Gloria.tv And Coronavirus: Huge Amount Of Traffic, Standstill in Donations
Clicks307
Heilwasser
11

Die hochheilige Weihnachtszeit dauert bis 2. Februar, nicht bis 6. Januar!

Die Weihnachtszeit dauert bis 2. Februar,
nicht bis 6. Januar!


Alle Gläubigen, die an der wahren katholischen Tradition
interessiert sind, sollen wissen, dass die Weihnachtszeit
nicht wie im Modernismus propagiert am 6. Januar endet.
An diesem Tag wird in manchen Ostkirchen erst das
Weihnachtsfest begangen. Von Ende der Weihnachtszeit
kann also keine Rede sein, aber dem Teufel ist es natürlich
lieber, wenn sich die Menschen nicht am liebreichsten
Jesukindlein erfreuen und ihre Herzen durch den Erlöser
erwärmen lassen.

Die Gläubigen der Tradition hingegen begehen nun die
volle 40tägige Weihnachtszeit mit Christbaum, Kerzen-
schmuck und Krippe bis zu Mariä Lichtmess am 2. Februar,
dem Fest der Reinigung Mariä und Darstellung des Herrn
im Tempel. Obwohl die Allerseligste Jungfrau und Mutter-
gottes der Reinigung nicht bedurfte, erfüllte sie gehorsam
die Vorschriften des Gesetzes im Namen und für das ganze
Volk Israel.

Jesus Christus hat am 25.12. gegen Mitternacht das
Licht der Welt erblickt, wie wir zu sagen pflegen, um für
uns das wahre Licht der Welt zu werden. Am 8. Tag feiern
wir das Hochfest der Gottesmutter Maria, welches der Tag
der Beschneidung des Herrn ist. Am 6. Januar feiern wir
die Erscheinung des Herrn vor der Heidenwelt, Epihanie,
nach dem einige Sonntage gezählt werden und am 2. Februar
endet die Weihnachtszeit mit dem Fest, an dem Kerzen ge-
weiht werden, damit das Licht der Welt bei uns bleibenden
Einzug hält. Dies sind 40 Tage, eine heilige Zahl, die Jesus
auch in der Wüste verbrachte, was wiederum den 40 Jahren
Wüstenwanderung des Volkes Israel nach dem Auszug aus
Ägypten entspricht. Ebenso erschien Jesus nach seiner Auf-
erstehung 40 Tage hindurch den 12 Aposteln, um ihnen An-
weisungen für die anbrechende Zeit der neugegründeten
universalen (katholischen) Kirche zu geben.

Man muss es schon für eine große Lieblosigkeit halten,
dass man diese lieblichste, heimeligste, friedlichste, stillste
Zeit des Jahres so abrupt am 6. Januar abbricht. Kaum ist
Christus geboren und schon soll der Gedanke an Ihn wieder
verschwinden? Nicht so die wahren Christen!

Mögen sich heuer viele Menschen trauen, den Weihnachts-
schmuck bis 2. Februar stehen zu lassen, um diese schöne
besinnliche und friedliche Zeit mit Gebeten an der Krippe
Jesu zu genießen und reiche Gnaden daraus zu schöpfen.

Die Menschen sind heute so hin- und hergetrieben vom
Getöse und der Hektik der Welt, körperlich sehr belastet
von der vielen Arbeit, die laut Wirtschaft am besten noch
auf die Sonntage ausgeweitet werden soll, nicht weniger
psychisch und emotional, wodurch man immer mehr das
Gefühl hat, sich im Hamsterrad gesellschaftlicher Zwänge
totzulaufen. Der Burn-out hat schon viele Menschen erreicht,
was letztlich davon kommt, dass man der Seele keine Ruhe
mehr gönnt. Man muss unbedingt auftanken beim Jesuskind
an der Krippe, das jeden Menschen guten Willens reichlich
beschenken möchte, auch mit Kraft für den Alltag, der dann
viel beschwingter zu meistern ist, ohne sich das genau er-
klären zu können. Tatsache ist nun mal, dass Jesus das
Leben ist und wer zur Mutter im Stall von Bethlehem kommt,
schöpft das Heil vom Herrn und viiiiel Kraft fürs Leben. Er ist
das Leben und unsere Freude. Darum ist die Meinung in der
Gesellschaft, soviel wie nur möglich arbeiten zu müssen, um
vor anderen gut dazustehen oder aus welch anderen egois-
tischen Gründen auch immer, grundverkehrt. Jesus möchte
das gar nicht. Er möchte uns unbedingt Ruhe verschaffen,
welche die Seele dringend braucht. Die Signale des Körpers
müssen beachtet werden, denn Leib und Seele stehen in
dauernder Wechselwirkung.

Das Jesuskind wartet sehnsüchtig auf unsere Wiegenlieder.
Möchten wir Ihm diese kleine Freude bereiten. Das freigebigste
Jesulein wird es uns sicher reichlich belohnen!

Jesus, der Retter ist da! Kommt, lasset uns anbeten.
Venite adoremus.

Gesegnetes Fest der Unschuldigen Kinder!
>An meine Mutter: Bevor du mich kennst, bin ich schon in Dir
>Warum die Ungeborenen getauft werden sollen - Abt Dr. Thomas Niggl OSB


SvataHora
In vielen Kirchen ist nach Taufe Jesu der Weihnachtsschmuck verschwunden. Verarmung auf allen Ebenen. Bei nachkonziliaren "Reformen" kam noch nicht was Gescheites raus!
Heilwasser
Man wird vergeblich warten. Daher: Konzilsrücknahme! 😇
Zweihundert
@Heilwasser die einzigste Lösung! 🙏 🙏 🙏 👏
Turbata
Die Weihnachtszeit dauert bis 2. Februar, nicht bis 6. Januar? Diese Dinge kann die Kirche ändern - auch mit gutem Grund! (Z. B. feiern wir ja schon bald die Taufe Jesu ...) Aber mir hat diese Änderung nie gefallen, weil das Weihnachtsmysterium viel zu kurz kommt. Jetzt denkt doch schon bald jeder an Silvester! Für mich (aber was heißt das schon?) endet die Weihnachtszeit auch am 2. Februar - …More
Die Weihnachtszeit dauert bis 2. Februar, nicht bis 6. Januar? Diese Dinge kann die Kirche ändern - auch mit gutem Grund! (Z. B. feiern wir ja schon bald die Taufe Jesu ...) Aber mir hat diese Änderung nie gefallen, weil das Weihnachtsmysterium viel zu kurz kommt. Jetzt denkt doch schon bald jeder an Silvester! Für mich (aber was heißt das schon?) endet die Weihnachtszeit auch am 2. Februar - und ich wünschte mir, es würde wieder rückgängig gemacht. Darauf können wir lange warten! Und wir haben ja viel größere Probleme!
Heilwasser
Durch solcherlei Eingriffe in die Tradition und Verkürzung der Weihnachtszeit entstehen geradezu die psychischen und physischen Probleme, wie im Artikel beschrieben. 😇
Zweihundert
Sehr guter Beitrag, ein ewiges Vergelt's Gott, gedenken wir auch heute der Ungeborenen 🙏 🙏 🙏 Und im Mutterleib getöteten Kinder!
Rita 3
bei mir bleibt die Krippe bis 2.2. stehen
Heilwasser
👍 👏
Tina 13
🙏