Sprache
Klicks
831
Elista 34 7

„Biene weg, Regale Leer“ – Penny macht mit radikaler Aktion auf Bienensterben aufmerksam

Die Supermarktkette Penny hat mit einer radikalen Aktion auf das Insektensterben aufmerksam gemacht. In einer Filiale im niedersächsischen Langenhagen wurden alle Produkte aus den Regalen geräumt, die direkt oder indirekt von der Bestäubung durch Bienen abhängig sind.
Für Wild- und Honigbienen sind sogenannte Neonicotinoide eine Gefahr.Foto: Patrick Pleul/dpa
Vom Apfel bis zur Baumwollsocke: Die Supermarktkette Penny hat am Montag in einer Filiale im niedersächsischen Langenhagen für einige Stunden alle Produkte aus den Regalen geräumt, die direkt oder indirekt von der Insektenbestäubung abhängig und vom Bienensterben betroffen sind.

60 Prozent der insgesamt 2500 Produkte mussten die Mitarbeiter aussortieren. Die Kunden hatte Penny vor der Aktion nicht informiert. „Wir haben auf den Aha-Effekt gesetzt“, sagte Unternehmenssprecher Andreas Krämer der Nachrichtenagentur AFP.
„Erschrocken“ äußerte sich der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) in der so fast leergeräumten Penny-Filiale: „Die Konsequenzen eines ungebremsten Insektensterbens werden uns hier auf deutliche Weise vor Augen geführt.“
Biene weg, Regale leer
Ein Großteil des gesamten Lebensmittelsortiments sei von der Leistung von Bienen und vielen anderen Insektenarten abhängig. „Ohne sie hätten wir sehr stark ausgedünnte Supermärkte – und dieses Problem träfe uns dann alle!“ Politik und Gesellschaft müssten unverzüglich gegensteuern – Verbraucher etwa, indem sie saisonale, regionale und vor allem nachhaltige Produkte kauften.
Die Penny-Mitarbeiter räumten Obst wie Äpfel, Birnen und Orangen, Gemüse wie Zucchini, Auberginen und Gurken aus. Dazu kamen alle Süßigkeiten mit Schokolade, aber auch Gummibärchen mit Bienenwachsüberzug. Zudem: „Gewürze, mariniertes Fleisch, Fruchtquark, Toilettenpapier mit Kamillenblütenduft…“, zählte Krämer auf.
Die Aktion fand „gezielt“ vor dem ersten Weltbienentag der UNO am Sonntag statt, wie Leif Miller betonte, Bundesgeschäftsführer des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu). Es sei paradox, dass vor allem die Landwirtschaft in hohem Maße von Insekten abhängig sei – und zugleich als einer der Haupttreiber ihres Verlustes gelte. Ein Umdenken in der Landwirtschaft sei unausweichlich, forderte Miller.
Die Artenzahl der Insekten habe sich in den vergangenen 20 Jahren „drastisch reduziert“, erinnerte Gerlind Lehmann, Professorin für Evolutionäre Ökologie an der Berliner Humboldt Universität. Besonders dramatisch sei der Rückgang der Individuenzahlen von bis zu 70 Prozent. Ursachen und Folgen seien bisher nur ansatzweise erforscht.
Penny gehört zum Handelskonzern Rewe. Die Discounterkette hat rund 2180 Filialen in Deutschland und 27.000 Mitarbeiter. Sie machte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 7,4 Milliarden Euro. (afp/ts)
Kommentieren
Ginsterbusch
@NAViCULUM

Da sieht aber jemand SEHR zufrieden aus!!
Wir haben einen Deutsch Drahthaar und natürlich unseren Dackel. Die beiden gucken schon genervt. Jetzt schnell Gummistiefel an und raus...
Kommentieren
Ginsterbusch
@Priska

Und Wiesenschaumkraut es war so schön!
Kommentieren
Ginsterbusch
@NAViCULUM
Genau so ist es!
Bei mir ist alles tierfreundlich, Hundsrosen, Feuerdorn etc. Wir denken mittlerweile über einen Bienenstock nach.
Die Bauern sind nur am spritzen, ich könnte mich aufregen.
Wenn die Hunde über ein Feld laufen, haben sie danach stellenweise Hautausschlag! Das ist doch nicht normal.
Kommentieren
Ginsterbusch
@Viandonta

Ich auch, erstmal Gassi 🐕
Kommentieren
Ginsterbusch
Ich hab jetzt zusätzlich zwischen die Blumenrabatten Phacelia gesät. Es ist eine Bienenweide, blüht wunderschön und im Herbst wird es als Stickstoff-Dünger umgegraben.
Mein Papa hat es noch auf dem Acker. Gibt es in großen Tüten zu kaufen oder als Saatpäckcken für 0,79 €
Kommentieren
luna1
Wenn die letzte Biene stirbt, hat der Mensch noch vier Jahre zu leben. EINSTEIN
Kommentieren
Ginsterbusch
@Katholikenmann

Ohne die Biene 🐝 wird’s in Zukunft schwer mit dem Obsttag. 😉
Kommentieren
Chris Izaac
@Katholikenmann
Zumindest verfügen Sie über schwarzen Humor.
Kommentieren
Katholikenmann
@Chris Izaac Honig hat doch viel zu viele Kalorien!! Ich esse daher Äpfel, Birnen, Kirschen, und Mirabellen - Obst halt. Und Garten brauche ich auch nicht, macht eh nur Schmutz und Arbeit.
Kommentieren
Die Bärin
Ist es möglich, dass das u. a. Bienensterben auch etwas mit Genmanipulationen an Pflanzen zu tun haben könnte? Weiß das hier jemand?
Kommentieren
Tiere generell: Man sollte mal alles wegräumen, wofür Tiere gequält, vernichtet, geschlachtet werden.
Kommentieren
Rita 3
die meisten Leute arbeiten eben nicht mehr im Garten usw. und somit machen sie sich auch keine Gedanken mehr, wie alles erzeugt werden muss. Man geht in den Laden, sucht sich das Beste aus, schimpft vielleicht noch, wenn die Auswahl zu klein ist, fertig.
Kommentieren
Rita 3
gute Idee, nur so kann etwas in den Köpfen bewegt werden
Kommentieren
Chris Izaac
@Nujaa
Aber mal davon abgesehen, halte ich die CSU Leute für die korruptesten in ganz Deutschland.
Kommentieren
Chris Izaac
@Katholikenmann
Wir brauchen keine Bienen mehr, denn was sollen wir mit all der Nahrung anfangen? Was sollen wir mit Bienen?

Sie müssen ja nichts essen! Und falls Sie Frau und Kinder haben, was ich bezweifle, müssen die ja auch nichts essen.
Kommentieren
Chris Izaac
@Nujaa
Die "Kritik" an Schmidt war nur Taktik vor den Verhandlungen. Merkel war für eine Monsanto Verlängerung. Sie hat selbst gesagt, dass sie "in der Sache" mehr bei Landwirtschaftsminister Schmidt als bei Umweltministerin Hendricks sei. Nur der Zeitpunkt hat ihr nicht gefallen. Das war´s aber auch schon.

deutsch.rt.com/…/60336-glyphosat…
www.compact-online.de/merkel-will-gly…
Kommentieren
Katholikenmann
Wir brauchen keine Bienen mehr, denn was sollen wir mit all der Nahrung anfangen? Wir bringen über 100.000 Kinder pro Jahr um und keiner spricht darüber. Was sollen wir mit Bienen? Um unsere Kinder sollten wiruns kümmern!!!!! Massenmord mit Merkels Hilfe, da staatlich bezahlt ist an der Tagesordnung. Mal sehen, wie viele Unterstützer dieser Morde in Bayern die CSU, diese linksfaschistische … Mehr
Kommentieren
Chris Izaac
@Elista
Können Sie ja gerne. Ich verurteile und verfluche Monsanto.
Kommentieren
Elista
@Chris Izaac
Das Verurteilen dürfen wir Gott überlassen. Verfluchen möchte ich überhaupt niemanden!
Kommentieren
Chris Izaac
Verfluchtes Monsanto. Verfluchte Merkel. Es ist gut, dass es die Hölle gibt.
Kommentieren
Eremitin
arme Bienen
Kommentieren
@Josephus Das ist keine Umwelthysterie, wir haben ein Bienensterben, zumal da jetzt Monsanto mit seinen giftigen Glyphosphat-Produkten wieder in Deutschland zugelassen wurde! Erst stirbt die Biene, dann wir! @Elista @Vered Lavan @Gestas @wimip @ashley1 @PaulK @stefan4711 @Tina 13
Kommentieren
Josephus
Die Klima- und Umwelthysterie greift um sich.
Kommentieren
Elista
Kommentieren
WhistleDizzel
vk com/federgeld <-- omg sind die Streng
Kommentieren
Elista
@WhistleDizzel Der Link funktioniert nicht bzw. der Beitrag ist nicht vorhanden.
Kommentieren
WhistleDizzel
gloria tv/article/hSpk7GeuXBXz38WfmGSkU7Hp9 und vk com/diejahrhundertluege <-- sehr wichtig für euch Gottfried Feder Zinsknechtschaft und Benjamin Freedman Rede 1961
Kommentieren
PaulK
Mein Auto fährt auch ohne Wald!
Kommentieren
Elista
Die Supermarktkette Penny hat mit einer radikalen Aktion auf das Insektensterben aufmerksam gemacht. In einer Filiale im niedersächsischen Langenhagen wurden alle Produkte aus den Regalen geräumt, die direkt oder indirekt von der Bestäubung durch Bienen abhängig sind.
Kommentieren