Clicks967
Eugenia-pia
813

Der Wunsch der Muttergottes: Die Weihe an ihr Unbeflecktes Herz.

Die Muttergottes sprach es aus in Fatima, dass sie wünscht, dass man sich ihrem Unbefleckten Herzen weihen solle, es verehren solle durch Andachten und Gebete und die 5 Sühnesamstage. Besonders verlangte sie die Weihe Russlands an ihr Unbeflecktes Herz.
Sie wünscht zudem, dass sich die Länder und die Familien ihr weihen. Vielfach ist dies geschehen.
Auf Anregung von Papst Pius XII. haben sich im zwanzigsten Jahrhundert zahlreiche Nationen dem Herzen der allerseligsten Jungfrau Maria geweiht.
Am 25.03.1943, in Lourdes, wurde Frankreich dem Unbefleckten Herzen Mariä geweiht;
am 15.08.1943 Holland und Belgien.
1946 weihten die polnischen Bischöfe ihr Vaterland dem Herzen der Gottesmutter; am 18.05.1947 erneuerte Kardinal Innitzer das Weihegelöbnis, womit Kaiser Ferdinand III. am 18.5.1647 Oesterreich dem Unbefleckten herzen Mariä geweiht hatte.
Am 22.06.1947 wurde Kanada dem reinsten Herzen der Gottesmutter geweiht. Im selben Jahr wurde auch die Weihe Japans an das Herz der Muttergottes erneuert auf Anordnung des Gesamtepiskopats dieses Landes. 1948 weihten sich Brasilien, Argentinien, England, Australien und andere Länder dem Herzen Mariens. 1951 erfolgte die Weihe Indonesiens.
Am 7.7.1952 weihte Pius XII. anhand eines apostolischen Briefes die Völker Russlands dem Herzen Mariä, am 4.9.1954 erfolgte eine Weihe Deutschlands, und am 12.10.1954 wurde im Rahmen eines grossen marianischen Kongresses Spanien dem makellosen Herzen der heiligsten Jungfrau Maria geweiht. Am 13.9.1959 wurde in Gegenwart der Fatimapilgerstatue Italien von Kardinal Mimi als päpstlichen Legaten, von vier Kardinälen und etwa 200 Bischöfen dem Unbefleckten Herzen Mariä geweiht. Am 19.11 1959 erfolgte die Weihe der USA un d am 8.12.1960 die Weihe der Schweiz an das Unbefleckte herz der Muttergottes. In der jüngsten Vergangenheit ist die Weihe der Dominikanischen Republik mit all ihren Diözesen am 24.9.2008 durch die Bischöfe dieser Karibikinsel zu verzeichnen.
Quelle: Fatima-Rom-Moskau, Gérard Mura und Martin Huber,Sarto-Verlag.
Superclass
Es ist gut zu sehen, daβ es noch einzelne Rufer in der Wüste gibt, die davon überzeugt sind, daβ die Weihe Ruβlands an das Unbefleckte Herz Mariä ist 1952 durch Papst Pius XII. gültig und abschlieβend geschehen ist (obschon auf unvollkommene Weise).

Diese Unvollkommenheit hat die Muttergottes selbst vorausgesagt in ihrer Botschaft vom 13. Juli 1917.

Ihre BITTE war, daβ die Weihe Russlands durch…More
Es ist gut zu sehen, daβ es noch einzelne Rufer in der Wüste gibt, die davon überzeugt sind, daβ die Weihe Ruβlands an das Unbefleckte Herz Mariä ist 1952 durch Papst Pius XII. gültig und abschlieβend geschehen ist (obschon auf unvollkommene Weise).

Diese Unvollkommenheit hat die Muttergottes selbst vorausgesagt in ihrer Botschaft vom 13. Juli 1917.

Ihre BITTE war, daβ die Weihe Russlands durch den Heiligen Vater zusammen mit den Bischöfen geschehen sollte, und dies sollte recht zeitnah (lt. 13. Juni 1929 in Tuy an Sr. Lucia: „Der Zeitpunkt ist gekommen…“) geschehen.

Ihre VORAUSSAGE war jedoch, daβ die Weihe Russlands ohne die Bischöfe geschehen werde (d.h. die Bischöfe wurden in ihrer Voraussage, was tatsächlich geschehen werde, nicht erwähnt), und die Weihe werde „am Ende“ (spät/mit Verspätung) erfolgen. Also zwei Aspekte, die die Weihe Ruβlands durch Papst Pius XII. am 7. Juli 1952, d.h. ohne die Bischöfe und mit einer Verzögerung von 23 bzw. 35 Jahren, unvollkommen machte, aber nichtsdestotrotz gültig ist (und, wie gesagt, sogar genau so von der Allerseligsten Jungfrau vorausgesagt wurde).

Interessanterweise sprach die Muttergottes im oberen Teil ihrer Botschaft vom 13. Juli 1917 (abhängig von der Übersetzung/Sprache): „Wenn man auf meine Wünsche hört, wird Russland zu bekehren, und es wird Friede sein.“ Im unteren Teil der Botschaft jedoch, als sie prophezeit, was künftig tatsächlich geschehen werde, sprach sie nur noch von „> Am Ende (spät/Verzögerung) < wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der > Heilige Vater (Bischöfe fehlen) < wird mir Russland weihen, das sich bekehren wird, und eine (gewisse) Zeit des Friedens (ein gewisser Friede/ein unvollkommener Friede/ein minderwertiger Friede) …“ In anderen Übersetzungen /anderen Sprachen steht auch manchmal der Begriff „gewisser Friede“ im Gegensatz zu „vollkommener/voller Friede“.

Jedenfalls handelt es sich um eine äuβerst interessante Parallele zum Alten Testament (Psalmen 16,7: “…cum placuerint Domino viae hominis inimicos quoque eius CONVERTET AD PACEM”), als der Begriff „Bekehrung“ im Sinne von „eine Bekehrung zum Frieden/Ende oder Milderung von physischer Gewalt/Verfolgung“ stand, und nicht im Sinne einer Bekehrung zum wahren Glauben. Natürlich wäre eine Bekehrung zum wahren Glauben für Russland (oder ggf. sogar darüberhinaus) wünschenswert für den Himmel und für jeden apostolisch gesinnten Katholiken (was wir alle sein sollten), aber der Punkt ist, daβ die Muttergottes in Fatima DAS NICHT versprochen hat. Sie benutzt dieselbe Terminologie wie im Alten Testament, als es um die physische/gewaltsame Verfolgung des Volkes Gottes ging, als ein grausamer, verfolgender Feind seine Verfolgung minderte oder gar einstellte, als das Volk sich besserte.

Und was ist geschehen kurze Zeit nach 1952? Davor gab es ja den grausamen Völkermord mehrerer Millionen ukrainischer Katholiken, schreckliche Gulags usw.

Auβerdem ist zu bemerken, daβ die Gottesmutter kurz vor dieser Passage vom 13. Juli 1917 vom Ausbruch eines weiteren Krieges (dem 2. Weltkrieg) spricht, also wiederum von physischer Gewalt, Schrecken, Terror, Verfolgung usw. – und nicht von Bekehrung im Sinne einer Bekehrung zum wahren Glauben.
Bekehrung zum wahren Glauben ist also hier nicht das Thema und schon gar nicht versprochen. Einige falsche Traditionalisten verzerren die Fatima-Botschaft so sehr, daβ sie nicht nur behaupten, die Muttergottes habe eine Bekehrung Ruβlands zum katholischen Glauben versprochen, sondern sogar der ganzen Welt. Es ist verblüffend, wie Lügen erfunden und weitergetragen werden, und gerade dort wo man sich „traditionell katholisch“ nennt.

Aber nicht umsonst befinden wir uns nun in der Endphase der prophezeiten Groβen Apostasie. Das nächste groβe Ereignis wird also nicht eine Weihe oder ein Wunder oder ein Zeichen am Himmel zur Warnung sein, sondern die Wiederkunft Jesu Christi samt Weltgericht!! Und man sollte sich vor Augen halten, daβ die wahren Päpste in der Kirchengeschichte die Sintflut, in der nur 8 Menschen „(wie) durch (das) Wasser“ gerettet wurden, auch als Sinnbild für das Weltgericht ansehen, d.h. unter anderem unter diesen zwei Aspekten: (1) die Zahl der Geretteten wird sehr viel geringer ausfallen, als man gemeinhin annimmt und (2) daβ auch in der heutigen Zeit die wahren Katholiken sich dadurch auszeichnen, daβ sie das Heilsdogma/Taufdogma („durch Wasser“) ohne Kompromisse und ohne jegliche „Hintertürchen“ (angeblich andere Arten von Taufen) glauben und bekennen.

Mitgliedschaft in der katholischen Kirche (ohne Selbst-Exkommunikation durch Häresie wie es ja leider massenhaft geschieht bis in die höchsten Ränge der prophezeiten Vatikanum 2-Gegenkirche) bis zum letzten Atemzug ist absolut heilsnotwendig, und der einzige Weg (Tür/Eingang) in die Kirche ist durch das Sakrament der Taufe. Das Sakrament der Taufe kann nur gespendet werden mit der korrekten Materie (Wasser) und der korrekten Form (den Worten „im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“).

Gott läβt sich nicht spotten. Die Fatima-Botschaft zu verfälschen ist eine sehr ernste Angelegenheit.

Seien wir davon überzeugt, daβ es sehr, sehr wichtig ist, die 15 Gesätze des heiligen Rosenkranzes täglich zu beten und auβerdem oft das „Gegrüβet seist Du Maria“.

Siehe unter anderem sehr detaillierten Artikel in englischer Sprache:

www.mostholyfamilymonastery.com/…/consecration-ru…

www.mostholyfamilymonastery.com/…/2-hour-30-minut…

Die Infos gibt es (mehr oder weniger umfangreich) in mehreren Sprachen (Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Rumänisch und sogar Japanisch), hoffentlich demnächst auch auf Deutsch…
Superclass likes this.
bert and one more user like this.
bert likes this.
Theresia Katharina
@Markdorferin. Ob das stimmt, bezweifle ich. Putin ist ebenfalls ein Diktator von seinen Gnaden, allerdings ein geschickter, indem er den Einfluss der orthodoxen Kirche nutzt und ihr dafür Freiheiten gewährt, immerhin. Er wird kaum in Rom wegen der Weihe Russlands nachgesucht haben, das hätte dann eher die orthodoxe Geistlichkeit tun müssen. Aber, dass die Dämonen den Verstand unserer Geistlich…More
@Markdorferin. Ob das stimmt, bezweifle ich. Putin ist ebenfalls ein Diktator von seinen Gnaden, allerdings ein geschickter, indem er den Einfluss der orthodoxen Kirche nutzt und ihr dafür Freiheiten gewährt, immerhin. Er wird kaum in Rom wegen der Weihe Russlands nachgesucht haben, das hätte dann eher die orthodoxe Geistlichkeit tun müssen. Aber, dass die Dämonen den Verstand unserer Geistlichkeit verdunkelt haben, wie die Botschaften von La Salette ausssagen, das kann man feststellen. Ebenso die Lähmung und den Zipfelmützenschlaf unseres deutschen Volkes. Weihen wir doch selber unser christliches Deutschland dem Unbefleckten Herzen Mariens und legen wir auch Russland an Ihr Herz.
Ursula Wegmann and one more user like this.
Ursula Wegmann likes this.
luna1 likes this.
Eugenia-pia
@Markdorferin Das habe ich auch gehört. Wenn es wahr ist, ist es unfasslich!!!
Markdorferin
Präsident Putin hat bei Bergoglio selbst nachgefragt, ob man Russland nicht der Muttergottes weihen kann? Antwort: "Wir reden nicht über Fatima!" Putin will es , Bergoglio will es nicht! So sieht es aus!
Eugenia-pia and one more user like this.
Eugenia-pia likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Adelita and one more user like this.
Adelita likes this.
Gestas likes this.
alfredus
Es ist nicht zu glauben und nicht verständlich, warum die Bitten der Muttergottes nicht befolgt und umgesetzt werden. Dazu gibt es nur eine Antwort : ..der Böse mit seinen Dämonen hält seine Hand dazwischen, so dass unsere kirchlichen Autoritäten nicht mehr erkennen und wissen was von Nöten und notwendig ist. Nach La Salette haben die Dämonen ihren Verstand verdunkelt und eingeschläfert. More
Es ist nicht zu glauben und nicht verständlich, warum die Bitten der Muttergottes nicht befolgt und umgesetzt werden. Dazu gibt es nur eine Antwort : ..der Böse mit seinen Dämonen hält seine Hand dazwischen, so dass unsere kirchlichen Autoritäten nicht mehr erkennen und wissen was von Nöten und notwendig ist. Nach La Salette haben die Dämonen ihren Verstand verdunkelt und eingeschläfert.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Eugenia-pia likes this.
alfredus likes this.
Vered Lavan
Gestas likes this.
Maria Faustyna likes this.
augustinus 4
Aktuell besonders dringend ist die Weihe Russlands.
Russland sowie jedes andere Land kann mit folgendem
kurzen Gebet sehr wirksam geweiht werden. Bitte
verbreiten und beten
. Je mehr es gebetet wird, desto
mehr Friede wird sein:

Gebet um Gerechtigkeit (wichtige Landes-Weihe !)
luna1 and one more user like this.
luna1 likes this.
alfredus likes this.
augustinus 4
Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens

Alle 7 bayerischen Diözesen wollen sich dem Unbefleckten
Herzen Mariens von 2011 bis 2017 geweiht haben: angefangen
vom Herzen Bayerns (Altötting, Diözese Passau) bis zur
Mariensäule in München.
Eugenia-pia likes this.
augustinus 4 and 6 more users like this.
augustinus 4 likes this.
Elisabetta likes this.
Tina 13 likes this.
Eremitin likes this.
Bibiana likes this.
Vered Lavan likes this.