Elista
@Viandonta Ja, es hat mehrere Strophe, die ich heute morgen aber auswendig nicht wußte.
Es war in einem Vorbereitungsheft für St. Martin drin in einem Missionsheft (weiß grad nicht auswendig, welches) und es ist sehr schön, finde ich.
RupertvonSalzburg
Heiliger Martin von Tours Mit Liedtext
zum Hl. Martin.
Elista
Ein weniger bekanntes Martinslied:
Wie Sankt Martin möcht ich werden,
wie Sankt Martin möcht ich sein.
Teilen möcht ich mit den Andern,
dafür bin ich nicht zu klein.
elisabethvonthüringen
Bei kommenden Lichterfesten ein sehr hilfreicher Text... 😊 👏

Sankt Martin

Veröffentlicht am 11. November 2015 von Claudia Sperlich

St. Martin
Melodie: Großer Gott, wir loben dich


Martin mußte lange Zeit
Als Soldat des Kaisers leben.
Waffen und Soldatenkleid
Trug er nur mit Widerstreben,
Wollte, statt im Heer zu stehn,
Jesu Friedenswege gehn.

Als er um den Abschied bat,
Ließ der Kaiser …More
Bei kommenden Lichterfesten ein sehr hilfreicher Text... 😊 👏

Sankt Martin

Veröffentlicht am 11. November 2015 von Claudia Sperlich

St. Martin
Melodie: Großer Gott, wir loben dich


Martin mußte lange Zeit
Als Soldat des Kaisers leben.
Waffen und Soldatenkleid
Trug er nur mit Widerstreben,
Wollte, statt im Heer zu stehn,
Jesu Friedenswege gehn.

Als er um den Abschied bat,
Ließ der Kaiser ihn nicht ziehen,
Sprach von Feigheit und Verrat.
Martin sprach: “Ich will nicht fliehen,
Doch auch Blut vergießen nicht:
Christus ist mein Friedenslicht.”

“Ohne Waffen laß mich gehn,
Ohne Furcht vor Kriegsgefahren.
Wehrlos will vorm Feind ich stehn,
Jesu Kreuz wird mich bewahren.
Jesus ist mein guter Hirt,
Der den Frieden schaffen wird.”

Bischof Martin folgte Gott,
Tat und lehrte Sein Erbarmen,
Teilte gerne in der Not
Brot und Wissen mit den Armen.
Eigne Not galt ihm gering,
Bis sein Weg zu Ende ging.

“Herr, es ist ein harter Streit,
Deinen Dienst zu tun im Leben.
Und ich kämpfte lange Zeit!
Willst Du mir nun Abschied geben,
Ruh ich gern, doch auf Dein Wort
Führ ich Deine Sache fort.”

Martins tapfrer Lebenslauf
Ist im Frieden ausgeklungen.
Gott nahm Seinen Diener auf,
Engel haben ihm gesungen,
Trugen ihn nach Leid und Streit
In die lichte Ewigkeit.

© Claudia Sperlich
elisabethvonthüringen
Ein Fundstück. Reflexionen über die pc des Lieds "Ich geh mit meiner Laterne"

Es stammt von Josef Bordat, der sich als Neutralitätsbeauftrager, der Sache der politischen und weltanschaulichen Neutralität, unter Berücksichtigung der Genderkompatibilität verschrieben hat.
Eine, wie wir meinen, Aufgabe die nicht wichtig genug genommen werden kann.
Dankenswerterweise hat er den erneuten und perm…More
Ein Fundstück. Reflexionen über die pc des Lieds "Ich geh mit meiner Laterne"

Es stammt von Josef Bordat, der sich als Neutralitätsbeauftrager, der Sache der politischen und weltanschaulichen Neutralität, unter Berücksichtigung der Genderkompatibilität verschrieben hat.
Eine, wie wir meinen, Aufgabe die nicht wichtig genug genommen werden kann.
Dankenswerterweise hat er den erneuten und permanenten Versuch der katholischen Kirche entlarvt, mittels des Liedes, "Ich geh mit meiner Laterne" die freien, deutschen, gendermaingestreamten und vom Kreissaaal an neutral, gerecht und anti diskriminierend erzogen Kinder, wieder unter die Knute der Unfreiheit und des Glaubens an Sinn und Zweck des Lebens (sieh erste Katechismusfrage) zu zwingen.
Hier drucken wir, mit freundlichen Genehmigung des Autors, den Text in voller Länge zur Warnung und Mahnung ab.
Es fehlt nur noch der, heutzutage leider notwendige, Hinweis., das wir hier im Label Narrenschiff, Satire und Humor sind.

Gutachten
9. November 2012
Über die weltanschauliche Neutralität eines so genannten „Sanktmartinsliedes“ mit dem Titel Ich gehe mit meiner Laterne (Verfasser unbekannt, vermutlich katholisch).
Gegenstand des Gutachtens
Gegenstand des Gutachtens ist ein so genanntes „Sanktmartinslied“ mit dem Titel Ich gehe mit meiner Laterne (Verfasser unbekannt, vermutlich katholisch). Der Text ist nachfolgend dokumentiert:
Ich gehe mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir.
Dort oben leuchten die Sterne und unten da leuchten wir.
Mein Licht ist aus, ich geh’ nach Haus’,
rabimmel rabammel rabumm.

Ergebnis der Beurteilung
Die weltanschauliche Neutralität des so genannten „Sanktmartinsliedes“ mit dem Titel Ich gehe mit meiner Laterne ist gegeben / nicht gegeben. Das Liedgut wird vom Standpunkt weltanschaulicher Neutralität als unbedenklich / bedenklich eingestuft. Der Verfasser ist vermutlich katholisch.
Begründung
Das Lied beginnt mit einer Verhöhnung des Selbstbestimmungsrechts freier Individuen in einer modernen Gesellschaft durch die Macht der Kirche, die auf antiindividualistische Zwangsvergemeinschaftung basiert und in einer auf Repression und Unfreiheit fußenden Bindung des Menschen an sein Artefakt mündet: Ich gehe mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir.

Weiterlesen »
Shuca
Die modernste, progressivste und der Zukunft zugewandteste Martinsfeier fand in Erfurt statt. Sie findet schon am 10 November statt. Man kann gleich zwei Martins feiern. Ja nichts ist mehr unmöglich.www.thueringer-allgemeine.de/…/Martinstag-in-E…
Per Mariam ad Christum.
Conde_Barroco
Lange ist es bei mir her! Da bekommt man wirklich Lust mitzulaufen!

Ich sollte bald heiraten und Kinder bekommen, dann darf ich bestimmt mitlaufen! 👏
bert
@ RM, ich hab es auch bei uns in Ö schon mit Pferd erlebt, wenn auch lange nicht so schön wie hier im Video ersichtlich.
Bei uns in Ö veranstaltet meist der Kindergarten mit Einbindung der Pfarre.
Normalbürger
Die Kleinen freuen sich aber darüber.
RM
@Landpfarrer
Österreich verehrt den hl. Martin durchaus, er ist sogar Patron des Burgenlandes, das in jener Region liegt, aus der der hl. Martin stammt,
aber mit dem Brauchtum des Rheinlandes kann Österreich in diesem Punkt nicht mithalten (was mich auch nicht stört).
Landpfarrer
@RM
Österreich ist sicheerlich keine Diaspora aber viellleicht doch nicht die Hochburg der Martinsverehrung wie das Rheinland. Dabei sollte Österreich doch den Hl. Martin ganz besonders verehren, wäre er doch ein Untertan der K.u.K.-monarchie gewesen, hätte es diese zu seiner Zeit bereits gegeben 😲
Landpfarrer
Im Rheinland gehört selbstverständlich zu einem Martinszug ein St. Martin auf dem Pferd, ein Feuer und ein Bettler.
RM
@Dieter
Bei uns in Österreich habe ich noch nie von einem Pferd bei einem Martinszug gehört, und Österreich ist noch keine Katholikendiasporah. In Österreich wird nur die Lichtprozession veranstaltet, aber an ein Pferd würde da niemand denken. Andere Länder, andere Sitten.
cantate
"Vielleicht machen die anderen keinen?"

Bei uns macht fast jede Pfarrei in den verschiedenen Orten einen Martinszug, mit Pferd. Aber mag sein, dass das im Saarland anders ist.
Landpfarrer
@cantate
Weiss nicht, wie es im Saarland ist, aber im Rheinland werden die Martinszüge oft nicht von den Pfarreien organisiert, sondern von der Gemeinde oder sonstigen Vereinen. Da kann es leicht passieren, dass die religiöse Komponente unterentwickelt ist (z.B. an Orten mit "mulitkultureller" Bevölkerung das Martinsfest zu einem "Lichtfest"wird) Dann kann die Durchführung eines Martinsumzuges …More
@cantate
Weiss nicht, wie es im Saarland ist, aber im Rheinland werden die Martinszüge oft nicht von den Pfarreien organisiert, sondern von der Gemeinde oder sonstigen Vereinen. Da kann es leicht passieren, dass die religiöse Komponente unterentwickelt ist (z.B. an Orten mit "mulitkultureller" Bevölkerung das Martinsfest zu einem "Lichtfest"wird) Dann kann die Durchführung eines Martinsumzuges mit bewusst religiöser Gestaltung sehr wohl Sinn machen. Darüber hinaus müssen Sie bedenken, dass Saarbrücken auch Sitz von zwei von der Piusbruderschaft geführten Schulen ist, die dortigen Kinder ja auch die ganze Woche miteinander verbringen und eine gemeinsame Feier des Martinsfestes in der Schulgemeinschaft durchaus sinnvoll ist.
Iacobus
@cantate:
Vielleicht machen die anderen keinen?
cantate
Und warum haben die Tradis dort einen eigenen Martinszug? Ich sehe keinen Unterschied zu einem "normalen" katholischen ... Oder soll das ein Zeichen sein, dass man mit den Katholiken der Ortsgemeinde gar nichts mehr gemeinsam hat? Könnte auf jeden Fall so interpretiert werden, denn so etwas macht doch höchstens eine neue Konfession ...
Dieter
@RM
Mit einem echten Pferd, die Traditionalisten scheuen weder Kosten noch Mühen, um dem hl. Martin zu huldigen - für mich persönlich etwas zu übertrieben.

übertrieben?
wahrscheinlich haben Sie es als Kind nie anders gesehen oder?

Wo das nicht ist, ist Diapora, bei uns im Rheinland schon immer ganz normal, auch ohne die Traditionalisten!
Iacobus
@RM:
Die Bereitstellung des echten Pferdes ist weniger aufwending als das Herstellen von Laternen seiten der Kinder...
Renée_Krüger
Viele Kinder^^.