Clicks1.8K
de.news
5

Höchst ungewöhnlich: Bischof nicht beeindruckt von Medienpropaganda der Oligarchen

Bischof Alphonsus Cullinan, 61, von Waterford und Lismore in Irland ging am Sonntag mit einer Monstranz durch die Straßen von Waterford. In Irland sind alle öffentlichen Gottesdienste verboten. Die Priester sind gezwungen, die Messe heimlich zu feiern.

Nachdem Cullinan am Karfreitag ein Kreuz durch Waterford getragen hatte, wurde er zum Ziel der Oligarchiemedien, berichtet CatholicArena.com.

IrishExaminer.com (5. April) spielte den Spitzel und veröffentlichte eine Meldung mit dem Titel "Kleriker kritisiert Bischof von Waterford wegen angeblichen Verstoßes gegen Covid." Hochwürden Timothy Hazle spielte dabei die Rolle des Judas.

Mit Suggestivfragen wie "Denkt die Kirche immer noch, sie hätte Privilegien? Stehen wir über dem Gesetz?" insinuierte IrishExaminer.com, dass die Kirche diskriminiert und einer juristischen Verfolgung unterworfen werden sollte.

Am 9. April empörte sich IrishExaminer.com über Cullinans Sekretär, der in einer E-Mail die Binsenweisheit zum Ausdruck brachte, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) "Abtreibung, Homosexualität und radikalen Feminismus fördert, um die Weltbevölkerung zu reduzieren."

Sehr ungewöhnlich für einen Bischof, deren Feigheit sprichwörtlich ist, ließ sich Cullinan von der Rage der Oligarchenmedien nicht beeindrucken. Am 11. April war er wieder auf der Straße.

#newsIavsokwtxu

jamacor
Eugenia-Sarto
Dieses Zeugnis wird viele Christen beindrucken und betroffen machen. Danke, Exzellenz. Sie haben den Herrn und Gott durch die Straßen getragen, und er hat alle gesegnet.
alfredus
Wann vereinigen sie sich die letzten Helden ... ? Das ist in der heutigen Zeit und Vielfalt der Meinungen sehr schwer ! Es ist wie überall auf der Welt, einige sind für ein öffentliches Glaubenszeugnis, andere sagen, nein, nicht mit uns ! Längst hat die Kirche ihren Anspruch als Bollwerk gegen Moral und Sünde aufgegeben und tritt für die öffentliche Meinung von Staat und Gesellschaft ein.…More
Wann vereinigen sie sich die letzten Helden ... ? Das ist in der heutigen Zeit und Vielfalt der Meinungen sehr schwer ! Es ist wie überall auf der Welt, einige sind für ein öffentliches Glaubenszeugnis, andere sagen, nein, nicht mit uns ! Längst hat die Kirche ihren Anspruch als Bollwerk gegen Moral und Sünde aufgegeben und tritt für die öffentliche Meinung von Staat und Gesellschaft ein. Nein, die Glaubenshelden werden verlacht und sogar von ihren Mitbrüdern als Spinner bezeichnet und von ihren Bischöfen gerügt. Glaubenshelden haben es heute schwer ... !
Goldfisch
Der Bericht ist etwas verwirrend (sprunghaft schwer zu verstehen!) aber unterm Strich, ist der Bischof einer der Wenigen, die Rückgrad, Gottesfurcht und Arbeit im Dienste Jesu und Seiner Berufung ausführen.
Zweihundert
Es gibt noch ein paar Helden, wann vereinigen sie sich?