Clicks780

Offener Brief an deutschsprachige Medien zur Corona-RNA-Impfung

Sehr geehrte Damen und Herren!

Es macht mich etwas sehr misstrauisch im Land, die echte Debatte scheint auf der roten Liste der bedrohten Arten zu stehen. Medien sind Vermittlungsträger von Informationen. Aber sind diese Informationen noch frei, wer bestimmt, was uns vermittelt wird?

Folgender Satz steht immer häufiger auf Youtube: "Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die Youtube-Nutzungsbedingungen verstößt." Ist das nicht wie die Verbrennung von Büchern? Das waren die Medien in der Mitte des letzten Jahrhunderts, da wurden diese aus den Büchereien und Verlagen aussortiert und verbrannt. Heute werden wieder verfehmte Autoren und Inhalte willkürlich durch Löschung vernichtet und der Wille von tausenden Abonnenten missachtet, die diese Kanäle aboniert hatten. Und was ist die Begründung? Eine willkürliche Nutzungsbetsimmung, die festlegt, was die WHO sagt ist heilig und darf nicht hinterfragt werden. Da habe ich heute den Eindruck, dass die Kirche im Mittelalter diskussionsfreuidiger war.
Hier das Video auf Gloria-TV- wobei dies nur die 2. Hälfte ist, wo es um die Impfung geht:
Sitzung 37 Die Abrechnung Rechtssystem und mRNA Technologie cut cut
Und hier auf Bitchute:
bitchute.com/video/m7lDw53wtPqm/
Youtube war mal ein freies Medium, wo Debatten möglich waren. Ich hatte das Video "Sitzung 37: Die Abrechnung: Rechtssystem und mRNA Technologie" gesehen und verlinkt. Aber nur einen Tag später stand da dieser Satz. Dabei war in dem Video in meinen Augen nichts verwerfliches, es ging um das Thema Impfen gegen Corona und darum, was diese Impfungen im Biosystem Mensch alles anrichten können. Das Video war die Doku der 37. Sitzung des Corona-Untersuchungsausschusses, den Rechtsanwälte veranstalten, um das Geschehen zu hinterfragen und bei aufgespürten Fragwürdigkeiten rechtlich dagegen vorgehen zu können. Und das ganze geschieht öffentlich, für jeden wahrnehmbar. Es könnten sich da auch Befürworter der aktuellen Coronamaßnahmen melden und dort ihr Handeln oder ihre Empfehlungen verteidigen und versuchen das als Falschaussage zu entlarven, was andere hier kritisch darstellen. Zum Glück gibt es noch andere Plattformen. Die Zensur hat Telegramm sehr viele Nutzer gebracht, andere gehen nach Bitchute, Odysse oder Gloria.tv, weil dort noch nicht zensiert wird.

Wäre es nicht Aufgabe der Medien, beide Seiten in Debatten aufeinander treffen zu lassen und die Politik so zum bestmöglichen Handeln zu drängen? Eine gute Informative kann als vierte Gewalt im Staate viele Missstände verhindern oder gutes Anstoßen. Es geht mir dabei nicht um einen Gesinnungsjournalismus, dem sind wir leider nach meinem Eindruck akut viel näher, als mir lieb ist, sondern es geht um die Darstellung von Debatten und Sichtweisen, damit die Menschen und menschliche Zusammenschlüsse davon Kenntnis haben und niemand sagen kann, er habe davon nichts gewusst.

Gerade bezogen auf die Kritiker der Coronmaßnahmen wird sehr viel über diese Leute geredet, aber selten mit den Leuten.
Warum muss sich ein Prof. Dr. Streeck bei RTL dafür hergeben, über Prof. Dr. Bhakdi in Abwesenheit herzuziehen?
Wäre es nicht besser, beide kämen unter einer guten Moderation in eine Debatte?
Oder ist Streeck wegen seinen teilweise kritischen Thesen so unter Druck, dass er mit dieser Aktion auftreten muss um im System der offiziellen Wissenschaften zu bleiben?

These und Antithese sind Teil der Wissenschaft und ohne Anhörung aller Seiten kann es keine Synthese geben. Die Synthese muss nicht von den Medien kommen, aber These und Antithese gehören in die Medien damit sich mehr Menschen Gedanken machen können was denn die beste Synthese sein könnte?

Beim Impfen spielt nur die Technokratie der Durchführung in den Medien eine Rolle. Alles andere wird unhinterfragt übernommen. Schon seit dem Frühjahr 2020 heißt es, "wir müssen auf die Impfung warten" oder "wir sind dem Virus ausgeliefert". Im Klartext heißt das, wir können nichts tun, bis es die Impfung gibt.

Das Immunsystem war kein Thema, aber gerade wenn man einen gefährlichen Keim annimmt und noch keine weiteren Mittel dagegen meint zu haben, wäre es doch die erste Aufgabe, das Wissen über das Immunsystem weit zu streuen: Bewegen Sie sich viel, essen sie vollwertige Nahrung, ergänzen Sie zur Sicherheit die Vitamine ABCDE und K2 sowie Magnesium, Selen und Zink, sorgen Sie für eine gute Stimmung und haben Sie keine Angst.

Statt dessen schweigen zum Thema Immunsystem. Auf Corona-Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) gab es nur einen Fund für "immun" im Wort "Best I M M U N gen". Statt dessen aber vieles, was das Immunsystem schwächt in Form von Angstmache, Maskenzwang, Stay at home und Werbung für Helden des Nichtstun. Einfache Hinweise sucht man vergebens, wie nutzen Sie jede Chance aus, etwas Sonnenlicht zwischen 10 und 16 Uhr zu tanken, verbringen Sie kürzere Wartezeiten möglichst nicht im Schatten und machen Sie Arme und Beine frei. Dann bekommen Sie vom Sonnenlicht Vitamin D geschenkt.

Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast. Denn wenn man die Sterberzahlen auswertet muss man auch immer prüfen, wie groß die Bevölkerungsgruppe ist, die ins Sterbealter kommt. Und akut steigt diese Zahl in Deutschland jedes Jahr. Hinzu kommt eine durch Zuwanderung größere Einwohnerzahl, was ebenfalls zu weiteren Toten führt. Die Frage ist dann noch, was ist ein Corona-Toter? Denn so wild, wie bei der Corona-Pandemie wurde noch nie bei Grippewellen getestet. Viele Menschen, die in früheren Jahren mit Grippeviren gestorben sind, sind mangels Testung gar nicht aufgefallen. Aber wenn man eine Übersicht von 25 Grippewellen ansieht, stellt man fest, dass selbst trotz der vergleichsweise schlechten Erfassung die Grippe öfter ähnlich stark, wie Corona zugeschlagen hat, bei genau den gleichen Symptomen und gleichen bereichten in den Lokalteilen vieler Zeitungen von überlastetetn Krankenhäusern und Krematorien.

Und ich glaube, dass bei den Infektionswellen 2020 und im laufenden Jahr 21 viele Tote nicht primär von der Infektion verursacht wurden, sondern von einer falschen Medizin, die das Immunsystem ignoriert und keine echte Prävention betreibt. Das ist der eigentliche Skandal. Warum schweigen die Kirchen und Sozialverbände hier, dass diese ein anderes Umfeld brauchen damit deren Krankenhäuser und Pflegeheime den Menschen besser dienen können?

Und eines ist bei Grippe anders, da fängt man jeden Herbst mit den Sterbezahlen bei Null an. Bei Corona wird einfach weiter aufaddiert und so bekommt man durch das Zusammenführen der Zahlen von 2 Wellen extrem hohe Zahlen zusammen. Wissenschaft kann man dieses willkürliche Vorgehen nicht nennen, mich erinert es an gezielte Angstmache. Das RKI zeigt hier wie tödlich in 25 Jahren die Grippe immer wieder war:

Bei der Impfung bleiben viele Fragen offen:
Darunter:
Was richten die Zusätze im Impfstoff in den Körperzellen an?
Wie interagiert der Impfstoff mit dem Medikamentencocktail, dass viele alte Menschen zu sich nehmen?
Was bedeutet es, wenn die Impfung auf ein bereits geschwächtes Immunsystem trifft? Kann die Irritation dann so stark werden, dass es entgleist?

Kann es zu nicht-immunisierenden Antikörpern kommen?
Sind die Entgiftungsorgane des Körpers (Leber, Niere und Haut) in der Lage die Stoffe zu verarbeiten?
Kann im Impfstoff DNA aus dem Produktionsprozess vorkommen?
Kann es durch vorhandene Immunerfahrungen mit Coronaviren zu heftigen Reaktionen führen, wenn in einem Inektionsgebiet plötzlich Virenpartikel oder mit Viren verbundene Stoffwechselprodukte auftreten?
bitchute.com/video/m7lDw53wtPqm/

Vielleicht nehmen Sie sich die Zeit und schauen sich dieses Video mal an, wo eine Biologin sich mit den Nebenwirkungen der Impfung befasst. Dabei muss nicht jede Aussage zu 100% gegen die Impfung sprechen, wenn man Wege findet, den Nebenwirkungen prophylaktisch zu begegnen, z.B. durch eine orthomolekulare Begleittherapie, die dem Immunsystem und der Leber die Stoffe liefert, um mit der Injektion fertig zu werden. Wenn man beim medizinsichen Fachverlag "Thieme" recherchiert, ist man erstaunt, was es da alles zum Thema orthomolekulare Medizin schon gibt.

Da kann man lesen:

"Symptome wie Müdigkeit, die von Patienten geklagt werden, sind auch nicht in der Bildgebung anderer diagnostischer Verfahren, wie Sonografie, EKG, Lungenfunktion oder radiologischen Verfahren zu ergründen. Die Aussage, „dann sei das eben das Alter“, kann vor dem Hintergrund leicht behandelbarer orthomolekularer Mängel so nicht hingenommen werden und jeder Arzt ist hier aufgerufen, erweiterte orthomolekulare Diagnostik zu betreiben."

Und dieser Text ist schon von 2012. Warum kommt dieses Wissen nicht bei den Menschen an?

Warum kann die Politik es sich leisten, diesen medizinsichen Ansatz klein zu halten, der ideal für Prävention von Krankheiten ist und auch die Nebenwirkungen bestehender schulmedizinischer Therapien reduzieren kann?

Im Prinzip ist orthomolekuklare Medizin auch Schulmedizin, sie ist leider an vielen Hochschulen noch nicht vertreten, hat aber schon Fachzeitschriften und Lehrbücher. Das ist ein gefundenes Thema für die Medien, vor allem für Druckerzeugnisse, weil nur gesunde Menschen sich Zeitungen leisten können und als Abonnenten länger leben. Auch zum Thema Corona und Senioren gibt es da Fachartikel.

Fazit: Bei der Impfung gibt es offene Fragen, die geklärt und debattiert werden müssen und es gibt viel mehr Ansätze, Corona und anderen Infektionen zu begegnen als Impfungen. Beides vermisse ich in den meisten Medien und es wäre schön, wenn sich das ändert.

Als Christ hat für mich die orthomolöekulare Medizin besondere Bedeutung, weil dieser Ansatz nur Stoffe nutzt, die in Gottes Schöpfung schon verhanden sind. Deswegen frage ich mich immer wieder, warum das nicht freudig von allen christlichen Ärzten und den Kirchen aufgegriffen und eingefordert wird?

Wir Menschen können unsere Biologie oder Geschöpflichkeit nicht verdrängen und müssen die Naturgesetze der Gesundheit beachten. Mangelernährung und später Alterungsprozesse führen dazu, dass wir viele Stoffe, die unser Körper dringend braucht, nicht ausreichend zur Verfügung haben. Und heute liefert uns die Wissenschaft dafür immer mehr Wissen, aber es wird noch zu wenig in die Praxis umgesetzt.

Alte Menschen sind besonders gefährdet:
---oft zu wenig Sonnenlicht und daher totaler Vitamin-Mangel
---verstärkter Vitamin D-Mangel durch Verlust der Fähigkeit zur Eigensynthese
---Ubichinon-Mangel (Q10) als Nebenwirkung von Statinen und der Alterung.
---Elektolyttmangel als Folge von Diuretika.
---Genereller Mangel durch einseitige Ernährung und abnehmenden Appetit.
---Beeinträchtigung der Darmflora durch Medikamente oder Therapien oder falsche Ernährung
---zu wenig Bewegung und Trinken. Beides dient der Verteilung der Stoffe im Körper oder der Ausleitung von Giften.

Ist es da noch ein Wunder, wenn immer wieder Infektionswellen in Altemheimen grassieren? Eine falsche Lebensweise beschleunigt das Altern und eine Therapie, die das Altern verlangsamen kann, indem sinkende Syntheseleistungen und schwer korrigierbare Verhalternsweisen durch Nahrungsergänzung ersetzt werden, ist eher die Ausnahme als die Regel. Dabei kann diese Therapie schon im Arbeitsleben beginnen durch betriebliches Gesundheitsmanagemant, um Krankheitstage zu verhindern und um das Rentenalter mit besserer Fittnes zu erreichen.

Der Biologe Clemes Arvay hat Fragen an die Impfung. Hier das Video zu seiner Zertifizierung, mehr mit einem Klick auf seinen Kanal:
youtube.com/watch?v=QUh7pHLKuJE

Videos zum Thema Mikronährstoffe und Immunsystem in Zusammenhang mit Corona:
youtube.com/…BvFPuuI9wi_jnMRENdTZdcaLkjjtxB

Ich hoffe ich habe für die Recherche-Gruppen der Medien Anregungen geben können und hoffe nun dass 2021 alle Themen, die ich 2020 so vermisst habe endlich ihren Platz in den Medien bekommen. nach diesem Brief können Sie zumindest nicht mehr sagen, sie hatten von diesen Themen nichts gewusst. Dieser Brief darf frei verbreitet werden, weil der für alle der beginn der Recheche sein kann.

Übrigens auch bei Dr. Drosten gibt es viele Fragwürdigkeiten, die im Untersuchungsausschuss angesprochen wurden. Und dazu gibt es bald ein Buch von Dr. Walter von Rossum. Aber warum wollen Sie nicht die ersten sein, dass darüber in den Medien berichten. Samuel Eckert hatte weit über 100.000 Euro zusammmen bekommen für denjenigen, der eine Isolation eines neuartigen Coronavirus belegen kann. Aber an dieser stattlichen Summe, die man eigentlich bei einem Virus, das so beachtet wird wird Sars Cov 2, sich mit links abholen müsste, ist keiner gekommen, den Preis in Empfang zu nehmen. Und da frage ich mich, wie kann es sein dass unsere angeblich so fähigen Wissenschaftler nicht zuschlagen und bezogen auf den notwendigen Einsatz den besten Stundenlohn ihres Lebens einkassieren - wenn nicht für sich, dann doch bitte für die Forschung? bitchute.com/video/DCDCae8bF4MR/

Es bleiben bei Corona Fragen über Fragen, eigentlich ein gefundenes Fressen für gute Medien. Aber ich habe den Eindruck, was wirklich gute Berichterstattung und Debatten angeht, ist hier eine starke Magersucht ausgebrochen. Diese führt dazu, dass viele Medien die Interessen ihrer Leserschaft verraten und wenn das die Leserschaft bemerkt, wird das der Todesstoß für diese Medien sein. Gut ist das nicht, wir brauchen gute Medien und mit diesem Brief möchte ich niemanden schaden, sondern die ganze Branche wachrütteln und vor dem Weg in den Abgrund bewahren. Ich bin gespannt welches Medium den Mut hat diese oder auch ähnliche Zeilen zur Diskussion zu stellen oder einfach still und leise den Stil wieder zum Guten zu verändern.

Viele Grüße,
Felix Staratschek
Freiligrathstr. 2
42477 Radevormwald
Felix Staratschek
Kommentar, den ich auf Youtube gesetzt habe:
Migrationshintergrund auf Intensivstationen? Das isat denkbar, da dunklehäutige Menschen mehr Sonne brauchen, als weiße Menschen. Das wäre mit einer Bestimmung des Vitramin D Status aber sehr leicht behandelbar. Wenn man aber dieses Faktor bei bestimmten Ethnien nicht beachtet, ist das eine Diskriminierung mit oft tödlicher Folge. Denn schon die …More
Kommentar, den ich auf Youtube gesetzt habe:
Migrationshintergrund auf Intensivstationen? Das isat denkbar, da dunklehäutige Menschen mehr Sonne brauchen, als weiße Menschen. Das wäre mit einer Bestimmung des Vitramin D Status aber sehr leicht behandelbar. Wenn man aber dieses Faktor bei bestimmten Ethnien nicht beachtet, ist das eine Diskriminierung mit oft tödlicher Folge. Denn schon die hellhäutigen Europäer haben Defizite beim Vitamin D, weil Leute die überwiegend in Häusern (Wohnen, Arbeiten, Einkaufen, Kneipe, Sporthalle....) oder Autos sind meist nicht zu den Zeiten drauißen sind, wo die Sonne genug Vitamin D liefert. Als ÖPNV-Nutzer bin ich da priviligiert, da ich auf den Wegen vor und anch der Haltestelle und beim Warten im Sommerhalbjahr etwas Vitamin D abbekomme, wenn ich Sonne auf die Haut lasse.

Kommt noch hinzu, dass sich viele Migranten falsch ernähren und denen so viele weitere Segensreiche Stoffe fehlen, die auch bei Europäern mit falcher Ernährung Mangelware sind. Wer aber wenig Geld hat und dann nur das billigste kauft, der bekommt oft auch nur Schrott zu essen, egal welcher Herkunft der ist. Weißbrott /Weißmehlprodukte/ geschählter Reis, Zuckerwasser, Billigfleisch, davon wird und bleibt man nicht gesund. Die wewrtvollen Mikronährstoffedes Getreides sind fast nur im fein gemählenen vollen Korn enthalten, ebesnso die für die Darmflora wichtigen Blaststoffe.

Wenn man im Supermarkt an der Kasse steht und in die anderen Einkaufswagen schaut, ist das oft wie ein Horroladen für die Gesundheit.

Diesen Brief habne ich an meine Liste von Medienadressen versendet: Offener Brief an deutschsprachige Medien zur Corona-RNA-Impfung

Hallo!

Ich gebe diese Rückmeldung annonymisiert weiter an meinen Corvid-Verteiler.

Zusätzlich ein Kommentar, den ich unter ein Video gesetzt habe, hier noch etwas erweitert, danach die Rückmeldung einer Pflegerin:

Nur am Rande, eine Pflegerin, steht auf die Impfung und behauptet, in ihrem Heim wären zuletzt die an Corona gestorben, die nicht geimpft wurden. (Siehe in der Mail das Original ohne Adressen, etc. weiter unten)

Ich denke, wenn es ein globales Phänomen wäre, würden mehr Pfleger aufstehen. Von daher muss genau untersucht werden, warum es Häuser gibt, wo nach der Impfung Chaos herrscht und warum es Häuser gibt, aus denen nichts kommt. Oder kommt das noch, da es keine Lnagzeitstudien gibt?

Aber eigentlich müsste es nach einer Impfung mit eingeschränkter Zulassung dieses Monitoring vom Staat her geben, um bei einer Notzulassung rechtzeitig in der Lage zu sein, die Notbremse zu ziehen.

---Woran kann das liegen, dass die Meldungen so unterschiedlich sind?

---Sind bestimmte Chargen schädlich? Bei der schnell errichteten Herstellung sind durchaus Fehler im Verfahren denkbar oder partielle Verunreinigungen mit DNA aus der RNA-Herstellung.

---Kommt es darauf an, welche Vorerkrankungen das Immiunsystem wie sensibilisiert haben? (Solche Keime laufen oft durch ganze Häuser und so kann es je nach Heim sehr unterschiedliche Risikolagen geben. Durch fehlende Langzeitstudien sind solche Ausschlussgründe nicht ermittelt. )

---Kann ers daran liegen wie die Spritze gesetzt wird und wieviel des Impfstoffs direkt in ein Blutgefäß gespritzt wurde oder durch ein verletztes Blutgefäß ins Blut diffundiert?

Fakt ist, nach dem Muskel geht das Blut über die Venen zum Herzen und über die Lungenaterie ins Atmungsorgan. Dort wird durch Kapilaren der Blutstrom so verlangsamt, dass die Zellen der Mikroadern Zeit haben, die Lipide der Impfung aufzunehmen. Das heißt, wenn zuviel Impfstof ins Blut gelangt, ist die Lunge das Organ wo die Impfdreaktion am stärksten ist. Und das kann Symptome machen, die einem schweren Covid-Verlauf gleich kommen. Solches wird aus einigen, aber eben nicht allen berichtet.

Bei der Deutschen Welle gab es ein Vdeo, wo der Kanzleramtsminister, der Arzt ist, die Spritze setzte, ohne die Spritze zu aspirieren. Damit kann er nicht ausschließen, dass die Kanüle genau in ein Blutgefäß gestochen hat und es besteht die Gefahr, dass der Großteil des Impfstoffs über das Blut zur Lunge weiter transportiert wird und wenn was die Lunge durchlässt geht das in die Kapilaren des ganzen Körpers, wo dann die restlichen Lipide aufgenommen werden, darunter die Leber, die auf die Aufnahme und unschädlichmachung vieler Gifte spezialisiert ist und dass dann vielleicht stärker resobiert, als andere Organe und bei alten Menschen auch oft vorgschädigt ist. Wegen der Gifter sollte man Leber, die ansonsten nährstoffreich ist, nur von Biohöfen kaufen, wenn man kein Vegetarier ist.

Hier wird die Impfung erklärt und wie unser Körper manipuliert wird:
bitchute.com/video/TSazMUPZRTrs/

Bleibt noch eine Frage, es wird nur ein Virusteil hergestellt von den Zellen, aber kein Virus. Wie kommt dieses Teil aus den Zellen, um die Immunantwort auszulösen, es fehlt ja das volle Virus dass die Auflösung der Zelle einleitet.

---Oder sind es Stoffwsechselprodukte, die die Zelle vor die Tür stellt und damit andeutet, dass hier ein Corona-Virus wütet?

---Oder greifen die Händchen von alleine die Zellwände an?

----Enthalten die Händchen RNA und können so andere Zellen befallen? Zumindest von Zellfusionen wird auf der Seite von Dr. Wordarg berichtet.

Wenn Stoffwechselprodukte der Händchenherstellung oder die Hänmdchen ins Blut kommen greiffen, wenn der Körper schon Coronaviren kennt, die Killerzellen an und vernichten die befallenen Zellen um die anderen Zellen zu retten und die Vollendung der Virenerzeugung zu verhindern. Gliechzeitig werden die Impfverstärker auch durch eingeschleuste RNA erzeugt und müssen nicht deklariert werden.

Kommt hinzu dass in Placebogruppen statt einer neutralen Substanz teilweise andere Impfstoffe zum Einsatz kamen, wenn die Berichte stimmen. Damit wird aber vertuscht, wie groß der Unterscheid bei nebenwirkungen zwischen geimpften und ungeimpften ist, vor allem wenn man gezielt einen Placeboimpfstoff wählt, der bekannt ist für häufigere Nebenwirkungen. Viele Impfreaktionen werdem dem Verstärker zugeschrieben und nicht dem Impfstoff alleine. Wird in der Placebogruppe ein Verstärker eingesetzt, der viele Reaktionen erzeugt, kann der falsche Eindruck entstehen, dass die Impfung kaum mehr Reaktionen erzeugt, als diese Ungeimpfte haben. Eine Placebogruppe müsste daher per Gesetz von allen Wirkstoffen und Verstärkern befreit sein.

Und was mich so extrem misstrauisch macht, ist die Einseitigkeit, mit der auf die Impfung gestezt wird, steht doch seit 2012 auf den Seiten des Thieme-Verlages folgendes: Offener Brief an deutschsprachige Medien zur Corona-RNA-Impfung

thieme.de/…re-medizin-geriatrie-88816.htm

"Symptome wie Müdigkeit, die von Patienten geklagt werden, sind auch nicht in der Bildgebung anderer diagnostischer Verfahren, wie Sonografie, EKG, Lungenfunktion oder radiologischen Verfahren zu ergründen. Die Aussage, „dann sei das eben das Alter“, kann vor dem Hintergrund leicht behandelbarer orthomolekularer Mängel so nicht hingenommen werden und jeder Arzt ist hier aufgerufen, erweiterte orthomolekulare Diagnostik zu betreiben."

Das ist also 9 Jahre her, das darin stehende Wissen dürfte noch älter sein, warum lässt man trotzdem die alten Menschen an Mangelzuständen verrecken? Warum ist das keine Standartmedizin? Denn genau in dieder Ignoranz gegenüber der orthomolekularen Medizin sehe ich einen der Hauptgründe, warum alte Menschen von Keimen besonders bedroht sind, Und wenn der Lebensschutz so wichtig wäre, wie immer behauptet, würde man diesen Ansatz als Prävention zur Kassenleistung machen. Ich glaube dass würde auf die Dauer die Kassen deutlich entlasten.

Dr. Uwe Gröber sagt, dass auch Impfungen bei einer guten orthomolekularen Therapie besser vertragen werden: youtube.com/…BvFPuuI9wi_jnMRENdTZdcaLkjjtxB
Diese Videos kann jeder für eine eigene Prävention nutzen.

Das gilt auch für Unternehmen, Behörden, Gesundheisteinrichtungen:
spitzen-praevention.com/?s=gesundheitsmanagement
Felix Staratschek
Felix Staratschek
domradio.de/…021-ist-schon-so-hoch-wie-2020
90% Coronatote über 70 Jahre
15% Infizierter über 70 Jahre
Ob die alle an Corona gestorben sind? Oder ist es das ganz normale Sterben? Gibt es das ganz normnale Sterben überhaupt oder könnte Ernährung+orthomolekulare Medzin Leben deutlich verlängern?