Clicks1.4K
de.news
2

Franziskus dankt Johannes Paul II., den Primat Petri in Frage gestellt zu haben

Franziskus schickte am 24. Mai einen Brief an "den lieben Bruder", den Ökumene-Kardinal Kurt Koch. Der Text preist die Enzyklika "Ut unum sint" von Johannes Paul II. zu ihrem 25. Jahrestag.

Johannes Paul II. schlägt in Ut unum sint (95) vor, "einen Weg der Ausübung des Primats zu finden", der "für eine neue Situation offen ist" und konzipiert dabei den Papst als "Moderator”, der "im gemeinsamen Einvernehmen" eingesetzt werden könnte.

Er betet, "daß wir - natürlich gemeinsam - die Formen suchen mögen, in denen dieser Dienst einen von allen Beteiligten anerkannten Dienst der Liebe vollbringen kann".

Franziskus lobt Ut unum sint (50) für die Behauptung, dass eine "legitime" Vielfalt die Einheit der Kirche “wachsen” lasse, obwohl das Gegenteil offensichtlich ist.

Er vergleicht die "verschiedenen Kirchen" mit den Emmaus-Jüngern, die Christi Gegenwart "fühlen", wenn er die Heilige Schrift erklärt, und ihn beim Brotbrechen "erkennen" und auf einen gemeinsamen "eucharistischen Tisch" warten - als ob “Brotbrechen" und "eucharistischer Tisch" zwei verschiedene Dinge wären.

Bild: © Mazur, CC BY-NC-SA, #newsAzuzhhisjd

Goldfisch
Wie immer: er redet viel, sagt aber nix und am Ende kommt es wie immer: ganz anders!
SvataHora
Mit solch einer Form des "Papsttums" hätte sich auch Martin Luther anfreunden können...