MEMRA
3704.2K

[Update #8] Die heiligen Füße der Gottesmutter

BITTE UM HILFE.
Ich habe in einem Video gehört, dass dem Hl. Pater Pio mal die "Gottesmutter" erschienen sei. Pater Pio schaute nach den Füßen und konnte diese nicht sehen, da diese verdeckt waren. Er hatte dadurch sofort realisiert, dass es nicht die Gottesmutter sei, sondern der Satan und diesem befohlen zu verschwinden. Pater Pio sagte, dass der Dämon die Füße der Gottesmutter nicht imitieren könne, da diese ihm den Kopf zertreten werden. GIBT ES DIESE AUSSAGE SCHRIFTLICH?
Ferner suche ich nach Beschreibungen der Gottesmutter bzw. der Erscheinung in Lourdes, Fatima, Garabandal, La Salette, Medjugorje und anderen Orten.
Update #1
Erscheinung in Lourdes (Füße sind zu sehen!)
1. Erscheinungstag - Donnerstag, 11. Februar 1858
Ort: Am Ufer des Gave (Fluß). Bernadette will - wie die anderen Mädchen - den schmalen Kanal durchwaten und zur Felsengrotte gehen. Da spürt sie zweimal einen heftigen Windstoß. Dann blickt sie nach oben und sieht in der Felsnische über der Grotte eine schöne Dame in weißem Kleid, mit weißem Schleier und blauem Gürtel angetan. Auf den bloßen Füßen der Dame erkennt Bernadette zwei gelbe Rosen. In der rechten Hand hält die Fremde einen Rosenkranz. Bernadette kniet nieder, bekreuzigt sich und betet den Rosenkranz.
_______________________________
Update #2

Erscheinung in Fatima (Füße sind zu sehen!)
Lucia schrieb später über das Aussehen Unserer Lieben Frau: „Auf den Bildern, die ich gesehen habe, scheint Unsere Liebe Frau zwei Mäntel zu haben. Es scheint mir, daß, wenn ich malen könnte — wenn ich auch nicht fähig sein würde, Sie zu malen wie Sie ist, denn ich weiß, daß das unmöglich ist, genauso wie es mir unmöglich ist, es zu sagen oder zu beschreiben —, … ich nur ein Kleid (Tunika) zeichnen würde, ein möglichst weißes und einfaches, und einen Mantel, der vom Haupt bis zum Saum des Kleides reicht. Und da ich das Licht und die Schönheit, mit der Sie geschmückt war, nicht malen könnte, würde ich allen Schmuck weglassen, außer einem zarten Goldrand rings um den Mantel. Dieser (Goldrand) würde sich abheben, gleichsam als wäre er ein Sonnenstrahl, der stärker leuchtet. Dieser Vergleich ist weit von der Wirklichkeit entfernt, aber ich weiß es nicht besser zu erklären” (Brief vom 5. Dezember 1937 an den Bischof von Leiria).

Nach ergänzenden Erklärungen der Seherin „sah man weder eine Binde noch einen Gürtel, eine leichte Falte am Kleid deutete jedoch in unauffälliger Weise die Taille an. Ein Rollkragen schloß das Kleid am Hals ab. Der Mantel (Oberwurf) verdeckte die Haare, ließ aber die Stirne gut sehen; er fiel leicht, senkrecht und ohne Wellen und Falten herab und berührte wie das Kleid fast die Füße. Die Hände hielt die Erscheinung senkrecht vor der Brust gefaltet, so daß Sie über sie hinweg die Seher und das Volk schaute. Das Haupt war aufrecht, die ganze Gestalt ein Ausdruck der Heiterkeit (Ruhe) und des Friedens der ewigen Seligkeit. — Die Neigung, die die Bildhauer der Statue geben, mag wohl künstlerische Freiheit sein, entspricht aber nicht der Wirklichkeit”
_______________________________
Update #3
Erscheinung in Medjugorje (Füße sind NIEMALS zu sehen!!!)
Frage 62. Habt ihr jemals die Füße der Gospa gesehen?
Nein - niemals - sie werden immer vom Kleid bedeckt.
www.medjugorje.de/medjugorje/gospa/
_______________________________
Update #4
Erscheinung in La Salette (Füße sind zu sehen!)
Eine Frau voll Hoheit und Majestät und doch voll Mütterlichkeit steht vor ihnen. Sie ist so schön, daß die Kinder fortan nur einen Namen für sie haben: „La belle Dame - die schöne Frau". Sie trägt ein Sonnengewand, und zahllose Sterne strahlen darin auf. Eine Krone von Rosen umgibt ihr Haupt. In jeder Rose glitzert ein Lichtdiamant, es ist das strahlende Diadem einer Königin. Doch über dem langen weißen Gewand trägt sie eine goldgelbe Schürze. Sie trägt schlichte, weiße Schuhe. [...] Nur ein paar Rosen, mit denen ihre Füße geschmückt waren, schweben noch wenige Augenblicke in der Luft. [...] Darum ist sie auf La Salette geschmückt mit drei Kränzen von Rosen: einer um die Füße (freudenreicher Rosenkranz), ein zweiter über den Schultern, der das Kreuz auf ihrer Brust umrahmt (schmerzhafter Rosenkranz), ein dritter, der auf ihrem Haupt schwebt und die strahlende Krone bildet (glorreicher Rosenkranz).
_______________________________
Update #5
Erscheinung in Guadalupe (Füße bzw. Fuß ist zu sehen!)
Auf dem wundersamen Bild ist min. ein Fuß zu sehen.
upload.wikimedia.org/…/Unsere_Liebe_Fr…
_______________________________
Update #6
Erscheinung in Heroldsbach (Füße sind zu sehen!)
Unmittelbar danach erschien erstmals die seligste Jungfrau Maria mit betend gefalteten Händen; ganz in Weiß stand sie über den Birken. Auf den Füßen leuchteten rote Rosen. An ihrem Gürtelband hing rechts ein schwarzer Rosenkranz. Vom dritten Erscheinungstag an trug Maria auch das Jesuskind auf ihrem linken Arm.
_______________________________
Update #7
Erscheinung in Beauraing (1932-33) kirchlich anerkannt (Füße nicht(!) sichtbar)
Bei der 3. Erscheinung sehen die Kinder die Dame zum ersten Mal von vorn und beschreiben sie: mittlere Größe, Füße nicht sichtbar, sieht wie eine 18-20-Jährige aus; blaue Augen, rosa Teint, Augenbrauen dunkel.
www.f-reckinger.de/pdf-dateien/marienerscheinu…
_______________________________
Update #8
Erscheinung in Banneux (1933) kirchlich anerkannt (nackter Fuß ist sichtbar!)
Drei Tage später, am 18. Januar, fühlte Mariette sich gedrängt, gegen 19.00 Uhr in den Garten hinauszugehen und dort, trotz 12 Grad unter Null, kniend den Rosenkranz zu beten. Sie erlebte dann die zweite Erscheinung, und zwei weitere an den beiden folgenden Tagen. Nach ihren Aussagen kam Maria jeweils aus der Ferne und aus der Höhe, zuerst klein anzusehen und dann, immer größer werdend, je näher sie kam. Sie war schön, heller und strahlender als die Sonne, mit einem weißen Kleid bis zu den Füßen, der nackte rechte Fuß jedoch sichtbar und mit einer goldenen Rose geschmückt; ein großer weißer Schleier auf dem Kopf, um die Taille ein blauer Gürtel. Sie schwebte etwa 30-40 cm über dem Boden, von ihm durch eine hellgraue Wolke getrennt.
www.f-reckinger.de/pdf-dateien/marienerscheinu…
Prof. Dr. Kreuzmann
@sedisvakanz
Gott will aber so sehr barmherzig sein, dass Er sogar Hiob um Fürbitte bittet!
In dem einen Punkt muss ich Sie korrigieren... Gott bittet nicht!
Mein Knecht Hiob aber soll für euch bitten; denn nur ihn werde ich erhören, dass ich gegen euch nicht nach eurer Torheit handle; denn ihr habt nicht recht von mir geredet, wie mein Knecht Hiob! (Hiob 42,8)More
@sedisvakanz
Gott will aber so sehr barmherzig sein, dass Er sogar Hiob um Fürbitte bittet!

In dem einen Punkt muss ich Sie korrigieren... Gott bittet nicht!

Mein Knecht Hiob aber soll für euch bitten; denn nur ihn werde ich erhören, dass ich gegen euch nicht nach eurer Torheit handle; denn ihr habt nicht recht von mir geredet, wie mein Knecht Hiob! (Hiob 42,8)
sedisvakanz
Stimmt. ER verlangt es.
Prof. Dr. Kreuzmann shares this
9142
Padre Pio über die heiligen Füße der Gottesmutter
sedisvakanz
Schlechtes Zeichen.
Die wahre Muttergottes erkennt man u. A. daran, dass sie einen langen Schleier trägt (Zeichen der prophetischen Vollmacht der Frau- > Hl. Schrift) und dass man ihre Füße ohne Schuhe sieht.
Sie ist immer barfuß. Im Himmel trägt man keine Schuhe.
Pater Pio wusste, dass Montini ein Freimaurer ist und er SCHWIEG!
Er sagte es heimlich Don Luigi Villa und wollte ihn beauftragen, …More
Schlechtes Zeichen.
Die wahre Muttergottes erkennt man u. A. daran, dass sie einen langen Schleier trägt (Zeichen der prophetischen Vollmacht der Frau- > Hl. Schrift) und dass man ihre Füße ohne Schuhe sieht.
Sie ist immer barfuß. Im Himmel trägt man keine Schuhe.

Pater Pio wusste, dass Montini ein Freimaurer ist und er SCHWIEG!
Er sagte es heimlich Don Luigi Villa und wollte ihn beauftragen, gegen die kirchliche Freimaurerei zu kämpfen, obwohl er dazu gar nicht befugt war.

Ein Bischof gab dann Don Luigi Villa nach einer Bedingung die Erlaubnis und den Auftrag dazu.
Don Villa musste sich im Kampf gegen die kirchliche Freimaurerei alle Zähne einschlagen lassen und erlebte mehrere Mordversuche.

Pater Pio aber schwieg und nahm gnädig die Massenhuldigungen entgegen, mit denen schnell Schluss gewesen wäre, hätte er gesagt, was er wusste.

Da wäre er ganz schnell wieder hinter die Klostermauern verbannt worden, wie damals unter dem Hl. Pius X. .
Alle Vorkommnisse um ihn wurden von der Glaubenskongregation eingehend vor Ort untersucht.
ROM verurteilte diesen Mann damals - unter dem Hl. Papst Pius X.- als TEUFLISCHEN BETRÜGER !

Montini war aber schon vor seiner Wahl zum "Papst"Freimaurer und Kirchenzerstörer gewesen.
Auch das erfuhr Don Villa von dem besagten Bischof, der ihm die Erlaubnis erteilte, gegen die kirchliche Freimaurerei zu kämpfen.
Er warnte ihn eindringlich vor Montini als den schlimmsten Menschenfeind auf Erden!

Damals war aber Montini noch Kardinal in Mailand gewesen!

Pius XII wollte diesen Verräter nicht mehr in seiner Nähe haben, da er alle Untergrundpriester in Russland an den KGB verraten hatte, die daraufhin getötet worden waren.
Nur er, ausser dem Papst wusste, wer sie waren.
Da wollte ihn der Papst nicht mehr in seiner Nähe haben.

Zur "Belohnung" wurde er zum "Kardinal" von Mailand gemacht,
anstatt ihn öffentlich zu exkommunizieren und zu vertreiben! 😡

Es wird höchste Zeit, dass ihr euch einmal intensiv mit der Bulle "Cum ex Apostolatus Officio" von Papst Paul IV. von 1559 befasst, in der genauestens steht, wann ein Papst ungültig gewählt wurde.
Und zwar eo ipso - OHNE kirchliche Untersuchung und wann auch Würdenträger ungültig erhoben werden.
( Zu lesen in § 6 dieser für IMMER gültigen Bulle ->§ 10 )
Prof. Dr. Kreuzmann
@sedisvakanz
und dass man ihre Füße ohne Schuhe sieht. Sie ist immer barfuß. Im Himmel trägt man keine Schuhe.

Nichts anderes sagt der P.Pio hier auch.More
@sedisvakanz
und dass man ihre Füße ohne Schuhe sieht. Sie ist immer barfuß. Im Himmel trägt man keine Schuhe.


Nichts anderes sagt der P.Pio hier auch.
Prof. Dr. Kreuzmann
@sedisvakanz
ROM verurteilte diesen Mann damals - unter dem Hl. Papst Pius X.- als TEUFLISCHEN BETRÜGER !

Ich muss offen gestehen, dass ich mich für Heilige oder die, die man dafür hält, nicht sonderlich interessiere... Menschen.... Mein absolutes Interesse liegt bei Jesus Christus.
Dennoch würde mich dieser Fall nun interessieren. Haben Sie einen Link zu einem Dokument "griffbereit"? Ansonsten …More
@sedisvakanz
ROM verurteilte diesen Mann damals - unter dem Hl. Papst Pius X.- als TEUFLISCHEN BETRÜGER !


Ich muss offen gestehen, dass ich mich für Heilige oder die, die man dafür hält, nicht sonderlich interessiere... Menschen.... Mein absolutes Interesse liegt bei Jesus Christus.

Dennoch würde mich dieser Fall nun interessieren. Haben Sie einen Link zu einem Dokument "griffbereit"? Ansonsten müsste ich recherchieren.
sedisvakanz
Das kann man alles in den Vatikanarchiven finden.
Eine Theologin namens Hildegard Alles hatte sehr viel davon im Internet hochgeladen.
Auch die mehrfache Verurteilung der Falscherscheinung von Amsterdam - der "Frau aller Völker".
Seit der finale Zerstörer seit 2013 im "Amt" ist, ist das nicht mehr zu finden.
Die Muttergottes nicht zu verehren,ist ein fataler Fehler.
Betrachten Sie doch nur einmal …More
Das kann man alles in den Vatikanarchiven finden.
Eine Theologin namens Hildegard Alles hatte sehr viel davon im Internet hochgeladen.
Auch die mehrfache Verurteilung der Falscherscheinung von Amsterdam - der "Frau aller Völker".
Seit der finale Zerstörer seit 2013 im "Amt" ist, ist das nicht mehr zu finden.

Die Muttergottes nicht zu verehren,ist ein fataler Fehler.
Betrachten Sie doch nur einmal aufmerksam, was im Lukasevangelium steht, als Maria Elisabeth besuchte.
Eine evangelische Bekannte tat dies auf mein Anraten und erkannte sofort, dass Maria durch Elisabeth laut geehrt wurde und dies auch noch durch den Heiligen Geist, von dem Elisabeth erfüllt wurde, als sie den Gruß Mariens vernahm, wie man lesen kann!
Seit der Zeit betete sie den Rosenkranz.

Sie kennen doch sicher das Buch Hiob.
Das Interessanteste ist der Schluss.
Da BITTET Gott Hiob, FÜRSPRACHE einzulegen für seine Freunde, da Er sie sonst bestrafen MÜSSE!
Er BITTET(!) einen gerechten Menschen um Fürsprache für die drei Sünder, damit ER sie nicht bestrafen MUSS!

Nicht "Ich WILL sie bestrafen", sagte der Herr, sondern Ich MUSS sie bestrafen, sagte der Herr!
Der Herr MUSS gerecht sein, obwohl ER viel lieber barmherzig ist.
Denn ER ist kein Gott der Willkür.
Diese UNERBITTLICHE GERECHTIGKEIT GOTTES ertrug unser Erlöser Jesus Christus, als ER unsere Sünden auf sich nahm und dafür grausame Marter und den Kreuzestod erlitt.
"Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen!"


Durch das Buch Hiob kann man sehr gut erkennen, dass die BARMHERZIGKEIT GOTTES gewissermaßen erst "aktiviert" wird, wenn da ein Gerechter oder noch viel besser ein Heiliger Gott um Erbarmen für den Sünder bittet.
Es gibt bei Gott keine "Gratis"- Barmherzigkeit!
Und schon gar nicht für die Welt, wie im Barmherzigkeitsrosenkranz immer so dumm gebetet wird.

Denn die Welt geht verloren, weil sie nichts von Jesus Christus wissen will.

Gott will aber so sehr barmherzig sein, dass Er sogar Hiob um Fürbitte bittet!
Diese Fürbitte erfreute Gott so sehr, dass ER Hiob dafür doppelt segnete und er doppelt so reich wurde wie vorher, ist da zu lesen.
Ein wunderbares Gleichnis schon im Hinblick auf Jesus Christus.

Das Buch Hiob war für mich übrigens eine wunderbare Quelle, um Gott besser verstehen und kennen zu lernen.

Glauben Sie allen Ernstes, dass Sie so heilig sind, dass sie keine heiligen Fürsprecher brauchen?

Ich meine das jetzt nicht beleidigend, aber wir erzürnen den Herrn Jesus Christus viel öfter und mehr , als wir ahnen!
Und deshalb brauchen wir so dringendst die Heiligste aller Heiligen - Maria - und auch alle anderen Heiligen im Himmel, aber besonders SIE, die Allerreinste Jungfrau und Gottesgebärerin Maria als Fürsprecher, damit wir die verdiente Strafe nicht bekommen.

Wenn schon Gott die Bittgebete des Hiob erhört hatte, der zwar gerecht, aber dennoch auch noch ein Sünder war, weil selbst der Gerechte siebenmal am Tag sündigt - die Zahl der Fülle; Elihu zählte ihm seine Sünden auf - um wieviel mehr wird ER die Gebete der reinen, sündelosen Heiligen bei sich im Himmel erhören!
Verstehen Sie das?

Hier noch etwas, was die vorkonziliare Glaubenskongregation verboten hatte:

Die ganze Faustinamystik samt ihrer falschen Jesuserscheinung (ohne Wundmale), ihr Tagebuch und der "Barmherzigkeitsrosenkranz" wurde ebenfalls von der vorkonziliaren Glaubenskongregation geprüft, als Falschmystik verurteilt und VERBOTEN.
Ihr Tagebuch stand auf dem Index!

Der unheilige Wojtyla setzte sich aber über all das hinweg und brach den Faustinahype vom Zaun, denn er war nachweislich ein Allerlösungsirrlehrer!

"Vater, nicht für die Welt bitte ich dich, sondern für die, die Du mir gegeben hast, damit keiner von ihnen verlorengeht. ",

sind die Worte des Herrn im Johannesevangelium.
Jesus Christus selbst bittet den Vater nicht für die Welt.

"Hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt."
beten sie nun andauernd in dem verbotenen Gebet.

Habe ich auch lange und fleissig gebetet, weil ich es nicht besser wusste, aber irgendwas störte mich daran immer. Jetzt weiß ich was.
Gott sei Dank!
Bibel lesen und kennen ist da sehr hilfreich.


Schauen Sie sich einmal die Lauretanische Litanei an.
Da steht alles, womit der dreifaltige Gott die makellose Mutter des Sohnes Gottes im Himmel verherrlicht hat.
Ein wunderbares und starkes Gebet!

Natürlich in den neuen "Gebetbüchern" nicht mehr zu finden.
Genauso wenig, wie die Herz- Jesu- Litanei.
Oder die Namen - Jesu - Litanei.

Es ist eben die Abfallkirche. Ein Teil der Hure Babylon ist sie geworden.
Prof. Dr. Kreuzmann
Glauben Sie allen Ernstes, dass Sie so heilig sind, dass sie keine heiligen Fürsprecher brauchen?
Ich brauche alle die es nur gibt... bin ein sehr schwieriger Fall...More
Glauben Sie allen Ernstes, dass Sie so heilig sind, dass sie keine heiligen Fürsprecher brauchen?

Ich brauche alle die es nur gibt... bin ein sehr schwieriger Fall...
Prof. Dr. Kreuzmann
Führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.
Da gehöre ich zu den "besonders jenen"...More
Führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Da gehöre ich zu den "besonders jenen"...
sedisvakanz
Wissen Sie, wie das Originalgebet des Engels lautet?
Ein portugisisch sprechender Mann postete es vor einigen Jahren auf dem Kanal von "Tradition und Glauben" und übersetzte es richtig.
Da verstand ich endlich, was mich andauernd daran störte:
Es lautet richtig übersetzt nämlich so:
O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, RETTE uns vor dem Feuer der Hölle, führe die ARMEN SEELEN in den Himmel, …More
Wissen Sie, wie das Originalgebet des Engels lautet?

Ein portugisisch sprechender Mann postete es vor einigen Jahren auf dem Kanal von "Tradition und Glauben" und übersetzte es richtig.
Da verstand ich endlich, was mich andauernd daran störte:
Es lautet richtig übersetzt nämlich so:

O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, RETTE uns vor dem Feuer der Hölle, führe die ARMEN SEELEN in den Himmel, besonders jene,die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen."

Darum heisst Jesus übersetzt auch "Gott Rettet".
Nicht "bewahrt".

Wir sind in den Brunnen gefallen!
Wir bedürfen der Rettung!

Es geht am Schluss des Gebets um eine Bitte für die ärmsten der Armen Seelen, welches ihnen nun durch diese bewusse Falschübersetzung andauernd verloren ging.

Das Wort "Arme Seelen" heißt, wenn man es wortwörtlich übersetzen würde, "Seelchen" im Portugisischen.
"Seelchen" bedeutet übersetzt ins Deutsche wirklich :Arme Seelen.

Wie war ich froh, als ich das gelesen habe!
Jedesmal freue ich mich für die Armen Seelen, wenn ich es nun richtig bete.

Das ist jedesmal ein gutes Werk , deren wir bedürfen, um am Ende nicht zur Linken des Herrn bei den Schafböcken zu stehen, die auch an Jesus geglaubt haben, aber ein hartes Herz hatten ihn niemandem halfen und deshalb verdammt werden!
Mt. 31
Das Beten für die Armen Seelen gehört zu den sieben geistlichen guten Werken.

Da sich schon damals Hochgradfreimaurer und Abtrünnige nachweislich in höchste Positionen der Katholische Kirche eingeschlichen hatten, sorgte man für eine falsche Übersetzung im Sinne der Allerlösungsirrlehre, da man schon damals den Evangelen nach dem Mund reden wollte, die ein Fegefeuer leugnen!

Ein Heiliger Engel lehrt keine Halbwahrheiten, keinen Blödsinn und schon gar keine Irrlehren!
Der Herr rettet nicht alle und auch nicht die, die Seiner Barmherzigkeit am Meisten bedürfen!
Wenn das so wäre, wäre Judas gerettet. Ist er aber nicht, wie wir aus der Hl. Schrift wissen.
Wie wir von Jesus selber wissen, werden viele versuchen, durch das enge Tor zu kommen und nur wenigen wird es gelingen!

Durch Umkehr, Buße und aufrichtige Reue können selbst die schlimmsten Sünder Gnade bei Gott finden - selbst so "schwierige Fälle " wie Sie und ich.
Denn auch ich gehörte zu den "schwierigen Fällen" und es ist noch nicht ausgestanden..

Umkehr, aufrichtige Reue und Buße - das ist der einzige Weg, der zum Herzen Gottes führt und Gnadenströme der Barmherzigkeit fließen lässt.

Nicht die dumme Bitte um Barmherzigkeit und Erlösung für alle. Das ist eine von der Kirche verurteilte Irrlehre!

Deshalb lehrt der Fatimaengel die Kinder das Gebet, wo um BEKEHRUNG der armen Sünder durch die unendlichen Verdienste des Heiligsten Herzens Jesu und des Unbefleckten Herzens Mariens gebetet wird.

Erst nach der aufrichtigen Bekehrung ist die Barmherzigkeit Gottes möglich.

"Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet, wer nicht glaubt, wird verdammt werden." Mk 16.16.
Klare Worte des auferstandenen Herrn, nicht?
Prof. Dr. Kreuzmann
@sedisvakanz
Wissen Sie, wie das Originalgebet des Engels lautet?
Nein, leider nicht! Ich habe mich an dem, wie es bei uns gebetet wird, schon immer gestört (zB führe ALLE Seelen in den Himmel... geht gar nicht im Sinne einer Allerlösung...).
Diesbezüglich hatte ich mit dem Dogmatiker der FSSPX P. Gadron gesprochen. Er hatte keine andere (richtige) Übersetzung erwähnt...

O mein Jesus, verzeih uns …More
@sedisvakanz

Wissen Sie, wie das Originalgebet des Engels lautet?

Nein, leider nicht! Ich habe mich an dem, wie es bei uns gebetet wird, schon immer gestört (zB führe ALLE Seelen in den Himmel... geht gar nicht im Sinne einer Allerlösung...).

Diesbezüglich hatte ich mit dem Dogmatiker der FSSPX P. Gadron gesprochen. Er hatte keine andere (richtige) Übersetzung erwähnt...


O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, RETTE uns vor dem Feuer der Hölle, führe die ARMEN SEELEN in den Himmel, besonders jene,die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen."

Das macht Sinn!

Der Herr rettet nicht alle und auch nicht die, die Seiner Barmherzigkeit am Meisten bedürfen!

Jap. s.o.

Wenn das so wäre, wäre Judas gerettet. Ist er aber nicht, wie wir aus der Hl. Schrift wissen. Wie wir von Jesus selber wissen, werden viele versuchen, durch das enge Tor zu kommen und nur wenigen wird es gelingen!

Eben!

Durch Umkehr, Buße und aufrichtige Reue können selbst die schlimmsten Sünder Gnade bei Gott finden - selbst so "schwierige Fälle " wie Sie und ich.
Denn auch ich gehörte zu den "schwierigen Fällen" und es ist noch nicht ausgestanden..

Vermutlich sind die meisten Fälle schwierige Fälle... 😇

Nicht die dumme Bitte um Barmherzigkeit und Erlösung für alle.

So eine Bitte macht theologisch ja keinen Sinn... "Nicht für die Welt bitte ich..." (Joh 17,9)

"Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet, wer nicht glaubt, wird verdammt werden." Mk 16.16. Klare Worte des auferstandenen Herrn, nicht?

Absolut!
Elista
Die richtige Übersetzung wurde vor längerer Zeit hier schon einmal gepostet, ich finde sie aber nicht mehr. Danke @sedisvakanz, dass Sie das hier noch einmal geschrieben haben.
Theresia Katharina and 2 more users link to this post
DrMartinBachmaier shares this
166
Heroldsbach.
Die Marienerscheinungen in Heroldsbach (1949-52). Anfangs eine eindeutig positive Einstellung seitens des Erzbischofs Kolb und der von ihm eingesetzten Berufungskommission. Dann kam es mittels Intrigen und Hintergehung von Papst Pius XII. zur Exkommunikation der Seherkinder. Derzeit ist Heroldsbach nicht nur als Gebetsstätte anerkannt, sondern von Johannes Paul II. sogar als …More
Heroldsbach.

Die Marienerscheinungen in Heroldsbach (1949-52). Anfangs eine eindeutig positive Einstellung seitens des Erzbischofs Kolb und der von ihm eingesetzten Berufungskommission. Dann kam es mittels Intrigen und Hintergehung von Papst Pius XII. zur Exkommunikation der Seherkinder. Derzeit ist Heroldsbach nicht nur als Gebetsstätte anerkannt, sondern von Johannes Paul II. sogar als Evangelisationszentrum für ganz Deutschland vorgesehen.
sedisvakanz
Dass der Koranküsser und Schamanengebräutrinker und sich von Schamenen "segnen" lassende "heilige " Papst das gefallen hat, was diese Falscherscheinung da von sich gab, glaube ich gerne.
Aber bei Heroldsbach sind Sie blind und taub.
Die Erscheinung in Heroldsbach trug eine Krone auf wallendem langem Haar.
Die ECHTE Muttergottes erscheint IMMER mit Schleier und noch NIE mit Krone, denn der Schleier …More
Dass der Koranküsser und Schamanengebräutrinker und sich von Schamenen "segnen" lassende "heilige " Papst das gefallen hat, was diese Falscherscheinung da von sich gab, glaube ich gerne.
Aber bei Heroldsbach sind Sie blind und taub.

Die Erscheinung in Heroldsbach trug eine Krone auf wallendem langem Haar.
Die ECHTE Muttergottes erscheint IMMER mit Schleier und noch NIE mit Krone, denn der Schleier ist das Zeichen der prophetischen Vollmacht der Frau.
Es geht nicht darum, dass das Haupt der Frau bedeckt sein soll - egal mit was, wie Sie meinen, es geht um den Schleier!
Der Apostel Paulus erklärt sehr genau, warum!
Deshalb ist ihr Schleier bei den echten Marienrscheinungen auch immer sehr lang.
Sie trug Schuhe in Heroldsbach!
Sie redete dummes Zeug, das der kirchlichen Lehrmeinung sogar widersprach!
-->Definitiv eine Falscherscheinung!

Seltsam - sonst sind Sie sehr kritisch und erkennen oft schnell, wo der Teufel im Detail steckt.
Der damals zuständige Bischof von Bamberg - noch gültig, weil er keine falsche Montinibischofs"weihe" hatte - hatte die Erscheinung als Falscherscheinung verurteilt und die Falschvisionseher sogar mit der Exkommunikation belegt!

Sie waren so hochmütig (ja, ja, Hochmut kann sich perfekt als Frömmigkeit tarnen ), dass sie sich dem Urteil der damals noch gültigen Kirchenobrigkeit nicht beugen und sich von einem Bischof nicht belehren lassen wollten.

Echte Seher haben sich IMMER der Kirchenobrigkeit unterworfen!
DrMartinBachmaier
@MEMRA: Bei diesem Gemälde hier, charismatismus.wordpress.com/…/garabandal-die-…
auf das ich bereits verwiesen habe, steht durchaus, dass es nach Angaben der Hauptseherin Conchita gezeichnet wurde, wenn auch explizit über die Füße nichts gesagt ist. Entweder ging das Denken der Seherin nur bis zu den Knien oder die Malerin Isabel de Daganzo konzentrierte sich nur auf den Bereich überhalb der …More
@MEMRA: Bei diesem Gemälde hier, charismatismus.wordpress.com/…/garabandal-die-…
auf das ich bereits verwiesen habe, steht durchaus, dass es nach Angaben der Hauptseherin Conchita gezeichnet wurde, wenn auch explizit über die Füße nichts gesagt ist. Entweder ging das Denken der Seherin nur bis zu den Knien oder die Malerin Isabel de Daganzo konzentrierte sich nur auf den Bereich überhalb der Knie. Da ich aber keine Seherbeschreibung des Fußbereichs kenne, halte ich Ersteres für wesentlich wahrscheinlicher.
Zitat:
"Das nach Angaben der Hauptseherin Conchita gezeichnete Gemälde" von Isabel de Daganzo zeigt eine Madonnenfigur ohne Schleier, aber mit 12 Sternen um ihr Haupt: alles Pentagramme!
Auf jeden Fall erweckt dieses Gemälde in mir kein Vertrauen zur Gottesmutter.
MEMRA
@DrMartinBachmaier
Diese Beschreibung bezüglich Garabandal hatte ich auch bereits gelesen. Wenn eine Beschreibung die Füße auslässt, kann man das objektiv nicht als negativ bewerten. Ferner interessieren mich weniger die Statuen selbst, da es auch in Medjugorje Statuen gibt, wo die Füße zu sehen sind. Mich interessieren die Aussagen der Seher und deren Beschreibungen! Das muss der Maßstab sein.
DrMartinBachmaier
Hinsichtlich der Füße sieht es bzg. Garabandal schlecht aus.
Ein Bericht hier einen Absatz nach dem Bild mit den vier Sehern:
"Die hl. Jungfrau trug ein weißes Kleid, einen blauen Mantel und über ihrem Haupte war eine Krone von goldenen Sternen. Ihr Haar war dunkelbraun , in der Mitte gescheitelt und reichte bis zum Gürtel."
Jedoch auch keine Negativbemerkung hinsichtlich der Füße.
Hier und …More
Hinsichtlich der Füße sieht es bzg. Garabandal schlecht aus.
Ein Bericht hier einen Absatz nach dem Bild mit den vier Sehern:
"Die hl. Jungfrau trug ein weißes Kleid, einen blauen Mantel und über ihrem Haupte war eine Krone von goldenen Sternen. Ihr Haar war dunkelbraun , in der Mitte gescheitelt und reichte bis zum Gürtel."
Jedoch auch keine Negativbemerkung hinsichtlich der Füße.
Hier und hier: Bild ohne Schleier und ohne Füße

Hier: Statue mit Schleier, aber ohne Füße
Und das Folgende auf der verlinkten Seite ziemlich untern 7-8 Zeilen über "Schlussfolgerung" bringt auch nicht das, was wir uns unter der heiligen Jungfrau Maria vorstellen:
",Sie ist menschlich.’ Sie vertraute ihnen eines Tages an, dass sie die Quasten der Pantoffel, die sie auf Erden trug, parfümierte.“ [Ebd. S. 59]"
DrMartinBachmaier
Hier (schlechtes Bidl, aber wohl das Original) sind beide Füße sichtbar.
One more comment from DrMartinBachmaier
DrMartinBachmaier
Bei der schwarzen Maria von Altötting ist zumindest der rechte Fuß sichtbar.
www.holzfiguren2004.de/images/altoettingerech…
DrMartinBachmaier
Bei der Magna Mater Austriae (Mariazell, Österreichs und Habsburgs Wallfahrtsort) sind die Pantoffel schön sichtbar.
www.legion-mariens.at/…/mariazeller-got…
sedisvakanz
Das ist Menschenkunsthandwerk und nicht nach einer Erscheinung geschnitzt!
Man beachte Guadalupe, Fatima und Lourdes!
Das sind echte Erscheinungen gewesen.
Mit langem Schleier und barfuß!
MEMRA
@Eremitin
Liegen Ihnen Berichte über Altötting vor, in denen die Gottesmutter beschrieben wird?
sedisvakanz
Da ist die Muttergottes nicht erschienen, sondern ein ertrunkenes Kind wurde auf das inständige Gebet der Mutter des Kindes, welches sie tot auf den Altar legte, wieder zum Leben erweckt.
Seither ist Altötting ein Wallfahrtsort.
Die Krone trägt da die Muttergottes über dem Schleier.
Eremitin
Kirchliche Anerkennungen in allen Ehren, auch ich mag Lourdes und Fatima, ziehe aber daraus nicht meinen Glauben an die Gottesmutter, sondern aus den Evangelien und aus dem, was die Kirchenväter zu Maria sagten. Mein Lieblingswallfahrtsort ist Altötting!
MEMRA
Schön, dass Sie das nicht "brauchen", ich "brauche" es vermutlich noch weniger. Interessant bleibt es für mich dennoch. Und da Sie das klare Lehramt erwähnen:
---
Beauraing (1932-33) kirchlich anerkannt
Bei der 3. Erscheinung sehen die Kinder die Dame zum ersten Mal von vorn und beschreiben sie: mittlere Größe, Füße nicht sichtbar, sieht wie eine 18-20-Jährige aus; blaue Augen, rosa Teint, …More
Schön, dass Sie das nicht "brauchen", ich "brauche" es vermutlich noch weniger. Interessant bleibt es für mich dennoch. Und da Sie das klare Lehramt erwähnen:
---
Beauraing (1932-33) kirchlich anerkannt
Bei der 3. Erscheinung sehen die Kinder die Dame zum ersten Mal von vorn und beschreiben sie: mittlere Größe, Füße nicht sichtbar, sieht wie eine 18-20-Jährige aus; blaue Augen, rosa Teint, Augenbrauen dunkel.
www.f-reckinger.de/pdf-dateien/marienerscheinu…
---
Banneux (1933) kirchlich anerkannt
Drei Tage später, am 18. Januar, fühlte Mariette sich gedrängt, gegen 19.00 Uhr in den Garten hinauszugehen und dort, trotz 12 Grad unter Null, kniend den Rosenkranz zu beten. Sie erlebte dann die zweite Erscheinung, und zwei weitere an den beiden folgenden Tagen. Nach ihren Aussagen kam Maria jeweils aus der Ferne und aus der Höhe, zuerst klein anzusehen und dann, immer größer werdend, je näher sie kam. Sie war schön, heller und strahlender als die Sonne, mit einem weißen Kleid bis zu den Füßen, der nackte rechte Fuß jedoch sichtbar und mit einer goldenen Rose geschmückt; ein großer weißer Schleier auf dem Kopf, um die Taille ein blauer Gürtel. Sie schwebte etwa 30-40 cm über dem Boden, von ihm durch eine hellgraue Wolke getrennt.
www.f-reckinger.de/pdf-dateien/marienerscheinu…
Eremitin
ich brauche das alles nicht, mir genügt das klare Lehramt der Kirche, die Hl. Schrift und die Tradition der Kirche und viele Heilige. Ich verehre die Gottesmutter in den alten Wallfahrtsorten und den Gebeten der Kirche wie Rosenkranz unAngelus( Regina coeli) etc.
DrMartinBachmaier
Ja, das schon, aber kann sich die Hl. Schrift so hindrehen, wie man sie haben will, Lehramt und Kirchenrecht aber nicht. So konnte etwa ein Little Pebble locker begründen, dass Gott seine erste Ehe getrennt habe.
sedisvakanz
Das 2. Vatikanum war der Große Abfall, von dem der Hl. Paulus berichtet.
Irrlehren und Häresien, die die Kirche all die Jahrhunderte verworfen hatte, wurden promulgiert und ALLE, bis auf Bischof de Castro-Maier unterschrieben!
More
Das 2. Vatikanum war der Große Abfall, von dem der Hl. Paulus berichtet.

Irrlehren und Häresien, die die Kirche all die Jahrhunderte verworfen hatte, wurden promulgiert und ALLE, bis auf Bischof de Castro-Maier unterschrieben!
Sascha2801
@DrMartinBachmaier Man kann die Hl Schrift und das Lehramt der Kirche nicht trennen. Das Lehramt erklärt ja gerade die Hl Schrift wie sie zu verstehen ist
sedisvakanz
Sie meinen wohl "erklärte". Denn seit dem 2. Vatikanum ist das vorbei!
DrMartinBachmaier
Fürchterlich: die Autovervollständigung machte aus dem Pilgerverein die Pilgerreise.