Elista
7819

Misserfolg für Zeichentrickfilm der Disney Studios mit Pro-LGBT-Agenda

‚Strange World’ wurde zum Flop, bei dem das Studio einem Kinderfilm eine progressive Ideologie aufzwingen will, kritisiert die Zeitung Daily Mail.

Burbank (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Der Film „Strange World“ der Disney Studios ist beim Publikum durchgefallen. Obwohl er am lukrativen Wochenende um das Erntedankfest (24. bis 27. November) erstmals in den Kinos gezeigt wurde, blieben die Einnahmen weit hinter den Erwartungen zurück.
Der Zeichentrick-Science-Fiction-Film enthält eine Nebenhandlung, in welcher ein 16jähriger Junge namens Ethan für einen anderen Jungen schwärmt.
Laut einer Schätzung des Branchenmagazins Variety werden die Disney Studios mit dem Film ungefähr 100 Millionen US-Dollar Verlust verbuchen müssen. Der Film läuft in 4.174 Kinos in Nordamerika. Von Mittwoch vor dem Erntedankfest bis einschließlich Sonntag beliefen sich die Einnahmen auf 18,6 Millionen US-Dollar. Das ist deutlich weniger als die erwarteten 30 bis 40 Millionen Dollar. Die Produktion des Films hat 180 Millionen US-Dollar gekostet.

Filmkritiker sehen einen Zusammenhang zwischen dem schlechten finanziellen Ergebnis des Films mit der homosexuellen Agenda, die er verbreitet. Die britische Daily Mail schreibt, Disney habe mit „Strange World“ einen Flop produziert, bei dem das Studio nach Ansicht der Zuschauer einem Kinderfilm eine progressive Ideologie aufzwingen will.
Greg Wilson von der konservativen Plattform The Daily Wire erinnerte an den Film „Lightyear“, der letzten Folge der Serie „Toy Story“. Mit diesem Film, der einen lesbischen Kuss enthält, habe Disney bereits viele Zuschauer vor den Kopf gestoßen. Auch dieser Film sei ein finanzieller Misserfolg gewesen, schreibt Wilson.
John Nolte von der konservativen Internetseite Breitbart schreibt, dass Disney in der Werbung für „Strange World“ sogar versucht habe, die Nebengeschichte der homosexuellen Teenager zu verstecken. Das habe nichts genutzt, da die Zuschauer bereits wüssten, dass Disney die LGBT+ Ideologie übernommen habe. „Die Marke Disney ist für immer beschädigt. Vernünftige Eltern vertrauen Disney nicht mehr und sollten es auch nicht“, schreibt er wörtlich.

Misserfolg für Zeichentrickfilm der Disney Studios mit Pro-LGBT-Agenda
viatorem
@Elista
Ob das jetzt etwas damit zu tun hat, weiß ich nicht, ich hatte euch doch mal vor ein paar Monaten erzählt, dass die Sendung "Soko Potsdam" total auf ein lesbisches Ermittlerpärchen aufgebaut war und diese Sendung von mir nach einigen Sendungen gemieden wurde, sie war einfach fremd meiner Welt .
Das hat sich jetzt geändert, seit wann weiß ich nicht, aber man kann wieder normal Krimi schauen …More
@Elista

Ob das jetzt etwas damit zu tun hat, weiß ich nicht, ich hatte euch doch mal vor ein paar Monaten erzählt, dass die Sendung "Soko Potsdam" total auf ein lesbisches Ermittlerpärchen aufgebaut war und diese Sendung von mir nach einigen Sendungen gemieden wurde, sie war einfach fremd meiner Welt .

Das hat sich jetzt geändert, seit wann weiß ich nicht, aber man kann wieder normal Krimi schauen ohne unterschwellig ,oder sogar übergriffig in eine Gedanken und Gefühlsrichtung manipuliert zu werden.

Könnte sein, dass viele Zuschauer das nicht so konzentriert sehen wollten und auch ausgeschaltet haben ....oder es ist einfach nur Zufall.

Jedenfalls ist dies eine Möglichkeit ( Wegzappen) jedes Einzelnen , evtl. erfolgreich seine Meinung zu "sagen" , ohne dafür niedergeknüppelt zu werden.
Elista
"Der Film „Strange World“ der Disney Studios ist beim Publikum durchgefallen. Obwohl er am lukrativen Wochenende um das Erntedankfest (24. bis 27. November) erstmals in den Kinos gezeigt wurde, blieben die Einnahmen weit hinter den Erwartungen zurück.
Der Zeichentrick-Science-Fiction-Film enthält eine Nebenhandlung, in welcher ein 16jähriger Junge namens Ethan für einen anderen Jungen schwärmt."
Elista
Gut, dass sie mit dem Film Verluste machen, nur so können sie gestoppt werden.
viatorem
Das gilt auch hier bei uns für die immer offenere und vermehrte , in der Werbung enthaltene homosexuellen Inhalte , teils mit immer abstoßendenderen Sequenzen.
Einfach Produkte meiden, die so beworben werden.More
Das gilt auch hier bei uns für die immer offenere und vermehrte , in der Werbung enthaltene homosexuellen Inhalte , teils mit immer abstoßendenderen Sequenzen.

Einfach Produkte meiden, die so beworben werden.
viatorem
Dieses Aufzwingen , dass man alles lieben und akzeptieren muss, was manche Minderheiten sich wünschen ist auch menschenverachtend.
Man muss nicht alles lieben , was einem vorgesetzt wird.More
Dieses Aufzwingen , dass man alles lieben und akzeptieren muss, was manche Minderheiten sich wünschen ist auch menschenverachtend.

Man muss nicht alles lieben , was einem vorgesetzt wird.
Elista
Die Homosexuellen Inhalte sind immer mehr zu sehen - egal wo. Wenn jemand gezeigt wird, der gut kochen oder backen kann, ist er schwul. Wenn in einem Beitrag jemand gezeigt wird, der z.B. einen Hof betreibt mit heimischem Gemüseanbau und artgerechter Tierhaltung, dann ist er mit einem Mann verheiratet .... Beispiele ließen sich beliebig fortführen.
viatorem
Ja, aber es kann damit nicht erreicht werden, etwas als normal zu sehen, was es naturgemäß nicht ist. Der Mensch ist geprägt ( gestempelt) auf Dualität. Mann und Frau und diese sollen Eins sein.
Akzeptanz für andere Lebensformen ja---Vereinnahmung in deren System nein!More
Ja, aber es kann damit nicht erreicht werden, etwas als normal zu sehen, was es naturgemäß nicht ist. Der Mensch ist geprägt ( gestempelt) auf Dualität. Mann und Frau und diese sollen Eins sein.

Akzeptanz für andere Lebensformen ja---Vereinnahmung in deren System nein!