Clicks1.2K
de.news
1

Franziskus - der Papst der Ausgrenzung. Von Jean-Pierre Maugendre

Der Waffenstillstand war nur von kurzer Dauer: 2007 bis 2021. Mit dem Motu proprio Traditionis custodes hat Papst Franziskus den liturgischen Krieg wieder aufgenommen, den sein Vorgänger mit dem Motu proprio Summorum pontificum ausgesetzt hatte.

In diesem Punkt sind sich alle einig: Die Maßnahme ist brutal. Die liturgischen Bücher nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil werden zum "einzigen Ausdruck der Lex orandi des Römischen Ritus" erklärt; das Missale vor der Reform von 1970 darf nicht regelmäßig in den Pfarrkirchen verwendet werden; es dürfen keine neuen Gruppen gebildet werden; die Erlaubnis, Diözesanpriester müssen den Apostolischen Stuhl um Erlaubnis anfragen, nach dem Usus antiquior zelebrieren zu dürfen, usw.

Jean-Marie Guénois hat das Ziel dieser Maßnahmen perfekt formuliert: "Es geht darum, den Einfluss der Traditionalisten zu einzuschränken". Dieser Einfluss nimmt in der Tat ständig zu. Laut Guillaume Cuchet (La Nef Nr. 338) machen sie 5 bis 6% der gesamten Kirchenbesucher in Frankreich aus. In Wirklichkeit sind es sicherlich mehr, da viele "konziliare" Gläubige, die wesentlich älter sind als ihre "traditionellen" Glaubensbrüder, nach der Coronavirus-Pandemie massiv aus der Kirche verschwunden sind (30% nach Angaben von Monsignore Patrick Chauvet).

Die Gründe für den Ausschluss

Jeder fragt sich: Warum eine so harte Maßnahme von einem Papst, der, um es milde auszudrücken, keinen Mangel an Projekten hätte, die seine ganze Energie mobilisieren würden:
• wiederholte Finanzskandale,
• die quasi schismatische Situation der deutschen Kirche,
• die immense dogmatishce und liturgische Verwirrung,
• der Zusammenbruch des Peterspfennig, die Folgen der Mißbrauchsskandale in der Kirche,
• die Bewältigung der Sex-Orgien im Vatikan, usw.?

Das Argument des Heiligen Vaters lautet, dass diese Gemeinschaften, die "am Konzil zweifeln", die Einheit der Kirche gefährden würden, deren Garant der Papst ist. Wäre das Thema nicht so ernst, müsste man über dieses Argument lachen. Welche Einheit der Kirche ist gemeint, wenn:

• es in zwei verschiedenen Gotteshäusern keine zwei identischen Messen gibt;
• in der einen Diözese wiederverheiratete Geschiedene zur Heiligen Kommunion zugelassen werden, in der anderen nicht;
• 69% der amerikanischen Katholiken sagen, dass sie nicht an die Gegenwart Christi unter den Spezies von Brot und Wein nach der Konsekration glauben (Umfrage des Pew Research Center, August 2019);
• deutsche Priester ungestraft homosexuelle Verbindungen in ihren Kirchen "segnen" samt Regenbogenfarben usw.

Der Papst, der die Erklärung von Abu Dhabi unterzeichnet hat, in der es heißt, dass "die Verschiedenheit der Religionen ein weiser göttlicher Wille ist", schreibt in seinem Brief an die Bischöfe, der dem Motu Proprio beigefügt ist: "Nicht nur 'mit dem Leib', sondern auch 'mit dem Herzen' in der Kirche zu bleiben, ist eine Bedingung des Heils.” Man fühlt sich an La Fontaines Fabel "Die Fledermaus und die zwei Wiesel" erinnert wenn die Fledermaus sagt: "Ich bin ein Vogel, seht meine Flügel, ich bin eine Maus: Es leben die Ratten!". Das ist weit entfernt vom Ja, Ja, Nein, Nein des Evangeliums.

Inwiefern schaden jene, welche die Römische Messe besuchen und von einer bewährten sakramentalen und katechetischen Seelsorge profitieren wollen, der Einheit der Kirche? Warum sollte man sie stigmatisieren? Diese Leute lehnen das Konzil ab? Offen gesagt, die große Mehrheit von ihnen schert sich kaum um das Konzil, das sie nicht interessiert und das ihnen wie eine Marotte ideologischer und nostalgischer alter Männer vorkommt. Was diese Gläubigen verlangen, ist eine Liturgie, die sie zu Gott führt, und eine moralische und dogmatische Unterweisung, die es ihnen ermöglicht, Christus treu zu bleiben und so den Verlockungen einer abtrünnigen Gesellschaft zu widerstehen.

Lassen Sie uns das Experiment der Tradition machen

In den 1970er Jahren wurde die ursprüngliche und grundlegende Intuition von Erzbischof Lefebvre in einer Formel zusammengefasst: "Lasst uns das Experiement der Tradition machen". Dieses Experiment ist gemacht worden, und die Früchte sind vor unseren Augen sichtbar. Das traditionelle Apostolat ist, unabhängig von seinem institutionellen Rahmen, unbestreitbar fruchtbar. Die Gemeinschaften sind gewachsen, viele Konversionen haben stattgefunden. Junge Großfamilien halten sie am Leben – die berühmten Kaninchen, die versuchen, den Anforderungen der christlichen Ehe treu zu bleiben, was Franziskus mit zweifelhaftem Humor verspottete.

Es sei festzuhalten, dass das Ziel der liturgischen Zugeständnisse seiner Vorgänger darin bestand, die verlorenen Schafe der Lefebvristen "zu gegebener Zeit zum Römischen Ritus zurückzubringen, der von den Heiligen Paul VI. und Johannes Paul II. promulgiert wurde", schreibt Franziskus. Entgegen den Befürchtungen einiger, die einen unaufhaltsamen “Anschluß" traditioneller Priester und Laien befürchteten, die eine rechtliche Einigung mit den römischen Behörden anstreben würden, ist dies eindeutig nicht geschehen. Da das Experiment ein Erfolg war, wurde beschlossen, es zu beenden. Christus forderte uns auf, den Baum nach seinen Früchten zu beurteilen und den unfruchtbaren Feigenbaum ins Feuer zu werfen - nicht den Baum, der Früchte trägt. Fünfzig Jahre nach seinem Abschluss seien die guten Früchte des Konzils zwar immer noch nicht erschienen, aber die Ernte stehe unmittelbar bevor. Wer soll das glauben?

Grundsätzlich scheint dieses Motu Proprio das Ende des Versuchs von Benedikt XVI. zu markieren, eine Hermeneutik der Kontinuität zwischen dem Zweiten Vatikanischen Konzil und der früheren Lehre der Kirche herzustellen. Der Glaube an die Kontinuität zwischen dem vorkonziliaren und nachkonziliaren Lehramt begründet ein Wohlwollen der traditionellen Messe gegenüber. Die militante Feindseligkeit von Franziskus gegenüber der traditionellen Messe zeugt hingegen von der Überzeugung, dass die Konzilskirche, um mit Kardinal Benelli zu sprechen, eine andere Natur besitzt als die Kirche, die ihr vorausging. Man lehnt nicht mit einer solchen Vehemenz jene ab, deren einziger Fehler es ist, fünfzig Jahre im Rückstand zu sein. Andererseits kämpft man heftig gegen jene, von denen man glaubt, dass sie Anhänger einer anderen Kirche sind. So stimmt Papst Franziskus in diesem Punkt paradoxerweise mit den Positionen der Piusbruderschaft überein.

Alles muss sich ändern, damit sich nichts ändert

In der Praxis scheint sich nicht viel zu ändern. Dieses Motu proprio ist nicht durchsetzbar. Es wird die Situation einfrieren, aber den Einfluss der traditionalistischen Gemeinschaften nicht verringern. Denn:

- Franziskus ist 85 Jahre alt und seine Position ist sehr geschwächt

- eine gewisse Anzahl von Bischöfen ist mit dem Wirken der traditionalistischen Gemeinschaften zufrieden

- Einige Bischöfe, insbesondere in Frankreich, haben in dieser Hinsicht genug Sorgen. Sie wissen zum Beispiel, dass der Entzug der Nutzung von Pfarrkirchen durch traditionalistische Gemeinden unweigerlich zu Demonstrationen und Kirchenbesetzungen usw. führen würde. Mehrere Bischöfe erklärten daraufhin vorsichtig, dass sich in ihren Diözesen nichts ändern werde.

Schließlich darf nicht übersehen werden, dass die öffentliche Meinung, ob katholisch oder nicht, die Gründe für diese Ächtung nicht versteht, wo doch aus dem Munde des Papstes nur von Barmherzigkeit, Akzeptanz, Vergebung, Achtung der anderen usw. die Rede ist. Der glänzende Leitartikel von Michel Onfray, einem selbsterklärten Atheisten, "Ite missa est" in Le Figaro vom 19. Juli ist ein deutliches Zeichen für diese Missverständnisse.

Bei einem Vortrag in Paris am 25. Juni zögerte Bischof Schneider nicht, auf die Frage nach der möglichen Abschaffung von Summorum Pontificum zu erklären: "Die Gläubigen und die Priester haben das Recht auf eine Liturgie, die eine Liturgie aller Heiligen ist (...). Daher hat der Heilige Stuhl nicht die Befugnis, ein Erbe der gesamten Kirche zu unterdrücken; das wäre ein Missbrauch, ein Missbrauch auch seitens der Bischöfe. In diesem Fall kann man die Messe auch weiterhin in dieser Form feiern: Das ist eine Form des Gehorsams (...) gegenüber allen Päpsten, die diese Messe gefeiert haben".

Man kommt nicht umhin, ein Gefühl des Verrats zu bemerken, das Priester und Laien, die der traditionellen Liturgie anhängen und bisher der römischen Obrigkeit vertraut haben, die ihnen die Freiheit des Gottesdienstes und die Achtung ihrer Überzeugungen versprochen hatten. Sie haben wahrscheinlich nicht gedacht, dass ihre Freiheit die eines Indianers in einem Reservat sein würde...

Ohne Bitterkeit oder Auflehnung nehmen wir diese neue Prüfung im Gebet an, gelassen, zuversichtlich und entschlossen, jeden Tag gestärkt in unserer Treue durch die ersten Worte der traditionellen Messe: Introibo ad altare Dei. Ad Deum qui laetificat juventutem meam. Ich will hinaufgehen zum Altar des Herrn. An Gott, der meine Jugend erfreut.

Quelle
Klaus Elmar Müller
Gelungene Analyse: "Grundsätzlich scheint dieses Motu Proprio das Ende des Versuchs von Benedikt XVI. zu markieren, eine Hermeneutik der Kontinuität zwischen dem Zweiten Vatikanischen Konzil und der früheren Lehre der Kirche herzustellen. Der Glaube an die Kontinuität zwischen dem vorkonziliaren und nachkonziliaren Lehramt begründet ein Wohlwollen der traditionellen Messe gegenüber. Die …More
Gelungene Analyse: "Grundsätzlich scheint dieses Motu Proprio das Ende des Versuchs von Benedikt XVI. zu markieren, eine Hermeneutik der Kontinuität zwischen dem Zweiten Vatikanischen Konzil und der früheren Lehre der Kirche herzustellen. Der Glaube an die Kontinuität zwischen dem vorkonziliaren und nachkonziliaren Lehramt begründet ein Wohlwollen der traditionellen Messe gegenüber. Die militante Feindseligkeit von Franziskus gegenüber der traditionellen Messe zeugt hingegen von der Überzeugung, dass die Konzilskirche, um mit Kardinal Benelli zu sprechen, eine andere Natur besitzt als die Kirche, die ihr vorausging."