언어
ew-g

Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde noch Glauben vorfinden?

Interessant ist, dass zwar über das Gleichnis gepredigt und geschrieben wird, kaum aber über die so bittere Frage des letzten Satzes.
3 명 더 보기
ew-g

Nennt die Bischöfe nicht „rückgratlose Fachidioten und kriecherische Schwachköpfe“

@Usambara
Die Salbe schmeckt doch nicht, oder? Christus hat doch auch Wein gekeltert in Kana und keine Salbe gerührt! ;-)
ew-g

Gloria Global am 13. November 2017

@Tradition und Kontinuität
jeder hier nimmt für sich in Anspruch, sich auszutoben. Also lassen wir doch auch dem Anderen seine Freude - niemand ist gezwungen, das alles zu lesen oder gar zu7 glauben. Gegen die Sache geht man vor, nicht gegen die Person!
ew-g

Nennt die Bischöfe nicht „rückgratlose Fachidioten und kriecherische Schwachköpfe“

@Usambara
Moin - so grüßt man hier an der "Waterkant", und zwar ungeachtet der Tageszeit, denn das friesische "Muin" heißt nicht "Morgen", sondern gut...
Also: Moin, liebe(s) Usambara(-Veilchen; Lieblingsblume meiner Mutter selig)!

Ich werde versuchen zu erklären, wie ich verstanden werden wollte:
1. Es tut weh, wie unhöflich, giftig, eben lieblos, sich hier einige Diskutanten äußern.
2. Beso… 더보기
ew-g

Der „Osservatore Romano“ rechtfertigt die Polygamie. Von Don Reto Nay

@CollarUri
Frage 1: Heißt das, ein Katholik kann eine geschiedene Ungetaufte sakramental heiraten?
Frage 2: Stimmt es, dass Paulus eine "Trennung" zugestanden hat, nicht aber die Wiederverheiratung?
Frage 3: Gibt es Treue-Statistiken über Ungetaufte versus Getaufte?
ew-g

Nennt die Bischöfe nicht „rückgratlose Fachidioten und kriecherische Schwachköpfe“

@Usambara
Hab' tüchtige Schmerzen im Handgelenk (Männer sind bekanntlich wehleidig), kann erst morgen schreiben. Gute Nacht!
ew-g

Nennt die Bischöfe nicht „rückgratlose Fachidioten und kriecherische Schwachköpfe“

@Usambara
Gerne will ich klären, aber was, bitte? Welche meiner Aussagen ist unverständlich?
Könnten Sie bitte konkrete Fragen formulieren, die ich gern beantworten will - es geht aber erst morgen.
Dann kann ich auch etwas über "Anonymität" sagen oder - besser: - über das "Verstecken", denn darum dreht's sich, nicht um das hier übliche Pseudonym. Übrigens besteht mein Nickname aus meinen Initialen, und wenn Sie mein Bild über Bing suchen lassen, finden Sie meine Homepage; nichts ist anonym.
ew-g

Kardinal Zen: “Es kommt eine große Katastrophe für die Kirche“

Das haben wir bereits vor 50 Jahren in Ungarn erlebt.
Äußerst reffend die Formulierung "sich selbst an die Anpassung ... verkaufen".
4 명 더 보기
ew-g

Nennt die Bischöfe nicht „rückgratlose Fachidioten und kriecherische Schwachköpfe“

@Usambara
Jeder sollte seinem Oberhirten klar und deutlich die Meinung sagen - warum tun es so wenige? Alle Ordinariate sind schnell über E-Mail erreichbar. Haben Sie schon Ihren Unwillen kundgetan?

Ich beanstande die hier so häufige Giftigkeit fern jeder fundierten Kritik, fern jedes üblichen Benehmens. So mancher zieht, verborgen hinter einem Pseudonym, vom Leder in einer Form, deren er … 더보기
ew-g

Nennt die Bischöfe nicht „rückgratlose Fachidioten und kriecherische Schwachköpfe“

@Usambara
Als Antwort fällt mir nur ein, was ich schon geschrieben habe.
Ich habe offensichtlich andere Vorstellungen von Umgangsformen: Man hat Andere stets so zu behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte.
Auch oder gerade, wenn man sich in der Anonymität versteckt.
ew-g

Nennt die Bischöfe nicht „rückgratlose Fachidioten und kriecherische Schwachköpfe“

@Usambara
Wenn sich wirklich ein Bischof selbst herabwürdigen sollte, brauchen wir hier nicht noch einzuschlagen und unhöflich und lieblos zu sein. Ich dachte, hier wären vorwiegend gläubige Katholiken, die man Nächstenliebe, Achtung und Ehrerbietung in der Kinderstube gelehrt hätte.
Fundierte Kritik ja, Diffamierung nein!
ew-g

Nennt die Bischöfe nicht „rückgratlose Fachidioten und kriecherische Schwachköpfe“

@Carlus
Ihre Art zu diffamieren und den eigenen Vogel als Hl Geist herauszustellen, ist einfach unwürdig.
ew-g

Nennt die Bischöfe nicht „rückgratlose Fachidioten und kriecherische Schwachköpfe“

1. Eine derartige Verallgemeinerung ist nicht statthaft.
2. Die Ausdrücke sind unhöflich und - schlimmer noch: - lieblos.
3. Achtung vor dem Mitmenschen "Bischof" und dem hohen Amt "Bischof" und der schweren Aufgabe "Bischof" steht allen Katholiken gut an.
4. Zu fundierter Kritik passt keine billige Herabwürdigung.

Ich stimme dem Abt voll und ganz zu.
ew-g

Die französischen Bischöfe verfälschen das „Vater Unser“

@Katharina Maria
Der Katechismus ist ein authentischer Kommentar, er bietet aber keine Übersetzung. In Mt 26:41, was als inhaltlicher (!) Vergleich herangezogen wird, steht ein ganz anderes Verb in einer anderen Konjugation mit einer anderen Bedeutung.
Ich spreche von dem biblischen Text, nicht von einer Pastoral-Aussage der Kirche.

Wieso eigentlich verbeißen sich alle an der "Versuchung", wo die "Prüfung" nicht nur korrekt, sondern auch verständlich und lehrkonform ist?
ew-g

Die französischen Bischöfe verfälschen das „Vater Unser“

@Theresia Katharina
Darf ich den Herrn irgendwie kontaktieren - könnten Sie das bitte arrangieren? Sollte mein Altgriechisch falsch sein, würde ich sehr gerne dazulernen. Bis dahin fürchte ich - bitte entschuldigen Sie meinen Unglauben! -, Sie haben den Herrn falsch verstanden.
Aber endlich ein fundierter Beitrag - danke!
ew-g

Die französischen Bischöfe verfälschen das „Vater Unser“

@Viandonta
Dass die Evangelisten Christi Aussagen falsch in der griechischen Sprache (und so wurden alle Evangelien zunächst kanonisiert, das einzige auf Aramäisch ist nirgendwo sicher dokumentiert) wiedergegeben haben könnten, ist wissenschaftlich natürlich nicht völlig auszuschließen, betrifft dann aber alle Worte - zB auch die Wandlungsworte. Als Gläubige wissen wir, dass das nicht stimmt, … 더보기
ew-g

Die französischen Bischöfe verfälschen das „Vater Unser“

@Viandonta
Wer hat wann, bitte, das vermutete aramäische Mt-Evangelium aufgefunden? Wer hat wann einen Übersetzungsfehler im griechischen gefunden? Ist die Überlieferung anzuzweifeln, dass Mt zweimal geschrieben hat, die uns überlieferte Fassung also keine Übersetzung ist, sondern ein - meinetwegen: zweites - Original, welches kanonisiert wurde, also für verbindlich erklärt?
Welche Hinweise haben Sie für Ihre Vermutung?
ew-g

Die französischen Bischöfe verfälschen das „Vater Unser“

Es darf und soll ja jeder beten, was und wie er mag, dann aber nicht erzählen, es sei das "korrekte" Vaterunser Christi.