Clicks1.2K
Tina 13
11

Der Horror der Hölle - „Viele Menschen geben ihre Seele Satan. Sie ziehen es vor, ihm statt Mir zu dienen. Ihre Wahl ist der ewige Tod, außer sie tun Busse für ihre Sünden und rufen Meinen Namen an. Ich aber bin treu und werde sie von ihren Sünden erretten. Viele verkaufen ihre Seelen an Satan mit dem Wunschgedanken, dann für immer zu leben. Aber sie irren sich – sie werden einen qualvollen Tod sterben.“

Der Horror der Hölle (Kapitel 9)

Ich verstand, warum die Seelen, die sich im Bauch der Hölle in den Zellen befanden, anders gefoltert wurden, als die Seelen an anderen Orten. Aber es gab viele Dinge, die ich nicht verstand. Ich hörte einfach zu, was Jesus mir sagte und machte meine Aufzeichnungen über all das, was ich zu hören und zu sehen bekam. Dies alles soll zur Verherrlichung Gottes sein.

So weit mein Auge reichte, sah ich, dass die Zellen in einem endlosen Kreis lagen. In jeder Zelle war eine einzige Seele eingeschlossen. Stöhnen, Klagen, Seufzer, Schreie und Murren drang aus den Zellen, als wir an ihnen vorbei kamen. Wir waren noch nicht weit gegangen, als Jesus an einer anderen Zelle hielt. Als wir hinein sahen, wurde es hell (Jesus verursachte das Licht). Ich stand da und sah eine Seele, von der ich wusste, dass sie unter gewaltigen Qualen litt! Es war wiederum eine Frau und sie sah blaugrau aus. Ihr Fleisch war tot und die Teile, die verwest waren, fielen von ihren Knochen. Diese waren alle tiefschwarz verkohlt und sie trug zerfetzte Stücke von zerlumpten Kleidern. Würmer krochen aus Fleisch und Knochen. Ein fauler Gestank erfüllte die Zelle.

Ebenso wie vorhin die andere Frau, saß auch diese in einem Schaukelstuhl. Sie hielt eine Stoffpuppe. Und, als sie und her schaukelte, weinte sie und drückte die Stoffpuppe an ihre Brust. Große Schluchzer schüttelten ihren Körper und jammerndes Geschrei kam aus ihrer Zelle.

Jesus sprach zu mir: „Auch sie war eine Dienerin Satans. Sie verkaufte ihre Seele an ihn und während sie noch lebte, praktizierte sie alle nur möglichen magischen Bosheiten. Hexerei ist real,“ sagte Jesus. „Diese Frau lehrte und praktizierte Hexerei und verführte viele zur Sünde. Diejenigen, die die Hexerei lehrten, erhielten ganz spezielle Aufmerksamkeit und mächtigere Kraft von Satan, als diejenigen, die die Hexerei einfach nur ausübten.. Sie war eine Wahrsagerin, eine Rutengängerin und ein Medium für ihren Meister.“ „Für all ihre Bosheiten, die sie tat, erwarb sie sich große Anerkennung bei Satan. Sie wusste, wie sie die Kräfte der Finsternis für sich selbst und für Satan benutzen konnte. Sie besuchte Versammlungen der Satans-Anbetung und verherrlichte Satan. Sie war eine mächtige Frau für ihn.“

Ich fragte mich, wie viele Seelen sie wohl für Satan verführt hätte. Dann sah ich auf diese knochige Schale einer Seele, die über einer Stoffpuppe weinte – einfach nur ein schmutziges Stück Stoff. Mitleid erfüllte mein Herz und Tränen erfüllten meine Augen. Sie umklammerte die Stoffpuppe ganz fest, als ob sie ihr helfen könne oder vielleicht sie der Stoffpuppe. Der Geruch von Tod erfüllte den Ort.

Dann sah ich, wie sie sich zu verändern begann, wie bereits die andere Frau. Zuerst war sie eine alte Frau aus etwa 1930 und dann eine junge Frau der Gegenwart. Innerhalb kurzer Zeit machte sie geradewegs vor unseren Augen diese übernatürliche Transformation. „Diese Frau,“ sagte Jesus, „tat das Gleiche wie ein Prediger, aber für Satan. So wie das Evangelium von einem echten Diener Gottes gepredigt wird, so hat Satan seine unechten Diener. Sie hatte die mächtigste Art von satanischer Kraft, die es nötig macht, dass man seine Seele dafür an Satan verkauft. Satans boshafte Gaben sind wie die andere Seite einer Münze, wenn man sie mit den Geistesgaben, die Jesus denen, die an Ihn glauben, vergleichen wollte. Satans Gaben sind die Kraft der Finsternis.“ 29 „Diese Arbeiter Satans arbeiten im Okkultismus, in den Hexenläden, als Handleser und auf viele andere Arten. Ein Medium Satans ist ein kraftvoller, satanischer Arbeiter. Diese Personen sind vollständig verführt und komplett an Satan verkauft. Einige Arbeiter der Finsternis dürfen nicht mit Satan persönlich sprechen, außer ihr Medium spricht für sie. Sie bringen Menschen- und Tieropfer für Satan.“

„Viele Menschen geben ihre Seele Satan. Sie ziehen es vor, ihm statt Mir zu dienen. Ihre Wahl ist der ewige Tod, außer sie tun Busse für ihre Sünden und rufen Meinen Namen an. Ich aber bin treu und werde sie von ihren Sünden erretten. Viele verkaufen ihre Seelen an Satan mit dem Wunschgedanken, dann für immer zu leben. Aber sie irren sich – sie werden einen qualvollen Tod sterben.“

„Satan glaubt immer noch, dass er den Thron Gottes stürzen und Gottes Pläne vernichten kann. Aber er wurde am Kreuz besiegt. Ich nahm Satan die Schlüssel zur Hölle und zum Tod weg und Ich habe alle Macht im Himmel und auf Erden.“ „Nachdem diese Frau gestorben war, kam sie geradewegs in die Hölle. Die Dämonen brachten sie vor Satan, wo sie ihn dann wütend fragte, wieso Dämonen Kontrolle über sie haben könnten. Während sie noch auf der Erde gewesen war, dachte sie, sie hätte die Dämonen unter Kontrolle. Denn, dort gehorchten sie ihren Befehlen. Weiterhin fragte sie Satan nach dem versprochenen Königreich.“

„Sogar nach ihrem Tod auf der Erde, log Satan sie weiterhin an. Er sagte ihr, dass er sie wiederbeleben und wieder für seine Dienste einsetzen wolle. Durch seine Verführung hatte sie ihm viele Seelen erworben und demgemäß hörten sich seine Lügen vernünftig an.“ „Aber zuletzt lachte und verspottete Satan sie. Er sagte ihr 'Ich verführte dich und nutzte dich all die Jahre aus. Dir werde ich niemals mein Königreich geben.'“ Der Teufel streckte seine Arme der Frau entgegen und es schien, als ob ihr Fleisch von den Knochen heruntergerissen wurde. Sie schrie vor Schmerzen, während ihm ein großes, schwarzes Buch gebracht wurde. Er öffnete das Buch und strich mit seinem Finger die Seiten herunter, bis er ihren Namen gefunden hatte.

„Oh, ja,“ sagte Satan, „du hast mir gut gedient auf der Erde. Du brachtest mir mehr als 500 Seelen.“ In einer Lüge sagte er zu ihr:“Deine Strafe wird nicht so schlimm sein, wie die Strafe der anderen.“

„Etwas wie ein Gegacker von boshaftem Gelächter kam von ihm. Satan wir aufgestanden und wies mit seinem Finger auf die Frau, während ein gewaltiger Wind aufstieg und den Ort erfüllte. Ein Klang, wie ein heulender Donner erhob sich von ihm. „Ha ha,“ sagte der Teufel, „hol dir dein Königreich, wenn du kannst.“ Unmittelbar danach wurde sie durch eine unsichtbare Kraft auf den Boden geworfen. „Auch hier wirst du mir dienen.“ Satan lachte, als sie versuchte aufzustehen. Die Frau schrie vor Schmerzen, als die Dämonen ihr Fleisch von den Knochen rissen. Sie wurde wieder zu ihrem Käfig zurück geschleppt. Sie erinnerte sich an die Versprechen, die ihr Satan gegeben hatte. Er sagte ihr, dass sie die ganze Macht besitzen würde. Er sagte ihr, dass sie niemals sterben würde. Er sagte ihr auch, dass er die Macht über Leben und Tod besäße – und, sie hatte ihm geglaubt. Ihr wurde gesagt, dass Satan alles von ihr fernhalten könne, was versuchen würde, ihr zu schaden oder zu töten. Satan erzählte ihr viele Lügen und versprach ihr viele Dinge ... hielt aber nichts. Er ist der Vater der Lüge!

Jesus sagte: „Ich kam, um alle Menschen zu erretten. Es ist Mein Wunsch, dass alle, die verloren sind, Busse tun und Meinen Namen anrufen. Es ist nicht Mein Wille, dass irgend- 30 einer zugrunde geht, sondern dass alle ewiges Leben im Himmel haben. Leider werden die meisten Menschen ihre Sünden nicht bereuen, bevor sie sterben und kommen deshalb in die Hölle. Aber der Weg in den Himmel ist derselbe für alle Menschen. Du musst wiedergeboren sein, um in das Königreich Gottes zu kommen. Durch Meinen Namen kommst du zum Vater und kannst deine Sünden bereuen und dich von ihnen abwenden. Du musst voller Aufrichtigkeit Gott dein Herz geben und Ihm allein dienen.“

„Kind,“ fuhr Jesus fort, „die nächsten Dinge, die ich dir zeigen werde, sind leider noch abscheulicher. Ich weiß, es wird dich bekümmern. Aber ich will, dass die Welt es hört und weiß, was der Geist den Gemeinden sagt.“

„In diesen Zellen, so weit du sehen kannst, sind Seelen in der Folter. Jedes Mal, wenn die Zellen gefüllt werden, erweitert sich die Hölle selbst, um noch mehr Raum für Seelen zu bekommen.

Jeder hat alle seine Sinne in der Hölle. Und wenn du auf der Erde blind bist, bist du in der Hölle ebenfalls blind. Wenn du auf der Erde nur einen Arm hast, wirst du auch in der Hölle nur einen Arm haben.“

Ich muss dir sagen, dass du Busse tun solltest, weil die Hölle ein abscheulicher Ort ist, ein schrecklicher Ort, ein Ort furchtbarer Traurigkeit, unendlicher Schreie und Bedauerns. Bitte, ich flehe dich, als Leser an – glaube mir, was ich dir sage, weil es die reine Wahrheit ist. Es war alles so schwierig für mich, sodass ich während der Vorbereitungen für dieses Buch sehr oft krank war.

Ich sah Dinge in der Hölle, die viel zu abscheulich sind, um sie zu beschreiben – furchtbarer als die Klagen der Gefolterten, der Gestank von verwestem Fleisch und die schauerlichen Feuer in der Hölle mit ihren tiefen Gruben. Auch sah ich Dinge, von denen Gott nicht erlaubte, dass ich sie aufschreibe.

Wenn du auf der Erde stirbst und du, noch zu Lebzeiten, durch den Geist Gottes wiedergeboren wurdest, geht deine Seele in den Himmel. Wenn du stirbst und ein Sünder bist, gehst du sofort in die brennende Hölle. Dämonen werden deine Seele mit großen Ketten durch das Tor der Hölle schleppen. Du wirst in eine Grube geworfen und gefoltert werden. Im Laufe der Zeit wirst du vor Satan gebracht. Du weißt und fühlst alle Dinge, die in der Hölle geschehen.

Jesus erzählte mir, dass es einen Ort in der Hölle gibt, der „Vergnügungscenter“ genannt wird. Seelen, die an die Feuergruben gebunden sind, werden nicht dorthin gebracht. Er sagte mir auch, dass trotz der unterschiedlichen Folterarten für die verschiedenen Seelen, alle letztlich durch das Feuer verbrennen.

Das 'Vergnügungscenter' hat die Form einer Zirkusarena. Einige Seelen, die für Unterhaltung sorgen müssen, werden hierher in die Arena gebracht. Es sind Menschen, die ganz bewusst auf der Erde Satan gedient haben. Es sind all diejenigen, welche aus freiem Willen beschlossen hatten, Satan anstelle von Gott zu dienen. Rund um die Arena sind die anderen Seelen, außer denen, die in den Feuergruben sind.

Diejenigen im Ring der Arena waren vor ihrem Tod Führer im Okkultismus. Sie waren Medien, Wahrsager, Zauberer, Gedankenleser, Hexen – alle hatten sie ganz bewusst Satan gedient.

Als sie noch auf der Erde lebten, verführten sie viele zur Sünde und Satan zu folgen. Die, welche verführt und damit der Sünde ausgeliefert wurden, kommen und foltern nun ihre Verführer. Einer nach dem anderen darf sie quälen.

Eine dieser Folterungen hatte zum Inhalt, dass ihre geistlichen Knochen auseinander 31 genommen und an verschiedenen Orten der Hölle vergraben wurden. Damit wurde die Seele buchstäblich auseinander gerissen und die Teile über die gesamte Hölle zerstreut - eine Art dämonische Straßenjagd. Die so verstümmelten Seelen empfanden dabei grässliche Schmerzen. Von außerhalb der Arena konnte man auf die Seelen im Ring mit Steinen werfen.

Jede nur erdenkliche Foltermethode war erlaubt. Die gefolterten Seelen schrien den Tod herbei – aber den gibt es nicht mehr, da sie ja bereits ewig tot und doch am Leben sind. Satan gab die Befehle, damit all das passierte, denn das ist sein Vergnügungscenter.

Jesus sagte: „Ich nahm Satan vor vielen Jahren die Schlüssel zur Hölle weg. Ich kam, öffnete diese Zellen und ließ Meine Leute heraus. Bevor ich Mein Leben am Kreuz für die Sünden aller Menschen gab, lag zur Zeit des Alten Testaments, das Paradies ganz nah neben der Hölle. Diese Zellen waren einst im Paradies; nun gebraucht sie Satan für seine boshaften Absichten und fertigt noch mehr Zellen an.“

„Oh, Leser, Ich rate sehr ernstlich für deine Sünden Busse zu tun, bevor es für alle Ewigkeiten zu spät ist! Alle werden im göttlichen Strafgericht vor Mich treten. Als Ich starb und durch die Kraft Gottes, meines Vaters auferstand, wurde das Paradies von seinem ursprünglichen Standort nahe der Hölle wegbewegt.“

„Nochmals sage ich dir, dass diese Zellen, die 27,2 km hoch sind, als Gefängnis für jene dienen, die einst Satans Diener der Finsternis waren – diejenigen, die in Okkultismus und Satans-Anbetung verstrickt waren oder wie auch immer mit dämonischen Kräften zu tun hatten.“

„Jesus sagte: „Komm, Ich möchte dir etwas zeigen.“ Unmittelbar danach waren wir etwa einen halben Kilometern hoch in der Luft – mitten im Bauch der Hölle und im Zentrum des 27,2 Kilometer hohen Zellenblocks. Wegen der enormen Dunkelheit, empfand ich, als ob wir in einem Schacht wären, wo weder oben noch unten sichtbar war. Ein gelbes Licht begann den Ort zu erhellen.

Ich hielt die Hand Jesu' ganz fest. „Lieber HERR,“ fragte ich, „warum sind wir hier?“

Auf einmal kam ein Wirbelsturm und ein mächtiges, stürmisches Geräusch. Große Feuerwellen rasten an den Zellenwänden hoch und verbrannten alles auf ihrem Weg. Die Flammen kamen bis in die Zellen hinein und brachten Mitleid erregendes Geschrei, Schmerz und Verzweiflung mit sich. Obwohl Jesus und ich nicht von den Flammen berührt worden waren, kam die Angst in mir hoch, als ich die verlorenen Seelen sah, die bis in die hintersten Ecken der Zellen rannten, um sich vor den Flammen zu verstecken. Ein böses Geräusch kam von links auf uns zu. Ich sah hin und sah Satan mit seinem Rücken zu uns stehen – er war wie in Flammen gehüllt. Aber, er wurde nicht verbrannt, vielmehr war er es, der diese Feuerflammen verursachte. Nun stand er da, von den Flammen umschlungen und erfreute sich am Geschrei der armen, verlorenen Seelen. Als Satan seine Arme bewegte, schossen große Feuerbälle von ihm.

Herz-zereißende und qualvolle Schmerzensschreie kamen aus den Zellen. Die Seelen in den Zellen verbrannten bei lebendigem Leib durch diesen sehr heißen Feuersee – konnten aber dennoch nicht sterben. Auch die Dämonen hatten ihre Freude am Gelächter Satans, als er von Zelle zu Zelle ging, um die Verlorenen zu quälen.

Jesus sagte: „Satans 'Speise' sind seine bösen Taten. Er 'bereichert' sich am Schmerz und 32 Leid anderer und erhält dadurch Kraft.“

Ich betrachtete Satan, als eine rot-gelbe Flamme mit braunen Kanten um ihn herum wuchs. Ein wilder und stürmischer Wind durchströmte seine Kleidung, die aber nicht brannte. Der Gestank von verbranntem Fleisch erfüllte die Luft und ich realisierte erneut die Wirklichkeit des Horrors der Hölle. Satan ging durch die Flammen hindurch und sie konnten ihn nicht verbrennen. Obwohl ich nur seinen Rücken sah, war sein böses Gelächter überall hörbar.

Dann sah ich, wie Satan in einer Rauchwolke aufstieg und den Feuerstrom im Bauch der Hölle bis an die Decke mit sich zog. Ich hörte, als er sich umdrehte und mit lauter Stimme bekannt gab, dass alle, die ihn nicht anbeten wollen, eine Runde im Vergnügungscenter bekämen.

„Nein, bitte, Satan – wir werden dich ganz gewiss anbeten,“ riefen sie alle wie aus einem Mund und begannen sich vor ihm zu beugen und beteten ihn an.. Und, je mehr ihn anbeteten, um so größer war sein Hunger nach Verehrung. Immer lauter ertönten die ihn lobenden Stimmen, bis das Dach der Hölle im Lärm widerhallte.

Jesus sagte: „All diese Seelen, die in den Zellen der Hölle eingesperrt sind, hatten zu irdischen Lebzeiten das wahre Evangelium gehört. Viele Male wurde ihnen Meine Erlösung angeboten. Mein Geist umwarb sie oft, aber sie wollten nicht hören und zu Mir kommen, um errettet zu werden.“

Während Jesus sprach, sagte Satan zu seinen Untergebenen: „Ha ha, dies ist euer Königreich – das einzige Königreich, das ihr je besitzen werdet. Mein Königreich umfasst die ganze Erde und die Unterwelt.“ Ich hörte ihn rufen: „Dies ist euer Leben in Ewigkeit!“ Währenddessen kamen Schreie der Reue aus den brennenden Zellen.

Jesus sagte: „Meine Erlösung ist umsonst. Wer auch immer möchte, kann zu Mir kommen und vor diesem Ort der ewigen Strafe errettet werden. Ich werde ihn nicht verdammen. Wenn du eine Hexe oder ein Zauberer bist – ja sogar, wenn du eine schriftliche Vereinbarung mit dem Teufel hast – Meine Kraft kann und wird sie brechen und Mein vergossenes Blut wird dich reinigen und erretten. Ich werde den boshaften Fluch von deinem Leben nehmen und dich vor der Hölle bewahren. Gib Mir dein Herz, dass Ich deine Fesseln lösen und dich freisetzen kann."

(Auszug aus dem Buch - Die Zeit geht zu Ende!)

www.divinerevelations.info/…/german_a_divine…
Rita 3
furchtbar, aber manche Menschen halten es für ein Märchen und glauben immer noch, es gäbe keine Hölle, bis es zu spät ist
Tina 13
„Jesus sagte: „Meine Erlösung ist umsonst. Wer auch immer möchte, kann zu Mir kommen und vor diesem Ort der ewigen Strafe errettet werden. Ich werde ihn nicht verdammen. Wenn du eine Hexe oder ein Zauberer bist – ja sogar, wenn du eine schriftliche Vereinbarung mit dem Teufel hast – Meine Kraft kann und wird sie brechen und Mein vergossenes Blut wird dich reinigen und erretten. Ich werde den …More
„Jesus sagte: „Meine Erlösung ist umsonst. Wer auch immer möchte, kann zu Mir kommen und vor diesem Ort der ewigen Strafe errettet werden. Ich werde ihn nicht verdammen. Wenn du eine Hexe oder ein Zauberer bist – ja sogar, wenn du eine schriftliche Vereinbarung mit dem Teufel hast – Meine Kraft kann und wird sie brechen und Mein vergossenes Blut wird dich reinigen und erretten. Ich werde den boshaften Fluch von deinem Leben nehmen und dich vor der Hölle bewahren. Gib Mir dein Herz, dass Ich deine Fesseln lösen und dich freisetzen kann."
Theresia Katharina
Alles furchtbar schlimm!
Rita 3
Die Priester sollten immer wieder über die Hölle predigen, aber man hört kaum ein Wort. Statt dessen behaupten manche sogar, dass es sie gar nicht gäbe- wie tragisch!
Tina 13
Das Buch - Die Zeit geht zu Ende!, sollte jeder mal lesen!
Rita 3
Grauenvoll, wollen wir da hin- niemals. Schnellstens umkehren.
Tina 13
Wer sagt, die Hölle gibt es nicht, ist schon mit einem Fuß da.
Tina 13
„Oh, Leser, Ich rate sehr ernstlich für deine Sünden Busse zu tun, bevor es für alle Ewigkeiten zu spät ist! Alle werden im göttlichen Strafgericht vor Mich treten. Als Ich starb und durch die Kraft Gottes, meines Vaters auferstand, wurde das Paradies von seinem ursprünglichen Standort nahe der Hölle wegbewegt.“
3 more comments from Tina 13
Tina 13
"Jeder hat alle seine Sinne in der Hölle. Und wenn du auf der Erde blind bist, bist du in der Hölle ebenfalls blind. Wenn du auf der Erde nur einen Arm hast, wirst du auch in der Hölle nur einen Arm haben.“
Tina 13
"Jesus sagte: „Ich kam, um alle Menschen zu erretten. Es ist Mein Wunsch, dass alle, die verloren sind, Busse tun und Meinen Namen anrufen. Es ist nicht Mein Wille, dass irgend- 30 einer zugrunde geht, sondern dass alle ewiges Leben im Himmel haben. Leider werden die meisten Menschen ihre Sünden nicht bereuen, bevor sie sterben und kommen deshalb in die Hölle. Aber der Weg in den Himmel ist …More
"Jesus sagte: „Ich kam, um alle Menschen zu erretten. Es ist Mein Wunsch, dass alle, die verloren sind, Busse tun und Meinen Namen anrufen. Es ist nicht Mein Wille, dass irgend- 30 einer zugrunde geht, sondern dass alle ewiges Leben im Himmel haben. Leider werden die meisten Menschen ihre Sünden nicht bereuen, bevor sie sterben und kommen deshalb in die Hölle. Aber der Weg in den Himmel ist derselbe für alle Menschen. Du musst wiedergeboren sein, um in das Königreich Gottes zu kommen. Durch Meinen Namen kommst du zum Vater und kannst deine Sünden bereuen und dich von ihnen abwenden. Du musst voller Aufrichtigkeit Gott dein Herz geben und Ihm allein dienen.“
Tina 13
„"Oh, ja,“ sagte Satan, „du hast mir gut gedient auf der Erde. Du brachtest mir mehr als 500 Seelen.“ In einer Lüge sagte er zu ihr:“Deine Strafe wird nicht so schlimm sein, wie die Strafe der anderen.“

„Etwas wie ein Gegacker von boshaftem Gelächter kam von ihm. Satan wir aufgestanden und wies mit seinem Finger auf die Frau, während ein gewaltiger Wind aufstieg und den Ort erfüllte. Ein Klang, …More
„"Oh, ja,“ sagte Satan, „du hast mir gut gedient auf der Erde. Du brachtest mir mehr als 500 Seelen.“ In einer Lüge sagte er zu ihr:“Deine Strafe wird nicht so schlimm sein, wie die Strafe der anderen.“

„Etwas wie ein Gegacker von boshaftem Gelächter kam von ihm. Satan wir aufgestanden und wies mit seinem Finger auf die Frau, während ein gewaltiger Wind aufstieg und den Ort erfüllte. Ein Klang, wie ein heulender Donner erhob sich von ihm. „Ha ha,“ sagte der Teufel, „hol dir dein Königreich, wenn du kannst.“ Unmittelbar danach wurde sie durch eine unsichtbare Kraft auf den Boden geworfen. „Auch hier wirst du mir dienen.“ Satan lachte, als sie versuchte aufzustehen. Die Frau schrie vor Schmerzen, als die Dämonen ihr Fleisch von den Knochen rissen. Sie wurde wieder zu ihrem Käfig zurück geschleppt. Sie erinnerte sich an die Versprechen, die ihr Satan gegeben hatte. Er sagte ihr, dass sie die ganze Macht besitzen würde. Er sagte ihr, dass sie niemals sterben würde. Er sagte ihr auch, dass er die Macht über Leben und Tod besäße – und, sie hatte ihm geglaubt. Ihr wurde gesagt, dass Satan alles von ihr fernhalten könne, was versuchen würde, ihr zu schaden oder zu töten. Satan erzählte ihr viele Lügen und versprach ihr viele Dinge ... hielt aber nichts. Er ist der Vater der Lüge!"