich intensíver damit beschäftigen möchte, dem empfehle ich dazu die Literatur von Felicitas Goodman: Anneliese Michel und ihre Dämonen (Christiana-Verlag, Stein am Rhein), Kaspar Bullinger: Die Aussagen der Dämonen (Ruhland-Verlag, Altötting) und Uwe Wolff: Der Teufel in mir (Heyne-Verlag, München) bzw. die einschlägigen Seiten auf unserer HP oder im FORUM.<<<

Ich musste dazu auch Stellung nehmen, in meinem Umfeld gab es Menschen, die diesen Film gesehen haben...Gott sei Dank kenne ich den Fall Anneliese Michel schon "von Anfang an"...diese Vorkommnisse waren damals in aller Munde...damals, als man noch furchtlos vom Teufel sprach, man glaubte ja auch an ein mächtigeres Gegenüber, das man um Hilfe bat...nämlich den Hl. Erzengel Michael.

Beides ist leider aus dem kath. Glaubensleben gestrichen worden...und so "fechten" wir halt alleine so dahin.... 🥴 🤨
Raphael
@elisabethvonthüringen
Ihre dämonischen Links enthalten den Namen "AnnelieseMichel".Wenn ich mich recht erinnere,ist dieses Kind ,Mädchen infolge eines Exorzismusses gestorben!(Gibt es auch Film dazu!)
Sollte man wirklich so etwas hier verlinken und damit sinnlos Angst und Schrecken verbreiten?Ich persönlich halte dies nicht für angebracht.
Wer anderer Meinung ist,möge das bitte höflich schreibe…More
@elisabethvonthüringen
Ihre dämonischen Links enthalten den Namen "AnnelieseMichel".Wenn ich mich recht erinnere,ist dieses Kind ,Mädchen infolge eines Exorzismusses gestorben!(Gibt es auch Film dazu!)
Sollte man wirklich so etwas hier verlinken und damit sinnlos Angst und Schrecken verbreiten?Ich persönlich halte dies nicht für angebracht.
Wer anderer Meinung ist,möge das bitte höflich schreiben.(Neulich hat ein sicher noch pubertär unreifer Poster eine meiner Meinungen als "redundant"bezeichnet!Denke seine Lieblosigkeit war redundant!)
Bridget
😇 Ja Pina ich bin mit Ktv auch immer ganz glücklich! Das Gebet von Pfr. B. zur geistigen Kommunion ist sehr schön!
Bridget
😇
@ Dr. Angelicus Diese Privatoffenbarung hat Imprimatur also ist sie von der Kirche anerkannt. So auch Fatima und Lourdes! Also wir bleiben dadurch schon auf dem Kirchenschiff! Oder wollen Sie Gott das Sprechen verbieten?

Auch Maria Verkündigung ist eine Privatoffenbarung!
elisabethvonthüringen
Für DrAngelicus zum Weiterlesen... 😇 🚬

www.herzmariens.de/…/teufel_g.htm

Worüber sich Dämonen freuen; was ihnen lieber ist
Judas 29.9.75: Stehen muss man; ist mir viel lieber als knien. Es gehört nicht gekniet. Das ist mir verhasst.
Der Pfarrer..... lässt sie alle hinstehen und Pfötchen hinhalten. Der ist so saublöd. Ich sorge schon, dass sich keiner hinkniet.
15.10.75: Die neuen Reformen …More
Für DrAngelicus zum Weiterlesen... 😇 🚬

www.herzmariens.de/…/teufel_g.htm

Worüber sich Dämonen freuen; was ihnen lieber ist
Judas 29.9.75: Stehen muss man; ist mir viel lieber als knien. Es gehört nicht gekniet. Das ist mir verhasst.
Der Pfarrer..... lässt sie alle hinstehen und Pfötchen hinhalten. Der ist so saublöd. Ich sorge schon, dass sich keiner hinkniet.
15.10.75: Die neuen Reformen gefallen uns sehr gut. Mit den Änderungen sind wir sehr zufrieden.
6.10.75: Das andere, wo man in die Hand gibt (= Handkommunion), das habe ich fertiggebracht.
10.10.75: Und vor allem gefällt uns, wenn man vor allem steht. Da stehen sie immer, wenn das Ding ausgeteilt wird. Das haben wir fertiggebracht. Die sind so saublöd.
24.11.75: Schade, dass die Synode zu Ende ist. Da hat es uns so gut gefallen.
Luzifer 20.10.75: Einige gibt es, die glauben nicht einmal, dass es mich gibt. Das sind meine Liebsten. Den Haag habe ich ganz gern. Der bringt die ganze Welt durcheinander.
zu Herrn Pfarrer Alt: Anders als im Priesterkleid bist du mir viel lieber. Aber die meisten ziehen es nicht mehr an. Das gefällt mir unheimlich.
27.10.75: Die .... (= Handkommunion) ist die höchste Leistung, die ich fertiggebracht habe
pina
liebe bridget--die geistige kommunion ist auch ein großer schatz,der viel zu wenig gehoben wird---ich feiere auch gerne die messe bei k-tv mit--wenn mal keine andere möglichkeit---toll.dass es das alles gibt. 🙏
Bibiana
Auf der einen Seite die "Theologie" und auf der anderen Seite Offenbarungen! Ich wehre mich dagegen, diese immer nur als "privat" zu bezeichnen. Betreffen sie die Allgemeinheit, sollten sie viel freudiger angenommen werden; speziell adressiert aber nur an einen Seher, mögen sie getrost als privat bezeichnet werden.

Möchte die beiden Begriffe mal vereinfacht dem Verstand und dem Herzen gleichsetz…More
Auf der einen Seite die "Theologie" und auf der anderen Seite Offenbarungen! Ich wehre mich dagegen, diese immer nur als "privat" zu bezeichnen. Betreffen sie die Allgemeinheit, sollten sie viel freudiger angenommen werden; speziell adressiert aber nur an einen Seher, mögen sie getrost als privat bezeichnet werden.

Möchte die beiden Begriffe mal vereinfacht dem Verstand und dem Herzen gleichsetzen. Beides tut uns not. Jesus sagte zu seinen Jüngern auch, noch vieles könnte ich euch sagen, aber ihr versteht es jetzt noch nicht...so ähnlich.

Gerade haben wir uns doch auch, lieber DoctorAngelicus Gedanken zur Mission gemacht.
Sich nur auf den Verstand, auf Dokumente zu berufen, macht den Glauben kalt. Liebe und Wärme müssen dazu, sonst kommt Mission nicht an.
Ich meine, von uns Europäern kommt heute keine Glaubensglut mehr rüber...darum wohl auch so viele Misserfolge auf diesem Gebiet.
Bridget
Das freut mich für Dich liebe Pina, dass Du die Möglichkeit hattest, hab sie auch nicht immer und muss in der Bank bleiben. 🥴

Wünsche Dir einen schönen Aufenthalt in der Klinik und viele nette Bekanntschaften vielleicht sogar eine feste 😉
pina
ja,liebe bridget,hatte heute eine wunderschöne messe mit der KPE,die dazu die musik lieferte--und nachher in der fußgängerzone spenden für ein waisenhaus in peru sammelt--war auch zur mundkommunion,ging im stehen dort,da ein altarabsatz ist und der priester recht groß.
Bridget
😇
Hier mal eine Botschaft die sogar Imprimatur hat:
Im Fortsetzungsband der BOTSCHAFT DER BARMHERZIGEN LIEBE (mit IMPRIMATUR!) (Januar 1977 bis Dezember 1979, erschienen in Lüttich/Belgien, Anfang 1989), der bis jetzt nur in französischer Ausgabe vorliegt, äußert sich Jesus an mehreren Stellen ausdrücklich zur Handkommunion. Seine Worte unterstreichen mit göttlicher Autorität die Erkenntnisse …More
😇
Hier mal eine Botschaft die sogar Imprimatur hat:
Im Fortsetzungsband der BOTSCHAFT DER BARMHERZIGEN LIEBE (mit IMPRIMATUR!) (Januar 1977 bis Dezember 1979, erschienen in Lüttich/Belgien, Anfang 1989), der bis jetzt nur in französischer Ausgabe vorliegt, äußert sich Jesus an mehreren Stellen ausdrücklich zur Handkommunion. Seine Worte unterstreichen mit göttlicher Autorität die Erkenntnisse aus den bisherigen Darlegungen. Er sagt u.a. zu Marguerite:
"Mein Kind, Ich bringe den Menschen das Leben. Aber Ich muss dir sagen: Mein Leib wird entweiht durch die Vermessenheit jener, die sich die Vollmacht herausnehmen, die Ich nur Meinen Auserwählten gegeben habe! Die ungeweihten Hände sind ... nicht würdig, Mich zu berühren." (8.4.77)
Zwei Jahre später, am 6.4.1979, erinnert Jesus daran, wie lange die Kirche schon auf die Mundkommunion übergegangen ist: "Die Tradition reicht Jahrhunderte zurück. Ich ändere nichts an dem, was der Heilige Geist den früheren Päpsten eingegeben hat. Bei der Kommunionspendung muss man ... wieder zu der Form zurückkehren, wie sie jahrhundertlang gepflegt wurde, und die vollkommene Einheit meiner Kinder wieder herstellen. Man wird lautstark dagegen aufbegehren und protestieren. Widersetzt euch standhaft, ruhig und besonnen, aber ohne Schwäche."
Am 7. Juni 1979 drängt Jesus erneut darauf und sagt: "Die Praxis der Handkommunion beleidigt mich schwer. Sie muß schnellstens abgeschafft werden..." Um Marguerite für zu erwartende Kritik und Angriffe zu stärken, erklärt er ihr: "Was man dir auch sagt, sei sicher, daß du in der Wahrheit bist."
peter-70
Die Zärtlichkeit und die Güte Jesu, die zärtliche Liebe Gottes, wird uns manchmal auf eine sehr subtile, ja fast verborgene Weise vor Augen geführt. Oft erscheint Gott uns sehr kategorisch und in Seinen Weisungen zwingend, bindend, befehlend – und doch... Man erlebt es selbst immer wieder, oder hört davon wie oft, und wie sehr Er uns entgegen kommt, ja man möchte wirklich schon sagen, wie oft Er …More
Die Zärtlichkeit und die Güte Jesu, die zärtliche Liebe Gottes, wird uns manchmal auf eine sehr subtile, ja fast verborgene Weise vor Augen geführt. Oft erscheint Gott uns sehr kategorisch und in Seinen Weisungen zwingend, bindend, befehlend – und doch... Man erlebt es selbst immer wieder, oder hört davon wie oft, und wie sehr Er uns entgegen kommt, ja man möchte wirklich schon sagen, wie oft Er vor uns auf Seine Knie fällt. Seine zärtliche Liebe und schier unendliche, wahrhaft Göttliche Geduld sind nicht in Worte und Gedanken zu fassen. Sie sind grenzenlos. Jesus sagt einmal an die Heilige Birgitte von Schweden, Er ist bereit jedem Menschen seine Schuld und Sünde zu vergeben, solange dieser noch den Hauch des Lebens in sich trägt und zur Reue und Umkehr bereit ist, und Gott um Vergebung bittet. Man bedenke einmal wie bedingungslos konsequent so eine Aussage ist. Es gibt knapp 7 Milliarden Menschen auf der Welt, alle hundert Jahre wird eine weitere Milliarde geboren; und doch bei keinem einzigen wird eine Ausnahme gemacht. Ein Mensch kann vor Gott niemals so tief sinken, dass Gott sich nicht zu Ihm herablassen würde. Dies zeigt neben der zärtlichen und sanften Liebe des wundervollsten Vaters zugleich Seine nicht enden wollende Demut.
Auch in diesem Beitrag wird von dem Mann berichtet, der nach Jahren Abstinenz wieder in die Kirche gegangen ist und dort, ohne vorher zu beichten, zur Kommunion ging. Dies dauerte solange an, bis er eine andere Messe besuchte, bei welcher alle Kommunikanten den Allerheiligsten Leib unseres Herrn kniend in den Mund empfingen. Nun sagte sich dieser Mann: „Hier kann ich nicht kommunizieren. Ich muss erst einmal beichten“.
Ich finde, dies zeigt wieder einmal wie Gott eben auch ist. Auch das ist eine Offenbarung Gottes. „Seht meine Kinder, auch so bin ich“ könnte man sich als die Stimme des Herrn denken. Gott verdammt diesen Menschen nicht. Bestraft ihn nicht und jagt ihn nicht zum Teufel, nein! Er führt diesen Menschen an einen anderen Ort, wie ein Vati, ja, wie ein Papi mit seinem Kindlein an der Hand. Wohl weiß dieser unendlich fürsorglicher Vater, dass Er die Hand des Babys nicht loslassen darf und das tut Er auch nicht. Er schaut es liebevoll an, Sein Gesicht und Seine Augen sind freundlich, Sein Herz verzerrt sich vor zärtlichster Vaterliebe gegenüber Seinem Kind, das Er so liebvoll umsorgend an Seiner allmächtigen Hand führt. Das ist ein Vater! Ja, Gott!!! Das ist ein Vater!!! Er ist wirklich unglaublich dieser Gott. Nicht zu fassen ist Er. Nichts als staunen will ich vor Dir mein Gott. Nicht ein Wort will ich mehr sprechen. Gepriesen seiest Du in Ewigkeit, HERR unser Gott!
Monika Elisabeth
Ja, Volk wach auf!

Die Mundkommunion wird in weiten Teilen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz als Indult angesehen und die Handkommunion dahingehend als ordentliche Form. Obwohl das genau umgekehrt der Fall ist.

Aber man spricht nicht einmal darüber in Katechesen (wenn es überhaupt noch Katechesen gibt).

Was soll das? Ist man wirklich so blind und abgestumpft, dass man nicht merkt…More
Ja, Volk wach auf!

Die Mundkommunion wird in weiten Teilen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz als Indult angesehen und die Handkommunion dahingehend als ordentliche Form. Obwohl das genau umgekehrt der Fall ist.

Aber man spricht nicht einmal darüber in Katechesen (wenn es überhaupt noch Katechesen gibt).

Was soll das? Ist man wirklich so blind und abgestumpft, dass man nicht merkt, dass da was nicht stimmt?

Als Katholikin müsste ich diese ganze Ungerechtigkeit ja ertragen, wenn sie gegen mich selber gehen würde. Sie geht aber gegen die Weisung der Kirche, dass kann man nicht ertragen (tolerieren).
ursula
Ein wunderbarer Vortrag wie immer Danke HH.Pater Deneke 😇 😇 😇 😇