Clicks2.1K
de.news
6

Ein Argentinier weiß, warum Franziskus Kardinal Marx im Amt behielt

Die Cäsaren befahlen den in Ungnade Gefallenen, Selbstmord zu begehen, die Peronisten zwangen sie zu einem langsamen Selbstmord, indem sie ihnen den Rücktritt verweigerten, schreibt Caminante-Wanderer.Blogspot.com (14. Juni).

Der Blog erklärt, dass "die Perversität der Macht viele Formen annimmt”. Franziskus folge einmal mehr der peronistischen Tradition, indem er den Rücktritt des Münchner Kardinals Marx ablehnte.

Dies sei ein machiavellistischer Gegenzug gegen den Machiavellismus des naiven Deutschen gewesen, der zurücktreten wollte, um frei zu sein, die rebellische deutschen Synode voranzutreiben. Doch Bergoglio hat Marx - der nicht mehr mit Rücktritt drohen kann - entwaffnet und ihn gezwungen, sich mit Rom zu verbünden.

So wurde Marx neutralisiert, geschwächt, entleert: "Wie kann er, den der Papst selbst bestätigt hat, jetzt die Revolutionäre vertreten?", fragt der Blog. Mit einem einzigen präzisen Schlag hat Bergoglio Marx liquidiert und einen Zombie an seiner Stelle hinterlassen, dem er eine "Selbstmordmission" anvertraut hat.

Caminate erkennt, dass Bergoglio - ein "hohlköpfiger" und "frivoler" Mensch - ein Meister dieser "kleinen Tricks" ist. Wie eine Spinne webe er alle möglichen Intrigen, um zu verhindern, dass seine Macht diskutiert werde. Der Blog erwartet einen spektakulären Kampf, voller schmutziger Winkelzüge, und einen Sieg von Franziskus über die naiven deutschen Bischöfe.

Am 7. Juni schrieb Caminante, dass die deutschen Bischöfe für Franziskus ein echtes Problem sind. Sie haben ihn zur Macht verholfen, aber als sie von Bergoglio die Schulden eintreiben wollten - weibliches Priestertum, homosexuelle Pseudo-Ehe usw. - "merkten sie, dass Bergoglio seine Schulden nicht bezahlt - so wie Argentinien."

Deshalb beschlossen sie, sich das Geschuldete über die Synode zu holen. Aber Franziskus veröffentlichte am 1. Juni seine Apostolische Konstitution, in der er verfügte, dass ein Bischof, der versucht, eine Frau zu "weihen", automatisch exkommuniziert ist und aus dem Klerikerstand entlassen werden kann - die härteste Strafe, die die Kirche verhängen kann. Für Caminante ist es offensichtlich, dass Franziskus dies an die deutschen Bischöfe gerichtet hat.

Bild: Reinhard Marx, © Mazur, CC BY-NC-SA, #newsEwxntzuvbo

Thomas Moore
Dieses Foto alleine wäre Grund für einen Rücktritt.
Joanna Teerlimg
So ist es!
nujaas Nachschlag
Ein Gefallen war es sicher nicht, Kardinal Marx im Amt zu bestätigen. Jetzt muß er das Münchener Mißbrauchsgutachten vorstellen und das nach einer so langen Amtszeit.
Theresia Katharina
Beten wir für Kardinal Marx, dass er den Absprung findet aus dem vatikanischen Cardinal-Rat (derzeit C-7) und aus dem vatikanischen Wirtschaftsrat. Falls seine Gesundheit angegriffen ist, dass er mit bald 68 Jahren als EB von München-Freising in Pension gehen kann, bevor er einen gesundheitlichen Nachteil erleidet. Er hat viel geleistet und mit 68 Jahren (im September) hat er doch das normale …More
Beten wir für Kardinal Marx, dass er den Absprung findet aus dem vatikanischen Cardinal-Rat (derzeit C-7) und aus dem vatikanischen Wirtschaftsrat. Falls seine Gesundheit angegriffen ist, dass er mit bald 68 Jahren als EB von München-Freising in Pension gehen kann, bevor er einen gesundheitlichen Nachteil erleidet. Er hat viel geleistet und mit 68 Jahren (im September) hat er doch das normale Pensionsalter erreicht.
Solimões
vielleicht will er auch raus, ist schon als Chef der DBK zurückgetreten in der einsicht, sich mehr um Bayern kümmern zu müssen.
Solimões
entbehrlich.