Ipo68
Nicht ganz wir haben von Vater noch mal eine Zeit bekommen die wir für unserem Bewusstsein und an das uns verwirklichen was vorgesehen ist Werke c-19 nicht werden die meisten mit ihre Gedanken beim alten trotz und Vater kann so besser auf die Menschen eingehen um mal bewusst zu machen was all die Jahren gesehen ist.
Das wir wieder mehr liebe in unseren Herzen bekommen und das an andere auch …More
Nicht ganz wir haben von Vater noch mal eine Zeit bekommen die wir für unserem Bewusstsein und an das uns verwirklichen was vorgesehen ist Werke c-19 nicht werden die meisten mit ihre Gedanken beim alten trotz und Vater kann so besser auf die Menschen eingehen um mal bewusst zu machen was all die Jahren gesehen ist.
Das wir wieder mehr liebe in unseren Herzen bekommen und das an andere auch weiter geben.
LIEBE aus dem tiefsten Herzen.
Manche glauben das sie es mit Herzen machen , es ist nur reflecks oderacht man so.
Die Zeit ist da und wir werden es erleben
Waagerl
Nun finden Forscher zwar nicht Sars-CoV-2 selbst in Samen, aber dessen genetische Information.

Das ist doch ein perfider Plan der NWO. Gott hat alles gut geschaffen, sogar Selbstheilungskräfte geschenkt!
Waagerl
Die Vorhersagen eines Syrers für Oliver Janich
www.youtube.com/watch
Antonius Theiler geb. 1941
Das lese ich bei Bernd Hagenkord:
paterberndhagenkord.blog/entkirchlichung…
"Ein Link: Was zu Corona-Zeiten sichtbar wird
Veröffentlicht am 13. Mai 2020
Nicht einschüchtern lassen!
Meine These: Wir erleben gerade so etwas wie eine „Entkirchlichung auf Probe“. An dieser Stell habe ich das ja schon mal angedacht. Die Rotarier haben mich vor einigen Wochen gebeten, das etwas ausführlicher noch …More
Das lese ich bei Bernd Hagenkord:
paterberndhagenkord.blog/entkirchlichung…
"Ein Link: Was zu Corona-Zeiten sichtbar wird
Veröffentlicht am 13. Mai 2020
Nicht einschüchtern lassen!
Meine These: Wir erleben gerade so etwas wie eine „Entkirchlichung auf Probe“. An dieser Stell habe ich das ja schon mal angedacht. Die Rotarier haben mich vor einigen Wochen gebeten, das etwas ausführlicher noch mal aufzuschreiben, was ich an dieser Stelle dann auch getan habe.
Entkirchlichung auf Probe
Wir können den nun sichtbaren Verlust als Bedrohung wahrnehmen. Eine Bedrohung des Status, der Relevanz, der Bedeutung. Oder aber als Realitätscheck, um zu fragen, wie genau wir eigentlich Kirche sein wollen im 21. Jahrhundert. Um die leider zu oft dahingesprochenen Worte des Konzils zu bemühen: „die Zeichen der Zeit erkennen“."

Ich Antonius Theiler geb.1941 sage: Das ist kurz wahr und bündig, für den, der nur an das GLAUBT. Es hört sich an wie von einem Reichsbürger. Wer sind jetzt die Rotarier? Brauchen wir Menschen Rotarier?

Jetzt steckt nicht im Dunkel die Köpfe zusammen, es ist Tag und sagt: Das sind doch nur dumme Verschwörungs- Theorien.
Boni
Diese RNA findet man doch überall. Der Präsident Tansanias hat dazu alles Nötige gesagt.
Antonius Theiler geb. 1941
Ein Zeitungsartikel aus der Passauer Neuen Presse ( PNP vom 19.07.2011 ) Interview: Elke Fischer Die (Erläuterungen in Grün, von Antonius Theiler geb.1941)
Trinkwasser ist in den afrikanischen Ländern eines der größten Probleme. Das haben Sie in Kilimahewa durch den Bau einer Wasserpumpstation mittlerweile gut im Griff.

Ja, das war eine der größten Leistungen in unserer 100-jährigen Missionsges…More
Ein Zeitungsartikel aus der Passauer Neuen Presse ( PNP vom 19.07.2011 ) Interview: Elke Fischer Die (Erläuterungen in Grün, von Antonius Theiler geb.1941)
Trinkwasser ist in den afrikanischen Ländern eines der größten Probleme. Das haben Sie in Kilimahewa durch den Bau einer Wasserpumpstation mittlerweile gut im Griff.

Ja, das war eine der größten Leistungen in unserer 100-jährigen Missionsgeschichte. Fieberhaft haben wir in die Tiefe gebohrt, bis es geglückt ist. Seit einem Jahr haben wir nun eine Pumpstation mit einem Brunnen in 130 Metern Tiefe, der für rund 7000 Menschen im Umkreis erstklassiges Trinkwasser liefert. (Das Wasser ist ca. 10.000 Jahre alt)

Durch Spenden. Gerade in Vilshofen ist die Bereitschaft vieler sehr groß. Besonders dem Architekten Tilman Ott, der uns seit 20 Jahren unterstützt und zweimal im Jahr selbst nach Tansania kommt, kann man nicht genug danken. Ob beim Bau von Kirche, Hospital, Kindergärten oder Pumpstation − er hat uns sehr geholfen. Aber auch der Rotary Club Vilshofen hat gespendet und ich freue mich, dass ich nun Karl Segl, den bisherigen Präsidenten des Clubs, kennenlernen durfte, der uns darüber hinaus mit Werkzeugen unterstützt und mich mit vielen Leuten bekannt gemacht hat. Auch Egon Zillinger und Oskar Bachhuber gehören zu den Säulen, die durch ihren tatkräftigen Einsatz vor Ort immer wieder dafür sorgen, dass in unserer Station etwas vorangeht. So hat Glasermeister Zillinger das Kirchenfenster eingesetzt, Berufsschullehrer Bachhuber unseren Schreinern einige Kniffe beigebracht, übrigens auf gebrauchten Maschinen, die aus der Schreinerei Kovarik aus Alkofen stammen.

Stellen Sie durch die Verbesserungen in der Infrastruktur eine Veränderung in der Lebenseinstellung der Menschen fest?

Auf jeden Fall. Die Leute sind unglaublich dankbar für die Neuerungen. Obwohl sie immer noch in Armut leben, sind sie viel zufriedener als die Europäer − das ganze Gegenteil zu Deutschland, wo immer nur gejammert wird.

Was ist Ihr nächstes Projekt?

Wir bauen gerade eine Aidsklinik. Der Rohbau steht schon, Ende des Jahres soll das Gebäude fertig sein. Außerdem wollen wir einen weiteren Kindergarten errichten, weil einer der vier aus allen Nähten platzt. Bis vor kurzem hatten wir dort 40 Kinder, jetzt sind es 180.
(Bitte nachschauen:) https://de.globometer.com/kategorie/bevolkerung/geburten/page/2
Woran liegt das?

Die islamistisch geprägte Gesellschaft hatte zunächst Bedenken, die Kinder in einen katholischen Kindergarten zu schicken. Als die Eltern aber merkten, dass die Kindergartenkinder in der Schule große Vorteile hatten, hat ein regelrechter Boom eingesetzt. Dass Ausbildung der Schlüssel zum Leben ist, hat mittlerweile eine große Bedeutung. Darüber hinaus ist die Mission viel toleranter geworden. Man will die Leute nicht mehr bekehren. Jeder kann nach seinem Glauben leben. In Tansania gibt es (noch) keine Staatsreligion. Das ist ein Grund, warum die Menschen hier sehr friedlich (mit Ungäubigen Christen) zusammenleben.Sie sind seit 30 Jahren in Afrika. Was hält Sie dort?

Aus:
www.schweiklberg.de/…/afrika-in-not-w…
Tina 13
Werden die Sklaven dann Corona-Kinder heißen ?
Maria Katharina
Auf so eine Meldung habe ich schon lange gewartet.
Da kann man ja sagen, dass man auf "normalem Wege" keine Fortpflanzung mehr betreiben sollte. Oder zumindest den Menschen Angst in den Geist legen.
Künstliche Befruchtung etc.; Kinder aus dem Reagenzglas das wird wohl angestrebt werden. Ist ja alles der Plan Satans und seiner Helfer, in allen Bereichen des Lebens Gott auszuschalten!
gennen
@Maria Katharina ich glaube eher, das die Menschen noch mehr Abtreibungen durch geführt werden.
Carlus shares this
118. Corona / Ebola / Infektionskrankheiten.

Eine Sammlung über die Information und Verbreitung neuer Infektionskrankheiten
Zweihundert
Was ist das Gute an COVID - 19?

- zum Beispiel durch die Abstandsregelung, kann jeder wieder persönlich zu Gott finden, menschliche Beziehungen können daran störend sein.

- durch das Maskentragen kann man wunderbar den Rosenkranzbeten, eine neue Dimension der Einheit und Verbindung mit der Gott erfahren!