Clicks1.3K

St. Johannes Paul II: „Das Martyrium, Verherrlichung der unverletzlichen Heiligket des Gesetzes Gottes”

Fragment der Enzyklika St. Johannes Paul II „Veritatis splendor”:

Das Martyrium, Verherrlichung der unverletzlichen Heiligket des Gesetzes Gottes

90. In der bedingungslosen Achtung gegenüber jenen unaufgebbaren Forderungen, die sich aus der Personwürde eines jeden Menschen ergeben, jenem von den sittlichen Normen verteidigten Anspruch, welche die in sich schlechten Handlungen ausnahmslos verbieten, erstrahlt die Beziehung zwischen Glaube und Moral in ihrem ganzen Glanz. Die Universalität und Unwandelbarkeit der sittlichen Norm machen die Würde der Person, das heißt die Unverletzlichkeit des Menschen, auf dessen Antlitz der Glanz Gottes erstrahlt, offenbar und stellen sich gleichzeitig in den Dienst ihres Schutzes (vgl. Gen 9, 5-6).

Die Unannehmbarkeit der »teleologischen«, »konsequenzialistischen« und »proportionalistischen« ethischen Theorien, die die Existenz negativer, bestimmte Verhaltensweisen betreffender sittlicher, ausnahmslos geltender Normen leugnen, findet beredte Bestätigung im Faktum des christlichen Martyriums, das das Leben der Kirche stets begleitet hat und noch immer begleitet.

91. Bereits im Alten Bund begegnen wir eindrucksvollen Zeugnissen einer Treue zum heiligen Gesetz Gottes, die mit der freiwilligen Annahme des Todes bezahlt wurde. Beispielhaft ist die Geschichte der Susanna: Den beiden ungerechten Richtern, die sie für den Fall, daß sie sich geweigert hätte, ihrem unreinen Begehren zu Willen zu sein, mit dem Tode bedrohten, antwortete sie: »Ich bin bedrängt von allen Seiten: Wenn ich es tue, so droht mir der Tod; tue ich es aber nicht, so werde ich euch nicht entrinnen. Es ist besser für mich, es nicht zu tun und euch in die Hände zu fallen, als gegen den Herrn zu sündigen!« (Dan 13, 22-23). Susanna, die es vorzieht, »unschuldig« in die Hände der Richter zu fallen, bezeugt nicht nur ihren Glauben und ihr Gottvertrauen, sondern auch ihren Gehorsam gegenüber der Wahrheit und der Absolutheit der sittlichen Ordnung: durch ihre Bereitschaft, das Martyrium auf sich zu nehmen, bekundet sie, daß es nicht recht ist, das zu tun, was das göttliche Gesetz als Übel bewertet, um dadurch irgendein Gut zu erlangen. Sie wählt für sich den »besseren Teil«: ein ganz klares und kompromißloses Zeugnis für die Wahrheit des Guten und für den Gott Israels; so tut sie in ihren Handlungen die Heiligkeit Gottes kund.

An der Schwelle zum Neuen Testament weigerte sich Johannes der Täufer, das Gesetz des Herrn zu verschweigen und mit dem Bösen zu paktieren, »er opferte sein Leben für die Gerechtigkeit und die Wahrheit« 142 und wurde so auch als Märtyrer Vorläufer des Messias (vgl. Mk 6, 17-29). Deswegen »wurde derjenige in das Dunkel des Kerkers eingeschlossen, der gekommen war, um von dem Licht Zeugnis zu geben, und der von eben diesem Licht, das Christus ist, gewürdigt wurde, Licht, das im Dunkel leuchtet, genannt zu werden. Und im eigenen Blut wurde derjenige getauft, dem es zuteil geworden war, den Erlöser der Welt zu taufen«. 143

Im Neuen Bund begegnen wir zahlreichen Zeugnissen von Jesu Jüngern, angefangen mit dem Diakon Stefanus (vgl. Apg 6, 8 - 7, 70) und dem Apostel Jakobus (vgl. Apg 12, 1-2), die als Märtyrer starben, um ihren Glauben und ihre Liebe zum Erlöser zu bezeugen und um ihn nicht zu verleugnen. Darin sind sie dem Herrn Jesus gefolgt, der vor Kajaphas und Pilatus »das gute Bekenntnis abgelegt« hat (1 Tim 6, 13), und haben die Wahrheit seiner Botschaft durch die Hingabe ihres Lebens bestätigt.

Zahllose andere Märtyrer nahmen eher die Verfolgungen und den Tod auf sich, als die götzendienerische Tat zu begehen und vor dem Standbild des Kaisers Weihrauch zu verbrennen (vgl. Offb 13). Sie lehnten es sogar ab, einen derartigen Kult vorzutäuschen, und gaben damit das Beispiel für die sittliche Verpflichtung, sich auch nur einer einzigen konkreten Verhaltensweise zu enthalten, wenn sie der Liebe Gottes und dem Zeugnis des Glaubens widerspräche. In ihrem Gehorsam vertrauten sie, wie Christus selbst, ihr Leben dem Vater an und stellten es ihm anheim, der sie vom Tod zu befreien vermochte (vgl. Hebr 5, 7).

Die Kirche legt das Beispiel zahlreicher Heiliger vor, die die sittliche Wahrheit gepredigt und bis zum Martyrium verteidigt oder den Tod einer einzigen Todsünde vorgezogen haben. Indem die Kirche sie zur Ehre der Altäre erhob, hat sie ihr Zeugnis bestätigt und ihre Überzeugung für richtig erklärt, wonach die Liebe zu Gott auch unter den schwierigsten Umständen die Einhaltung seiner Gebote und die Weigerung, sie zu verraten - und sei es auch mit der Absicht, das eigene Leben zu retten - verbindlich einschließt.

92. Als Bekräftigung der Unverbrüchlichkeit der sittlichen Ordnung kommen im Martyrium die Heiligkeit des Gesetzes Gottes und zugleich die Unantastbarkeit der persönlichen Würde des nach dem Abbild und Gleichnis Gottes geschaffenen Menschen zum Leuchten: Es ist eine Würde, die niemals, und sei es auch aus guter Absicht, herabgesetzt oder verstellt werden darf, wie auch immer die Schwierigkeiten aussehen mögen. Mahnend gibt uns Jesus mit größter Strenge zu bedenken: »Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber seine Seele verliert?« (Mk 8, 36).

Das Martyrium entlarvt jeden Versuch, einer in sich schlechten Handlung, und sei es auch unter »Ausnahme«-Bedingungen, einen »humanen Sinn« verleihen zu wollen, als illusorisch und falsch; mehr noch, es enthüllt offen das wahre Gesicht der sittlich schlechten Handlung: sie ist eine Verletzung der »Menschlichkeit« des Menschen, und zwar mehr noch bei dem, der das Unrecht begeht, als bei dem, der es erleidet. 144 Das Martyrium ist daher auch Verherrlichung des vollkommenen »Menschseins« und des wahren »Lebens« der menschlichen Person, wie der hl. Ignatius von Antiochien bezeugt, als er sich an die Christen Roms, des Ortes seines Martyriums, wendet: »Habt Mitleid mit mir, Brüder: Hindert mich nicht daran zu leben, wünscht nicht, daß ich sterbe... Laßt mich zum reinen Licht gelangen; wenn ich dorthin gelangt bin, werde ich wahrhaft Mensch sein. Laßt mich das Leiden und Sterben meines Gottes nachahmen«. 145

www.vatican.va
Eremitin likes this.
aron>
@Ratzi und was genau ist so unbiblisch an der Theologie des Leibes?
Tradition und Kontinuität likes this.
Ischa
@Ratzi
"Seine damalige Rolle im Zusammenhang mit der CIA und seine neu erfundene unbiblische "Theologie des Leibes"
Lieber @Ratzi da dichten Sie aber etwas ziemlich heftiges zusammen was das CIA und Johannes Paul II betrifft. Möchten Sie uns Ihre Zusammenhänge einmal darlegen? Aber bitte keine Fantastereien.

Was an der Enzyklika Theologie des Leibes ist Ihrer Ansicht nach unbiblisch und was erfunden?

Wenn Sie diese Enzyklika wirklich gelesen haben müssten Sie eigentlich verstehen wie tief der Gedanke Johann…More
Lieber @Ratzi da dichten Sie aber etwas ziemlich heftiges zusammen was das CIA und Johannes Paul II betrifft. Möchten Sie uns Ihre Zusammenhänge einmal darlegen? Aber bitte keine Fantastereien.

Was an der Enzyklika Theologie des Leibes ist Ihrer Ansicht nach unbiblisch und was erfunden?

Wenn Sie diese Enzyklika wirklich gelesen haben müssten Sie eigentlich verstehen wie tief der Gedanke Johannes Paul II war, aus der Blickrichtung Gottes..... Für mich und viele welche dies verstehen wollen ist diese Enzyklika Theologie des Leibes eines der fantastischen je geschriebenen Werke eines Papstes

Bin nun gespannt auf Ihre aussagekräftige Antwort
Ursula Wegmann and 2 more users like this.
Ursula Wegmann likes this.
Antiquas likes this.
Ischa likes this.
Santiago74 likes this.
Ratzi
Seine damalige Rolle im Zusammenhang mit der CIA und seine neu erfundene unbiblische "Theologie des Leibes" sind bis heute nie genau aufgearbeitet worden. Was an diesem Polen heilig sein soll, konnte mir noch niemand plausibel erklären.
@Ratzi Aber geh, heilig ist er doch allein schon durch seine absolute Linientreue mit dem kommunistischen System, welches ihm Auslandsreisen, Studienaufenthalte im Ausland und zersetzende Tätigkeit auf dem Konzil in Rom ermöglichte, während andere Bischöfe und Priester im Kerker schmachteten. Ebenso seine Linientreue mit der Neuen Welt Ordnung, die er durch seine grauenhaften Götzendienste …More
@Ratzi Aber geh, heilig ist er doch allein schon durch seine absolute Linientreue mit dem kommunistischen System, welches ihm Auslandsreisen, Studienaufenthalte im Ausland und zersetzende Tätigkeit auf dem Konzil in Rom ermöglichte, während andere Bischöfe und Priester im Kerker schmachteten. Ebenso seine Linientreue mit der Neuen Welt Ordnung, die er durch seine grauenhaften Götzendienste weltweit herbeiführen half. Daß er nebstbei für die "Konservativen" ständig aufs Hosentürl schaute, und eine rigide Moral predigte, die angesichts seines ökumenisch-interreligiösen Indifferentismus nichts anderes als ein Ärgernis war, um die Katholiken aus der Kirche zu treiben, ist für mich überhaupt kein Grund, einen koranküssenden, mit dem Tilakzeichen in den Hinduismus initiierten Apostaten als "Heiligen" zu verehren. Ich verehre nur die echten Heiligen!
Faustine 15 and one more user like this.
Faustine 15 likes this.
Liberanosamalo likes this.
Sie taten dasselbe mit Pius XII: kath.net/news/35636
Der einzige Grund warum manche Polen Karol Wojtyla feiern ist, daß er Pole war.
Mk 16,16 and one more user like this.
Mk 16,16 likes this.
Immaculata90 likes this.
@Ratzi Jemand der den Koran küsst ist ein Apostat und da Wojtyla vor seiner Wahl schon ein Häretiker war konnte er nicht gültig zum Papst gewählt werden. Ich empfehle die unfehlbare Bulle von Paul IV. diesbezüglich zu lesen (Cum ex apostolatus officio).
Mk 16,16 likes this.
Pius X. lehrte, dass muslime an den wahren Gott glauben. Pius XI. und Pius XII. das gleiche gelehrt - Hier ist unbestreitbare beweis.
Dies beweist nur dass die Muslime erkennen dass es einen Gott gibt jedoch nicht erkennen dass sie selber dem falschen nachlaufen und ihn anbeten nämlich dem Teufel.
Die Muslime haben den wahren Glauben noch nicht gefunden. Den Muslime fehlt wie allen Götzendienern und Teufelsnabeter die Erkenntis des Hl Geistes, welcher dem Menschen die Wahrheit offenbart. Diese wiederum wird einem durch die …More
Dies beweist nur dass die Muslime erkennen dass es einen Gott gibt jedoch nicht erkennen dass sie selber dem falschen nachlaufen und ihn anbeten nämlich dem Teufel.
Die Muslime haben den wahren Glauben noch nicht gefunden. Den Muslime fehlt wie allen Götzendienern und Teufelsnabeter die Erkenntis des Hl Geistes, welcher dem Menschen die Wahrheit offenbart. Diese wiederum wird einem durch die Taufe und uns Katholiken anschliessend verstärkt duch die Firmung geschenkt. Leider lassen sehr viele die Gnade der Firmung sehr verkümmern..... bis hin zur Apostasie. Wenn also gem. Pius X. die Muslime denselben Gott wie wir Christen anerkennen würden müssten diese ihr Bekenntnis zum fleischgewordenen Wort Gottes des Vater, in Jesus Christus als den Sohn Gottes wieder geben, tun sie aber nicht sondern bekämpfen uns.
Ischa and one more user like this.
Ischa likes this.
Santiago74 likes this.
@Jan-Erik Stuhldreier Da irren Sie sich gewaltig was die Polen betrifft, nicht nur aus diesem Grund liebten sie Johannes Paul II. Sie dürfen ihn gerne bei seinem Papsttitel bennen, denn das war er, als er von Gott erwählt wurde....

Zudem Johannes Paul II. gab zu einen grossen Fehler gemacht zu haben. Warum knüpft man heute noch Johannes Paul II.einen Strick aufgrund seiner Fehler?? Gleichzeitig …More
@Jan-Erik Stuhldreier Da irren Sie sich gewaltig was die Polen betrifft, nicht nur aus diesem Grund liebten sie Johannes Paul II. Sie dürfen ihn gerne bei seinem Papsttitel bennen, denn das war er, als er von Gott erwählt wurde....

Zudem Johannes Paul II. gab zu einen grossen Fehler gemacht zu haben. Warum knüpft man heute noch Johannes Paul II.einen Strick aufgrund seiner Fehler?? Gleichzeitig wird Bergoglio hoch gepriesen obwohl dieser weitaus schlimmere Handlungen vollzieht und Spricht. Bergoglio ist daran die Kirche von innen her zu zerstören und dies tut er mit grossen Schritten und Überzeugung.... Also wer von den Beiden gehört den an Strick????
Santiago74 and 2 more users like this.
Santiago74 likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Ischa likes this.
Johannes-Paul II wird auf der ganzen Welt verehrt, nicht nur in Polen. In kleinen Kapellchen, oder großen Kathedralen. Und das zu recht. Ceterum censeo, dass es endlich an der Zeit wäre, auch Pius XII zur Ehre der Altäre zu erheben. Und hoffentlich auch eines Tages Benedikt XVI, für mich von allen der Größte!
Ischa likes this.
Ohne die VK II Päpste, eingeschlossen natürlich J P II und Benedikt XVI , wäre ein Franziskus nicht möglich gewesen.
Jan-Erik Stuhldreier and 3 more users like this.
Jan-Erik Stuhldreier likes this.
Mk 16,16 likes this.
Immaculata90 likes this.
Liberanosamalo likes this.
Mir vsjem likes this.
Das ist falsch! Denn beide Papst Johannes Paul II wie auch Papst Benedikt XVI waren und ist kein/e Freimaurer im Gegensatz zu Bergoglio welcher ein Argentinischer Hochgradfreimaurer ist. Dies muss schon einmal klar und deutlich betont werden, @Notae ecclesiae
und Sie haben ganz bestimmt keine Häresien in den Werken von Ratzinger entdeckt, das sollten Sie auch noch betonen. Ich sags ja immer: schlimmer als ein Modernist, sind die hier auf Gloria vertretenen Scheintraditionalisten und ihre Sehnsucht nach der angeblich so heilen Welt vor Franziskus. Es lohnt kein weiteres Wort.
Jan-Erik Stuhldreier and one more user like this.
Jan-Erik Stuhldreier likes this.
Liberanosamalo likes this.
Ischa
Seine damalige Rolle im Zusammenhang mit der CIA und seine neu erfundene unbiblische "Theologie des Leibes"
Ischa
"Der einzige Grund warum manche Polen Karol Wojtyla feiern ist, daß er Pole war. "
Immaculata90 likes this.
One more comment from Ischa
Ischa
@W obronie Tradycji Kościoła
Pius X. lehrte, dass muslime an den wahren Gott glauben. Pius XI. und Pius XII. das gleiche gelehrt Hier ist unbestreitbare beweis.
Ich bitte alle um Entschuldigung, dass manche Meinungsäußerungen von mir sehr plakativ sind. Aber manchmal helfen Argumente auch nicht mehr!
Mk 16,16
@
W obronie Tradycji Kościoła: Was ist denn das für ein Unsinn? Die Päste vor dem VK2 waren alle gegen den Islam www.youtube.com/watch
Jan-Erik Stuhldreier likes this.
So so und zu welcher Gattung zählen Sie sich @Notae ecclesiae da Sie hier Ihre Kommentare beleidigend anderen gegenüber deponieren?
Pius XI. und Pius XII. das gleiche gelehrt - Hier ist unbestreitbare beweis.
Ischa
@Notae ecclesiae

"Ich sags ja immer: schlimmer als ein Modernist, sind die hier auf Gloria vertretenen Scheintraditionalisten und ihre Sehnsucht nach der angeblich so heilen Welt vor Franziskus. Es lohnt kein weiteres Wort." Argumente bitte und Fakten, sonst:
Ischa
@Notae ecclesiae: Bitte nennen Sie doch die Häresien beim Namen! Fakten, Beweise...
Der heilige Paulus zitierte ein fragment der hymne die an den heidnischen gott Zeus gerichtet war (Apostelgeschichte 17:28; siehe kommentar: biblia.deon.pl/rozdzial.php).

Warum? Deshalb: captatio benevolentiae.

Johannes Paul II. imitierte St. Paulus der Apostel. gleichzeitig predigte Johannes Paul II. kompromisslos das Evangelium der ganzen Welt.
Ischa
Bitte: Sollen wir jetzt alle Polnisch lernen um die Wahrheit zu erkennen? Dann lieber auf Lateinisch!
Versteht auch die Mehrheit der Katholiken nicht. Aber zur Erkenntnis der Wahrheit auch nicht zwingend erforderlich, obwohl hilfreich.
Katholiken, insbesondere Laien, sind nicht verpflichtet, Papstversteher zu sein oder sich darin auch nur zu versuchen. Viele Jahrhunderte wußten Katholiken vom Papst mal gerade seinen Namen, damit sie in Einheit mit ihm und der ganzen Weltkirche Eucharistie feiern …More
Versteht auch die Mehrheit der Katholiken nicht. Aber zur Erkenntnis der Wahrheit auch nicht zwingend erforderlich, obwohl hilfreich.
Katholiken, insbesondere Laien, sind nicht verpflichtet, Papstversteher zu sein oder sich darin auch nur zu versuchen. Viele Jahrhunderte wußten Katholiken vom Papst mal gerade seinen Namen, damit sie in Einheit mit ihm und der ganzen Weltkirche Eucharistie feiern und für ihn beten konnten. Bei dem medialen overkill, den wir jetzt haben, sind wir vermutlich nicht besser dran.
Zitat Ratzinger Benedikt XVI:Es kann keine Rückkehr zum Syllabus von Pius IX gebenwww.monarchieliga.de/index.php
PCT 391
Die Berufung an ein Konzil über vorige unfehlbare Entscheidungen des Magisteriums sind verboten
Zitat Ratzinger Benedikt XVI: Katholiken brauchen die Konzilien von Trient und das I. Vaticanum nicht zu befolgen.
Ratzinger und Messori, Vittorio: Der Ratzinger Report
Alle Katho…More
Zitat Ratzinger Benedikt XVI:Es kann keine Rückkehr zum Syllabus von Pius IX gebenwww.monarchieliga.de/index.php
PCT 391
Die Berufung an ein Konzil über vorige unfehlbare Entscheidungen des Magisteriums sind verboten
Zitat Ratzinger Benedikt XVI: Katholiken brauchen die Konzilien von Trient und das I. Vaticanum nicht zu befolgen.
Ratzinger und Messori, Vittorio: Der Ratzinger Report
Alle Katholiken sind verpflichtet, die Orthodoxie des Tridentinums und des I. Vatikanums hochzuhalten
Zitat Ratzinger Benedikt XVI: Weder ein Jude noch sonst jemand braucht an Christus als Sohn Gottes zu glauben, um gerettet zu werden
Zenit Nachrichtenagentur: „Sind Gläubige anderer Religionen gerettet?“, 5. 9. 2000
Zitat Ratzinger Benedikt XVI: Die Tradition der Kirche wächst durch die menschliche Erfahrung
PCT 88
Zitat Ratzinger Benedikt XVI: Häretische Sekten bestehen als Heilsmittel.
Deklaration Dominus Iesus über die Einheit und Heilsuniversalität von Jesus Christus und der Kirche. 6. August 2000
Zitat Ratzinger Benedikt XVI: Protestanten, die an die Eucharistie glauben, haben Anteil an der Realpräsenz
PCT 236
Abschwören, Bekenntnis und Absolution sind erforderlich bevor ein Ketzer kommunizieren kann
Zitat Ratzinger Benedikt XVI: Die Gültigkeit der Liturgie hängt nicht von der Form, sondern von der Gemeinschaft ab
PCT 377
Nicht die Gemeinschaft, sondern die vom Priester genutzte Form ist unabdingbar um das Sakrament zu vollziehen
Zitat Ratzinger Benedikt XVI: Die Auferstehung des Fleisches ist nicht diejenige des leiblichen Körpers
Ratzinger: Einführung ins Christentum
Die Auferstehung des Fleisches geschieht in demselben Körper, den jemand in seinem irdischen Leben besaß
Mk 16,16 and 2 more users like this.
Mk 16,16 likes this.
Jan-Erik Stuhldreier likes this.
Liberanosamalo likes this.
Ischa
@Anna Dagmar Ich habe es bereits einmal erklärt und für Sie tue ich es gerne noch einmal: Manche Aussagen sind so falsch und bewusst provokant, dass ich (hic!) mit Argumenten nicht mehr dagegen ankomme. Es sind Beleidigungen von Usern dieser Website, die mich so auf die Palme bringen. Niemand hat das Recht, sich über andere lustig zu machen. Mir liegt sehr viel an diesem Forum, weil es sich …More
@Anna Dagmar Ich habe es bereits einmal erklärt und für Sie tue ich es gerne noch einmal: Manche Aussagen sind so falsch und bewusst provokant, dass ich (hic!) mit Argumenten nicht mehr dagegen ankomme. Es sind Beleidigungen von Usern dieser Website, die mich so auf die Palme bringen. Niemand hat das Recht, sich über andere lustig zu machen. Mir liegt sehr viel an diesem Forum, weil es sich um die wahre katholische Lehre bemüht. Leute, die das eindeutig nicht tun, werde ich auch weiterhin mit einem Piep bezeichnen. Da Sie keine Ahnung von Barocker Kultur haben, können Sie sich gerne weiter blamieren!
Theresia Katharina likes this.
@Anna Dagmar Warum haben sie mich gesperrt?Hatte mit Ihnen bisher gar nichts zu tun.
@Ischa (hic!) ??
One more comment from Faustine 15
@Anna Dagmar Ich habe sie nichts dergleichen bezichtigt.Weis auch nicht um was es da zwischen viatorem und Waagerl ging.Ich distanziere mich davon.
Huch
Ischa
@Faustine 15 Es ist eine schlechte Angewohnheit, Aussagen, die mir besonders wichtig sind, mit hic! zu unterstreichen. Da aber im Forum jeder sowieso nur seine persönliche Meinung sagt, musste dass nicht betont werden und ich unterlasse es.
Ratzi
z.B. das Buch „His Holiness“ („Seine Heiligkeit“) von Carl Bernstein und Marco Politi.
www.amazon.de/…/B01FGLITFU