eiss
@Darwinist: „Gelenkte Demokratie“

Der Begriff ist in der Tat schief, weil jede Demokratie gelenkt wird und gelenkt werden muss. Es ist deshalb sinnvoll, den Begriff der Demokratie von verschiedenen Richtungen aus zu betrachten.

Thomas von Aquin betrachtet in der kleinen Schrift „über die Herrschaft der Fürsten“ die verschiedenen Staatsformen ganz in der Tradition des Aristoteles. Da gibt es …More
@Darwinist: „Gelenkte Demokratie“

Der Begriff ist in der Tat schief, weil jede Demokratie gelenkt wird und gelenkt werden muss. Es ist deshalb sinnvoll, den Begriff der Demokratie von verschiedenen Richtungen aus zu betrachten.

Thomas von Aquin betrachtet in der kleinen Schrift „über die Herrschaft der Fürsten“ die verschiedenen Staatsformen ganz in der Tradition des Aristoteles. Da gibt es sechs Formen von der Monarchie, Aristokratie und Politie über die Demokratie, Oligarchie zur Tyrannei. Man muss sich das zweidimensionale Matrix vorstellen. An der einen Achse steht, ob die Menschen an das Gute glauben oder eben nicht. An der anderen Achse steht die Anzahl der Herrscher von einem, über wenige hin zu vielen. In dieser Matrix ist die Herrschaft des einen (Monarchen) solange die beste aller Staatsformen, als die Menschen von einem gemeinsamen Glauben an das Gute getragen sind. Sobald aber dieser Glaube zusammenbricht, verwandelt sich die Herrschaft eines Einzigen in die schlimmste aller Staatsformen, die Tyrannei. Aus diesem Grund folgt dann die Betrachtung, dass, wenn die Menschen den Glauben an das Gute verlieren, von den schlechten Staatsformen, die Herrschaft der Vielen, also die Demokratie, die beste ist, weil sie die schlimmste von allen Staatsformen, die Tyrannis, verhindert.

Der zweite Aspekt kommt aus der Betrachtung des politischen Konfliktes in einer Zeit des Umbruchs. Wenn neue Eliten (wie das moderne Bürgertum) an die Macht streben, dann müssen sie die alten Eliten schwächen und dazu deren Herrschaft diskreditieren. Es kommt zum Krieg der Götter und Kulturen. In solchen Zeiten wird der Staat immer auf die Sekundärtugenden setzen, also auf den formalen Umgang der Menschen miteinander, denn besser als das Chaos eines 30-jährigen Bürger- und Religions-Krieges ist die formale gegenseitige Toleranz immer. Und anders als der amerikanische Freiheitsbegriff sind für uns deshalb Begriff wie Ordnung, Pünktlichkeit, Fleiß substanzielle Begriffe, da wir wissen, dass man auch im Namen der Freiheit umgebracht werden kann und der Schwedentrunk ein Long-Drink ist.

Aus der Notwendigkeit staatlicher Toleranzpolitik folgt dann zuletzt auch eine Neudefinition des Gottesbegriffes. Der gläubige, noch an das Gute glaubende Mensch, kann Sätze sagen, wie „Gott ist ...“ und dann folgen Attribute, Eigenschaften. Der skeptische Mensch kann diese Eigenschaften Gott nicht mehr zuordnen, sondern muss vielleicht sogar sich widersprechende Eigenschaften beschreiben, um darzustellen, dass Gott sich solcher Eigenschaftszuweisungen durch den Menschen entzieht. Er nicht berechenbar, das heißt, dass der Mensch ihn nicht den Berechnungen seines Willens und Wollens unterwerfen kann. Tatsächlich aber ist die Art wie wir von Gott sprechen immer auch eine politische Frage. „Gott, Schöpfer des Himmels und der Erde“, ist eine "politische" Kampfansage gegen die (auch) als Himmelsgestirne gedachten Götzen und Götter in der Zeit Abrahams, etwa dessen Streit mit Nimrod (im Koran) oder die Rede Achiors im Buche Judith, auf die Augustinus besonders verweist.

Mit der Neuzeit und dem Aufstieg des Bürgertums hat Martin Luther eine bis heute bestimmende Neudefinition des Gottesbegriffes durchgeführt, indem er in der Freiheit des Christenmenschen die allgemeine Priesterschaft (und implizit der Gottessohnschaft) annimmt. Damit beginnt aber auch eine allgemeine Obrigkeitschaft des modernen Menschen, denn wie jeder fortan für einen Glauben selbst verantwortlich ist so auch für seine Staatlichkeit. Den Unterschied sehen wir gut im Vergleich zwischen Müntzer und Luther. Die Obrigkeit ist für beide von Gott, aber daraus folgt für Thomas Müntzer eine Bindung der Herrschaft an einen Auftrag, und wenn die Herrschaft nicht mehr im Sinne des Auftrages ausgeführt wird, dann geht der Auftrag an das Volk zurück. Dieselbe Stelle bei Paulus im Römerbrief zitierend, gibt es für Luther kein Widerstandsrecht, bestenfalls ein sich seiner Obrigkeitspflicht entziehen in die innere Emigration. Denn, wir sind Obrigkeit.

Gelenkte Demokratie ist ein schiefer Begriff, weil er da eine „fremde“ Steuerung impliziert, aber mit Luther und der allgemeinen „Priesterschaft“ sind wir alle Obrigkeit. Das heißt heute Zivilgesellschaft und das Ergebnis ist eine Art Konsensdemokratie, in der jeder von uns so handelt, als ob er für das Ganz verantwortlich sei. Friedrich Engels hat dazu einmal bemerkt, dass die Resultierende des Wettstreits widerstreitender Interessen das sei, was keiner gewollt habe. In der calvinistischen Sicht des Wettbewerbs am Markt finden wir die umgekehrte Sicht, dass genauer dieser Wettstreit widerstreitender Interessen, wie von der unsichtbaren Hand Gottes geführt, das beste aller Ergebnisse bewirkt.

In Deutschland ist die gelenkte Demokratie nicht die Frage einer Pressure-Group („Manipulation“), sondern eine innere Haltung. Auch spielt in der aktuellen Diskussion „Demokratie“ eigentlich keine Rolle, und zuletzt ist mir der Begriff ernsthaft mit Willy Brandt in der Wahl von 1972 begegnet und hatte so seine Tücken. In der aktuellen Diskussion erleben wir vielmehr eine Verschärfung des Krieges der Götter an der Frage, das Christentum als reine Sohnesreligion umzuformen und aus dem Vaterunser ein Ichunser zu bilden. Orthodoxe Juden, der Islam und die russisch-orthodoxe Christenheit werden diesen Weg nicht mitgehen (können) und das westliche Christentum, selbst die katholische Kirche, ist tief gespalten. In diesem Streit wird unser Staat wie seit dem Ende des 30jährigen Krieges gut tun, sich neutral zu verhalten und auf die Sekundärtugenden zu achten, um so den Krieg vor den Toren unserer Zivilisation zu halten. Bisher hat dieser „deutsche“ Weg funktioniert, aber es gibt Irre an verantwortlicher Stelle, die uns ins Verderben ziehen möchten. Auf der anderen Seite weckt die psychologische Mobilisierung zum Krieg mit Hilfe sogenannter christlicher Werte bei vielen tatsächlich gläubigen Menschen die Hoffnung, es ginge um eine Stärkung des Christentums (durch Abwehr des Bösen). Diese Hoffnung ist trügerisch.

PS: Charles Darwin „Die Entstehung der Arten“ habe ich mir mal als Lektüre verordnet. Mal sehen.
Claudius1
@Darwinist:

Das wissen wir.

Hier geht es aber um etwas anderes, nämlich, daß der Staat die Meinungsbildung manipuliert.
Darwinist
und wieder jemand, der versucht, Unrecht mit anderem Unrecht zu rechtfertigen.

Du solltest meinen Beitrag schon zu Ende lesen. Dann würdest du erkennen, dass ich dargelegt habe, dass es sich eben nicht um Unrecht handelt. Jeder hat ein Recht auf eigene Meinung, aber dieses Recht beinhaltet nicht den Anspruch, für diese Meinung auch ernstgenommen oder respektiert zu werden.
Claudius1
Galahad, es hat zu allen Zeiten in allen Länder

und wieder jemand, der versucht, Unrecht mit anderem Unrecht zu rechtfertigen.
Darwinist
Auf jeden Fall ist die Diktatur hier, meiner Ansicht nach (momentan noch) subtiler als in Rußland.

Galahad, es hat zu allen Zeiten in allen Länder immer Meinungen gegeben, die man besser für sich behält und allenfalls im vertraulichen Kreis erzählt. Die Gründe dafür waren manchmal juristischer Natur, manchmal hätte man sich mit den Äußerungen beruflich, gesellschaftlich oder politisch ins …More
Auf jeden Fall ist die Diktatur hier, meiner Ansicht nach (momentan noch) subtiler als in Rußland.

Galahad, es hat zu allen Zeiten in allen Länder immer Meinungen gegeben, die man besser für sich behält und allenfalls im vertraulichen Kreis erzählt. Die Gründe dafür waren manchmal juristischer Natur, manchmal hätte man sich mit den Äußerungen beruflich, gesellschaftlich oder politisch ins Abseits gestellt. Es sind heute bei uns andere Ansichten, mit denen man sich in die Nesseln setzen kann, als früher. Andersrum kann man heute bei uns frei heraus Sachen sagen, wofür man zu anderen Zeiten vor Gericht gezerrt worden wäre oder es mit der Inquisition zu tun bekommen hätte. Ob eine Gesellschaft frei oder unfrei ist, kann letztlich nur daran festgemacht werden, inwieweit der Staat die Freiheiten einschränkt (egal ob durch Gesetze oder durch faktisches Handeln/Willkür). Denn gesellschaftliche oder berufliche Zwänge bestehen immer. Schließlich hat Freiheit immer zwei Seiten: Einerseits die Freiheit desjenigen, der handelt oder seine Meinung äußert. Andererseits die Freiheit der anderen Menschen, dieses Handeln oder diese Meinungsäußerung gutzuheißen oder aber auch abzulehnen.

Sagen Sie doch einmal als Biolgogieprofessor, daß die Evolution eine Lüge ist und die Schöpfung von Gott herstammt.
Es gibt eine ganze Menge von Biologen (und auch andere Wissenschaftler), die sich zum christlichen Glauben und zur Schöpfung bekennen. Schöpfung und Evolutionstheorie schließen sich nicht zwangsläufig aus, siehe theistische Evolution.
So wie Sie es aber äußern, würde der Biologe mit einer solchen Äußerung den Pfad der Wissenschaft verlassen. Wenn er als Wissenschaftler ernst genommen werden will, braucht er schon seeeeeehr gute Gründe, um die wohl am Besten und Umfassendsten belegte wissenschaftliche Theorie (wohlgemerkt: In der Wissenschaft hat der Begriff "Theorie" eine andere Bedeutung als in der Umgangssprache, wo es auch oft synonym mit z.B. "Hypothese" oder "Idee" verwendet wird) derart anzugreifen. Könnte er solche sehr guten Gründe tatsächlich bringen und belegen, wäre ihm wohl der Nobelpreis sicher. Solange er die nicht hat (und die hatte bisher noch niemand), wäre er für eine Universität als Biologe in etwa so tragbar wie ein Astronom, der behauptet, die Sonne wäre genauso groß wie der Mond. Sagen darf er es trotzdem, er wird dafür nicht verhaftet, nicht angeklagt etc. Berufliche Nachteile gäbe es sicherlich, aber es gibt wohl in jedem Beruf Äußerungen, mit denen man sich unmöglich machen würde. Was würden Sie denn z.B. von einem Theologen halten, der allen Ernstes behauptet, Jesus Christus hätte Maria Magdalena geheiratet und mit ihr Kinder gehabt? Den würde als Kleriker auch keiner ernst nehmen.

Oder sagen Sie als Politiker, daß Sodomie eine abscheuliche Sünde kontar naturam ist und die Rache Gottes nach sich zieht, das wäre noch interessanter. Mal sehen ob dann "Meinungsfreiheit" herrscht.
Das ist bereits geschehen. Adelgunde Mertensacker von der Partei Christliche Mitte hatte sich vergleichbar geäußert. Ob sie nun trotz oder wegen dieser Äußerungen keinen Wahlerfolg hatte, sollen andere entscheiden. Würde ein Politiker einer der "großen" also im Bundestag vertretenen Parteien solche Äußerungen tätigen, würde das seiner politischen Karriere womöglich nicht unbedingt dienen (wobei Norbert Geis es bis zur letzten Legislaturperiode geschafft hat, aber das waren noch etwas andere Zeiten und Geis hat es nie derart scharf formuliert). Vor 50 Jahren allerdings wäre die politische Karriere zu Ende gewesen, wenn man als Politiker die eingetragene Lebenspartnerschaft für Homosexuelle gefordert hätte. Es ist doch keineswegs so, dass es heutzutage weniger akzeptierte Meinungen gäbe. Nur hat sich mit der Zeit geändert, was die Gesellschaft für akzeptabel hält und was nicht.
Josef Clemens
Gut formuliert, liebe Nujaa, auch für Nichtphilosophen wie meine Wenigkeit einsichtig, ich bewundere Ihr diesbezügliches Denkvermögen. Mir fällt das recht schwer. Als Arzt bin all zu sehr mit objektiven, nachweisbaren (allzu häufig arg unschönen) Wahrheiten befasst, um mich ausgiebig mit religionsphilosophischer Theorie befassen zu können. Sehr schade, mein absehbarer Ruhestand wird da …More
Gut formuliert, liebe Nujaa, auch für Nichtphilosophen wie meine Wenigkeit einsichtig, ich bewundere Ihr diesbezügliches Denkvermögen. Mir fällt das recht schwer. Als Arzt bin all zu sehr mit objektiven, nachweisbaren (allzu häufig arg unschönen) Wahrheiten befasst, um mich ausgiebig mit religionsphilosophischer Theorie befassen zu können. Sehr schade, mein absehbarer Ruhestand wird da hoffentlich was dran ändern. Danke für Ihre Erläuterungen.
Bester Galahad, behaupten dürfen wir hier alles, in Sachen Sodomie würden wir das gar auch gemeinsam tun, obwohl, Sie erraten´s schon, mein Gottesbild ein wenig sympathischer ist. Das wir uns damit wenig Freunde machen steht ebenso fest, was mir allerdings noch immer egal gewesen ist. Ein wenig leiden müssen wir schon für unseren Gottesglauben, da hat uns der Herr doch nicht im Zweifel darüber gelassen. Sie wissen ja, wie ich in meinem Umfeld gesehen werde. Eigentlich wundert es mich stets wieder aufs neue, wie voll mein Wartezimmer trotz alledem immer ist. Also so böse ist die Menschheit scheinbar doch nicht.
Problematisch wird´s angesichts entwicklungsgeschichtlicher Erkenntnisse naturgemäß bei Evolution und Schöpfung. Es wird Ihnen heutzutage schwer fallen 2 katholische Bischöfe (außerhalb FSSPX.) zu finden, die Adam und Eva als historische Personen bezeichnen würden. Das wäre dann doch eine arge Inzucht geworden. Schon während meines Studiums in den frühen 70gern konnte die Erstexistenz der Eizelle seriöser Weise nicht mehr bestritten werden. Dennoch bin ich natürlich fest davon überzeugt, dass diese Welt ein Werk des Schöpfergottes ist. Die Erzählungen der beiden Schöpfungsgeschichten (die ja schon nicht kongruent sind, und in biblischen Maßstäben recht jung) bebildern in faszinierender Sprache das für das biblische Gottesvolk Unfassbare. Gerade Papst Benedikt hat es in genialer Weise verstanden in dieser Frage Glaube und Intellekt zusammen zu führen, eine großartige Argumentationshilfe und Unterstützung z.B. für katholische Anthropologen in ihrem Bemühen den Schöpfungsglauben mit dem Stand der Forschung in Übereinstimmung zu bringen, ohne sich wissenschaftlicher Lächerlichkeit preisgeben zu müssen.
Gestas
@Galahad

Es ist doch klar, die Ukraine will doch nur an die Fleischtöpfe der EU(DSSR). Wenn sie es geschafft hat, erwarten sie riesige Subventionen, da ihre Wirtschaft unterentwickelt ist .Wir als die "reichste" Nation müssen dann natürlich den größten Beitrag zur Unterstützung der Ukraine leisten. Aber wir sind das schon gewöhnt! Das die Ukraine sich dadurch in eine (freiwillige) neue …More
@Galahad

Es ist doch klar, die Ukraine will doch nur an die Fleischtöpfe der EU(DSSR). Wenn sie es geschafft hat, erwarten sie riesige Subventionen, da ihre Wirtschaft unterentwickelt ist .Wir als die "reichste" Nation müssen dann natürlich den größten Beitrag zur Unterstützung der Ukraine leisten. Aber wir sind das schon gewöhnt! Das die Ukraine sich dadurch in eine (freiwillige) neue Abhängigkeit gerät, ist ja egal. Hautsache das Geld fliest.
Galahad
@Darwinist

Galahad, wo glauben Sie denn gibt es mehr Meinungsfreiheit als in der EU? In Russland etwa?

Das weiß ich nicht. Auf jeden Fall ist die Diktatur hier, meiner Ansicht nach (momentan noch) subtiler als in Rußland. Sagen Sie doch einmal als Biolgogieprofessor, daß die Evolution eine Lüge ist und die Schöpfung von Gott herstammt. Mal sehen was geschieht. Oder sagen Sie als Politiker, …More
@Darwinist

Galahad, wo glauben Sie denn gibt es mehr Meinungsfreiheit als in der EU? In Russland etwa?

Das weiß ich nicht. Auf jeden Fall ist die Diktatur hier, meiner Ansicht nach (momentan noch) subtiler als in Rußland. Sagen Sie doch einmal als Biolgogieprofessor, daß die Evolution eine Lüge ist und die Schöpfung von Gott herstammt. Mal sehen was geschieht. Oder sagen Sie als Politiker, daß Sodomie eine abscheuliche Sünde kontar naturam ist und die Rache Gottes nach sich zieht, das wäre noch interessanter. Mal sehen ob dann "Meinungsfreiheit" herrscht.

Was Rußland betrifft, ist mir die Sache da im Moment weitaus sympathischer was, Familie und Moral angeht. Herr Präsident hat da klare Aussagen und Gesetze geschaffen. Die sind näher an der Wahrheit als in der EU. Meiner Meinung nach, sollte sich die Ukraine genau überlegen ob sie zur EU(DSSR) will. Das gleiche gilt für Schottland, falls sie dort die Unabhängigkeit erlangen und sollten und dann ggf. darüber nachdenken. Da lob ich mir Länder wie die Schweiz.
Galahad
@Nujaa

Das Problem bei Ihnen´, wie auch den anderen VII.-Anhängern besteht darin, daß sie den WAHREN Gott nicht mehr kennen und keine absolute Wahrheit mehr anerkennen wollen, sondern Relativisten sind!

Die Wahrheit ist nicht Gott. Aber Gott sagt die Wahrheit! Und die kann man im Katechismus nachlesen! Eine "säkulare Information" gibt es nicht, außer sie kommt aus der Hölle. Nur der Teufel …More
@Nujaa

Das Problem bei Ihnen´, wie auch den anderen VII.-Anhängern besteht darin, daß sie den WAHREN Gott nicht mehr kennen und keine absolute Wahrheit mehr anerkennen wollen, sondern Relativisten sind!

Die Wahrheit ist nicht Gott. Aber Gott sagt die Wahrheit! Und die kann man im Katechismus nachlesen! Eine "säkulare Information" gibt es nicht, außer sie kommt aus der Hölle. Nur der Teufel und die von Ihm in Verirrung geführten, sind säkulär also von Gott und seiner hl. Kirche losgelöst und getrennt!

Was hier oben in dem Artikel steht, daß kann mit etwas man mit einwenig Glaubensgeist und Nachdenken durchaus erfassen.
Darwinist
Galahad, wo glauben Sie denn gibt es mehr Meinungsfreiheit als in der EU? In Russland etwa?
Josef Clemens
Nochmal, "wer die Wahrheit, die nachweisbare Wahrheit, immer noch als eine solche bezeichnet..."

als was soll man die Wahrheit denn sonst bezeichnen, es geht mit nicht um den Inhalt, ich verstehe den Sinn nicht. (aber vielleicht stehe ich ja auch nur auf dem Schlauch)
Galahad
@Josef Clemens

Nein das ist kein Formulierungsfehler. Eine Frage: Sie glauben also wirklich, daß wir in der EU, auch in Deutschland und Umkreis noch wirkliche Meinungsfreiheit haben ja? Die gilt noch genauso, wie z.B. das Erziehungrecht der Eltern.
Josef Clemens
Galahad, noch eine Nachfrage.

Ihr Zitat: "Aber wer die WAHRHEIT, die NACHWEISBARE Wahrheit, immer noch als eine solche bezeichnet, der mag weiter mit der Klampfe in der Hand beschwingt die Welt umtanzen."

Ergibt für mich keinerlei Sinn, wie meinen Sie das? (Oder möglicherweise ein Formulierungsfehler?)
Josef Clemens
"Vielfalt der Meinungen" - so ein Unfug. Die produziere ich Ihnen am Computer in völlig beliebiger Vielzahl.
Als wenn es darauf ankommt.
Und mit Verlaub: Wer die "richtige" Demokratie haben will, der ist schon auf dem falschen Dampfer. Demokratie ist illegitim. Weder ist der (fantasierte) Demos maßgeblich, noch ist Kratie ein rechtes Mittel.
Und alles, was veröffentlich wird, wird um seiner ange…
More
"Vielfalt der Meinungen" - so ein Unfug. Die produziere ich Ihnen am Computer in völlig beliebiger Vielzahl.
Als wenn es darauf ankommt.
Und mit Verlaub: Wer die "richtige" Demokratie haben will, der ist schon auf dem falschen Dampfer. Demokratie ist illegitim. Weder ist der (fantasierte) Demos maßgeblich, noch ist Kratie ein rechtes Mittel.
Und alles, was veröffentlich wird, wird um seiner angestrebten Wirkung wegen veröffentlicht. Daß es überhaupt eine "Öffentlichkeit" gibt, da fängt der Fehler schon an."
Zitatende, MisterX


Würde man diesen Mann gewähren lassen, könnten wir morgen unser Forum einstellen! Denn selbst auf diesen, für alle Nichtkatholiken und gar auch "Normalkatholiken" radikal-fundamental katholischen, Seiten gibt es mehr als eine Meinung.
Und da reden Sie von Gesinnungspolizei, Galahad, das ist ja wohl nicht Ihr Ernst, zwinge ich diesem Mann meine Meinung auf, oder versucht er es umgekehrt? Strebe ich Denkverbote an oder er? Sie geben sich so enttäuscht von mir. Soll ich einem solchen Diktaturknecht meine Haut verkaufen, nur um unserem "Ritter" zu gefallen.
Ich bewege mich hier im Forum weil ich mich selbst weit konservativer und traditioneller einordne als eben diese "Normalkatholiken". Für Diktatoren und Despoten allerdings werden ich nicht zu haben sein, auch nicht für katholische, niemals!
Das wir beide, lieber Galahad, auch mal aneinander geraten würden, lässt sich doch gar nicht vermeiden, das muss Ihnen doch auch klar gewesen sein. Wer "rechte" Geraden austeilt, der sollte doch auch gelegentlich mal eine harte "Linke" wegstecken. Das sehen Sie doch gewiss eben so sportlich wie ich, oder irre ich mich da? Übrigens, eine Phobie ist nichts anderes als eine Abneigung (Aversion)! (sozialwissenschaftlich, siehe Wiki) Habe ich da irgendwas falsch verstanden, wenn ich genau diese bei vielen hier bezüglich des VII feststelle? Würde mich wundern. Sich als treuer Diener der vorkonziliaren Kirche dadurch beleidigt zu fühlen, also ich bitte Sie!
Ich habe mich niemals als FSSPXler geoutet. Meine Gedankenwelt müsste Ihnen inzwischen doch geläufiger sein. Allerdings schätze ich so manches bei Ihren Freunden durchaus, und Sie selbst und Ihre Art mag ich nach wie vor. Ich erwarte gar nicht das Sie meine Freunde schätzen, aber einander zu respektieren sollte möglich sein, alles andere wäre schade! Allerdings werden Sie einen wie mich stets als "Modernisten" bezeichnen, (müssen) das kann gar nicht anders sein. Ich habe inzwischen den Sinn der Bezeichnung weiter nach rechts verschoben, weil, wie Sie ja wissen, andere mich als das genaue Gegenteil davon einsortieren, nun gut, ist angekommen! Allerdings ist es schade, dass Leute die ihren Glauben und ihr Weltbild in einen "Eisenpanzer" gepackt haben, auf solche die beides "nur" in, sagen wir mal, einem "Lederpanzer" haben, immer gleich glauben verächtlich herabschauen zu sollen. (Nebenbei, ich bin dem Herrgott dankbar, dass ich´s in den Lederpanzer geschafft habe, das war nicht immer so, mea culpa et Deo gratias!)
Noch ein letztes, bitte nicht böse sein. Als Sie sich zu Ihrer "allerkatholischsten Majestät" bekannt haben, der letzte war ja wohl Kaiser Karl, da konnte ich doch nur schwer an mich halten, es blitzten mir gleich die "Sissyfilme" vor Augen, und ich dachte an den "Oberst Böckl" des unvergessenen Josef Meinrad, da würde der "Ritter Galahad" als Schutzpatron des Kaisers (oder der Kaiserin?) auch eine patente Figur machen, was meinen Sie?
Galahad
Katholisches Feuer 14.9.2014 16:28:39

😇 🤐
Galahad
Katholisches Feuer 14.9.2014 16:28:39

👌
Katholisches Feuer
🤗
Galahad
Werter Herr Katholisches Feuer,

ich bin ganz ihrer Meinung. Gut, daß wir hier noch rechtgläubig katholische Männer wie Sie im Forum haben. Eine wahre Wohltat ist das.

😇 🤗 👍
Galahad
Einige hiesige Untergangspropheten, Weltverschwörungsapostel, Antidemokraten und natürlich Konzilsphobisten werden Ihnen schlicht unzugänglich bleiben. Ich bin mir auch nicht sicher ob es wirklich zielführend wäre, das ändern zu wollen.

@Josef Clemens

"...hiesige Untergangspropheten, Weltverschwörungsapostel..."

Es ist richtig, daß es Verschwörungstheorien gibt und das diese der Situation …More
Einige hiesige Untergangspropheten, Weltverschwörungsapostel, Antidemokraten und natürlich Konzilsphobisten werden Ihnen schlicht unzugänglich bleiben. Ich bin mir auch nicht sicher ob es wirklich zielführend wäre, das ändern zu wollen.

@Josef Clemens

"...hiesige Untergangspropheten, Weltverschwörungsapostel..."

Es ist richtig, daß es Verschwörungstheorien gibt und das diese der Situation nicht hilfreich sind. Aber wer die WAHRHEIT, die NACHWEISBARE Wahrheit, immer noch als eine solche bezeichnet, der mag weiter mit der Klampfe in der Hand beschwingt die Welt umtanzen. Von Ihnen hätte ich das allerdings nicht gedacht Josef Clemens. Sehr enttäuschend und schade.

"...Antidemokraten..."

Haben wir hier eine Gesinnungspolizei? Brauchen wir nicht!
Übrigens: Wenn Sie sich den Artikel genau durchlesen, dann sehen Sie, daß er sich gerade dafür einsetzt, daß die Demokratie nicht unterwandert wird!

Übrigens: Ich bin bekennender Monarchist! D.h. in meinem Fall: Befürworter der hl. Katholischen Monarchie und des sozialen Königtums des Herrn Jesus Christus und ich bin ein starker Befürworter eines gesunden Bündnisses zwischen Thron und Altar. Ich bin hingegen kein Befürworter des laizistisch-säkularen Staates. Schön, daß wir einmal darüber gesprochen haben!

"...Konzilsphobisten..."

Sind wir jetzt schon bei Kampfbegriffen der politsch Linken? Ist ja höchst interessant Josef Clemens. Ihre frühern Beiträge haben mir besser gefallen, die legten nämlich primäres Gewicht auf Sachlichkeit anstatt auf Ideologie.

Gruß und Gottes Segen,

Galahad
Katholisches Feuer
Ganz ehrlich, Darwinist, ich bewundere Ihre geradezu grenzenlose Geduld. Ich fürchte dennoch, sie wird vergeblich sein.

Ich kann es mir nun nicht mehr verkneifen, um nicht zu platzen...
Diese deprimierend schleimige Anbiederung an "Darwinist", "Evangelischer Christ", "Protestant"...o.ä.. nimmt hier schon bei einigen „ABC-Schützen“ recht seltsame Züge an, oder...?

Das ist hier immerhin ein kath…More
Ganz ehrlich, Darwinist, ich bewundere Ihre geradezu grenzenlose Geduld. Ich fürchte dennoch, sie wird vergeblich sein.

Ich kann es mir nun nicht mehr verkneifen, um nicht zu platzen...
Diese deprimierend schleimige Anbiederung an "Darwinist", "Evangelischer Christ", "Protestant"...o.ä.. nimmt hier schon bei einigen „ABC-Schützen“ recht seltsame Züge an, oder...?

Das ist hier immerhin ein katholisches Forum!!

Einige hiesige Untergangspropheten, Weltverschwörungsapostel, Antidemokraten und natürlich Konzilsphobisten werden Ihnen schlicht unzugänglich bleiben.

Prophetie im eigenen Widerspruch...!