Clicks808

"Der Bischof gab die fürsorgliche Haltung auf und drohte mit kanonischen Strafen"

P. STEPHEN ZIGRANG der vor dem Konzil geweiht wurde, hat 2003 angefangen in seiner Pfarrkirche nur noch die Traditionelle Messe zu zelebrieren ohne Ausnahmen. Danach gab es eine heftige Debatte mit seinem Diozesanbischof. Interview von damals - auch für die aktuelle Situation interessant.

———

- Sie dachten, Sie bräuchten keine Erlaubnis?

Ich begann, jeden Tag um 6.30 Uhr morgens die traditionelle Messe zu feiern. Ich wusste, dass der Bischof mir keine Erlaubnis erteilen würde, also habe ich einfach weitergemacht. Ich wusste auch, dass er mir die Erlaubnis nicht geben würde, da wir uns schon vorher darüber unterhalten hatten.

- Fühlten Sie sich dennoch berechtigt, auf diese Weise zu handeln?

Oh, ja. Ich dachte, dass er entweder nicht wusste, dass ich es ohne Erlaubnis tun konnte, oder dass er es nicht wissen wollte. Ich sagte zu ihm: "Ich glaube, sie wissen es Exzellenz, aber sie wiollen es einfach nicht weiter tolerieren. Sie mögen es Exzellenz einfach nicht. Ich weiß also, dass ich in dieser Sache nicht gehorchen muss, weil es einfach ein Joke ist". - oder so ähnlich.

- Und hat er nie gesagt: "Ich verbiete es ihnen, dies zu tun"?

Zunächst wich er dem Thema aus, da er sich nicht dazu durchringen konnte, es mir zu "verbieten". Aber später hat er es mir in Briefen verboten. Er rief mich einmal an und sagte, er habe gehört, dass ich ein Kommuniongitter anbringen wolle. Ich habe gesagt, dass ich gerade mit den Leuten darüber gesprochen habe, dass ich noch keine konkreten Pläne habe, aber dass es für die Leute einfacher wäre, bei der heiligen Kommunion zu knien, weil es schwierig ist, auf dem Boden zu knien und aufzustehen. Wir hatten dort eine Stufe, aber für ältere Menschen wäre so ein Gitter hilfreich. - Der Bischof wollte jedoch nicht, dass die Menschen zur Kommunion knien, er sagte, es sei nicht üblich, er habe neue Richtlinien.... Er begründete dies stets damit, dass alles bereits von der höchsten Autorität der Kirche genehmigt worden sei. Da ich sie ablehnte, war ich angeblich "gegen den Papst". ! Aber gleichzeitig war er der Meinung, dass die Zulassung einer Indult-Messe für die gesamte Diözese ausreicht, um in der „Einheit mit dem Papst" zu bleiben, weil "sowieso niemand die lateinische Messe will!". Er wiederholte dies ständig: "Niemand will es!". Aber er fragte mich auch immer: "Warum wollen die Leute das? Wo ist das Problem?" - Das war für ihn unverständlich. Aber ich habe festgestellt, dass andere Bischöfe genauso handeln. Sie tun nur so - auch Kardinal Arinze. Ich sah ihn kürzlich fragen: "Warum wollen die Leute die alte Messe! - Warum gefällt ihnen die neue nicht?" - Entweder wissen sie die Antwort wirklich nicht, oder sie tun so, als wüssten sie es nicht.

- Haben Sie jemals an Rom appelliert?

Ich habe an Kardinal Castrillon Hoyos geschrieben, und er hat über Msgr. Perl geantwortet. Er hat mir kein Celebret gegeben. Er konnte nicht erklären, warum ich nicht beide Messen feiern konnte. Er schrieb zwar, dass es sehr gut wäre, weil ich dann mit vielen Menschen aus beiden Gruppen in Kontakt käme und ihnen helfen könnte. Er wusste zumindest, dass viele Leute die alte Messe wollten, aber er antwortete, ich solle weiterhin die neue Messe feiern und ... "im System" bleiben. So hat es sich angehört. Aber das ist nicht möglich! Man kann nicht beide Messen gleichzeitig feiern, denn wenn man einmal angefangen hat, die alte Messe zu lesen, kann man die neue Messe nicht mehr ertragen. Sie ist so offensichtlich falsch, dass man es nicht mehr tun kann! Ich kann das nicht, und ich verstehe nicht, wie Priester, die Indultmessen feiern, das nur hinkriegen können.

- Der bedeutsame Tag ist gekommen: 29. Juni 2003. Können Sie uns sagen, wie die letzten Monate vor dieser Entscheidung verlaufen sind?

Es war einfach schrecklich, ich konnte nicht an den Treffen der Priester in der Kurie teilnehmen. Was ich auch immer sagte, war es immer falsch und "unvereinbar mit dem katholischen Glauben". Ich stand der "Konzelebration" und der Spendung der Handkommunion zunehmend kritisch gegenüber. Ich konnte es einfach nicht tun! Ich war wütend auf die Leute. Ich sprach: "Nein, hier ist die katholische Kirche, ihr bekommt hier keine Handkommunion.” Im Laufe der Zeit wurde ich immer schlechter darin, die neue Messe zu feiern, vor allem an den Wochenenden, mit all den bizarren und respektlosen Praktiken gegenüber Gott, die dort stattfinden, und der Art, wie die Leute gekleidet waren.

- Wie haben Sie sich dabei gefühlt, was ist mit Ihrem priesterlichen Leben geschehen, als Sie anfingen, die traditionelle Messe zu feiern?

Ich fühlte mich wirklich wie ein echter Priester. Ich sagte zum Bischof: "Wissen Sie, Exzellenz, als ich meine erste alte Messe seit langer Zeit feierte, fühlte ich mich wie ein Priester!"

- Was war der Unterschied?

In der alten Messe hat nichts meine Aufmerksamkeit gestört, während man in der neuen Messe ständig Ablenkungen ausgesetzt ist! Es ist wie auf der Bühne - die Leute schauen dich einladend an und warten darauf, dass du ihnen einen Witz erzählst oder eine andere Art von Gespräch beginnst. Bei der alten Messe hingegen hat man ein schönes Kruzifix vor sich stehen. Man hebt den Blick und senkt ihn dann wieder auf den Altar. Ich dachte mir: "So sollte es aussehen!" - Das wurde mir klar, nachdem ich viel über die Messe, ihre Geschichte und die Probleme in der Kirche gelesen hatte und natürlich im Priesterseminar die Einführung aller nachkonziliaren Veränderungen miterlebt hatte. Als ich die neue Messe mit der protestantischen Liturgie verglich, konnte ich sehen, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmte. Als ich über die Geschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils las, wie die ursprünglichen Schemata geändert wurden und wie viele wichtige Persönlichkeiten des Konzils (Berater, die so genannten "periti") von Pius XII. verurteilt wurden, wurde mir klar, dass etwas Schlimmes geschehen war. Ich wusste, dass es gefährlich war, die normale Struktur der Kirche zu verlassen, aber gleichzeitig wusste ich auch, dass diese Struktur falsch war. Auch wenn die Hierarchie Titel und rechtliche Befugnisse hat, bekennt sie sich nicht zur katholischen Religion! Davon war ich überzeugt, und das konnten auch andere Leute sehen. Wenn ich früher beide Messen feierte, musste ich immer zwei Formulare betrachten. Bei dieser Gelegenheit ist mir aufgefallen, dass die Lesung und das Evangelium [an diesem Tag] identisch waren. Ich sprach: "Ich könnte es tun, weil die Leute ihre neuen Missale während der Lesung und des Evangeliums benutzen könnten. Außerdem hatte ich viele englisch-lateinische Broschüren. Da habe ich die Entscheidung getroffen. Dies ist unter anderem auf das Verhalten bestimmter Personen zurückzuführen. Im Grunde genommen verhielten sie sich in der Messe nicht wie Katholiken, und ich war es leid, sie darauf aufmerksam machen zu müssen.

- Was war der Unterschied? Schließlich haben sie früher an Festtagen die alte Messe auch schon gefeiert.

Ich weiß es nicht. Ich glaube, die Menschen konnten die gelegentliche Feier der alten Messe tolerieren, aber sie konnten nicht akzeptieren, dass sie nur noch gefeiert werde. Als sie hörten, dass ich die neue Messe nicht mehr zelebrieren würde, war das ein kleines Problem. Aber es gab auch viele, die es versuchen wollten! Sie wollten ein Missale haben. Ich sagte zu ihnen: "Wir werden geeignete Messbücher finden, und wir werden es schaffen! Wir werden auch einige gregorianische Gesänge einführen." - Sie waren ein wenig besorgt, dass dies die einzige Messe sein würde, die ich feiern würde. Von nun an keine populäre Musik mehr!

- Was geschah am Montag, nachdem Sie diese sensationelle Nachricht während der Sonntagsmesse verkündet hatten?

Nach den Sonntagsmessen, die meines Erachtens sehr gut verliefen, wusste ich, dass einige Leute verärgert waren, vor allem unter den Gemeindeleitern. Aber am Sonntag kamen fast alle Leute. Niemand streckte die Hand zum Kommunionempfang aus, jeder kniete nieder, wenn er konnte. Es war wunderschön! Ich war sehr bewegt, auch wenn die Leute aus den verschiedenen Chören und die Messdiener wütend auf mich waren. Sie konnten es einfach nicht verstehen. In den Predigten habe ich erklärt, dass diese Messe die Messe ihrer Schutzheiligen ist. Alle ihre Schutzheiligen nahmen an dieser Messe teil, genau so, wie sie sie am Morgen gesehen hatten. Ich habe die Bedeutung der Stille hervorgehoben, denn dies ist eine Messe, bei der man sich wirklich konzentrieren und beten kann, ohne dem ständigen Geplapper des Priesters zuhören zu müssen. An diesem Tag war ich ruhig und alles schien in Ordnung zu sein. Die Leute gingen nach Hause, aber ich glaube, die Telefone im Büro der Kurie mussten recht bald anfangen zu klingeln! Natürlich war niemand da, es war ja Sonntagnachmittag. Am Montag klingelte bei mir das Telefon, aber ich beschloss, einfach nicht dranzugehen. Also bin ich einfach gegangen, und als ich zurückkam, wartete der Vizekanzler der Kurie auf mich, wir haben vier Stunden lang gesprochen! Er konnte es einfach nicht verstehen, und ich sagte: "In fünf Jahren werdet Ihr das Gleiche tun, weil Ihr nicht in der Lage sein werdet, damit umzugehen, denn die neue Messe ist etwas Künstliches. Ihr tut immer noch so, als ob. Ihr stimmt mir zu, was die Handkommunion betrifft, aber die Praxis wird sich nicht ändern, weil jetzt die Gläubigen entscheiden, wie sie die Heilige Kommunion empfangen wollen, nicht mehr der Priester. - Es wird immer schlimmer, anstatt besser zu werden!" Dann spielte er auf rein zeitliche Belange an: "Was ist mit dem Gehalt von Ihnen? Was ist mit der Versicherung?" Ein Gefühl der Sicherheit! Ich habe geantwortet: "Meine Versicherung auf dem Weg zum Himmel ist die heiligmachende Gnade! Wer kümmert sich schon um Geld? Jemand wird mich schon unterstützen, der rest ist mir egal". Er sagte: "Das wird dem Bischof nicht gefallen". Es dauerte ganze vier Stunden lang! Ein paar Mal musste ich in die Kirche gehen, um nach dem Rechten zu sehen, weil wir abends Anbetung des Allerheiligsten Sakraments hatten, aber er wollte immer noch nicht den Hof verlassen, bis ich ihn endlich aufforderte zu gehen.

- Hat er Sie bedroht?

Nein, er sagte nur, er werde dem Bischof sagen, dass ich die Hilfe eines Psychiaters benötige, weil ich mich nicht so "melodramatisch" verhalten sollte. Also sagte ich: "Nun, Herr Pfarrer, wie der heilige Thomas sagte: <lasst uns="" mit="" ihm="" gehen="" und="" sterben="">. Das würden sie Herr Pfarrer sicherlich auch gerne tun! Sie hören auf den Bischof, weil Sie Ihren Job im Kanzleramt nicht verlieren wollen. Aber Sie beschweren sich über Ihre Arbeit. Bitte fangen Sie an, die Wahrheit zu sprechen, und Sie werden die Wirkung sehen!" - Schließlich ist an der alten Messe nichts auszusetzen, und das hat eine Kommission von Kardinälen bewiesen. Die Tatsache, dass dies nicht öffentlich erklärt und veröffentlicht wurde, ändert nichts an der Tatsache, dass ihre Schlussfolgerungen wahr sind. Sie entschieden, dass die alte Messe NIE abgeschafft wurde und dass KEIN BISCHOF einem Priester verbieten kann, sie zu feiern.

- Wie hat der Bischof reagiert?

Ich rief ihn am Dienstagmorgen nach meiner Messe um 6:30 Uhr an, und er sagte, er wolle mich sofort sehen. Ich sagte ihm, ich müsse dringend einem Sterbenden die heilige Kommunion spenden und könne dann in die Kurie eintreten. Es war eigentlich ein gutes Treffen in dem Sinne, dass wir uns unterhalten haben und keiner von uns wütend wurde oder geschrien hat. Ich erzählte ihm, auf welchem Weg ich mich befunden hatte und dass die neue Messe keine guten Früchte trug. Ich sagte: "Sie wissen, Exzellenz, dass die alte Messe die Menschen anzieht und nicht abstößt." Ich sagte ihm ganz offen, dass ich mich wie ein Priester fühlte, als ich die alte Messe feierte, aber er schaute mich nur an. Es schien ihm nichts zu bedeuten, aber am Ende sagte er: "Was werden Sie tun? Sie werden kein Gehalt erhalten. Wie werden Sie Ihren Lebensunterhalt verdienen und was ist mit Ihrer Versicherung?" - Er sagte das Gleiche wie der Vizekanzler...

Es stand von vornherein fest, dass ich in der Diözese nicht arbeiten konnte, ohne die neue Messe zu zelebrieren, da der Bischof dies in keiner Weise zulassen würde. Ich sagte ihm, dass dies bereits in anderen Diözesen geschehe und dass daran nichts auszusetzen sei. Ich meinte: "Versuchen wir dies um der Berufungen willen. Sie kann niemandem schaden. Außerdem werden Sie Exzellenz, noch Leute in der Diözese und normale Steuern von der Pfarrei, kleinen Kapelle oder wie auch immer Exzellenz es nennt, haben. Auch wenn sie Exzellenz es mir nicht erlauben, ich kann die neue Messe nicht mehr ertragen und werde sie nicht mehr feiern. Das habe ich beschlossen!" Außerdem sagte ich: "Eure Exzellenz kann mich nicht zwingen, sie zu feiern, denn der heilige Pius V. hat mit der Kodifizierung der Messe die Regeln für ihre Feier festgelegt. Er hat JEDEM Priester das Indult und das Privileg gegeben, diese Messe für alle Zeiten zu feiern". Der heilige Pius V. wollte, dass die Messe in dieser Form bleibt, weil sie die vollkommene Form ist, die der Vollkommenheit so nahe wie möglich kommt. Er hat sie zu einer Barriere gegen die Irrtümer gemacht, die nun zurückkehrten und die Kirche auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil angegriffen haben. Die Irrtümer setzen sich durch, wenn wir unsere Verteidigungsmittel aufgeben; die Messe war das wichtigste Verteidigungsmittel, aber wir haben sie aufgegeben, sie verarmt, und infolgedessen sind wir von Irrtümern und Unmoral überschwemmt worden. Ich sagte: "Exzellenz, ich hatte das Gefühl, dass die Feier der neuen Messe mich fertig macht…”

- Wie reagierte er auf ihre Entscheidung, die neue Messe gar nicht mehr zu feiern?

Er konnte es nicht glauben! Er sagte: "Dies ist die Messe der Kirche. Der Heilige Vater - die höchste Autorität - wäre gegen das, was sie Priester tun”. Ich habe geantwortet: "Nein, es gibt mehrere Bruderschaften und Institute, in denen die neue Messe nicht gefeiert wird, und sie sind nicht gegen den Papst! Das kann nicht wahr sein. Exzellenz, das war die Messe meiner Priesterweihe! - Was ist daran falsch? Manchmal konnte er nicht antworten, er sah mich nur an. Lange Zeit war ich der einzige, der sprach. Es war seltsam. Vielleicht lag es an der Anwesenheit des Allerheiligsten Sakraments. Ich bin mir nicht sicher, ob er auf mich wütend gewesen wäre, wie er es zuvor immer war. - Aus dieser Begegnung habe ich den schluss gezogen, dass er die katholische Religion bereits aufgegeben hatte, denn als wir auf die Frage der JUDEN und der RELIGIONSFREIHEIT zu sprechen kamen, sagte er, dass die JUDEN einen PERSÖNLICHEN BUND MIT GOTT HABEN. ich sagte: "Exzellenz! Das können Sie doch nicht ernsthaft glauben. Das sagen Sie nur zu sich selbst. Sie müssen solche Dinge nicht zu mir sagen, denn wir haben keine Politik miteinander. Es gibt hier keine Juden, die Sie beleidigen könnten, indem Sie sagen, dass sie nicht in den Himmel kommen können". - Dann fragte er mich: "Glaubst du wirklich, dass sie in die Hölle kommen werden?" Ich habe geantwortet: "Und was denken sie Exzellenz? - Wie können sie OHNE CHRISTUS in den Himmel kommen?"

- Was hat er geantwortet?

Er hat nicht geantwortet, sondern nur gesagt: "GOTT KÖNNTE DAS NICHT TUN." Ich antortete: "WARUM DANN KATHOLISCH SEIN? WARUM SIND SIE EXZELLENZ BISCHOF? - WARUM DIE KATHOLISCHE KIRCHE, WENN DIE MENSCHEN NUR DURCH NATÜRLICHE GÜTE IN DEN HIMMEL KOMMEN KÖNNEN!" Das stimmt", sagte er, "GOTT ERFORDERT NUR NATÜRLICHE GÜTE". Ich fragte: "Was ist mit der Taufe?" Er antwortete: "ES IST NUR FÜR DIEJENIGEN, DIE IN DIESE TRADITION HINEINGEBOREN WURDEN!" - Ich war wirklich erstaunt! Er schien davon überzeugt zu sein, dass das Zweite Vatikanische Konzil ALLES verändert hatte. Er war von dem, was ich sagte, nicht überzeugt. - Das war nicht die Lehre des Konzils. Der Heilige Vater Johannes XXIII. sagte, das Konzil sei nicht berufen worden, um Irrtümer zu verurteilen! Ich erwiderte: "Exzellenz, wenn Sie einen Fehler nicht verurteilen, bedeutet das, dass Sie damit einverstanden sind. Man kann angesichts des Irrtums nicht neutral bleiben". - Dann habe ich ihn einen Test der Erkenntnistheorie unterzogen "Wahrheit plus Irrtum ergibt was?" Er antwortete: „DIE WAHRHEIT... der Wahrheiten!" Nein! - sagte ich mit Nachdruck - die Antwort lautet "FEHLER". Wahrheit und Irrtum können nicht nebeneinander bestehen. Sie verschmelzen nicht! - Das ist es, was wir heute erleben. Wir haben ein bisschen Wahrheit hier und ein bisschen Wahrheit plus Irrtum dort, und wie ist das Ergebnis? - Eine Katastrophe!

Es finden eine Menge Sakrilegien statt, aber der Bischof sah das nicht so, denn: "Gott ist Liebe", und wenn die Menschen ihn vertrauensvoller behandeln, gefällt ihm das umso mehr!" - Auf diese Idee stützen sich die heutigen Kirchenhierarchen, die die Heilige Kommunion auf die Hand verteilen: "GOTT SEI DANK, DASS DIE LEUTE IN DIE MESSE KOMMEN! - WEN INTERESSIERT SCHON, WAS SIE TUN, SOLANGE SIE LACHEN, KLATSCHEN, AKTIV SIND UND GUTE LAUNE HABEN?" - Darum geht es - die Leute ab und zu zum Lächeln und Kichern zu bringen - so sieht für sie eine ERFOLGREICHE Messe aus!

- Wie lautete sein endgültiges Urteil?

Ich bat um den Segen und küsste seinen Ring, und er sagte: "Ich werde Sie morgen anrufen. Ich möchte, dass Sie heute Abend darüber nachdenken und bitte Sie, intensiv zu beten." - Ich habe geantwortet, dass ich bereits darüber nachgedacht habe. Dann fragte er mich, ob ich wüsste, dass ich suspendiert werden könnte? Ich habe geantwortet: "Eure Exzellenz, bitte tun Sie einfach das, was Ihre Exzellenz für Ihre Pflicht hält". - Natürlich würde ich so etwas nicht akzeptieren. Was ich getan habe, ist kein ausreichender Grund für eine Suspendierung. Um diese Strafe zu erhalten, muss man eine viel schwerere Straftat begehen. Er zeigte mir sogar die unterschriftsreife Suspendierungsverfügung. Er gab es mir zum lesen, und ich las ihn und sagte: "Dieses Dekret enthält mehrere Rechtsfehler und Exzellenz bezieht sich darin auf keinen Kanon. Um suspendiert zu werden, müsste ich einige Straftaten begangen haben, und Sie erwähnen keine. Es muss einen Grund geben, und Sie nennen keinen! - Warum gibt Exzellenz es nicht zurück, damit es bearbeitet werden kann?" - Dies entsprach dem, was online veröffentlicht wurde.

Als er am nächsten Morgen anrief, sagte ich: "Ja, Exzellenz, ich habe darüber nachgedacht." Es hatte sich nichts geändert. Er sagte mir, ich solle für zwei Monate weggehen und mich zurückziehen. Meine antwort war: "Ich hatte sowieso vor, mich zurückzuziehen! Ich bin froh, dass Eure Exzellenz es vorgeschlagen hat." - So hat es ausgesehen.

- Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie frei waren, die Messe dort zu feiern, wo Sie in dem moment verweilten, und die Menschen dort zur Kommunion knieten?

Es war wunderschön! Ich bin immer noch sehr bewegt, besonders während der Schulmesse mit den Kindern. Es war so ruhig, so ehrfürchtig, so schön. In meiner früheren Pfarrgemeinde habe ich immer gesagt, dass wir am schönsten aussehen, wenn wir knien und für den empfang der Kommunion den Mund öffnen. Die Menschen merken nicht, dass der Priester sie ansieht, und sind dann viel bewegter, als wenn sie ihre Hand ausstrecken, als ob sie Gott gleich wären. Psychisch fühlte ich mich also viel besser.

- Bitte erzählen Sie uns, was nach Ihrer Rückkehr geschah?

Als ich zurückkam, wollte der Bischof mich gleich nach dem Tag der „Arbeit” (1. September) sehen und rief mich an, aber ich konnte ihn nicht sofort treffen. Warum? Weil ich Unterricht hatte. Der Bischof war etwas erstaunt, dass ich nicht einfach alles stehen und liegen lassen und kommen konnte. Aber er schien zu verstehen, und so vereinbarte er ein Treffen am Dienstag, der für die Schule ein verkürzter Schultag war. Als ich ihn traf, brachte ich einige Priester aus Dickinson mit. Kaum hatten sie im Foyer Platz genommen, kam der Bischof. Ich erzählte ihm von meiner zweimonatigen Suche und sagte ihm, dass ich mich entschieden hätte - dass die Bruderschaft die Antwort sei, nach der ich suchte, und dass es daran nichts auszusetzen gäbe. "Sie beten für euch Exzellenz," - sagte ich. (Er war überrascht, dass sie seinen Namen im Kanon aussprachen). Eine Woche später schickte er mir einen Brief, in dem er mir mitteilte, dass ich diesen Ort verlassen und mich nicht mehr mit diesen traditionellen Priestern abgeben solle. Der Brief hatte also eine ganz andere Bedeutung als das Treffen, aber zu diesem Zeitpunkt war bereits in der Presse zu lesen, dass ich hier bleiben "durfte". Sie alle denken, dass ich nur etwas aus der Vergangenheit will, etwas, das "nicht mehr funktioniert". Sie sind der Meinung, dass die alte Messe "für moderne Menschen nicht mehr funktioniert".

- Und wie reagieren sie auf das Argument, dass die neue Messe "nicht für moderne Menschen geeignet ist"?

Sie behaupten, ... dass es funktioniert, aber es gibt immer noch Probleme, weil wir es noch nicht lange genug abgehakt haben. Sie sagen: "Es dauert lange, bis die Reformen des Konzils umgesetzt werden”. Ich frage: "Wie lange hat das Konzil von Trient gebraucht?" - Haben Priester, Ordensleute und Missionare zu dieser Zeit den geistlichen stand verlassen? Ist so etwas Verrücktes passiert? Oder ist etwas Ähnliches nach dem Ersten Vatikanischen Konzil geschehen? Aber darauf haben sie keine Antwort, sie wollen nicht einmal darüber reden, weil ich wütend oder krank bin - irgendetwas stimmt nicht mit mir. Aber in Wirklichkeit ist es umgekehrt, mit ihnen scheint etwas nicht zu stimmen! Bevor sie sagen können: "Hey, hier stimmt etwas nicht!", müssen sie alle möglichen liturgischen Missbräuche und Auswirkungen aus den Nachrichten erfahren. Aber sie würden eher sterben, als es zuzugeben, weil sie zu Stolz sind, um einen Rückzieher zu machen. Sie haben sich zu sehr auf die Nachrichten eingelassen, sind zu sehr darin verstrickt. Sie sagen immer wieder, dass es den Leuten gefällt. Selbst der Heilige Vater sagt, er sehe einen "lebendigen Glauben" - lebendig und aktiv! Aber natürlich hören diejenigen, die das sagen, den Beichten nicht zu, denn wenn sie es täten, wüssten sie, wie wenig sich geändert hat. Das geistliche Leben liegt immer noch im TRÜMMERN, selbst bei den wenigen, die noch zur Beichte gehen! In der Gemeinde hatte ich ein weiteres Problem: Die Leute gingen nicht zur Beichte. Ich pflegte ihnen zu sagen: "Wie kommt es, dass ihr alle zur Kommunion kommt, wenn die Schlange vor dem Beichtstuhl heute nicht besonders lang war? - Es scheint seltsam, weil es so viele Versuchungen gibt: Fernsehen, Filme und die Art, wie sich die Menschen kleiden! Einige von euch kommen hierher, und sind angezogen wie Prostituierte!” Jedenfalls habe ich einigen Frauen die Heilige Kommunion verweigert, weil sie sehr unanständig gekleidet waren.

- Wie hat der Bischof anschließend auf diese verschiedenen Situationen reagiert?

Ich habe keine Ahnung. Als ich hier ankamen, gab er seine fürsorgliche Haltung auf und schickte einen strengen Brief, in dem er mir mit Kanonischen Strafen drohte. Ich fragte: "Dies soll eine Kirche der Liebe, des Friedens und der Ökumene sein?" - Das ist krank! FÜR SIE SIND WIR DIE EINZIGEN VERBLIEBENEN FEINDE AUF DIESEM PLANETEN. Selbst Moslems, Atheisten usw. stellen für sie keine Bedrohung dar! Wir sind schlimmer als die Freimaurer. Für sie sind die FREIMAURER KEIN PROBLEM! DIE FREIMAURER UND DIE RITTER VON KOLUMBUS sind in den Augen des Bischofs ein und dasselbe. - HEUTE SIND WIR, KATHOLISCH DENKENDE DER FEIND!

- Es ist jedoch richtig, denn die Wahrheit wird immer mit dem Irrtum im Streit liegen.

Für sie bedeutet Wahrheit: IHR MÜSST DEM PAPST GEHORCHEN. - Wenn der Papst beschließt, dass man die Kommunion in der Hand empfangen kann, dann tut man das!" Diejenigen, die sagen: "Nein, das ist eine schlechte Idee", werden angeschrien: „Ihr seid gegen den Papst!" - Es ist erstaunlich! Dieselben Leute, die NACH der Verkündigung von "Humanae Vitae" GEGEN den Papst waren, appellieren jetzt an den Papst gegen die alte Messe. Es sind dieselben Leute, ich weiß das, weil ich sie seit 1968 kenne. Es sind dieselben, die damals sagten: "Das ist schrecklich! Jetzt mischt sich der Papst schon in die BETTANGELEGENHEITEN ein, das hat es noch nie gegeben. Jesus hat das nicht getan!" - Jetzt sagen DIE GLEICHEN MENSCHEN: "Ihr müsst dem Papst gehorchen. Der Papst sagt, dass man die Kommunion mit der Hand empfangen und Ministrantinnen annehmen muss. Wer bist du, dass du dich dem Papst widersetzt!" - Sie können den Unterschied nicht verstehen. Und diese Leute haben einen Doktortitel in Philosophie und Theologie! - Aber die "Neue Theologie" verlangt, dass Priester und Bischöfe beliebt sein sollen, dass sie trinken und essen, dass sie sich zu unterhalten wissen und ein "soziales Leben" führen. Die neue Position war, dass man diese "früheren" Dogmen als "historisch bedingt" und damit relativ betrachten muss. "WIE HÄTTE MAN DIE VEREINIGUNG DER BEIDEN NATUREN IN CHRISTUS IM DRITTEN JAHRHUNDERT IDEAL DARSTELLEN KÖNNEN? - Und meinten: " ES WÄRE VIELLEICHT HEUTE NICHT DIE BESTE ART UND WEISE, SO ZU PRÄSENTIEREN! Sie werden auch in den Priesterseminaren mit der "Prozesstheologie" bekannt gemacht. - wonach JESUS EINFACH ALS MENSCH GEBOREN WURDE, DANN ERST GÖTTLICH UND AUS DER GEGENSEITIGEN BEZIEHUNG VON VATER UND SOHN ... DER HEILIGE GEIST GEBOREN WURDE!” - Es war alles ein "Prozess", und auch WIR "befinden uns in dem 'Prozess' der GÖTTLICHKEIT, SO WAS MIT CHRISTUS GESCHEHEN IST, WIRD AUCH MIT UNS GESCHEHEN!" (sic) - Und wir sehen dann die verdorbenen Früchte solcher Ansichten im Klerus....

- Sollte ein Mensch seine "menschliche Sexualität", die Teil seiner "Menschenwürde" ist, opfern, nur um „Moderator einer Versammlung" zu werden?

Ich kenne Priester, die diese Ansicht vertreten! In den sechziger und siebziger Jahren wurde sehr oft (heute vielleicht nicht mehr) die Ansicht vertreten, man könne nicht "AUTHENTISCH MENSCHLICH" sein, wenn man nicht "SEXUELL AKTIV" sei. Die Atmosphäre, die wir atmeten, war von diesen Ideologien durchdrungen. Ich habe einmal mit einem Priester gesprochen, der eine Affäre mit einer Frau hatte. Er sagte: "ES WAR EIN AUSDRUCK DER LIEBE - ES WAR WUNDERSCHÖN! - Es war eine Art der VERSTÄNDIGUNG. - Gott hatte bestimmt nichts dagegen!" - Wenn man bedenkt, was vorher geschah, sollte diese Position nicht überraschen. Und im Gegenteil, es gab auch Priester, die, als sie versuchten, ihnen eine "Gehirnwäsche" in Sachen Liberalismus und Modernismus zu verpassen, einige Herzinfakte bekamen und starben! - Man kann sich also fragen, welcher Geist hier am Werk war!

- Wird Rom jemals verstehen, worum es den Modernisten wirklich geht und darauf reagieren?

Irgendwann wird er es tun müssen, denn der Erlöser hat es versprochen, und seine Versprechen sind IMMER WAHR! Ich sage immer den Leuten und dem Klerus, dass man nicht in den Himmel kommen kann, wenn man nur "nett" ist, denn wenn das der Fall wäre, hätte CHRISTUS nicht auf die Erde kommen müssen. Mose selbst hätte ohne CHRISTUS nicht in den Himmel kommen können, und Johannes der Täufer wäre im Abgrund gewesen.
Klaus Elmar Müller
Für @MHFM Deutsch die geforderte Quelle:

"So stellte Papst Pius IX. in seiner Ansprache Singulari Quadam 1854 bekräftigend und erläuternd fest:

'Im Glauben müssen wir festhalten, daß außerhalb der apostolischen, römischen Kirche niemand gerettet werden kann; sie ist die einzige Arche des Heils und jeder, der nicht in sie eintritt, muß in der Flut untergehen. Aber ebenso müssen wir …More
Für @MHFM Deutsch die geforderte Quelle:

"So stellte Papst Pius IX. in seiner Ansprache Singulari Quadam 1854 bekräftigend und erläuternd fest:

'Im Glauben müssen wir festhalten, daß außerhalb der apostolischen, römischen Kirche niemand gerettet werden kann; sie ist die einzige Arche des Heils und jeder, der nicht in sie eintritt, muß in der Flut untergehen. Aber ebenso müssen wir sicher daran festhalten, daß von dieser Schuld vor den Augen des Herrn niemand betroffen wird, der da lebt in unüberwindlicher Unkenntnis der wahren Religion.'[4]" (Anmerkung 4: "Siehe Glaubenssatz 351 auf Seite 213 in: Josef Neuner S.J. und Heinrich Roos S.J.: Der Glaube der Kirche in den Urkunden der Lehrverkündigung. Vierte verbesserte Auflage, herausgegeben von Karl Rahner S.J. – Regensburg: Verlag Friedrich Pustet, 1954. Imprimatur 27. Juni 1949)". Gefunden in "Extra ecclesiam nulla salus", Wikipedia deutsch, Hervorhebungen von mir.
Klaus Elmar Müller
1. Papst Eugen IV. und das Konzil von Florenz 1441 gehen selbstverständlich (unausgesprochen) von einer freien, bewussten Entscheidung aus; zu Pius IX. gibt es keinen Widerspruch. 2. Bitte, @MHFM Deutsch, schalten Sie beim Lesen nicht Herz und Verstand aus: Alle Menschen vor Christus, spätere nie missionierte Heiden, abgetriebene Kinder, heidnische Kinder, die vor dem Vernunftgebrauch …More
1. Papst Eugen IV. und das Konzil von Florenz 1441 gehen selbstverständlich (unausgesprochen) von einer freien, bewussten Entscheidung aus; zu Pius IX. gibt es keinen Widerspruch. 2. Bitte, @MHFM Deutsch, schalten Sie beim Lesen nicht Herz und Verstand aus: Alle Menschen vor Christus, spätere nie missionierte Heiden, abgetriebene Kinder, heidnische Kinder, die vor dem Vernunftgebrauch starben: alle verdammt? Da machen Sie, @MHFM Gott zum Teufel! Denn solche "ewig Verdammte" müssten ihrem Schöpfer vorwerfen, geschaffen worden zu sein. Fast schaudert mir vor Ihnen, @MHFM.
Katholik25
@MHFM Deutsch objektiv betrachtet.
Ottaviani
für Priester mit dieser Geisteshaltung war Summorum Pontificum nie gedacht
Klaus Elmar Müller
Fast alles tapfer und schön. aber dass Ungetaufte automatisch in die Hölle kämen, ist nicht Lehre der Kirche. Gott ist gerecht und beurteilt die Möglichkeiten des Einzelnen, sich für die Kirche Gottes zu entscheiden.