Join Gloria’s Christmas Campaign. Donate now!
Clicks5.2K
Santiago74
14

L. Ott - Die Indefektibilität der Kirche

Von Ludwig Ott

§ 12 Die Indefektibilität der Kirche

"Die Indefektibilität der Kirche besagt sowohl ihre Unvergänglichkeit. d.i. die stete Dauer bis an Ende der Welt, als auch die wesentliche Unveränderlichkeit ihrer Lehre, ihrer Verfassung und ihres Kultes. Den Untergang von Einzelkirchen und akzidentelle Veränderungen schließt sie jedoch nicht aus.

Die Kirche ist indefektibel, d.h. sie bleibt bis zum Ende der Welt als von Christus gestiftete Heilsanstalt bestehen. Sent. certa.

Das Vatikanische Konzil spricht der Kirche eine "unbesiegte Beständigkeit" (invicta stabilitas; DH 3013f) zu und sagt von ihr, daß sie, "auf einem Felsen errichtet, bis zum Ende der Zeiten feststehen wird" (ad finem saeculorum usque firma stabit). DH 3056f. Leo XIII. bemerkt in der Enz. "Satis cognitum": Die Kirche Christi ist eine einzige und von immerwährender Dauer." DH 3303f. Vgl. Vat II, "Lumen gentium" n. 12, 1.

(...) Christus erbaute seine Kirche auf Felsengrund, um ihr in allen Stürmen sicheren Halt zu geben. (vgl. Mt 7, 24f), und gab ihr die Verheißung: "Die Pforten der Unterwelt werden sie nicht überwältigen" (Mt 16, 18). Darin ist die Unvergänglichkeit und Unzerstörbarkeit der Kirche klar ausgesprochen, mag man unter den Pforten der Unterwelt die Macht des Todes oder die Macht des Bösen verstehen. Für die Zeit nach seinem Heimgang zum Vater versprach Jesus seinen Jüngern einen anderen Beisteher, der bei ihnen bleiben soll in Ewigkeit, den Geist der Wahrheit (Jo 1, 16). Bei der Aussendung gab er den Aposteln die Versicherung: "Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt" (Mt 28, 20). Nach den Gleichnissen vom Unkraut (Mt 13, 24-30.36-43) und vom Fischnetz (Mt 13, 47-50) wird das Reich Gottes auf Erden bis ans Ende der Welt fortbestehen. Paulus bezeugt, daß die Eucharistie zum Gedächtnis des Todes des Herrn gefeiert wird, 'bis er wiederkommt' (1 Kor 11, 26)."

Aus: L. Ott, Grundriss der Dogmatik, S. 418f., Bonn 2005.
studiosus
weiß jemand ob es den Ott auch irgendwo als PDF gibt? (auf deutsch meine ich?)
Peregrinus Romanus and 2 more users like this.
Peregrinus Romanus likes this.
Carlus likes this.
Juan de la Cruz87 likes this.