de.news
22.8K

Vatikanische Finanzen: Das Problem liegt an der Spitze

Libero Milone, 74, der ehemalige Rechnungsprüfer des Vatikans und sein Stellvertreter, Ferruccio Panicco, 63, haben eine Klage beim Vatikan eingereicht. Today.it (17. November) hat Teile davon veröffentlicht.

- Milone informierte den damaligen Privatsekretär von Franziskus, Monsignore Yoannis Lahzi Gaid, über die festgestellten schwerwiegenden Mängel und die unzureichende Zusammenarbeit seitens der vatikanischen Staatsanwaltschaft und der Financial Intelligence Authority (FIA).

- Im Oktober 2015 wurde Franziskus über die Verheimlichung von Geldern der Glaubenskongregation, über die Veruntreuung von Geldern durch einen Monsignore des Päpstlichen Familienrates, über schwerwiegende Interessenkonflikte wichtiger Mitglieder der Präfektur für die Ökonomie und über die Obstruktionspolitik der APSA gegen jegliche Kontrolle informiert.

- 2,5 Millionen Euro von der Bajola Parisani Stiftung für eine neue Station im Bambino Gesù Krankenhaus verschwanden. Stattdessen wurde eine Dankesplakette am Eingang einer alten Station angebracht.

- 500.000 € wurden von Bambino Gesù an die Stiftung des Bambino Gesù Kinderkrankenhauses für eine Marketingkampagne überwiesen, jedoch für die illegale Finanzierung italienischer Parteien während der Wahlen 2013 verwendet.

- Gelder der Gendarmerie des Vatikans wurden unrechtmäßig zur Deckung von Umstrukturierungskosten (170.000 €) verwendet, die der Kommandant Domenico Giani zahlen sollte.

- Milone entdeckte die undurchsichtige Verwaltung des Jubiläums 2015 durch einen Monsignore.

- Die Cybersicherheit des Vatikans war so schlecht, dass ein Zugriff auf die E-Mails von Franziskus möglich war.

- Die sehr auffälligen Mittel von Bambino Gesù, die vor allem aus Geldern stammen (mehrere zehn Millionen, die jährlich vom italienischen Nationalen Gesundheitsdienst gezahlt werden), waren bis 2015 oft falsch verwendet worden, sogar für riskante Investitionen.

- Propaganda Fide wies zahlreiche Rechnungen an ein bekanntes Süßwarenunternehmen für offensichtlich nicht existierende Leistungen aus.

- Propaganda Fidei vermietete unter mysteriösen Umständen eine prächtige Wohnung im Zentrum von Rom an einen bekannten RAI-Journalisten.

- Ein hoher Prälat gab etwa 30.000 € zurück, die er 'versehentlich' von einem von ihm verwalteten Vatikankonto abgehoben hatte, nachdem Milone ihn entlarvt hatte.

- Ein Kardinal gab "freiwillig" 500.000 € zurück, die aus der von ihm verwalteten Institution entnommen wurden. Sie waren "versehentlich" auf seinen Privatkonten gelandet.

- Der Sekretär dieses Kardinals gab sein Bankkonto anstelle des Kontos eines Gläubigers an.

- Franziskus empfing Milone in regelmäßigen Abständen, forderte ihn aber auf, heikle Fragen mit sanften Methoden zu lösen.

- Franziskus versprach Milone "seine Nähe und Unterstützung", weigerte sich dann aber, ihn zu empfangen.

- Milones Ermittlungen endeten alle im Nichts - zur allgemeinen Erleichterung.

- Kardinal Becciu inszenierte Anklagen wegen Veruntreuung und Spionage gegen Milone und ließ ihn festnehmen, und Franziskus verhängte das päpstliche Geheimnis, um Milones Rücktrittsaffäre zu vertuschen.

Bild: © Mazur/catholicnews.org.uk, CC BY-NC-ND, #newsYbqpdveslb
Goldfisch
Daß der Fisch beim/am/im Kopf zu stinken beginnt - ist ja bereits ein ur-alt-Spruch.
Sunamis 49
theater theater die bühne wird frei
für die nächste schauspielerei