Sprache

Klicks
927
13. Wie man sich im Elend der Welt freuen kann

Patmos 2018 11 10
Don Reto Nay über über das Kapitel 15 des Johannesevangelium. Patmos, Spätsommer 2018.
Salzburger
Sehr richtig war auch Hw.s Äußerung (schon vor einigen Folgen) über die Bedeutungslosigkeit von Libretti - wie sagte ein bedeutender dt. KunstKritiker der Nachkriegszeit?: "Es soll Kreaturen geben, welche so banausisch sind, Libretti zu lesen"...
Libretti sind nur für Sänger von Bedeutung, bis sie ihre Texte auswendig gelernt haben. Wer sonst noch ein Libretto liest, der hört von selber auf, weil es viel zu langweilig ist, um alles zu Ende zu lesen.
Salzburger
Wieder Wichtiges!: EinerSeits gilt "Nur über Gott lohnt sich zu reden." (Platon), andrerSeits "Da wir nicht dauernd über den Tod sprechen können, ist unser Reden trivial." (Gomez Davila)

Problematisch ist - ich kritisiere einen Priester nur ungern öffentlich -, zu behaupten, daß ER SICH nicht widersprechen könne. Nicht nur der sog. Islam, sondern auch Abraham dachte da anders (und auch jeder … Mehr
Das Christentum ist m.E. weder Rationalismus noch passiver Empirismus, sondern ein Geschenk Gottes an die Menschheit (das sich wohlwollend zur Erkenntnis darbietet).
Ein Theologe kann jedoch in Diskussionen mit Vernunft und auch mit eigenen Erfahrungen versuchen, vieles zu deuten und zu erklären, um eben mit dieser Erkenntnis vertraut zu werden.
Wilhelmina
..... Gott ist unveränderlich in Vergangenheit und Zukunft. So wie er die Liebe ist, ist er auch die Wahrheit. Und weil die Liebe treu ist - siehe das Kreuz - ist auch sein Wort unwidersprochen....
Salzburger
Ad "Harmonia celestiale":
Die Empirie ist auch "ein Geschenk GOTTes an die Menschheit".
Und: "Einem unbeteiligten Beobachter erscheint das Christentum weniger als Religion, als denn als eine neue Hermeneutik." (Gomez Davila)
Salzburger
Ad "Wilhelmina":
Wie oben gesagt, dürfen wir seit MOSE ja auf die Unveränderlichkeit GOTTes vertrauen. Aber es geht nicht, mit europäischen PhiloSophen schon der Gotik zu faseln, daß ER so oder so sein müßte, weil dies für uns "vernünfitg" oder "natürlich" ist.
ER ist kein bloßer Demiurg, kein konstitutioneller MonArch!
@Salzburger: Ein unbeteiligter Beobachter kann das Christentum nie richtig beurteilen (auch Gomez Davila scheint zu diesen zu gehören), weil jeder das Christ-Sein selber erleben und erfahren muss, auch wenn er nichts über Hermeneutik gelernt hat. .
Salzburger
@Harmonia celestiala: Jaja, 1.Kor.2,15; dem widersprach freilich auch ein reaktionärer ErzKatholik wie GOMEZ DAVILA nicht ("Gründe gegen das Christentum? Da sollte man uns fragen, dem Ungläubigen fällt ja doch nichts Intelligentes ein."). Aber wer äußerlich unbeteiligt ist, kann innerlich mit genug Intelligenz (i.e. Katholizismus) begnadet sein, um u.U. mehr zu sehen als wir InSider, welche wir … Mehr
(Wie man sich im Elend der Welt freuen kann) - indem man das Elend tapfer überwindet und dabei mit eigener Hoffnung vertrauensvoll vorwärts geht. So kommt Freude auf, und zwar so viel, dass man sie sogar noch weitergeben kann und sie sich dann verdoppelt.
Wilhelmina
( warum man sich im Elend der Welt freuen kann ? - weil wir schon teilhaftig der Erlösung sind, durch Christus in dieser Welt ! )

Sünde wider dem heiligen Geist...bedeutet sich gegen die Liebe Christie zu wehren - sie nicht zu zulassen - darum kann sie nicht vergeben werden.

Es gilt in dieser Harmonie zurückzukehren - ein schwieriger Weg. War Christus ohne Sünde, weil Vollkommen, so sind wir …
Mehr