Nachrichten
477K

Ausländerfeindliche Graffitis gegen polnischen Pfarrer

An der Fassade der Kirche von Langenhart in der Diözese Sankt Pölten haben Unbekannte in der Nach zum Freitag die Worte „Schleich Di, Polakenwedl!“ gesprayt. Sie richteten sich gegen den dortigen …
Coelestin V
Liebe Brüder und Schwestern, lasst uns für Jörg Armbruster beten, der beim Versuch aus dem Kriegsland Syrien zu berichten, lebensgefährlich verletzt wurde......

Heute sendet die ARD eine Syrien-Reportage von Jörg Armbruster. Bei den Recherchen wurde er angeschosssen und schwer verletzt.
Das Mädchen weint und zittert, als ein Helfer in Zivil ihr Blut und Tränen aus dem Gesicht tupft. …More
Liebe Brüder und Schwestern, lasst uns für Jörg Armbruster beten, der beim Versuch aus dem Kriegsland Syrien zu berichten, lebensgefährlich verletzt wurde......

Heute sendet die ARD eine Syrien-Reportage von Jörg Armbruster. Bei den Recherchen wurde er angeschosssen und schwer verletzt.
Das Mädchen weint und zittert, als ein Helfer in Zivil ihr Blut und Tränen aus dem Gesicht tupft. Granatsplitter haben das Kind am Kopf verletzt, als es in einem Dorf bei Aleppo durch eine Gasse radelte.
Es ist der grausame Alltag der Kinder im syrischen Bürgerkrieg, den die ARD heute Abend im Magazin „Weltspiegel“ (19.20 Uhr) zeigt.
Kriegsreporter Jörg Armbruster, 65, hat für diesen Film sein Leben riskiert: Karfreitag wurde er in einem Kleinbus fahrend von Scharfschützen der islamistischen "Opposition", die Syrien ins Unglück gestürzt hat und für die Ausrottung der Christen in Syrien verantwortlich ist, unter Feuer genommen und schwer verletzt.

Möge Gottes Gnade zu einer schnellen Heilung beitragen. Amen.

Aita gurea zeruetan zagozana,
donetsia izan bedi zure izena,
betor gugana zure erreguekuntzea,
eguin bedi zure naia,
zelan zeruan alan lurrean.
Egunean eguneango gure oguia gaur emon
eiguzu ta parkatu eiguzuz gure
zorrak gure zordunai guk parketan deutseguzan leguez
Ez ichi zirikaldian jausten,
ezpabe gorde gaizuz gachetik.
Arren!
liabchrist
Wenigstens ein Priester der sich für die Grundfeste des Glaubens einsetzt.

-> wo sind die Unterstützer- Geist-/u.Weltichen,...?
-> o.k. er (1) macht es mit 110% -Eifer, aber
-> wo sind die andere (> 250..) Geistlichen die unseren Jesusglauben, leider nur mit mässigen 30% Eifer (Richtung evangel./protest. Hinneigung / Uni-christen ) den anvertrauten Seelen kuntun. ???!!!!
cyprian, was sagen Sie zur Grundeinstellung des Papstes?? Sie gleicht der des polnischen Priesters ja exakt!! Oder?
Coelestin V
Ich finde es widerlich, Menschen wegen ihrer Herkunft angebliche Eigenschaften zuzuschreiben...Jesus unser Heiland hat dies jedenfalls nicht gemacht!
cyprian
@Msgr. - Was haben Sie denn für ein multireligiöses Avatar? In welcher Kirche ist das denn aufgenommen???!!!
cyprian
@die "Ausländerfeindlichkeit" ist in diesem Fall nur ein Vorwand: es geht gegen die Grundeinstellung dieses Priesters.
Latina
ich bin für jeden guten Priester froh und da wir eine Weltkirche sind,ist mir die Nationalität völlig egal...auch in meiner Kirche gibt es einen lieben und sehr guten polnischen Pfarrer,den wir alle mögen...und auch andere liebe Auslandsseelsorger...ich mag auch die fröhlichen Afrikaner sehr und überhaupt: Priester aus dem Ausland brauchen wir dringend,sie missionieren auch bei uns,denn WIR hier …More
ich bin für jeden guten Priester froh und da wir eine Weltkirche sind,ist mir die Nationalität völlig egal...auch in meiner Kirche gibt es einen lieben und sehr guten polnischen Pfarrer,den wir alle mögen...und auch andere liebe Auslandsseelsorger...ich mag auch die fröhlichen Afrikaner sehr und überhaupt: Priester aus dem Ausland brauchen wir dringend,sie missionieren auch bei uns,denn WIR hier sind Missionsland---diese gemeine Ausländerhetze einem Priester gegenüber ist kriminell und hoffentlich erwischen sie die Schmierfinken und Gesinnungstäter.
Msgr.
Oh ja, den Teufel gibt es wirklich, doch der wandelt auf der Welt und manifestiert sich unter Anderem in Verstockten, rechthaberischen unmenschlichen Mitmenschen.

Es ist eine bedauerliche Tatsache, dass es zu wenig Priester gibt. Auf Grund dieser Ausgangslage, Priester aus anderen Ländern als Problem zu bezeichnen ist zynisch um nicht zu sagen heuchlerisch.

Sie dürfen gerne das Theologiestudium…More
Oh ja, den Teufel gibt es wirklich, doch der wandelt auf der Welt und manifestiert sich unter Anderem in Verstockten, rechthaberischen unmenschlichen Mitmenschen.

Es ist eine bedauerliche Tatsache, dass es zu wenig Priester gibt. Auf Grund dieser Ausgangslage, Priester aus anderen Ländern als Problem zu bezeichnen ist zynisch um nicht zu sagen heuchlerisch.

Sie dürfen gerne das Theologiestudium aufnehmen und Priester werden. Doch dafür währen Sie wohl nicht tauglich. Es sind halt schon zwei Paar Schuhe es selber zu tun oder nur zu kritisieren.
Zet.
@aninici
So ist es. Zuerst kommt Gott, dann die Familie, dann die Nation.
aninici
Also mir ist jeder Priester/ Bischof lieb der die unverfälscht Kath. -Lehre predigt und danach auch lebt, egal welche Rasse oder Hautfarbe. Auf Priester/ Bischöfe die diese Lehre unterwandern verzichte ich herzlich gerne ganz, denn diese sind ein großes Übel,-
dann lieber keine.
Nächste Schlagzeile: Kirche beschäftigt Verfassungsschutz

Kampagnenmobil von Kirchengegnern beschädigt
Unbekannte Täter haben in der Nacht in Wien-Neubau das Kampagnenmobil des Volksbegehrens gegen Kirchenprivilegien, den „Kardinalschlitten“, beschädigt. Die Initiatoren des Volksbegehrens vermuten radikalen Vandalismus und wollen das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismus…More
Nächste Schlagzeile: Kirche beschäftigt Verfassungsschutz

Kampagnenmobil von Kirchengegnern beschädigt
Unbekannte Täter haben in der Nacht in Wien-Neubau das Kampagnenmobil des Volksbegehrens gegen Kirchenprivilegien, den „Kardinalschlitten“, beschädigt. Die Initiatoren des Volksbegehrens vermuten radikalen Vandalismus und wollen das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) einschalten.
Mehr dazu in oesterreich.ORF.at
Warum dürfen polnische Pfarrer nicht so reden, wie argentinische Päpste??

<<Das Christusbekenntnis ist aber zugleich ein Bekenntnis zum Kreuz. Franziskus predigt gegen „Schönwetterchristentum“. Er warnt vor einer falschen Leichtigkeit des Christseins, das es sich bequem gemacht hat. Statt dessen wünscht er sich, „dass wir alle nach diesen Tagen der Gnade den Mut haben – wirklich den Mut – in …More
Warum dürfen polnische Pfarrer nicht so reden, wie argentinische Päpste??

<<Das Christusbekenntnis ist aber zugleich ein Bekenntnis zum Kreuz. Franziskus predigt gegen „Schönwetterchristentum“. Er warnt vor einer falschen Leichtigkeit des Christseins, das es sich bequem gemacht hat. Statt dessen wünscht er sich, „dass wir alle nach diesen Tagen der Gnade den Mut haben – wirklich den Mut – in Anwesenheit des Herrn zu schreiten, mit dem Kreuz des Herrn; die Kirche auf dem Blut des Herrn aufzubauen, das am Kreuz vergossen wurde; und uns zur einzige Herrlichkeit zu bekennen, zum gekreuzigten Christus. Und so wird die Kirche voranschreiten.“<<
2 more comments from elisabethvonthüringen
Viele Menschen würden auf Hellseher, Kartenleser oder „Hexen“ zurückgreifen, um ihre Probleme zu lösen. Doch: „allein Jesus rettet, und wir müssen dafür Zeugnis ablegen. Er ist der einzige!“ So rief Franziskus abschließend auf, sich von Maria begleiten zu lassen: „Die Gottesmutter bringt immer zu Jesus. Vetrauen wir uns dem Namen Jesu an, rufen wir den Namen Jesu an, lassen wir es zu, dass der …More
Viele Menschen würden auf Hellseher, Kartenleser oder „Hexen“ zurückgreifen, um ihre Probleme zu lösen. Doch: „allein Jesus rettet, und wir müssen dafür Zeugnis ablegen. Er ist der einzige!“ So rief Franziskus abschließend auf, sich von Maria begleiten zu lassen: „Die Gottesmutter bringt immer zu Jesus. Vetrauen wir uns dem Namen Jesu an, rufen wir den Namen Jesu an, lassen wir es zu, dass der Heilige Geist uns dazu drängt, vertrauensvoll im Namen Jesu zu beten.... das wird uns gut tun!“.
Wann wird dem Papst eine zeitgeistliche Person zur Seite gestellt, die ihm sagt, wo's lang zu gehen hat?? Was er sagen darf und was nicht??
Es geht doch nicht an, dass Franziskus so sorglos mit Begriffen, wie Magie, Hexen, Kartenleger umgeht!!!

Und erst die Millionen geschädigten deutschsprachigen Kinder, die gebannt an Papst Franziskus' Lippen hingen, als er die ersten Predigten hielt und …More
Wann wird dem Papst eine zeitgeistliche Person zur Seite gestellt, die ihm sagt, wo's lang zu gehen hat?? Was er sagen darf und was nicht??
Es geht doch nicht an, dass Franziskus so sorglos mit Begriffen, wie Magie, Hexen, Kartenleger umgeht!!!

Und erst die Millionen geschädigten deutschsprachigen Kinder, die gebannt an Papst Franziskus' Lippen hingen, als er die ersten Predigten hielt und darin den Teufel erwähnte...O Gott...wie schrecklich.
Wie er warnend die Stimme erhebt und das Böse benennt, das Satan in die Welt trägt, herumschleichend und alles verschlingend...
Und die armen germanischen Kinder müssen jetzt kriseninterventionstechnisch betreut werden...Was das dem Staat wieder alles kostet...wenn so ein frommer Mann vom Teufel redet...tztztztz...
diana 1
Wo Katholisch drauf steht muß auch Katholisch drinnen sein.

Wir haben die 10 Gebote Gottes, jeder hat einen freien Willen, er kann die Gebote Gottes halten oder nicht.

Aber wenn ein Katholischer Priester seinen Gläubigen sagt, dass es einen Teufel gibt, lehrt er den Katholischen Glauben.
Wer einen Katholischen Priester verleumdet, der die Gebote Gottes lehrt, verleumdet Gott.

Jesus sagt : Ich …More
Wo Katholisch drauf steht muß auch Katholisch drinnen sein.

Wir haben die 10 Gebote Gottes, jeder hat einen freien Willen, er kann die Gebote Gottes halten oder nicht.

Aber wenn ein Katholischer Priester seinen Gläubigen sagt, dass es einen Teufel gibt, lehrt er den Katholischen Glauben.
Wer einen Katholischen Priester verleumdet, der die Gebote Gottes lehrt, verleumdet Gott.

Jesus sagt : Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, außer durch mich. Joh.14,6
Carlus
Das Lob eines Ganoven ist die größte Beleidigung die ein Mensch erhalten kann. Die Ausnahme liegt vor, wenn der Belobigte das wiederspiegelt, was vom Ganoven belobigt wurde. Dann handelt es sich weder um eine Beleidigung noch um eine Belobigung, hier handelt es sich um das tiefe Erkennen der Person mit der ein Lobender in ein gemeinsames Handeln treten möchte. Das Outing hat für beide Seiten …More
Das Lob eines Ganoven ist die größte Beleidigung die ein Mensch erhalten kann. Die Ausnahme liegt vor, wenn der Belobigte das wiederspiegelt, was vom Ganoven belobigt wurde. Dann handelt es sich weder um eine Beleidigung noch um eine Belobigung, hier handelt es sich um das tiefe Erkennen der Person mit der ein Lobender in ein gemeinsames Handeln treten möchte. Das Outing hat für beide Seiten geklappt.
Dies sagte während meiner Dienstzeit bei der Bundeswehr unser Kommandeur beim staatsbürgerlichen Unterricht.
Heute muß ich sagen der Mann hatte recht.
Seit diese Zeit bin ich erfreut, wenn bestimmte Menschen über mich lästern. Diese Menschen geben mir zu erkennen, sie möchten mit mir keine Gemeinschaft. Nicht jede Gemeinschaft ist ehrlich und für mein Seelenheil nützlich.
Papst Franziskus wäre gut beraten, darauf zu achten, von welcher Seite er besonders belobigt wird.
Manches Lob sollte und müßte besonders starke Schmerzen auslösen.
Manche Ablehnung kann ebenfalls Schmerzen auslösen.
Wer von allen Seiten gelobt wird hat ein Problem, mancher sogar ein sehr großes
Paul M.
a.t.m.,
dass der neue Papst bei den weltlich-kommerziell denkenden und katholikenfeindlichen Massenmedien recht gut wegkommt, kann nur als ein schlechtes Zeichen gedeutet werden.

Würde er einen glaubenstreuen Priester in Schutz nehmen,
der von den weltlichen Medien gejagt wird?
a.t.m
Gerdich: Lieber ausländische Priester die uns zu Gott dem Herrn führen möchten (und daher von der Welt bekämpft und verfolgt werden), als inländische Priester? (Wölfe!!) die uns von Gott dem Herrn wegtreiben wollen (und daher von der Welt umjubelt und gefördert werden) , so wie die hier: www.pfarrer-initiative.at/mitgl.html . Ausserdem gibt es im deutschsprchigen Raum keinen Priestermangel sonde…More
Gerdich: Lieber ausländische Priester die uns zu Gott dem Herrn führen möchten (und daher von der Welt bekämpft und verfolgt werden), als inländische Priester? (Wölfe!!) die uns von Gott dem Herrn wegtreiben wollen (und daher von der Welt umjubelt und gefördert werden) , so wie die hier: www.pfarrer-initiative.at/mitgl.html . Ausserdem gibt es im deutschsprchigen Raum keinen Priestermangel sondern nur einen Massiven Gläubigenmangel.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.
Hier gefunden...

Verstehe ich nicht
5. April 2013
von Johannes
In Österreich gibt es jetzt diese Clipreihe: “Was Kirche bringt.” Ehrlich gesasgt, verstehe ich nicht ganz, vielleicht, weil ich mir die Frage noch nicht gestellt habe. Ich gehöre der Kirche nicht an, weil sie mir was bringt, sondern weil ich ihre Botschaft für wahr halte, und weil sie Gottes Volk ist, das sich vom …More
Hier gefunden...

Verstehe ich nicht
5. April 2013
von Johannes
In Österreich gibt es jetzt diese Clipreihe: “Was Kirche bringt.” Ehrlich gesasgt, verstehe ich nicht ganz, vielleicht, weil ich mir die Frage noch nicht gestellt habe. Ich gehöre der Kirche nicht an, weil sie mir was bringt, sondern weil ich ihre Botschaft für wahr halte, und weil sie Gottes Volk ist, das sich vom Sakrament her nährt. Also mir reicht das, ehrlich gesagt. Hhhmmm.

Veröffentlicht in Aufgeschnapptes Aktuelles, Widerworte | 7 Kommentare |
Paul M.
Das gefällt den heidnischen, weltverdorbenen Dämönchen natürlich nicht, wenn ein glaubenstreuer Priester die Wahrheit mutig ausspricht, nicht wahr?

1.
Der Teufel ist Realität; das personifizierte Böse;
der Urheber aller Lügen, welche die medienhirngewaschenen, atheistischen, katholikenfeindl. Bürger gerne schlucken!
Satans größte Liste, ist es, den Menschen glauben zu machen, dass es ihn gar …More
Das gefällt den heidnischen, weltverdorbenen Dämönchen natürlich nicht, wenn ein glaubenstreuer Priester die Wahrheit mutig ausspricht, nicht wahr?

1.
Der Teufel ist Realität; das personifizierte Böse;
der Urheber aller Lügen, welche die medienhirngewaschenen, atheistischen, katholikenfeindl. Bürger gerne schlucken!
Satans größte Liste, ist es, den Menschen glauben zu machen, dass es ihn gar nicht gibt!
JESUS hat oft vor dem Teufel gewarnt. Wer Christ sein will und an Jesus glaubt, darf niemals sagen, dass es keinen Teufel gibt!

2.
Verhütungsmethoden sind Sünde, weil diese GOTTES Plan
für die Menschheit zerstören, der besagt:
"Seid fruchtbar und mehret euch!"

3.
Kartenlesen und Reiki sind gefährliche Esoterikpraktiken,
die immer von GOTT wegführen!

Klaus Küng sollte sich lieber sorgen, wenn Priester
diese Glaubenswahrheiten nicht mehr aussprechen!
Hospitor
@gerdich
Fremde Priester sind keine Lösung, sondern ein Problem.

Wir brauchen landeseigene Priester, die die wahre Lehre verkünden. Priester mit denen sich das Volk identifizieren kann.


Wir brauchen - haben aber nicht genug. Also lieber die Seelsorge verkümmern lassen?
In meiner Heimatgemeinde ist seit 2 Jahren ein schwarzafrikanischer Priester mit sehr guten Deutsch-Kenntnissen (vorher ein …More
@gerdich
Fremde Priester sind keine Lösung, sondern ein Problem.

Wir brauchen landeseigene Priester, die die wahre Lehre verkünden. Priester mit denen sich das Volk identifizieren kann.


Wir brauchen - haben aber nicht genug. Also lieber die Seelsorge verkümmern lassen?
In meiner Heimatgemeinde ist seit 2 Jahren ein schwarzafrikanischer Priester mit sehr guten Deutsch-Kenntnissen (vorher ein Inder, der wg. seines starken Akzents oft sehr schlecht zu verstehen war). Dieser Priester ist sehr beliebt in der Gemeinde, obwohl er manchem Schäfchen vielleicht ab und an zu deutlich "die Leviten liest". Aber seine gelebte Glaubwürdigkeit und Herzenswärme, verbunden mit festem und unverstelltem Glauben machen ihn zu einer "Lösung" - er ist bestimmt kein "Problem".
j3s
@Cordula
genau der war es, damals hat schon das orf, der standard aber vor allen dingen das naziblättchen "oön" jahrelang mit teilweise offen rassistischen parolen gegen den katholischen priester andreas skoblitzki mobil gemacht. und die finstersten faschistischen reflexe der leser geweckt, nur um ja das nest kopfing vor dem katholiken zu "schützen" und den priester zur strecke zu bringen.

exem…More
@Cordula
genau der war es, damals hat schon das orf, der standard aber vor allen dingen das naziblättchen "oön" jahrelang mit teilweise offen rassistischen parolen gegen den katholischen priester andreas skoblitzki mobil gemacht. und die finstersten faschistischen reflexe der leser geweckt, nur um ja das nest kopfing vor dem katholiken zu "schützen" und den priester zur strecke zu bringen.

exemplarisch habe ich aus dem archiv dieses hetzblattes einen artikel herauskopiert, nach dessen studium auch der letzte österreichische "IGNATZ" genau wußte, dass das böse aus polen kommt:

Protest erfolgreich: Umstrittener Kopfinger Priester muss gehen
OÖN Textarchiv 19.09.2011
KOPFING. Hoch gingen die Wogen in den vergangenen Monaten um den erzkonservativen Pfarradminstrator Andrzej Skoblicki in Kopfing. Nun hat Bischof Schwarz entschieden: Der Pole muss gehen.
Protest erfolgreich: Umstrittener Kopfinger Priester muss gehen
Eine Aktionsgruppe hatte zuletzt Anfang August mehr als 400 Unterschriften gegen den umstrittenen Seelsorger gesammelt und seine Abberufung gefordert. Der Pole, der seit 2004 die Gemeinde im Sauwald betreut, hatte vor allem mit seinen fundamentalistisch geprägten Ansichten und Äußerungen die Gläubigen in der Gemeinde gespalten. Uneheliche Kinder etwa bezeichnete er als „Kinder der Sünde, deren Nachkommen verdammt sind bis in die dritte Generation“.
Vor einer Woche war es schließlich zu einer gemeinsamen Aussprache mit Skoblicki, Bischof Ludwig Schwarz und Personalvertretern der Diözese gekommen. Die Entscheidung: Andrzej Skoblicki wird „mit 6. Oktober von seiner pastoralen Aufgabe in Kopfing entpflichtet“.
Bischof Ludwig Schwarz würdigte gestern in einer Aussendung einerseits das Wirken des Polen bei vielen Gläubigen auch über Kopfing hinaus, das zur Bildung von Gebetsrunden sowie zu intensiven Formen des Glaubenslebens geführt habe. „Andererseits ist es ihm nicht gelungen, die zugleich bei vielen Menschen entstandenen Einwände, Konflikte und Ängste soweit auszugleichen, dass ein versöhnliches Miteinander in Kopfing möglich ist“, heißt es in dem Schreiben.
www.nachrichten.at/archiv
TomLuka
Von mir aus müssen polnische Priester nicht in Österreich missionieren, sie werden eh daheim gebraucht, da tobt ein immer härter werdender Kampf mit dem staatlich angeordneten Atheismus (Palikot Bewegung).

1683 hätte Sobieski auch nicht aushelfen müssen vor Wien, wahrscheinlich wären die Teilungen ein Jahrhundert später ausgeblieben denn Österreich hätte es da nicht mehr gegeben wenn die Türken …More
Von mir aus müssen polnische Priester nicht in Österreich missionieren, sie werden eh daheim gebraucht, da tobt ein immer härter werdender Kampf mit dem staatlich angeordneten Atheismus (Palikot Bewegung).

1683 hätte Sobieski auch nicht aushelfen müssen vor Wien, wahrscheinlich wären die Teilungen ein Jahrhundert später ausgeblieben denn Österreich hätte es da nicht mehr gegeben wenn die Türken Wien ausradiert hätten. Das war dann der Dank der Geschichte ...

„Schleich Di, Polakenwedl!“ Also das schlägt doch dem Fass den Boden auf. Österreich schäm dich!

www.smolenskcrash.eu
Latina
hoffentlich bleibt dieser gute Priester und hält stand--
Elisabetta
Kommentar verfassen
Cordula
Bonifatius- Franz
"Wie hieß denn der andere polnische Priester, der vor ca. einem Jahr in einer österreichischen Pfarrei weggemobbt wurde?"

Es war dies der damalige Pfarrer von Kopfing in der Diözese St. Pölten, Andreas Skoblicki.
Kopfing: So ist Judas mit Jesus umgegangen
Jomel
Es gibt doch auch den Ausspruch das der Prophet im eigenen Land nichts gilt und darum glaube ich das von ausländischen Priestern auch andere Sichtweisen auf Gott, Glaube und Kirche kommen können die gut sind.
Und natürlich muss es auch gute einheimische Priester geben, wenn es die nicht mehr gibt, heißt das doch das der Glauben in dieser Nation nicht mehr gesund ist.
gerdich
Das ist ja positiv.

Wenn in grosser Zahl fremde Priester die Kirchen leiten, wird die Kirche als etwas Fremdes empfunden werden.

Fremde Priester sind keine Lösung, sondern ein Problem.

Wir brauchen landeseigene Priester, die die wahre Lehre verkünden. Priester mit denen sich das Volk identifizieren kann.
Elista
In meiner Gemeinde sind seit 1978 nur noch polnische Priester tätig. Ich habe nur gute Erfahrungen mit ihnen gemacht. Der deutsche Priester meiner Kindheit lehrte uns im Religionsunterricht z.B., dass alles, was in der Kirche an Marienverehrung besteht, Quatsch ist. Er glaubte selber nicht alles, was in der Bibel steht. Bei ihm wurde alles modern, nüchtern und der Glauben schrumpfte.
Als dann …More
In meiner Gemeinde sind seit 1978 nur noch polnische Priester tätig. Ich habe nur gute Erfahrungen mit ihnen gemacht. Der deutsche Priester meiner Kindheit lehrte uns im Religionsunterricht z.B., dass alles, was in der Kirche an Marienverehrung besteht, Quatsch ist. Er glaubte selber nicht alles, was in der Bibel steht. Bei ihm wurde alles modern, nüchtern und der Glauben schrumpfte.
Als dann der erste polnische Priester kam änderte sich dies alles wieder ins Positive (auch wenn er von manchen Menschen zwecks seiner Nationalität abgelehnt wurde). Z.B. gab es erst beim polnischen Priester wieder nach vielen Jahren eine Kreuzverehrung am Karfreitag. Leider getrauen sich deutsche Priester oft nicht mehr zu sagen, was Sünde ist.
gerdich
Wenn die österreichischen Bischöfe den Teufel leugnen müssen sie sich nicht wundern, dass sie keine österreichischen Priester mehr haben.

Polnische Priester sind nur eine Behelfslösung.
Bonifatius-Franz
Wie hieß denn der andere polnische Priester, der vor ca. einem Jahr in einer österreichischen Pfarrei weggemobbt wurde? Sein Vorgänger hatte ihn noch öffentlich als einen Heiligen gelobt und dann musste er weg, weil er die Wahrheit über den Teufel verkündet hat.
gerdich
@Cordula
"Ich bin froh darüber, dass die polnischen Priester nach Österreich kommen. Habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht."

Umso besser! Und es zeugt von einem übernatürlichen Geist, dass Sie den Glauben vor patriotische Interessen setzen!

Das ändert aber nichts daran, dass das in grossem Ausmasse kein Dauerzustand bleiben kann.
Das spielt den Feinden der Kirche in die Hände.
Cordula
@gerdich

"Die richtige Lösung wäre, dass man die österreichischen Bischöfe durch würdige Bischöfe ersetzt, die wieder fromme Berufungen hervorbringen."

Hoffen wir, dass die nächsten Bischofsernennungen in diesem Sinne erfolgen!

Der Wurm liegt wohl hauptsächlich in den theologischen Fakultäten.
Wobei Heiligenkreuz eine erfreuliche Ausnahme ist.

Ich bin froh darüber, dass die polnischen Priest…More
@gerdich

"Die richtige Lösung wäre, dass man die österreichischen Bischöfe durch würdige Bischöfe ersetzt, die wieder fromme Berufungen hervorbringen."

Hoffen wir, dass die nächsten Bischofsernennungen in diesem Sinne erfolgen!

Der Wurm liegt wohl hauptsächlich in den theologischen Fakultäten.
Wobei Heiligenkreuz eine erfreuliche Ausnahme ist.

Ich bin froh darüber, dass die polnischen Priester nach Österreich kommen. Habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht.
gerdich
@sieghild
Sie haben recht: Der ein oder andere ausländische Priester schafft das Bewusstsein von Weltkirche.
Aber die Polen-Schwemme schafft das Bewusstsein von Fremdmissionierung.
Pius XII sah einmal irrtümlich im habsburgischen Kaiser die weltliche Stütze des Katholizismus. Dass Österreich nun Fremdmissionierung bräuchte ist genau so übertrieben.
Coelestin V
Schlimm, wie mit diesem frommen Mann umgesprungen wird.
sieghild
gerdich, das sehe ich ganz anders. Immerhin ist die Una Sancta eine Weltkirche, sie umschließt alle Kulturen. So fremd ist uns die polnische Kultur doch gar nicht, schließlich ist es ein Nachbarland und viele Polen sind deutschstämmig. Es ist sicherlich die ganz spezielle Frömmigkeit der polnischen Gläubigen, die für Widerstand in dieser Gemeinde sorgt. Bei uns sind sehr viele Polen in der …More
gerdich, das sehe ich ganz anders. Immerhin ist die Una Sancta eine Weltkirche, sie umschließt alle Kulturen. So fremd ist uns die polnische Kultur doch gar nicht, schließlich ist es ein Nachbarland und viele Polen sind deutschstämmig. Es ist sicherlich die ganz spezielle Frömmigkeit der polnischen Gläubigen, die für Widerstand in dieser Gemeinde sorgt. Bei uns sind sehr viele Polen in der Gemeinde (Bremen), wenn sie und die anderen Ausländer wie Russen, Kroaten etc. nicht dort wären, dann würden die Werktagsmessen leer sein. Wir hatten auch schon polnische Gastpriester, es müssen nicht immer einheimische Priester sein, solange sie gut die Landessprache beherrschen und nicht einen unverständlichen Akzent aufweisen.
Traditionalist
Was er auf die Beichtzettel geschrieben haben soll, trifft ja ganz und gar zu, die dort genannten Aktivitäten stellen tatsächlich Sünden dar. Und dass er vor dem Teufel warnt, gehört doch zu seinen wichtigsten Aufgaben! Damit bemüht er sich ja nur ums Seelenheil der Gemeindemitglieder! Was oder wo ist dann das Problem? Wollen die Langenharter lieber einen Pfarrer, der gar keiner ist?
gerdich
Der polnische Priester scheint ein kirchentreuer frommer Mensch zu sein.

Seine Gegner sind Feinde der katholischen Lehre.

Trotzdem gibt es ein Problem.
Weil der deutsche Sprachraum durch seinen Unglauben nicht genug Priester hat wird er durch polnische Priester überschwemmt.
Das kann auf Dauer nicht gut gehen.
Die Polen haben eine andere Kultur.
(Zudem ist die Versetzung eines polnischen Priest…More
Der polnische Priester scheint ein kirchentreuer frommer Mensch zu sein.

Seine Gegner sind Feinde der katholischen Lehre.

Trotzdem gibt es ein Problem.
Weil der deutsche Sprachraum durch seinen Unglauben nicht genug Priester hat wird er durch polnische Priester überschwemmt.
Das kann auf Dauer nicht gut gehen.
Die Polen haben eine andere Kultur.
(Zudem ist die Versetzung eines polnischen Priesters in den deutschen Sprachraum mit einem erheblichen sozialen Aufstieg verbunden.)
Dagegen wehrt sich auch gesundes Volksempfinden in Österreich.
Natürlich können sich die Kirchenfeinde das zu Nutze machen.

Die richtige Lösung wäre, dass man die österreichischen Bischöfe durch würdige Bischöfe ersetzt, die wieder fromme Berufungen hervorbringen.

Durch einen übertriebenen Einsatz ausländischer Priester wird die Religion dem einheimischen Volk entfremdet.
ratiorustica
"...will eine Person beauftragen, die den Pfarrer und die Gremien der Pfarre bei ihren Tätigkeiten begleiten wird."

Jetzt wird vom Bischof ein Sonderbeauftragter eingesetzt, der dem armen Pfarrer einfühlsam klar macht, dass die Zehn Gebote so nicht mehr gelten.

Sub tuum praesidium...
jonatan
die feige dioezese kennt natuerlich nur eines, immer noch mit den medien heulen und auf den priester einschlagen, nie hat man gehoert dass sich einmal ein bischof schuetzend vor seinen priester gestellt haette, nein immer dieses linke gekrieche, so ein verein!
sieghild
Manchmal denke ich ganz unchristlich...aber wenn ich das so lese, haben doch gewisse Menschen selber Schuld, wenn sie in die Hölle fahren. Wer Priestern unterstellt, sie wären selber Schuld an den rassistischen Ausfällen, nur weil sie die Lehre Christi unverwässert predigen, ist für mich vom Antichrist genährt.
Albertus Magnus
Alles, was mit Esoterik zu tun hat ist Sünde. Man denke daran, wie der Hl. Pfarrer von Ars gegen den Spiritismus der damaligen Zeit gewettert hat.'Man sollte sowas nicht einmal zum Spaß machen, denn so schnell ist man da verwickelt, dass man es gar nicht glaubt....
cyprian
"...den Pfarrer...begleiten wird...": mit anderen Worten -- auf Kurs bringen wird, kontrollieren wird, lahmlegen wird. Hatten wir solch eine story mit einem polnischen Priester in Österreich nicht schon mal...??!
Giuseppe Sarto
Ach, ich wusste garnicht das Reiki und Kartenlesen keine Sünde ist?
Der Geistliche werde eine Fortbildung für Pfarrleitung besuchen, teilten die Diözese St. Pölten und die Mostviertler Pfarre mit.

"Wir lassen uns inzwischen
von Minderheiten diktieren, was wir noch sagen oder
denken dürfen. Ich spiele da einfach nicht mit, und das
reicht als Grund für Angriffe schon völlig aus."
Birgitt Kelle im Interview mit André F. Lichtschlag (eigentümlich frei)
NÖ: Umstrittener Geistlicher besucht Fortbildung
In der Auseinandersetzung der Mitglieder der in St. Valentin (Niederösterreich) mit ihrem Pfarrer Krzysztof Sobzsyszyn hat am Donnerstagnachmittag ein neuerlicher Schlichtungsversuch zu einem Ergebnis geführt.
Der Geistliche werde eine Fortbildung für Pfarrleitung besuchen, teilten die Diözese St. Pölten und die Mostviertler Pfarre mit
. An einem …More
NÖ: Umstrittener Geistlicher besucht Fortbildung
In der Auseinandersetzung der Mitglieder der in St. Valentin (Niederösterreich) mit ihrem Pfarrer Krzysztof Sobzsyszyn hat am Donnerstagnachmittag ein neuerlicher Schlichtungsversuch zu einem Ergebnis geführt.
Der Geistliche werde eine Fortbildung für Pfarrleitung besuchen, teilten die Diözese St. Pölten und die Mostviertler Pfarre mit
. An einem Treffen mit Vertretern der Pfarrgemeinde in St. Pölten nahmen auch Diözesanbischof Klaus Küng und Generalvikar Eduard Gruber teil. Im Vorfeld dazu hatte es auch Gespräche mit Pfarrer Sobczyszyn gegeben.
„Um dem Wunsch aller Beteiligten nach einem konstruktiven Miteinander zu entsprechen, wurde vereinbart, dass eine vom Bischof beauftragte Person den Pfarrer und die pfarrlichen Gremien bei ihren Tätigkeiten begleiten wird“, hieß es in einer Aussendung. Darüber hinaus habe Sobczyszyn „die Bereitschaft bekundet, eine Fortbildung für Pfarrleitung zu besuchen“.
Neuerliche Schmieraktion
Die jüngste Schmieraktion auf einer Kirchenmauer von Langenhart („Schleich Di Polakenwedl“) wurde von der Diözese wie auch vom Pfarrgemeinderat neuerlich scharf verurteilt und als „rassistisch und völlig inadäquat“ zurückgewiesen. In dem Fall ermittelt die Polizei.
In der seit Herbst vergangenen Jahres andauernden Auseinandersetzung wird dem Geistlichen vorgeworfen, finanzielle Investitionen ohne die Zustimmung des Pfarrkirchenrats getätigt und während der Gottesdienste Gläubige beschimpft zu haben. Es stehe fest, dass sich der Pfarrer bei einigen Fällen nicht an die Regelungen für die Vermögensverwaltung gehalten haben dürfte, konkret habe er Investitionen ohne die dafür nötige Zustimmung des Pfarrgemeinderats getätigt, hieß es dazu bereits im Jänner.
Besagten Investitionen - etwa neuen Garagentoren - hätten die Pfarrgemeinderäte laut Medienberichten auch nicht zugestimmt. Eine Überprüfung der Finanzen habe zumindest ergeben, dass sich der Geistliche " bei aller Ungeschicklichkeit und bei allen Fehlern nicht persönlich bereichert hat", hielt die Diözese fest.
APA
Anno
Man sollte sich doch die Frage stellen, was kirchliche Morallehre und Rassismus miteinander zu tun haben.
Es wird nur ein Geistlicher beleidigt weil er versucht hat seine Gemeinde zum Glauben zurückzuführen.
Von Selbstverschuldung kann ich in diesem Artikel nichts erkennen.