Clicks15.8K

Ich bitte um Vergebung und ich vergebe

Gloria.tv-Sabrina
73
Predigt von Pfr. Andreas Skoblicki zum Erntedankfest am 2. Oktober 2011 in Kopfing.
cyprian
Vier Jahre liegt dieser unglaubliche Kopfing-Skandal schon wieder zurück! Nicht zu fassen.
logos
hans03
ich glaube wir sind uns einig.
Wozu Dialog nicht alles gut sein kann, Iacobus, man würde es glatt nicht glauben..... 😁

Mit "Menschen die Gott nicht kennen" wollte ich möglichst allgemein ausdrücken: Menschen die nichts von Gott wissen, Menschen die nicht glauben, Menschen die nie etwas von Christus gehört haben etc.

Gotteserkenntnis spielt in einer völlig anderen Liga, das ist mir klar.
Iacobus
@hans03:
Er ist deshalb die Pforte, durch die wir hineingehen sollen.
hans03
richtig. aber Jesus ist auch Gott geblieben. Etwas, was wir nicht verstehen (logos) aber glauben können. Ebenso wern wir niemals verstehen, warum unsere Sünden durch sein Leiden Kreuz gesühnt wurden, wenn wir an ihn glauben. Gottes Barmherzigkeit ist unergründlich.
Iacobus
@hans03
Gott ist Mensch geworden. In Jesus hat Gott ein Gesicht, das wir erkennen können und lieben .
hans03
Nein, das wollte ich natürlich nicht. Auch Nicht-Christen können durchaus die Liebe Gottes ersehnen. Auch Menschen, die nie etwas von Christus gehört haben, können in den Himmel kommen, weil sie nach Gott suchen. Auch dies steht ja im Katechismus. Aber wer Gott ablehnt, kann letztendlich nicht lieben.
Was meinst Du überhaupt mit "Gott kennen", Logos? Keiner hat sein Angesicht je gesehen. Gott …More
Nein, das wollte ich natürlich nicht. Auch Nicht-Christen können durchaus die Liebe Gottes ersehnen. Auch Menschen, die nie etwas von Christus gehört haben, können in den Himmel kommen, weil sie nach Gott suchen. Auch dies steht ja im Katechismus. Aber wer Gott ablehnt, kann letztendlich nicht lieben.
Was meinst Du überhaupt mit "Gott kennen", Logos? Keiner hat sein Angesicht je gesehen. Gott kann niemand voll und ganz erkennen. Wer das behauptet, macht sich ihm gleich. Vor Gott sind wir alle ein Staubkorn. Daher kann selbst ein Christ nicht behaupten, dass er ihn aus eigenem Wissen kennt, sondern nur durch die Gnade des menschgewordenen Sohnes, in dessen Antlitz wir schauen am Kreuz.
logos
Och Menno!
Du willst also wirklich sagen, dass der Liebe von Menschen, die Gott nicht kennen, nie ganz vollkommen sein kann?
Hmmm, bedenkenswert, bislang war ich der Ansicht die Liebe von NichtchristInnen sei deshalb unvollkommen weil die Feindesliebe fehlt. Du nimmst aber an, dass sie unvollkommen ist weil die Liebe Gottes fehlt.
Gratuliere, ich glaub ich kann es nachvollziehen. Irgendwas in …More
Och Menno!
Du willst also wirklich sagen, dass der Liebe von Menschen, die Gott nicht kennen, nie ganz vollkommen sein kann?
Hmmm, bedenkenswert, bislang war ich der Ansicht die Liebe von NichtchristInnen sei deshalb unvollkommen weil die Feindesliebe fehlt. Du nimmst aber an, dass sie unvollkommen ist weil die Liebe Gottes fehlt.
Gratuliere, ich glaub ich kann es nachvollziehen. Irgendwas in mir widerspricht zwar noch, aber für mich wären dadurch die Fragen geklärt. Hoffe ich. Ich versuch es mal.

Erst das Kreuz macht echte Liebe möglich, indem es die fehlende Zutat "Liebe Gottes zu uns Menschen" hinzufügt. Richtig?

Ich vergebe, also liebe (agape) ich den Nächsten
ich liebe (agape), also vergebe ich dem Nächsten
Ich vergebe nicht, also liebe (agape) ich nicht
Ich liebe (agape) nicht, also vergebe ich nicht
Der Nächste vergibt mir, also liebe ich ihn oder auch nicht
Der Nächste liebt mich, also vergebe ich ihm oder auch nicht
Der Nächste vergibt mir nicht , also liebe ich ihn oder auch nicht
Der Nächste liebt mich nicht, also vergebe ich ihm oder auch nicht

Wenn ich also, mal angenommen, liebe (agape) werde ich lieben ob der Nächste mir nun vergibt oder nicht.

Das ist der Knackpunkt an dem ich hänge. Deswegen sehe ich Vergebung nicht als Bedingung für Liebe. Ich liebe bedingungs-los (sollte ich zumindest um dem Gebot zu gehorchen). Die Nächstenliebe stellt keine Bedingungen. Sie liebt auch wenn nicht vergeben wird. Um lieben zu können ist Vergebung keine Voraussetzung. Also selbst Vergebung zu erlangen ist keine Voraussetzung dafür, zu lieben.

Können wir uns darauf einigen?
Wir sind zwar in diesem Punkt wieder am Beginn unserer Diskussion, aber ich habe mich wahrscheinlich nicht klar genug ausgedrückt.
hans03
Die Frage bleibt immer offen. Es ist die Frage, was der Ursprung ist: Die Henne oder das Ei. Um vergeben zu können ist auch Liebe eine Voraussetzung. Deshalb habe ich ja gesagt, dass sie einander bedingen. Als Christen bauen wir auf die Liebe Gottes, die er uns schenken will und die wir an andere weiterschenken sollen.
logos
Hans03

Wir sind nicht weit entfernt in unseren Meinungen.
Mir hilft beides weiter, die theoretischen und die praktischen Überlegungen. Danke für die Geduld die du da aufbringst, es mir immer wieder verständlich zu machen.

Agape hab ich ja nur deshalb angeführt, da das im griechischen Text der Evangelien benutzt wurde, und auch um eben abzugrenzen von Eros, also der romantischen Liebe und von …More
Hans03

Wir sind nicht weit entfernt in unseren Meinungen.
Mir hilft beides weiter, die theoretischen und die praktischen Überlegungen. Danke für die Geduld die du da aufbringst, es mir immer wieder verständlich zu machen.

Agape hab ich ja nur deshalb angeführt, da das im griechischen Text der Evangelien benutzt wurde, und auch um eben abzugrenzen von Eros, also der romantischen Liebe und von Philia, also der Zuneigung.

Ich stimme dir zu, dass Vergebung in gewissen Fällen die Bedingung für Liebe ist. Aber eben Liebe als Philia (und wohl auch Eros, das lass ich aber aussen vor), also Zuneigung. Zu jemandem der mir nicht verzeiht werde ich keine Zuneigung empfinden. Aber Jesus sagt ich solle auch meine Feinde lieben. Also auch solche zu denen ich keine Zuneigung empfinde, solche, die mir nicht vergeben.

Ha, vielleicht hab ich es jetzt.
Um zu lieben muss ich vergeben.

Könnte so ein Schuh draus werden? Auf diesem Wege hängt Liebe (im Sinne von Agape) von Vergebung ab. Wenn du es so gemeint hast, dann bin ich wieder mal erfolgreich auf der Leitung gestanden.
hans03
Zum Kommentar von Elisabeth: Ich habe mir das Video übrigens, wie Elisabeth es andeutete, ebenfalls gar nicht angesehen, weil es mich nicht so interessierte. Aber der Austausch mit Logos über das Thema Liebe und Vergebung hat mich sehr beschäftigt und auch mir geholfen, mich mit diesem Thema, was ja sehr entscheidend für uns allen ist, noch tiefer zu beschäftigen. Ich wünsche dem mir unbekannten …More
Zum Kommentar von Elisabeth: Ich habe mir das Video übrigens, wie Elisabeth es andeutete, ebenfalls gar nicht angesehen, weil es mich nicht so interessierte. Aber der Austausch mit Logos über das Thema Liebe und Vergebung hat mich sehr beschäftigt und auch mir geholfen, mich mit diesem Thema, was ja sehr entscheidend für uns allen ist, noch tiefer zu beschäftigen. Ich wünsche dem mir unbekannten Pfarrer Skobicki auch alles Gute, dass er Frieden findet und Frieden spenden kann und danke allen, die für den Frieden und die Einheit, die wir nur in Gott finden, beten.
hans03
Nun bin ich kein Katechet oder Priester, sondern auf dem Weg wie du Logos. Aber in meinem eigenen Leben habe ich immer wieder die Erfahrung gemacht, dass die Vergebung eine wichtige Voraussetzung für eine gelungene Beziehung ist. Vielleicht hast du auch mal erlebt, dass du gegenüber jemand (deinen Eltern oder Freunden) etwas nicht richtig gemacht hast oder umgekehrt, jemand dich verletzt hat?
More
Nun bin ich kein Katechet oder Priester, sondern auf dem Weg wie du Logos. Aber in meinem eigenen Leben habe ich immer wieder die Erfahrung gemacht, dass die Vergebung eine wichtige Voraussetzung für eine gelungene Beziehung ist. Vielleicht hast du auch mal erlebt, dass du gegenüber jemand (deinen Eltern oder Freunden) etwas nicht richtig gemacht hast oder umgekehrt, jemand dich verletzt hat?
Manchmal verrennt man sich in irgendeiner Meinung oder einem Gefühl, welche ja bekanntlich trügerisch sein können. Dann ist die Liebe gestört, oft belastet dann Streit oder im schlimmsten Falle regiert der Hass. Christus lehrt uns, dass wir auch unsere Feinde und Gegner lieben sollen und ihnen vergeben sollen. Damit ein Neuanfang möglich wird. Ich habe mich schon öfters schlimm zerstritten und keinen Ausweg mehr gewußt. Ich habe dann Christus gebeten, mir zu helfen, einen Weg aus dem Streit zu ermöglichen. Dieses Anliegen können auch wir in der Betrachtung des Rosenkranzgebetes oder auch in der heiligen Beichte anbringen. Dabei habe ich die tollsten Wunder erlebt. In einem mir ausweglos erscheinenden Fall ist mein Gegenüber nach ausgiebigen Gebet zu mir gekommen und hat mich gefragt, ob wir nicht die Sache wieder aus dem Weg räumen können. In einem anderen Fall fand ich vor kurzem die Kraft, über meinen Schatten zu springen und den Gegenüber anzurufen und mich zu entschuldigen. Vergebung und Liebe bedingen sich. Vielleicht kann dir mein praktisches Zeugnis eher weiter helfen als theoretische Überlegungen? Ich wünsche dir dieses.
Wir stoßen unser ganzes Leben immer wieder auf Fragen, die für uns unbeantwortet bleiben, sich aber sicher später einmal beantworten werden. Lies auch die Kapitel über die Erbsünde, die Sünde, das Sakrament der Versöhnung und die menschliche Gemeinschaft. Dort sind sehr viele Aussagen im Zusammenhang mit diesem Thema.
Ein Gedanke noch: Liebe umfasst mehr als Agape, Agape ist nur ein Ausdruck der Liebe, die alles miteinander verbindet und zum Guten führt.
logos
Hans03
Ich stimme dir ja fast überall zu. Mir ist nur einfach noch nicht klar, warum es ohne Vergebung keine Liebe geben kann (Agape). Ebenso ist mir nicht verständlich warum erst das Kreuz echte Liebe (Agape), also die Liebe zum Nächsten, möglich macht.
Gemäß deinem Rat habe ich im KKK folgendes gefunden

122. Was bewirkt das Opfer Christi am Kreuz?

613-617

Jesus hat sein Leben freiwillig …
More
Hans03
Ich stimme dir ja fast überall zu. Mir ist nur einfach noch nicht klar, warum es ohne Vergebung keine Liebe geben kann (Agape). Ebenso ist mir nicht verständlich warum erst das Kreuz echte Liebe (Agape), also die Liebe zum Nächsten, möglich macht.
Gemäß deinem Rat habe ich im KKK folgendes gefunden

122. Was bewirkt das Opfer Christi am Kreuz?

613-617

Jesus hat sein Leben freiwillig als Sühnopfer hingegeben, das heißt er hat unsere Sünden durch den vollkommenen Gehorsam seiner Liebe bis zum Tod wiedergutgemacht. Diese Liebe des Sohnes Gottes „bis zur Vollendung“ (Joh 13, 1) versöhnt die ganze Menschheit mit dem Vater. Das österliche Opfer Christi erlöst also die Menschen auf einmalige, vollkommene und endgültige Weise und erschließt ihnen die Gemeinschaft mit Gott.

Meine Frage bezieht sich aber nicht auf die Liebe zwischen Gott und Menschen, auch nicht zwischen Mensch und Gott, sondern eben auf die zwischenmenschliche Liebe.

Latina
wir sind uns einig. *freu* 👍 👏

elisabeth:
Da meine Forderungen von GTV nicht erfüllt wurden verfolge ich die Geschehnisse weiter aus der Ferne. 😁

Gibts schon Berichte über die Opferzahlen? 😀 Und wenn ja, wo?
elisabethvonthüringen
@logos...

o.T.: Diese Diskussionen bringen mich in meinem Glauben beträchtlich weiter. Aber eigentlich hat das ja mit der Predigt von Pfr. Andreas Skoblicki zum Erntedankfest am 2. Oktober 2011 in Kopfing nicht mehr direkt was zu tun. Gibt es ein Forum oder etwas Ähnliches in dem eben solch ein Gedankenaustausch geschieht? Wäre für Anregungen dankbar.

Und genau das schätze ich an GTV, dass …More
@logos...

o.T.: Diese Diskussionen bringen mich in meinem Glauben beträchtlich weiter. Aber eigentlich hat das ja mit der Predigt von Pfr. Andreas Skoblicki zum Erntedankfest am 2. Oktober 2011 in Kopfing nicht mehr direkt was zu tun. Gibt es ein Forum oder etwas Ähnliches in dem eben solch ein Gedankenaustausch geschieht? Wäre für Anregungen dankbar.

Und genau das schätze ich an GTV, dass man auch "off topic" diskutieren kann; es ist nämlich so, wenn man ein Video anklickt und "artfremde" Postings drunter findet, erregt das erst recht die Neugierde. Warum steh'n die hier?
Und dann beginne ich zu lesen...Geht halt mir so... 😉 😀 ...
logos...nur weiter so!
Pf. Skoblicki hält das schon aus! Übrigens...wie wars in Kopfing?
Latina
ja logos,die vita contemplativa muss immer durch die vita activa( die tätige nächstenliebe) ergänzt werden und umgekehrt.höre gerade einen wunderbaren vortrag zum thema hier auf radio horeb,meinem lieblingssender: die brüder und schwestern von Bethlehem,eine kartusianische berufung....toll...ein brüderliches leben aus dem herzen der kirche ,in der schule mariens. 🤗
hans03
Liesim Katechismus, dort werden deine Fragen beantwortet, Logos.
hans03
Das Problem besteht in der Sündhaftigkeit der Menschen. Immer wieder fallen wir in die Lieblosigkeit und Gottesferne, aus der wir ohne Gottes Barmherzigkeit nicht gerettet werden können.
logos
hans03

ich glaube da hast du mich missverstanden, da hab ich mich anscheinend misserständlich ausgedrückt.

Gottes Liebe zu uns Menschen steht für mich ja ausser Frage, also dass das schon vor dem Kreuzesopfer der Fall war. (Drum ja auch reichlich Belege dafür im AT)
Du sagtest: "Letztendlich sind wir ohne die Erlösung durch das Kreuz nicht zur echten LIebe fähig."
Dem hab ich Lev 19,18 gegenü…More
hans03

ich glaube da hast du mich missverstanden, da hab ich mich anscheinend misserständlich ausgedrückt.

Gottes Liebe zu uns Menschen steht für mich ja ausser Frage, also dass das schon vor dem Kreuzesopfer der Fall war. (Drum ja auch reichlich Belege dafür im AT)
Du sagtest: "Letztendlich sind wir ohne die Erlösung durch das Kreuz nicht zur echten LIebe fähig."
Dem hab ich Lev 19,18 gegenübergestellt wo uns geboten wird unseren Nächsten wie uns selbst zu lieben. Und habe hinzugefügt, dass da wohl echte Liebe gefordert wird, zu der dazumals wohl die Menschen schon fähig gewesen sein müssen, sonst hätte Gott es ja nicht gefordert.

o.T.: Diese Diskussionen bringen mich in meinem Glauben beträchtlich weiter. Aber eigentlich hat das ja mit der Predigt von Pfr. Andreas Skoblicki zum Erntedankfest am 2. Oktober 2011 in Kopfing nicht mehr direkt was zu tun. Gibt es ein Forum oder etwas Ähnliches in dem eben solch ein Gedankenaustausch geschieht? Wäre für Anregungen dankbar.
hans03
Natürlich hat Gott von Anfang an geliebt. Denn wenn Gott die Liebe ist, dann von Anfang bis in alle Ewigkeit. Er wusste von Beginn an, das Adam, der Mensch, in die Erbsünde fallen wird, die nur durch seinen eigenen Sohn am Kreuz überwunden wird. Zu allen Zeiten hat es Propheten wie Moses gegeben, die er sandte, um den Menschen sein Liebesangebot zu machen, die die Menschen zur Umkehr aufriefen. …More
Natürlich hat Gott von Anfang an geliebt. Denn wenn Gott die Liebe ist, dann von Anfang bis in alle Ewigkeit. Er wusste von Beginn an, das Adam, der Mensch, in die Erbsünde fallen wird, die nur durch seinen eigenen Sohn am Kreuz überwunden wird. Zu allen Zeiten hat es Propheten wie Moses gegeben, die er sandte, um den Menschen sein Liebesangebot zu machen, die die Menschen zur Umkehr aufriefen. Die den Menschen die Botschaft unterbreiteten: Gott liebt euch.
logos
latina
wir sind schon fast einig. Gib mir zu Kreuz und Rosenkranz beim gelebten Christentum im Alltag noch tätige Nächstenliebe dazu und ich bin völlig zufrieden 🤗

hans03
Du hast vollkommen recht, dass wir den biblischen Begriff "Liebe" zu sehr in romantischen Dimensionen sehen. Wir haben im Deutschen halt nur den einen Begriff im Gegensatz zu den Römern und Griechen, die da differenzierten. (…More
latina
wir sind schon fast einig. Gib mir zu Kreuz und Rosenkranz beim gelebten Christentum im Alltag noch tätige Nächstenliebe dazu und ich bin völlig zufrieden 🤗

hans03
Du hast vollkommen recht, dass wir den biblischen Begriff "Liebe" zu sehr in romantischen Dimensionen sehen. Wir haben im Deutschen halt nur den einen Begriff im Gegensatz zu den Römern und Griechen, die da differenzierten. (Wie es im Hebräischen und Aramäischen aussieht weiss ich nicht, vermute aber, dass die da auch verschieden Begriffe hatten und haben)
Aber wenn wir ohne das Kreuz nicht zu echter Liebe fähig wären, was machen wir dann mit Moses und Co.? Die wären dann ja nicht zu echter Liebe fähig gewesen.

Ich hab jetzt mal im Anhang meiner Einheitsübersetzung geblättert und unter dem Stichwort Liebe nachgesehen an welchen Stellen davon die Rede ist.
Liebe (Gottes) reichlich, in AT und NT
Liebe (Christi) nur NT (würd mich doch wundern wenn es anders wäre)
Liebe (zu Mitmenschen) reichlich im NT! und nur 1x im AT und zwar Lev19,18 und welche Stelle kann das wohl sein? Richtig: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Ich bin der Herr.
Hat mich überrascht, muss ich zugeben, dass mitmenschliche Liebe im AT nur einmal vorkommt. Aber einmal ist eben nicht gar nie. Das heisst es muss auch damals schon, also vor dem Kreuzesopfer, echte Liebe möglich gewesen sein. Gott würde wohl nie etwas gebieten, das wir nur unecht leisten können.
hans03
Man darf nicht den Fehler machen, den biblischen Begriff 'Liebe' zur sehr in menschlichen Dimensionen zu sehen, der oft mit einem romantischen Gefühl verwechselt wird. Letztendlich sind wir ohne die Erlösung durch das Kreuz nicht zur echten LIebe fähig. Gott hat uns zuerst geliebt. Wir sind berufen, diese Einladung anzunehmen. Doch, so erzählt uns das heutige Evangelium, nehmen viele die Liebe …More
Man darf nicht den Fehler machen, den biblischen Begriff 'Liebe' zur sehr in menschlichen Dimensionen zu sehen, der oft mit einem romantischen Gefühl verwechselt wird. Letztendlich sind wir ohne die Erlösung durch das Kreuz nicht zur echten LIebe fähig. Gott hat uns zuerst geliebt. Wir sind berufen, diese Einladung anzunehmen. Doch, so erzählt uns das heutige Evangelium, nehmen viele die Liebe und Vergebung durch das Kreuzesleiden nicht an, am Fest teilzunehmen. Lieber gehen sie ihrem eigenem täglichen Tageslablauf nach. Sie gehen auf den "Acker" oder in "ihren Laden". Dies bedeuten auch die beiden wichtigsten Gesetze: Wir sollen Gott lieben, die Quelle der Liebe. Und wir sollen den Nächsten lieben wie uns selbst, da uns Gott in ihm begegnen will.
Latina
lieber logos,beides setze ich voraus...danke,die bibelstellen sind ganz wichtig...ich gehe hier halt mal pragmatisch ran,gelebtes christentum im alltag und da sind mir kreuz und rosenkranz wichtig.wir haben ja rosenkranzmonat. 🤗
logos
Hans03

Dass sich etwas ausschliesst wollte ich auch gar nicht sagen.
Es geht nur darum was das Wichtigste ist. Kreuz und meinetwegen auch Rosenkranz sind wichtig. Am Wichtigsten sind aber eben diese beiden Gebote Jesu.

Noch was, nur damit ich es richtig verstehe:
Warum ohne Vergebung keine Liebe? Ich liebe doch auch wenn mir nicht vergeben wird. Das ist doch ein Geheimnis der Liebe. Oder …More
Hans03

Dass sich etwas ausschliesst wollte ich auch gar nicht sagen.
Es geht nur darum was das Wichtigste ist. Kreuz und meinetwegen auch Rosenkranz sind wichtig. Am Wichtigsten sind aber eben diese beiden Gebote Jesu.

Noch was, nur damit ich es richtig verstehe:
Warum ohne Vergebung keine Liebe? Ich liebe doch auch wenn mir nicht vergeben wird. Das ist doch ein Geheimnis der Liebe. Oder meinst du das andersherum? Wenn Gott uns nicht vergeben hätte würde er uns nicht lieben?
Nebenbemerkung: Wenn Gott uns vergibt weil er uns liebt, wozu brauchte es dann das Kreuzesopfer? Dies ist für mich noch immer ein Mysterium, das ich aber glaube. Ich verstehe das Kreuzesopfer also nicht wirklich vollständig, aber ich bezweifle es keineswegs.
hans03
beides schließt sich nicht aus. Vielmehr bedingt sich beides. Ohne Kreuz keine Vergebung, ohne Vergebung keine Liebe.
logos
Latina
ohne die Wichtigkeit des Kreuzes und meinetwegen auch des Rosenkranzes gering zu schätzen wage ich doch, auf Mk 12,28-31 bzw auf Mt 22,36-40 hinzuweisen.
Jesus selbst sagt auf die Frage nach dem wichtigsten Gebot:
Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit deiner ganzen Seele und mit all deinen Gedanken.
Das ist das wichtigste und erste Gebot.
Ebenso wichtig ist das …
More
Latina
ohne die Wichtigkeit des Kreuzes und meinetwegen auch des Rosenkranzes gering zu schätzen wage ich doch, auf Mk 12,28-31 bzw auf Mt 22,36-40 hinzuweisen.
Jesus selbst sagt auf die Frage nach dem wichtigsten Gebot:
Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit deiner ganzen Seele und mit all deinen Gedanken.
Das ist das wichtigste und erste Gebot.
Ebenso wichtig ist das zweite:

Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
Latina
die kirche muss immer die kirche der kleinen und schwachen sein 🤗 😁

also unsere kirche.die kanaadische userin lanternedslenoir hat es auf den punkt gebracht,das was wirklich wichtig ist: kreuz und rosenkranz.....wie sagte schon der heilige Bruder Konrad: das kreuz ist mein Buch!!!! genau das!und die Muttergottes empfiehlt immer wieder den Rosenkranz....gerade jetzt im Rosenkranzmonat --…More
die kirche muss immer die kirche der kleinen und schwachen sein 🤗 😁

also unsere kirche.die kanaadische userin lanternedslenoir hat es auf den punkt gebracht,das was wirklich wichtig ist: kreuz und rosenkranz.....wie sagte schon der heilige Bruder Konrad: das kreuz ist mein Buch!!!! genau das!und die Muttergottes empfiehlt immer wieder den Rosenkranz....gerade jetzt im Rosenkranzmonat --stärken wir in freude unseren glauben 😇
logos
oh elisabeth!

Welch Worte fliessen da aus deiner Tastatur. Dafür wurden mir noch vor kurzer Zeit Kirchenstrafen angedroht.

Ich wünsche mir morgen, also heute ein Fest der Versöhnung. Auf welchen Wegen Gott das wirkt kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber wünschen darf man ja.

Und wenn Jesus von seinen vielleicht vorhandenen Brüdern und Schwestern nicht allzusehr abgelenkt ist schafft er es …More
oh elisabeth!

Welch Worte fliessen da aus deiner Tastatur. Dafür wurden mir noch vor kurzer Zeit Kirchenstrafen angedroht.

Ich wünsche mir morgen, also heute ein Fest der Versöhnung. Auf welchen Wegen Gott das wirkt kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber wünschen darf man ja.

Und wenn Jesus von seinen vielleicht vorhandenen Brüdern und Schwestern nicht allzusehr abgelenkt ist schafft er es vielleicht, dass die Presseheinis verstehen. Das sind zwar harte Nüsse, aber ein Wunder wäre bei Jesus ja kein Wunder 😉

Wenn das Rote Kreuz in OÖ überlastet ist kann es sich ja gern bei mir melden, ich helf dann fachlich aus. Wobei ich ja glaube, dass die zivilisatorischen Umgangsformen sogar schon ins Innviertel vorgedrungen sind. Zumindest rudimentär.
OÖ ist ja für die BlasmusikerInnen bekannt, vielleicht die Trompeten von Jericho?
elisabethvonthüringen
logos...
Dann feiern wir nächste Jahr Bestandsjubiläum...logos sein 40. und ich mein 60. Huch...

Natürlich haben in der Kirche alle Skoblickis und Bachwiesers (?) Platz; sie sollten halt gemeinsam nach oben zu und in Gott schauen, und sich nicht so auf allerlei Verwandschaften einlassen.
Es ist doch unerheblich für unser Seelenheil, ob Jesus nun Geschwister hatte oder nicht.
Wenn er sie hatte, …More
logos...
Dann feiern wir nächste Jahr Bestandsjubiläum...logos sein 40. und ich mein 60. Huch...

Natürlich haben in der Kirche alle Skoblickis und Bachwiesers (?) Platz; sie sollten halt gemeinsam nach oben zu und in Gott schauen, und sich nicht so auf allerlei Verwandschaften einlassen.
Es ist doch unerheblich für unser Seelenheil, ob Jesus nun Geschwister hatte oder nicht.
Wenn er sie hatte, dann gingen die alle irgendwie den Bach runter.

Jedenfalls wünsche ich den Kopfingern heute schon so eine Sieberer-Spalter-Predigt, vor allem wenn irgendwelche Presseheinis vor Ort sind. Das sind nämlich die Ärmsten, die müssen immer über Dinge reden, die sie überhaupt nicht kapieren. Sie verstehen Bahnhof und berichten dann darüber!

Hoffentlich geht heute alles ohne Mord-und Totschlag ab! Haben die Polizei und das Rote Kreuz Bereitschaftsdienst oder lässt Weibold alle seine Feinde krepieren!??? 🙄
logos
Geweiht? Gott bewahre mich und die Kirche davor! Dazu bin ich viel zu wenig Knecht. Geboren und getauft wäre die Antwort mit der Waschmaschine gewesen!

Er wurde etwas schräg, wie ich zugebe. Mein Geist ist und war schon etwas ausgelaugt.
Shucas Worte stammen von mir, wenn ich das mal so einfliessen lassen darf.
Tja, ich denke du unterschätzt die Macht der Göttlichkeit wenn du meinst dass Jesu …More
Geweiht? Gott bewahre mich und die Kirche davor! Dazu bin ich viel zu wenig Knecht. Geboren und getauft wäre die Antwort mit der Waschmaschine gewesen!

Er wurde etwas schräg, wie ich zugebe. Mein Geist ist und war schon etwas ausgelaugt.
Shucas Worte stammen von mir, wenn ich das mal so einfliessen lassen darf.
Tja, ich denke du unterschätzt die Macht der Göttlichkeit wenn du meinst dass Jesu Sippe ihn von irgendwas abhalten hätte können. Ausserdem hat er da schon drauf geschaut, dass er genug Zeit für alles hat. Der hat Maria oft ganz schön zurückgepfiffen, wenn sie ein Anliegen hatte => Hochzeit in Kanaa (Meine Zeit ist noch nicht gekommen) gut, braver Sohn der er ist hat er trotzdem so zwischen Tür und Angel schnell mal Wein beschafft.

Aber ob Jesus Geschwister hatte ist ja so unerheblich wie die Frage der Jungfräulichkeit Marias. Theologisch kann man da natürlich lang und breit herumschwurbeln, dass der gesamte Hausruckwald nicht genug Zellstoff für die Bücher hergeben würde. Aber im Endeffekt wird wegen dieser einzelnen Frage wohl niemand vor Gottes Richterstuhl Probleme haben. Vielmehr ist das Problem, dass wir uns auf diese Fragen kaprizieren. Wir versuchen nicht verstehbar zu sein. Das Problem ist weiterhin dass wir auch versuchen, nichtverstehbar zu sein. Wir drücken uns so aus dass die Sonderschulabsolventin in den Slums von Kopfing keine Chance hat zu verstehen. Sie muss es nur dem Pfarrer glauben. Das kann doch niemanden zum Glauben bringen wenn man den Verstand abgeben muss an der Kirchenpforte.

Und ebenso wenig wird es jemanden zum Glauben bringen wenn zwar klar und deutlich und verstehbar gesprochen wird, aber der Inhalt der Rede Verteufeln ist. Das ist ein Gedankenexperiment. Ich nehem einfach mal an, dass die Berichte der Direktorin stimmen. Ich weise darauf hin, dass ich es nicht weiss und dass ich auch nicht glaube dass es im Einzelnen so war. Wenn es aber so gewesen wäre, dann könnte ich mir vorstellen, dass jemand Hass mit Hass vergilt. Noch einmal ich glaube nicht, dass das im Einzelnen alles so war wie es dargestellt wird.

Weiters ist es so, dass die Lehrmeinung der Kirche an sich verschwurbelt ist. In der Frühzeit der Kirche wurde nach bestem Wissen und Gewissen die Schrift interpretiert und die Erkenntnisse wurden festgeschrieben. So weit so gut. Nun aber stellte sich heraus, dass bei erneuter Interpretation nach bestem Wissen und Gewissen etwas anderes die Folgerung wäre. Tja, blöd, aber ist so. Da man aber nicht sagen konnte, dass man irrte muss man einen intellektuellen Haken schlagen, der die neuen Erkenntnisse festschreibt ohne die alten als Irrtum darzustellen. Und das ist halt schon einige Male passiert. Und dann liegen da die Haken im Gedankengang herum und stören beim Verstehen. Glücklich wäre die Kirche wenn sie die Grösse hätte zu irren.

Und noch glücklicher wäre sie, wenn sie die Grösse hätte beidem Raum zu geben. Dem Geist von Herrn Skoblicki und von Frau Bach..dings (fällt grad der Name nicht ein) und Co. Diese Grösse hätte sie, aber die diversen Teilchen wollen das nicht zugeben. Konservative ebenso wenig wie Progressive. Die Anderen haben jeweils keinen Platz in der Kirche. Niemand reicht dem Anderen die Hand der Versöhnung und Verständigung. Wobei ich durchaus sage, dass die letzten Worte des obigen Videos zumindest ein Anfang gewesen wären. Leider habe ich weder von tätiger Reue noch von Früchten gehört. Aber im Gegensatz zu Gott höre ich nicht alles. Es kann also durchaus sein, dass all dies geschah. Wenn sich das auch noch auf die gloria.tv-site überträgt singe ich ein Gloria von welchem Komponisten auch immer und stelle das hier rein. (Hmm, das war eher Drohung..... nö, ich wüsste da eine die könnte das... und ich steh daneben und glaube es reinsten Herzens)

So, schluss für heute....äh, gestern... es wird schon wieder schräg 🤒
elisabethvonthüringen
Upps...1972...ein denkwürdiges Jahr. Damals habe ich beschlossen, mich für ewig an einen Mann zu binden. Es war leider nicht Gott!
1972...logos getauft oder geweiht? Für beide Möglichkeiten wirken seine Ausführungen in diesem langen Post etwas schräg...

Um es so zu sagen, Jesus hatte so wenig Geschwister, wie ich weder aus dem Innviertel bin, noch einen Bruder habe, der in Horn war!
Und wie es …More
Upps...1972...ein denkwürdiges Jahr. Damals habe ich beschlossen, mich für ewig an einen Mann zu binden. Es war leider nicht Gott!
1972...logos getauft oder geweiht? Für beide Möglichkeiten wirken seine Ausführungen in diesem langen Post etwas schräg...

Um es so zu sagen, Jesus hatte so wenig Geschwister, wie ich weder aus dem Innviertel bin, noch einen Bruder habe, der in Horn war!
Und wie es heute schon Shuca ausgedrückt hat..."Gott machte sich keinen Sress um das Jungfernhäutchen der Mutter seines Sohnes!"... davon können wir ausgehen. Da schwafeln nur Theologen herum!

Ich denke auch, dass Sieberers konstruktives Evangelium leider generell nicht mehr verstanden würde, nicht nur in Kopfing nicht!
Da hat man endlich einen Amtsträger der Kirche, der nicht versucht, die Offenbarung Gottes von den Menschen fern zu halten, eine Lehrmeinung hat, Verschwurbelungen der Erklärungen über Jesu Botschaft nicht zulässt und sich bemüht die Frohbotschaft in die Innviertler Welt zu tragen. Und als Dank bedroht man ihn! 🤬
Weder Pfarrer Sieberer noch Pf. Skoblicki haben jemals irgendjemandem mitgeteilt, dass Jesus Cousinen hatte. Mit Brüdern und Schwestern, Onkel und Tanten und den ganzen Anverwandten, wäre es Jesus nie möglich gewesen, 30 beschauliche Jahre im Zimmermannsstübchen seines Ziehvaters zu verbringen. Da hätte ihn die quirlige Schar schon rausgetrieben in die frische Luft! Er hätte sich nie mit der kommenden Passion auseinandersetzen können, nie einen Gedanken an seine Sendung haben können, es sei denn, er hätte sich schon mit 12 Jahren aus dem Tempel gestohlen und sich davon gemacht. Sich eine Freundin gehalten...was man halt so macht...
Und diese These spinnen Konzilstheologen bis heute weiter... 🙄
logos
elisabeth 😘
ob erbaulich das richtige Wort ist?
Könntest du bitte unterlassen mich zu siezen? Wir sind Brüder und Schwestern im Glauben. Mit meinen Anverwandten bin ich per du. Ausserdem sind zumindest wir zwei aus dem Innviertel, da ist das Duzen doch völlig normal. Und sei versichert, meine Achtung steigt oder fällt mit du oder Sie um kein iota.

und bevor ich es vergesse: es war nicht hans03 …More
elisabeth 😘
ob erbaulich das richtige Wort ist?
Könntest du bitte unterlassen mich zu siezen? Wir sind Brüder und Schwestern im Glauben. Mit meinen Anverwandten bin ich per du. Ausserdem sind zumindest wir zwei aus dem Innviertel, da ist das Duzen doch völlig normal. Und sei versichert, meine Achtung steigt oder fällt mit du oder Sie um kein iota.

und bevor ich es vergesse: es war nicht hans03 gemeint, sondern Herr Sieberer

Ich habe gerade schmunzeln müssen, als du Papst Benedikt einen Haken nanntest, wenn das wer in den falschen Hals bekommt.... Also der Intellekt von 100 Theo-Profs macht nicht viel her, ich weiss wovon ich spreche; und wenn es dann noch die Frömmigkeit eines von dir herbeigeschriebenen kopfinger Erstkommunionkindes ist..... Wobei ich nichts gegen Benedikt sagen möchte, als Konzilstheologe hat Ratzinger anscheinend durchaus einige gescheite Ansichten vertreten.

Möglicherweise hätten auch einige Kopfinger die Satire des Herrn Sieberer verstanden, das will ich gar nicht abstreiten. Mir fällt nur immer wieder auf, dass Derartiges oft missverstanden wird und dann erst recht erklärt werden muss. Da kann ich doch gleich Klartext reden.
Ich schwafle seit dem Jahr 1972 in dieser Sprache (anfangs etwas undeutlicher), die Kirche spricht hoffentlich schon seit einigen tausend Jahren in der Sprache der Menschen. Zugegeben, es gab auch Zeiten in denen Amtsträger der Kirche versuchten die Offenbarung Gottes von den Menschen fern zu halten, aber das ist hoffentlich nicht mehr Lehrmeinung. Obwohl ich sagen muss dass mich die Verschwurbelungen der Erklärungen über Jesu Botschaft daran zweifeln lassen, ob wirklich alle sich bemühen die Frohbotschaft in die Welt zu tragen.
Ein Beispiel: In einem anderen Thread hier begab es sich, dass ich davon ausging, dass Jesus Brüder und Schwestern hatte, weil ich es in Mk 3,31ff und Lk 8,19ff so las. Nun wurde mir aber mitgeteilt, dass Kirchenväter festgestellt hatten, dass das Cousinen seien. Nun stellt sich die Frage warum dann in der Bibel nicht Cousinen, Verwandte, whatever steht, sondern Brüder (tlw. und Schwestern). Da ich nicht davon ausgehe, dass es ein Fehler Gottes ist muss der Fehler wo anders liegen. Meiner Meinung nach in der Kommunikation, im miteinander reden. Was ich meine ist, dass mit Gottes Hilfe da schon eine Lösung gefunden hätte werden können, die das Verstehen leichter macht. Aber es kann doch nicht sein, dass diese Verse eine Geheimoffenbarung sind für die, welche die Schriften der Kirchenväter gnügend kennen. Welche Hilfskraft mit Sonderschulabschluss im hintersten Zillertal (oder meinetwegen in Kopfing) hat schon die gesammelten Werke der Kirchenväter auf dem Nachtkästchen liegen um im Falle des Falles nachschauen zu können? Klarerweise wird nun eingewandt dass ja der Pfarrer dies erklären kann. Kann ja, aber tut er es? Mir ist keine Predigt über die Jungfräulichkeit Mariens bekannt in der auf diese Textpassagen eingegangen worden wäre. Und wenn, dann höchstens im Tone eines "Das ist so", also eines geforderten Glaubens an das Wissen des Pfarrers. Selten wird bei der Predigt nach einem Mit-Verstehen getrachtet, meist nach einem "so glaubt mir doch".
Die Feder glüht ✍️ ich schwurble auch schon. 🙄 jetzt sei es mal genug 🤐
hans03
das mit dem heiligen Vater hast du nett gesagt, liebe Elisabeth. Im reichen nur wenige das Wasser. Er ist fromm und ausgesprochen klug.
elisabethvonthüringen
logos, seit 40 Jahren schwafeln wir in einer Sprache, die wir eigentlich verstehen sollten.
Und was is??
Ein "Krims-Krams", ein Durcheinander...niemand weiß mehr was, weil alle so g'scheit sein.
Der einzige Haken, an dem man sich "aufhängen" könnte, ist noch der Hl. Vater Benedikt XVI.
Kardinal Meisner sagt: Er hat den Intellekt von 100 Theologieprofessoren UND die Frömmigkeit eines Erstkommunion…More
logos, seit 40 Jahren schwafeln wir in einer Sprache, die wir eigentlich verstehen sollten.
Und was is??
Ein "Krims-Krams", ein Durcheinander...niemand weiß mehr was, weil alle so g'scheit sein.
Der einzige Haken, an dem man sich "aufhängen" könnte, ist noch der Hl. Vater Benedikt XVI.
Kardinal Meisner sagt: Er hat den Intellekt von 100 Theologieprofessoren UND die Frömmigkeit eines Erstkommunionkindes.
Und dass er für viele Neuheiden nur das alte Manderl in Rom ist, das fällt uns halt auf den Kopf! Das sind dann die schwebenden Fragezeichen; selbst in einfachsten Bildgeschichten des Herrn Sieberer erzählte Ereignisse aus dem Leben des einstigen Spalters und Rebellen helfen da nix mehr. Finito...Schluss...für den ORF existiert z. B. der Nazarener gar nicht, er nimmt sich aber ständig die Freiheit, dessen Anhänger zu verhöhnen!

Übrigens ...hans03 doziert sonst nirgends, außer hier auf GTV; und darin wird er aber immer besser! 😀

Mit Ihnen ist es eigentlich ganz erbaulich zu dialogisieren!!! 👍 Weiter so!Bitte...
logos
elisabeth
entweder ich steh ganz nachhaltig auf der Leitung oder der Geist macht Urlaub in einem fernen Land. Ich kapier nicht, was man den Kopfingern an den Kopf werfen sollte, das nichts mit ihnen zu tun hat.
Man kann mässigend einwirken, aber der alte Antisemit Abraham a Sancta Clara ist da wohl nicht das Mittel der Wahl.
Die Presse des Herrn Sieberer (hans03, der ist auch Priester und doziert…More
elisabeth
entweder ich steh ganz nachhaltig auf der Leitung oder der Geist macht Urlaub in einem fernen Land. Ich kapier nicht, was man den Kopfingern an den Kopf werfen sollte, das nichts mit ihnen zu tun hat.
Man kann mässigend einwirken, aber der alte Antisemit Abraham a Sancta Clara ist da wohl nicht das Mittel der Wahl.
Die Presse des Herrn Sieberer (hans03, der ist auch Priester und doziert vielleicht auch wo) finde ich ja ganz amüsant und durchaus treffend. Diesen Text aber bei einer Predigt zu verwenden birgt die Gefahr, dass einige MessbesucherInnen vom über ihnen schwebenden Fragezeichen erschlagen werden. Wie bei so manchen Predigten oder auch sonstigen Äusserungen von kirchlichen Würdenträgern ist auch hier alles verklausuliert. Humorvoll zwar, aber doch nicht klar und deutlich. Wann kommt endlich jemand auf die Idee, in der Sprache der Menschen zu reden? In einer Sprache die verstanden werden kann. Nicht boshaft donnernd von der Kanzel den Menschen erklären was sie alles falsch machen. Vielleicht liebevoll den gemeinsamen Weg suchen und nicht das Trennende voranstellen. Nicht sich selbst als unfehlbar hinstellen, das kann vielleicht Benedikt wenn er ex cathedra spricht, aber sonst gibts da nicht so viele, auch wenn es viele glauben.
So, jetzt bin ich etwas abgeschwiffen, man möge mir gnädig sein.
elisabethvonthüringen
logos, da gibt es mittlerweile so viel "Katechese aus der Blogozese", die man getrost den Kopfingern an den Kopf werfen sollte!
Wäre ich Dechant Gmeiner, ich würde morgen beinhart aus der "Presse des Christoph Sieberer"in der Predigt zitieren, wortgewaltig deklamieren, a la Abraham a Sancta Clara. Anders versteh'n sie's nimma!

Es ist ja tatsächlich so, dass vieles, was jetzt so ganz unschuldig …More
logos, da gibt es mittlerweile so viel "Katechese aus der Blogozese", die man getrost den Kopfingern an den Kopf werfen sollte!
Wäre ich Dechant Gmeiner, ich würde morgen beinhart aus der "Presse des Christoph Sieberer"in der Predigt zitieren, wortgewaltig deklamieren, a la Abraham a Sancta Clara. Anders versteh'n sie's nimma!

Es ist ja tatsächlich so, dass vieles, was jetzt so ganz unschuldig daherkommt, im Zusammenhang mit Kopfing einen total schwereren Inhalt bekommt!
Die Wahrheit ist zum bösen Tier geworden! (Erich Kästner)
hans03
Liebe Elisabeth, da kann ich ihn mit allerlei altmodischen Gebeten ärgern. Ich bin mittlerweile ein Fan meines "Aus dem Getsschatz der heiligen Kirche" aus dem St. Grignion-Verlag, Altötting. Bete regelmäßig daraus. Ich werde noch ein paar Gebete daraus mit euch teilen. Habe mir das Buch mal bei einer Gebetsnacht in Heedeerworben.
Anfangs fand ich die Gebete auch ein wenig merkwürdig. Mittlerw…More
Liebe Elisabeth, da kann ich ihn mit allerlei altmodischen Gebeten ärgern. Ich bin mittlerweile ein Fan meines "Aus dem Getsschatz der heiligen Kirche" aus dem St. Grignion-Verlag, Altötting. Bete regelmäßig daraus. Ich werde noch ein paar Gebete daraus mit euch teilen. Habe mir das Buch mal bei einer Gebetsnacht in Heedeerworben.
Anfangs fand ich die Gebete auch ein wenig merkwürdig. Mittlerweile schöpfe ich aus der Kraft dieser Gebetssprache. Ich suche noch eine Ausgabe der Übersetzung der "Vulgata", die die Petrusbruderschaft immer in der Frühmesse am Sonntag im K-TV benutzt. Wer kann mir weiter helfen? Im Vorraus für jeden Tip ein herzliches Vergelt's Gott!
logos
elisabethvonthüringen

ich fordere aber "final cut", Beistellung des Equipments und fachliche Betreuung 😎
Sobald ich die Zusage habe mache ich mich auf den Weg nach Kopfing.
hans03
@logos: Es heißt Pater Wallner. Er ist Priester und Dozent an der päpstlichen Universität in Heiligenkreuz
logos
Nur damit ich das richtig verstehe. Ist Herr Wallner nebenbei irgendwie Kopfinger? Hat er durch die Gabe der Bilocation Kopfinger Kinder belauscht? Oder ist es ganz anders und das trifft auf Alipius zu, der es dann Wallner hinterbrachte?

Oder aber du wirfst Kopfingerinnen und Kopfingern etwas vor das du aus völlig anderen Quellen herausinterpretierst! Das vermute nämlich ich eher. Da für mich …More
Nur damit ich das richtig verstehe. Ist Herr Wallner nebenbei irgendwie Kopfinger? Hat er durch die Gabe der Bilocation Kopfinger Kinder belauscht? Oder ist es ganz anders und das trifft auf Alipius zu, der es dann Wallner hinterbrachte?

Oder aber du wirfst Kopfingerinnen und Kopfingern etwas vor das du aus völlig anderen Quellen herausinterpretierst! Das vermute nämlich ich eher. Da für mich das "Du sollst kein falsches Zeugnis ablegen" auch heisst, dass man keinen Blödsinn erzählen soll bin ich fast geneigt die genetischen Anlagen meiner Vorväter in Betracht zu ziehen. Keine Sorge, dein Leib und Leben ist sicher, deine Seele musst du selbst versorgen, aber ein gewisser Grant steigt schon auf in mir wenn ohne wirkliche Grundlage jemand hasstriefend um sich geifert.
elisabethvonthüringen
@hans03...mit besagtem Gebet, das Du auf deiner Seite eingestellt hast, habe ich mit Zustimmung meines früheren Pfarrers einmal die Fürbitten gestalten dürfen....
Da sagte doch glatt ein ein "eifriger Mitarbeiter"...ich solle nicht so altmodisches Zeug vorlesen...das würde heute niemand mehr verstehen.
hans03
Danke für die Info, Elisabeth. Wohnst Du auch in der Nähe? Kennst Du den Pfarrer auch persönlich?
elisabethvonthüringen
Übrigens ...ich bin gespannt, wieviel Kamerateams morgen vor Ort sein werden?
Dechant Gmeiner wird die richtigen Worte finden müssen, aber auch die werden ihm "Im Munde verdreht" werden.

logos, fahren Sie hin!! Von Salzburg ist es nicht sooo weit! Besuchen Sie Ihre ehemalige Heimat, machen Sie sich ein Bild vor Ort und berichten dann exclusiv für GTV!

@hans03 Kirchenfreak wohnt in der Nähe …More
Übrigens ...ich bin gespannt, wieviel Kamerateams morgen vor Ort sein werden?
Dechant Gmeiner wird die richtigen Worte finden müssen, aber auch die werden ihm "Im Munde verdreht" werden.

logos, fahren Sie hin!! Von Salzburg ist es nicht sooo weit! Besuchen Sie Ihre ehemalige Heimat, machen Sie sich ein Bild vor Ort und berichten dann exclusiv für GTV!

@hans03 Kirchenfreak wohnt in der Nähe und kennt sich sehr wohl aus!
Er hat auch niemanden verurteilt, sondern echt gelitten unter dieser ganzen Sache!!!
hans03
Beten ist immer besser als reden. Das Gebet ist die Kraft, die alle Gläubige in Gemeinschaft miteinander verbindet. Vertrauen wir die Sorgen aller Priester dem Gebet an. Ich habe eine Seite eingestellt. Alle sind herzlich eingeladen, für alle Priester und Seelsorger zu beten und eigene Gebete als Kommentar anzufügen. So entsteht eine große Gebetsgemeinschaft.
Gebetsseite für die Priester
elisabethvonthüringen
Ebenfalls Copyright Wallner...

Es gibt Erstkommunionbehelfe, wo vom katholischen Sakramentenverständnis keine Spur mehr zu finden ist. Sodann bringen wir Kinder im pubertierenden Alter zur Firmung. Vielfach läuft der Firmunterricht nach dem „Fun-Faktor“ ab. Ich möchte nicht, dass das jetzt pauschal klingt, denn ich kenne hervorragende Firmhelferinnen und -helfer, die sich alle Mühe geben, in …More
Ebenfalls Copyright Wallner...

Es gibt Erstkommunionbehelfe, wo vom katholischen Sakramentenverständnis keine Spur mehr zu finden ist. Sodann bringen wir Kinder im pubertierenden Alter zur Firmung. Vielfach läuft der Firmunterricht nach dem „Fun-Faktor“ ab. Ich möchte nicht, dass das jetzt pauschal klingt, denn ich kenne hervorragende Firmhelferinnen und -helfer, die sich alle Mühe geben, in den Pubertierenden Glaubensbegeisterung zu wecken. Ich habe über Jahrzehnte selbst Firmunterricht für 13-jährige erteilt. Wenn ich das aber überblicke, so sind am meisten die geblieben, die erst später zur Firmung gekommen sind. Oder wo man nach der Firmung „nachgearbeitet“ hat.<<<

Ich bin immer froh, wenn g'scheitere Leit' das sagen, was ich erlebe ... 😉 😀
hans03
@Kirchenfreak: Kommen Sie aus Kopfing? Woher wissen Sie so gut bescheid? Kennen Sie den Pfr. Skoblicki persönlich? Man sollte mit Urteilen über andere, egal ob positiv oder negativ, sehr vorsichtig sein. Besonders, wenn man seine Informationen aus anderen Quellen oder von anderen Personen hat. Lieber für andere Beten, als über andere zu reden.
logos
Der Bet-August ist copyright Alipius, das hab ich schon herausgefunden, der ist also nie gefallen, wurde nur untergeschoben. Ebenso Das Superkinderfest copyright Wallner
Ist es mit dem "mit Jesus essen" ähnlich? Ansonsten würde mich eine Konkretisierung erfreuen. Ich mach mir halt gern selbst ein Bild über die Aussagen habe sie aber bisher weder gehört, gelesen oder übermittelt bekommen.

Und …More
Der Bet-August ist copyright Alipius, das hab ich schon herausgefunden, der ist also nie gefallen, wurde nur untergeschoben. Ebenso Das Superkinderfest copyright Wallner
Ist es mit dem "mit Jesus essen" ähnlich? Ansonsten würde mich eine Konkretisierung erfreuen. Ich mach mir halt gern selbst ein Bild über die Aussagen habe sie aber bisher weder gehört, gelesen oder übermittelt bekommen.

Und noch eine kleine Bemerkung: Mit kurzer Horner Unterbrechung bin auch ich im Innviertel aufgewachsen. Gewalt gegen Pfarrer ist mir aber nicht wirklich präsent. Und Bruder Bauer fühlt sich in Hohenzell auch nicht unwohl, vermute ich mal. Zumindest hat er mir gegenüber nichts angedeutet.
Auch finde ich es schön wenn Pfarrer im Innviertel ihre wahre biblische Bestimmung als Knecht finden. Oder wer wäscht wem die Füße?
elisabethvonthüringen
logos...einfach lesen ..."Kopfinger Gschichten"- Videos anschauen und staunen! Man lernt nie aus!

Giovanni hat gesagt…
kleine Bemerkung von einem Exilinnviertler: Im Innviertel gilt der Pfarrer schon von jeher als "Knecht".
Es gibt den vielsagenden oberösterr. Spruch, im Mühlviertel sei der Pfarrer ein "Herr", im Traunviertel ein "Freund", im Hausruck ein "Bruder" und im Innviertel ein "Knecht".…More
logos...einfach lesen ..."Kopfinger Gschichten"- Videos anschauen und staunen! Man lernt nie aus!

Giovanni hat gesagt…
kleine Bemerkung von einem Exilinnviertler: Im Innviertel gilt der Pfarrer schon von jeher als "Knecht".
Es gibt den vielsagenden oberösterr. Spruch, im Mühlviertel sei der Pfarrer ein "Herr", im Traunviertel ein "Freund", im Hausruck ein "Bruder" und im Innviertel ein "Knecht".....Pfarrervertreibungen sind dort nichts ganz Neues- auch Gewaltandrohungen nicht. Allerdings kannte man das bislang nur aus den Geschichten der Großeltern (ähnlich wie die gewalttätigen Raufereien der "Zechen" im Dorfwirtshaus am Sonntag nachmittag,die häufig mit Todesopfern endeten...., dass der genetische Code sich nun wieder so manifestiert ist kein Grund stolz auf seine Landsleute zu sein- da bleib ich doch glatt lieber ein exilierter "I'fiadla z'Wean"
logos
"Die Eltern [...] wollen Irritationen ihrer Kinder vermeiden" steht in der Presse. Klingt etwas anders, wenn man Ohren hat zu hören.
Die Aussage "wir essen mit Jesus und nicht ihn selber" habe ich nirgends gelesen, aber ich lese auch nicht alles, kann ich auch nicht. Muss dir deshalb also glauben. Wer von einem Bet-August sprach, der nur stören würde, fällt in die gleiche Kategorie. Dichtung und …More
"Die Eltern [...] wollen Irritationen ihrer Kinder vermeiden" steht in der Presse. Klingt etwas anders, wenn man Ohren hat zu hören.
Die Aussage "wir essen mit Jesus und nicht ihn selber" habe ich nirgends gelesen, aber ich lese auch nicht alles, kann ich auch nicht. Muss dir deshalb also glauben. Wer von einem Bet-August sprach, der nur stören würde, fällt in die gleiche Kategorie. Dichtung und Wahrheit war bei Goethe schon schwer zu trennen.
Warum du von der öffentlichen Kundgebung der Frau Breitwieser sprichst erschliesst sich mir nicht ganz. Vielleicht denkst du da an die Aufteilung in deiner Ehe 😉
Als ich Bestechung und Angriff auf die freie Presse schrieb hab ich auch gelacht. Wusst ich es doch, dass meine Ironie eine Abnehmerin hat hier...

Weniger gelacht habe ich als du unumwunden Gott unterstelltest, nicht allwissend zu sein, da er ja die Rache der Frauen nicht kenne. 🤫
Latina
neee,vor allem dürfen die kinder nach ihrem kinderfest immer sonntags ausschlafen,wie mami und papi....das würde ihnen dieser "bet-August" ja gründlich verderben wollen mit seinen so unmenschlichen forderungen...neee neeee,kinder dürfen nicht irritiert werden......AU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
elisabethvonthüringen
"Die Kinder dürfen nicht irritiert werden", sagt die Direktorin via Presse und anderer Medien...wir essen mit Jesus und nicht ihn selber! Das ist dann die schöne Feier, bei der der "Bet-August" nur stört...
Da kann wahrscheinlich auch Wallner predigen, was er will, es hört niemand mehr zu!

Und die Notfallseelsorgerin,Frau Breitwieser, hat ja öffentlich kundgetan, dass sie ab sofort in den …More
"Die Kinder dürfen nicht irritiert werden", sagt die Direktorin via Presse und anderer Medien...wir essen mit Jesus und nicht ihn selber! Das ist dann die schöne Feier, bei der der "Bet-August" nur stört...
Da kann wahrscheinlich auch Wallner predigen, was er will, es hört niemand mehr zu!

Und die Notfallseelsorgerin,Frau Breitwieser, hat ja öffentlich kundgetan, dass sie ab sofort in den Diensten der Spalter steht!
Denn die "Rache der Frauen" kennt selbst Gott nicht...die ist ewig!

Was Geldflüsse anbelangt, bin ich eine sehr phantasievolle Person...
18 Jahre Bürgermeisterstochter und 12 Jahre Bürgermeistersgattin...da erlebt man viel, wenn der Tag lang ist!

Bestechung und Angriff auf die Freie Presse???? 😀 😀 😀
Schon lange nicht mehr so herzhaft aufgelacht! Danke!!!!
logos
elisabethvonthüringen

Ich kann beim besten Willen aus den Presse-Berichten nicht herauslesen, dass von irgendjemand in Kopfing eine Art Superkinderfest mit inkludiertem Brötchenessen samt einem gewissen Jesus gewünscht würde. Auch das Zitat "Erstkommunion als Kirchenfest" kann ich weder in der Ausgabe vom 7.10. noch in der vom 8.10. finden. "Sie (die Eltern) wollen für ihre Familie eine …More
elisabethvonthüringen

Ich kann beim besten Willen aus den Presse-Berichten nicht herauslesen, dass von irgendjemand in Kopfing eine Art Superkinderfest mit inkludiertem Brötchenessen samt einem gewissen Jesus gewünscht würde. Auch das Zitat "Erstkommunion als Kirchenfest" kann ich weder in der Ausgabe vom 7.10. noch in der vom 8.10. finden. "Sie (die Eltern) wollen für ihre Familie eine schöne Feier, wenn möglich in einer Kirche in Kopfing." so steht es in der Ausgabe vom 7.10. Wenn du daraus ein Superkinderfest herauslesen kannst gratuliere ich zu überschäumender Phantasie. MMn. ist es nur verständlich den erstmaligen Empfang des Leibes Christi zu feiern. Oder wie sollte dieses Ereignis nach deiner Meinung nach begangen werden?
Auch die Geldflüsse des Ordinariates an die Freunderl bei der Mainstreampresse würden mich interessieren, oder ist auch das ein Ausdruck deiner Phantasie? Das wär ja sonst Bestechung und ein Angriff auf die freie Presse.
"Rache wird durch Rache vergolten, das ist ein ungeschriebenes Gesetz! Ich denke, alle Protagonisten wissen, was damit gemeint ist!" Dazu dürfte ich sie vielleicht auf Dtn32,35 bzw. Röm 12,19 hinweisen. "Mein ist die Rache, spricht der Herr" Du willst doch wohl nicht dazu aufrufen, Gottes Richterspruch vorzugreifen.