Clicks1.1K
de.news
8

Pater Jalics, einer von Bergoglios Desaparecidos, ist verstorben

Pater Francisco Jalics, 93, ein in Ungarn geborener Jesuit, der 1976 zusammen mit Jesuitenpater Orlando Yorio von der argentinischen Militär-Junta verhaftet wurde, ist am 13. Februar in Budapest gestorben.

Zum Zeitpunkt der Festnahme war Pater Bergoglio Jesuitenprovinzial im Land.

Die Verhaftung der beiden Jesuiten führte zu Anschuldigungen, dass Bergoglio die zwei "ausgeliefert" hätte. Als Bergoglio Papst wurde, wies dies Jalics selber zurück und sagte, dass er und Yorio von Bergoglio "nicht denunziert" worden seien, sondern wegen ihrer Verbindung zu einer Katechistin in Haft genommen worden seien, die sich der kommunistischen Guerilla angeschlossen hatte.

Yorio, der später Diözesanpriester in Buenos Aires wurde, hielt dagegen die Kritik an Bergoglio bis zu seinem Tod im Jahr 2000 aufrecht. Im Jahr 1997, als Bergoglio Koadjutor in Buenos Aires wurde, zog Yorio nach Uruguay.

Jalics zog nach seiner Freilassung nach Bayern, wo er ein Exerzitienhaus leitete.

#newsQdutmdypkv

SvataHora
Er hat in Bayern ein "Exerzitienhaus" geleitet? Ach du Schande! Da wäre auf dem Kasernenhof zu exerzieren gesünder gewesen - und vor allem nicht schädlich fürs Seelenheil.
Goldfisch
Bergoglio ist das Allerletzte, wer sich diesen zum Freund nimmt, braucht keinen Feind mehr!
SvataHora
@Petrus und Andreas - Weil er ein Psychopath ist.
Escorial
Der ist aber konservativ angezogen...als Bergoglios Freund hätte ich ihn in Boxershorts geglaubt.
SvataHora
Das ist die "Ordenskleidung" all dieser neugläubigen Patres. Sie sind so gekleidet, dass man meinen könnte, sie haben gerade den lieben Opa mit ihren Enkeln/Urenkeln gespielt. - Bei Konzilsende war er gerade mal 38 . Sein lebenlang hat er wohl diesen seelenverderbenden Ungeist in die Welt hinausgetragen. Alle diese alten Säcke standen bei Konzilsende in ihrer Lebensblüte.
Escorial
@SvataHora ...die verdorbenen 68er...
Sunamis 49
oh herr gib ihm die ewige ruhe. sei ihm ein gnädigerund barmherziger richter
Escorial
möge er in den Modernistenhimmel kommen...