Clicks8.4K

Gloria Global am 24. Mai

Rufschädigender SWR Glück heißt Ehe mit vielen Kindern Homo-Umfrage in Italien Der Heilige Geist betet in unsMore
Rufschädigender SWR
Glück heißt Ehe mit vielen Kindern
Homo-Umfrage in Italien
Der Heilige Geist betet in uns
Latina
"Künstler"?????? mir fällt da ein anderes wort ein--
elisabethvonthüringen
Schweine am Kreuz: Kölner Ausstellung abgesagt
Eine Ausstellung des österreichischen Künstlers Siegfried Anzinger in einer Kirche im deutschen Köln ist aus Angst vor der Verletzung religiöser Gefühle abgesagt worden. Der Künstler wollte unter anderem Bilder von gekreuzigten Schweinen ausstellen.
Mehr dazu in religion.orf.at/…/ne120524_anzing…
Latina
auch noch KARIN 😜 aber es gibt auch noch gaaaaaaanz andere mit diesem echten 50 erjahre namen,lach... 😉 😁 deren 2.name Latina ist,gell??? ☕
eigerhar
Der Hl. Geist ruft "Abba, Vater".
Die Heilige Schrift lehrt dies an vielen Stellen

Dies ist in meinen Augen ein sehr starkes Argument für das Filioque.
Nicht der Vater ruft "Abba", sondern vom Sohn aus ruft der Geist der Sohnschaft "Abba".
Dieser Ruf geht vom Sohn aus.
Der Vater ruft im Heiligen Geist hingegen "Mein Sohn bist Du heute habe ich Dich gezeugt."
elisabethvonthüringen
Ach Gott ja...heute (ausnahmsweise) auch gehört.. 🙄
Danke an Bellfrell....(normalerweise mache ich mir um diese Zeit immer selber die "Gedanken zum Tag"...)

Christine Hubka erzählt Geschichten

In den heutigen “Gedanken zum Tag” im Ö1 erzählte die evangelische Theologin Christine Hubka eine nette kleine Geschichte über eine Frau namens Karin, die von einer braven evangelischen Christin zu einer …More
Ach Gott ja...heute (ausnahmsweise) auch gehört.. 🙄
Danke an Bellfrell....(normalerweise mache ich mir um diese Zeit immer selber die "Gedanken zum Tag"...)

Christine Hubka erzählt Geschichten

In den heutigen “Gedanken zum Tag” im Ö1 erzählte die evangelische Theologin Christine Hubka eine nette kleine Geschichte über eine Frau namens Karin, die von einer braven evangelischen Christin zu einer noch viel braveren Muslimin wurde und die für Frau Hubka anscheinend der lebende Beweis für die Tatsache ist, daß dort wo der Geist des Herrn weht (ich vermute, sie meint damit den Hl. Geist), Religionsfreiheit herrsche.
Es wurde sehr schöne meditative Flöten-Musik unterlegt und Karin, die das Kopftuch im Sinne des Arbeitnehmersicherheitsgesetzes sicherheitstechnisch korrekt angelegt hat, ihre Arbeitspausen für das fünfmalige Beten am Tag verwendet, nebenbei noch Kinder aufzieht und vorbildlicherweise den ihr angedachten Obolus für einen überalteten österreichischen Pensionisten übernimmt, beherrscht nicht nur Hochdeutsch, sondern auch den urigen Wiener Dialekt, den sie selbstverständlich nur dann anwendet, wenn es “dringend notwendig” ist.
Als Zuhörer frage ich mich nun, was uns Frau Hubka mit dieser Idylle sagen will. Zum Islam kann man jederzeit konvertieren, wobei dies ja gar nicht der richtige Ausdruck ist; denn es ist muslimische Lehre, daß ohnehin alle Menschen dem Islam angehören. Anders- bzw. Ungläubige bekommen somit lediglich die Chance, der ewigen Hölle zu entrinnen, indem sie ihren bisherigen falschen Status korrigieren, den sie dank anders- bzw. falschgläubiger Eltern vorübergehend angenommen haben. Karin war so gesehen lediglich ein verirrtes Schaf, welches, dank wem auch immer, wieder in die Rechtgläubigkeit zurückgeholt wurde. Ich nehme einmal an, daß es bestimmt ein strammer Bursche muslimischen Glaubens war, welcher ihr diesen Weg in die Rechtgläubigkeit schmackhaft gemacht hat.
Religionsfreiheit weht also dort, wo der Geist der Freiheit und der Geist Gottes herrschen. Weht er auch dort, wo beispielsweise ein Moslem es wagt, zum Christentum zu konvertieren? Weht er auch für Pastor Youcef Nardhakani, der im Iran auf die Vollstreckung seines Todesurteils wartet?
Die dieswöchige Sendereihe der “Gedanken zum Tag” befaßt sich mit dem Geist Gottes, der dort weht wo er will und Christine Hubka ist der Ansicht, daß es keinen Ort gebe, wo der Geist Gottes nicht hinwehen kann.
Das stimmt, Frau Hubka, aber es gibt genügend Orte, an denen der Geist Gottes nicht erwünscht ist, an denen er im Keim erstickt wird und wo man bei religionsbehördlich verordneter Todesstrafe jahrelang in einer Zelle vermodern muß, weil man vom Hl. Geist umweht wurde.
Vielleicht sollte man Frau Hubkas Karin in dieser Angelegenheit einmal um ihre Meinung fragen und auf eine Antwort im breitesten Wiener Dialekt warten?
Latina
lieber IZAAC,das ist sehr schön ,was Sie mir geschrieben haben,ein herzliches Vergelts'Gott....und es kommt gerade zur rechten zeit.......ja mein leben gehört dem Heiland und seiner Verehrungswürdigsten Mutter--Deo Gratias--und ein wenig darf ich hier manchen lieben freunden auch ein wenig freundin und Mama sein....
Latina
sicher macht eine familie mit kindern viel glücklicher,aber ich habe den Heiland immer und immer gefragt,warum er mir keine gegeben hat,schluchz...man heul gleich am morgen.....bissi viel,liebe eva!

für pater Deneke 👍 Gottes segen