Clicks97
Tina 13
1

Die Abscheulichkeit gibt sich die Ehre - Täuschet euch nicht, weder Unzüchtige noch Ehebrecher, noch die, die sich zur Knabenliebe hergeben oder sie üben, werden das Reich erhalten.

Die Abscheulichkeit gibt sich die Ehre und wird nicht ohne Strafe bleiben.

Unmissverständlich und streng verurteilt die Heilige Schrift die widernatürliche Praxis der Homosexualität. Der Alte Bund, in dem das auserwählte Volk vor Glaubensabfall und Zersetzung bewahrt werden sollte, schreibt für diese Verirrung die Todesstrafe vor. Das 3. Buch Moses, das Buch LEVITIKUS, gibt im 18. Kapitel die Vorschriften über die Sexualität beim Menschen an, unter anderem auch die eindringliche Warnung bezüglich der Homosexualität.

1. Korintherbrief 6, 9) Täuschet euch nicht, weder Unzüchtige noch Ehebrecher, noch die, die sich zur Knabenliebe hergeben oder sie üben, werden das Reich erhalten.

Kein Lustknabe wird je das Himmelreich erben! - Unmissverständlich und streng verurteilt die Heilige Schrift die widernatürliche Praxis der Homosexualität. - Der Herr kann die Frommen aus der Prüfung …

Gott hat weder Schwule noch Lesben erschaffen, die Homosexualität und der Lesbianismus ist das Werk des Bösen !

Die australische Homo-Jagd auf christliche Minderheiten beginnt

ES IST WAHR UND NOCH VIEL SCHLIMMER !
Joannes Baptista
Vgl. mein dritter Kommentar hier: Maria Reinheit