Impfopfer: Ein Baby❗ Ein massives verschlossenes Blutgerinnsel /"Geimpfte" Mutter

Impfopfer: Ein Baby ! Ein massiver verschlossener Thrombus (Blutgerinnsel) in der Nabelvene. Eine Nabelarterie weist ebenfalls einen teilweise verschließenden Thrombus auf - Mutter fügt hinzu: „Mir wurde gesagt, wenn ich mich nicht impfen lasse, kann ich nicht weiterarbeiten, weil ich Krankenschwester bin.“ - Die Mutter bekam die Pfizer-Spritze während der Schwangerschaft !

+ Totgeburt eines komplett entwickelten Babys, 15. Juni 2021 +

Baby Makenna blühte fünfunddreißig (!) Wochen lang auf, bis ihr Herz eines Tages stehen blieb. Sie wurde in den Armen ihrer Mutter entbunden, der man einen Tag zuvor gesagt hatte, dass sie damit rechnen müsse.

Die Mutter ist Heather Schultz, 44 Jahre alt. Aufgrund ihres Alters und ihres Typ-2-Diabetes, den sie seit ihrer Diagnose im Alter von 35 Jahren unter Kontrolle hat, gilt sie als Hochrisikopatientin. Sie ist gesund und fit und hatte bereits eine normale Schwangerschaft mit einer gesunden Tochter.

Oktober 2020: Der Embryo wird nach einer In-vitro-Fertilisation eingepflanzt.

Januar 2021: Schultz erhält eine Dosis des Impfstoffs Covid-19, neunundsiebzig Tage nach der Einpflanzung.

Januar 2021: Schultz leidet zwei Wochen lang unter Atemnot, Husten und Körperschmerzen.

Später bekommt sie morgens „sprudelndes“ Nasenbluten (!), das zwanzig Minuten anhält; sie wird anämisch. Sie hat Blutergüsse (Petechie) auf der Brust und der rechten Schulter. Risikogeburtshelfer versichern ihr mehrmals, dass die Reaktionen nicht auf den Impfstoff zurückzuführen sind. Man rät ihr zur zweiten Impfung; sie lehnt ab.

Juni 2021: In 34 Wochen und 4 Tagen werden bei einem Test „normale fetale Herztöne“ festgestellt. „Sie ist ein gutes, gesundes Baby“, wird Schultz mitgeteilt.

Juni 2021: Bei der Ultraschalluntersuchung wird ein „intrauterines fötales Absterben“ festgestellt.

Juni 2021: Nach eingeleiteten Wehen wird Makenna Lynn mit 35 Wochen und 5 Tagen tot geboren; sie wiegt 8 Pfund (3,63 kg). Schultz hält ihr Baby kurz im Arm.

Juni 2021: Autopsie: „Kongenitale Anomalien festgestellt. A. Malrotation des Darms… B. Fenestration des Septum primum, entsprechend einem minimalen Vorhofseptumdefekt. C. Dilatation des rechtsventrikulären Ausflusstraktes. D. Akzessorische Milz…“

Unmittelbare Todesursache: „Wahrscheinlich Nabeldurchblutungsstörung.“ In einem geänderten Bericht werden Blutgerinnsel beschrieben, darunter „ein massiver verschlossener Thrombus in der Nabelvene“. Eine Nabelarterie weist ebenfalls einen teilweise verschließenden Thrombus auf.“

Hauptkrankheit: „Diabetes mellitus Typ 2“.

Bis zu dem Moment, als sie entband, sagte Schultz: „Ich hatte gehofft, dass sie sich irren.“ „Sie war perfekt.“

(...)

Beide Mütter (auch der untere Fall) wurden in der empfindlichsten, unantastbaren Phase der fötalen Entwicklung geimpft, in der selbst gängige Grippemittel und Paracetamol riskant sind. Beide hatten zuvor gesunde, unversehrte Babys zur Welt gebracht. Diesmal wiesen ihre Babys seltene Defekte auf, für die es, wie Tests zeigten, keine genetische Erklärung gab.

„Wann haben wir jemals gesagt: ‚Dieser Impfstoff ist experimentell, aber wir sollten ihn einfach allen schwangeren Frauen verabreichen?'“ fragte Pieczonka.

„Sie sagen einfach, es sei sicher, ohne wirklich etwas zu wissen“, sagte Schultz.

Wenn dann etwas schief geht, geben die Ärzte die Schuld. Als sie Makenna (Baby) verlor, wurde der damals 44-jährigen Schultz gesagt: „Das liegt daran, dass Sie Diabetikerin sind und älter. Möglicherweise wird es wieder passieren.“

Zumindest hat sich die Vorhersage des Geburtshelfers sechzehn Monate später als falsch erwiesen. Am 12. Oktober 2022 brachte Schultz ein Mädchen zur Welt, ebenfalls durch In-vitro-Fertilisation. Es trägt den Namen Malayna und ist gesund.

..........

+ Zweites Impfopfer: Baby Edison John Pieczonka (fast 3 Monate alt)
+

- Entwicklungsanomalie, wird im Herzen des Babys diagnostiziert. - Seine Mutter hatte die Moderna-Spritze kurz vor der Schwangerschaft bekommen!

Geboren am 27. August 2021. Gestorben am 24. November 2021.

Die Mutter ist Maria Pieczonka, bei der Geburt 35 Jahre alt. Sie ist gesund und fit und hatte bereits zwei normale Schwangerschaften und gesunde Kinder.

Dezember 2020: Pieczonka erhält eine Dosis des Impfstoffs Covid-19.

8. Januar 2021: Pieczonka wird positiv auf eine Schwangerschaft getestet. Sie ist ungeplant.

Ende Mai 2021: Etwa in der 23. bis 24. Woche wird bei einer anatomischen Untersuchung ein Herzfehler festgestellt.

Ende Juni 2021: Eine angeborene Transposition der großen Arterie, eine Entwicklungsanomalie, wird im Herzen des Babys diagnostiziert. Seine Mutter wird bei Gentests freigesprochen.

August 2021: Edison wird nach 38 Wochen und 4 Tagen auf der Intensivstation geboren. Er wiegt 6 Pfund (2,72 kg). Er hat eine „leichte Trikuspidalinsuffizienz“, bei der eine Klappe nicht richtig schließt und Blut in den Herzvorhof austritt. Er kann innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach Hause gehen.

Oktober 2021: Ein Fußgerät zur Überwachung des Herzens des Babys schlägt wiederholt an. Edisons Herz rast so schnell, dass Pieczonka die Schläge nicht mehr zählen kann. Der unregelmäßige Rhythmus verlangsamt sich, als sie ihn in die Hand nimmt, auf 170 Schläge pro Minute. Normal sind 100 bis 150 Schläge pro Minute. Edison wird von einem Kinderkardiologen nach zwei EKGs, einem Echokardiogramm und achtundvierzig Stunden an einem Holter-Monitor für gesund
befunden (!?).

November 2021: Sein Penis ist blau und Edison wird in die Notaufnahme gebracht. Wie zuvor hat er eine Tachykardie, sein Herz schlägt mit 270 Schlägen pro Minute. Er kommt um 20 Uhr dort an. Der Todeszeitpunkt ist 22:54 Uhr. Es wird keine Autopsie durchgeführt. (!)

Todesursache: A. Transposition der großen Gefäße. B. Supraventrikuläre Tachykardie.

„Entwicklungsmäßig war er perfekt“, sagte mir Pieczonka. „Er hat gelächelt und daran gearbeitet, sich umzudrehen. Er war ein kleiner Brocken. Er aß gerne. Er konnte seinen Kopf hochheben. Er saß in einer kleinen Wippe.“

Zu Beginn ihres zweiten Arbeitstages am 24. November stillte Pieczonka Edison. Am Ende fiel es ihr schwer, ihn im Krankenhaus zurückzulassen, nachdem ihr mitgeteilt worden war, dass er gestorben war.

Edison überlebte die Geburt und gedieh fast drei Monate lang, wobei die Hoffnung seiner Mutter von Tag zu Tag wuchs. Bei ihm war im Mutterleib ein seltener Herzfehler diagnostiziert worden. Kinder überleben das, wurde ihr gesagt; sie sah Bilder auf Facebook von denen, die es geschafft haben. Edison erreichte wichtige Meilensteine. Am Tag vor seinem Tod lächelte er in einem Strampler.

(...)

„Ob ich glaube, dass es mit der COVID-Spritze zusammenhängt?“, sagte Dr. James Thorp, seit vierundvierzig Jahren in Florida als Risikogeburtshelfer tätig, mit Blick auf Makenna Schultz. „Auf jeden Fall, einschließlich des fötalen Todes und der Missbildung.“

In Bezug auf Edison Pieczonka fuhr er fort: „Es passt perfekt zu einer Impfstoffverletzung. Das ist es, was ich gesehen habe.“ Er sagte, dass es mehr fötale Herzrhythmusstörungen, Missbildungen und Todesfälle, mehr Präeklampsie und vorzeitige Membranrisse gab. „Das alles hat erheblich zugenommen“, sagte er. „Ich habe den Verdacht, dass dies in direktem Zusammenhang mit dem "Impfstoff" steht.“

(...)

„Eine Reaktion auf die Impfung zu leugnen“ – wie es die Ärzte von Schultz taten – „ist für mich erstaunlich“, sagte der Arzt. Sie fuhren fort, eine Patientin des Krankenhauses zu beschreiben: „Wir hatten eine Totgeburt in der 24. Woche, mit einem Gerinnsel in der Nabelschnur [wie bei Makenna] als einzigem abnormalen Befund. Sie hatte gerade die Auffrischungsimpfung erhalten.“

In einem Artikel vom September 2022 verglich Thorp unerwünschte Ereignisse bei Frauen nach einer Grippeimpfung mit denen nach einer Covid-Impfung.

Bei den mit Covid geimpften Frauen „gab es einen 1192-fachen Anstieg an abnormaler Menstruation, einen 57-fachen Anstieg an Fehlgeburten und einen 38-fachen Anstieg an fötalem Tod“, schrieb er mir. „Es gab eine signifikante Zunahme von fetalen Chromosomenanomalien, fetalen Missbildungen, fetalen Herzrhythmusstörungen, fetaler Wachstumsrestriktion, abnormalen fetalen Überwachungstests, niedrigem Fruchtwasservolumen (Oligohydramnion), Präeklampsie, vorzeitigen Wehen und vorzeitigen Wehen.“

Auch andere Ärzte, darunter der zweite von mir befragte Geburtshelfer, haben diesen beunruhigenden Trend beobachtet.

Dr. Patricia Lee, seit zwanzig Jahren Ärztin auf der Intensivstation und Chirurgin, wandte sich im September 2021 schriftlich an FDA- und CDC-Beamte und berichtete von einer beispiellosen Welle von Impfstoffverletzungen. Darunter befand sich etwas, das früher selten war: Geburtshelferinnen, die auf der Intensivstation behandelt werden mussten.

„In einem normalen Jahr kümmere ich mich um 1–2 solcher Patienten“, schrieb der in Harvard ausgebildete Arzt. „Allein in den vergangenen zwei Monaten habe ich mindestens vier solcher Patienten behandelt, zwei mit hämorrhagischem Schock nach der Geburt und zwei mit septischem Schock infolge einer Chorioamnionitis nach einer Frühgeburt. Alle waren geimpft.“

„Es erscheint statistisch unwahrscheinlich, dass ein einziger Arzt so viele Covid-19-Impfstoffverletzungen erlebt“, wenn die Sicherheitsbehauptungen wahr wären, schrieb sie. Ihre Kollegen berichteten von ähnlichen Verletzungen, die für einige „Kollateralschäden“ waren; andere Ärzte waren bestürzt, trauten sich aber nicht, sich zu äußern, schrieb sie.

„Bis zu diesem Jahr habe ich noch nie so viele impfstoffbedingte Verletzungen erlebt“, schrieb sie.

(...)

Für Thorp gilt: „Keine Frau im gebärfähigen Alter, weder schwanger noch nach der Geburt, sollte den Impfstoff jemals einnehmen.

Wenn der Mutterschaftsurlaub von Heather Schultz zu Ende ist – ob sie nun stillt, schwanger ist oder nicht -, wird man ihr sagen, dass sie ihre Impfungen auffrischen muss. Oder sie riskiert, ihren Job zu verlieren...

Quelle - Auszüge aus:


Zwei Babys sterben, wahrscheinlich durch die Covid-Impfstoffe ihrer Mütter im ersten Trimester (trialsitenews.com)
Josefa Menendez
Ja, Invitro-Fertilisation ist eine Todsünde
Eugenia-Sarto
Es ist sehr traurig und empörend, daß Schwangere geimpft wurden. Aber es ist auch traurig und falsch, daß Frauen sich per invitro fertilisation Embryonen einpflanzen lassen. Das ist gegen den Schöpferwillen.
Maria Katharina shares this
1406
Tina 13
😭😭😭
Tina 13
Es ist Völkermord.
Josefa Menendez shares this
1255
Tina 13
😭😭😭
Tina 13
😭😭😭
michael7
„Sie sagen einfach, es sei sicher, ohne wirklich etwas zu wissen“, sagte Schultz. 🥴 😡
Theresia Katharina
Zur Impfung nicht pressen lassen, denn die Gesundheit ist am wichtigsten. Durchhalten, bis unser Herr Jesus Christus dem verlogenen NWO Pack, das die Impfung durchdrücken will, das Handwerk gelegt hat. Kann nicht mehr lange dauern.
Theresia Katharina
Es gibt seit 2020 so viele massive Warnungen, dass die Covid-19 Injektion schädlich ist. Warum lassen Mütter das trotzdem machen? Ist doch hirnrissig. Als Krankenschwester weiß sie doch, dass eine aktive Impfung in der Schwangerschaft generell verboten ist. Sie hätte doch die Impfung problemlos verweigern können, denn sie muss während der Schwangerschaft nicht arbeiten, der Arbeitgeber muss …More
Es gibt seit 2020 so viele massive Warnungen, dass die Covid-19 Injektion schädlich ist. Warum lassen Mütter das trotzdem machen? Ist doch hirnrissig. Als Krankenschwester weiß sie doch, dass eine aktive Impfung in der Schwangerschaft generell verboten ist. Sie hätte doch die Impfung problemlos verweigern können, denn sie muss während der Schwangerschaft nicht arbeiten, der Arbeitgeber muss doch trotzdem zahlen.