RupertvonSalzburg

Predigt von Pfarrer Maximilian Pühringer zum 3. Fastensonntag 2024

Predigt Dritter Fastensonntag, 3.3.2024 Perikopen: 1 Kor 1,22-25 Joh 2,13-25 Liebe Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben! Es ist ein anderer Jesus, der uns heute begegnet. Er räumt auf im Tempel …More
Predigt Dritter Fastensonntag, 3.3.2024
Perikopen: 1 Kor 1,22-25 Joh 2,13-25
Liebe Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben!
Es ist ein anderer Jesus, der uns heute begegnet. Er räumt auf im Tempel, an heiliger Stätte. Es hat sich dort wohl zu viel angesammelt: Händler, die Opfertiere verkaufen, um Gott gnädig zu stimmen. Und das Geld kann man auch wechseln. Man macht Gott käuflich. Das passt Jesus nicht. Er räumt zusammen. Das wird ihm den Prozess und den Kreuzestod einbringen. So lässt sich das Evangelium zusammenfassen. Wir dürfen es weiterdenken. Erstens: Betrifft uns das Ganze? Irgendwie schon. Die Opfertiere, Händler und Geldwechsler sind heute auch da, in anderer Form, aber sie sind da? Wir machen auch unsere Geschäfte mit Gott, denn die Fragen unserer Gesellschaft lauten: Was bringt es? Was springt heraus? Was habe ich davon? Auch unseren Glauben sehen wir mit der kalkulierenden Brille: was bringt Christ sein? Was bringt es Mitglied der Kirche zu sein? Was bringt Gottesdienst …More

Die Hl. Stunde

Hl. Messe aus Maria Trost in Südböhmen

kyriake
Hervorragender Priester!!
elisa maria
danke

Predigt von Pfarrer Maximilian Pühringer zum 2. Fastensonntag, 25.2.2024

Predigt Zweiter Fastensonntag, 25.2.2024 Perikopen: Röm 8,31b-34Mk 9,2-10 Liebe Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben! „Dieses Wort beschäftige sie, und sie fragten was das sei: von den Toten …More
Predigt Zweiter Fastensonntag, 25.2.2024
Perikopen: Röm 8,31b-34Mk 9,2-10
Liebe Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben!
„Dieses Wort beschäftige sie, und sie fragten was das sei: von den Toten auferstehen.“ So hat das Evangelium von der Verklärung geendet. Wir sind in diesem Fall sogar etwas besser dran, als die Jünger. Wir wissen schon im Glauben, dass Jesus nicht im Tod geblieben ist. Die Jünger damals wussten es noch nicht. Sie mussten mitgehen bis zum Kreuz und durften den Auferstandenen erfahren. Aber auch uns muss das beschäftigen, was das ist, von den Toten auferstehen. Den Tod erfahren wir immer wieder. Die Auferstehung liegt nicht im Bereich unserer Erfahrung. Gerade in der Fastenzeit, an deren Ende die Auferstehung ist, darf uns das Ganze wie die Jünger beschäftigen. Erstens: Die Frage nach dem ewigen Leben wachhalten. Hier möchte Papst Benedikt XVI. aus seiner unübertroffenen Enzyklika über die Hoffnung zitieren. Er schreibt: „Aber da steht nun die Frage auf: Wollen wir …More
Auswahl wertvoller Kleinschriften, CD´s und einzelner Ausgaben der Missionszeitschrift " Triumpf des Herzens" zum Bestellen.
4 pages
Tina 13
🙏🙏🙏
Carlus shares this
Vielen Dank für diese Mitteilung
Eine Konversion an der Hand Mariens Aus dem Heft "Triumpf des Herzens" Nr. I 2024 der Familie MariensMore
Eine Konversion an der Hand Mariens
Aus dem Heft "Triumpf des Herzens" Nr. I 2024 der Familie Mariens
6 pages
Tina 13
🙏 🙏 🙏
Carlus shares this
One more comment

Predigt von Pfarrer Maximilian Pühringer zum 1. Fastensonntag, 18.2.2024

Predigt Erster Fastensonntag, 18.2.2024 Perikopen: 1 Petr 3,18-22Mk 1,12-15 Liebe Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben! „Live fast, die Young - lebe schnell, stirb jung!“ lautete das Motto der …More
Predigt Erster Fastensonntag, 18.2.2024
Perikopen: 1 Petr 3,18-22Mk 1,12-15
Liebe Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben!
„Live fast, die Young - lebe schnell, stirb jung!“ lautete das Motto der Hippiebewegung, die in den 60-er Jahren in den USA entstand. Es ging darum in kürzester Zeit alles aus dem Leben herauszuholen, ohne an irgendwelche Spätfolgen zu denken. Das Leben ist quasi eine reine Verfügungsmasse des Ich. Als Christen sehen wir das anders. Gott ist es, der über unserem Leben steht. Unser Motto könnte lauten: „Lebe bewusst, bis der Herr dich einmal zu sich ruft.“ Es geht hier um eine sinnvolle Lebensgestaltung, besonders in den heiligen Vierzig Tagen, die Gott uns schenkt. Was kann uns dafür helfen, gerade auch im Blick auf das Evangelium. Erstens: Eine Zeit lang etwas einsamer werden. Jesus zieht sich vierzig Tage in die Einsamkeit der Wüste zurück, und er besteht. So dürfen wir uns in diesen Tagen auch ein wenig in die persönliche Einsamkeit zurückziehen, dürfen ruhig …More
Tina 13
🙏🙏🙏
Aus dem Heft Nr. I 2024 der Familie Mariens
5 pages
Sonia Christye
Das muss eine ganz schlimme Zeit gewesen sein.
Sonia Christye
🙏🌿🕊️🌿❤️🌿🕊️🌿🙏
3 more comments

Predigt von Pfarrer Maximilian Pühringer zum Aschermittwoch

Predigt Aschermittwoch, 14.2.2024 Perikopen: 2 Kor, 5,20-6,2 Mt 6,1-6.16-18 Liebe Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben! Vor gut 900 Jahren hat der heilige Bernhard von Clairvaux einen Brief …More
Predigt Aschermittwoch, 14.2.2024
Perikopen: 2 Kor, 5,20-6,2 Mt 6,1-6.16-18
Liebe Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben!
Vor gut 900 Jahren hat der heilige Bernhard von Clairvaux einen Brief geschrieben an den gestressten Papst Eugen III. dem sein Amt schwer auf den Schultern lastete. Ich möchte uns den Brief vorlesen und ein paar Gedanken herausgreifen. Er ist ein gutes Programm für die vor uns liegende Fastenzeit.
„Wo soll ich anfangen?“, schrieb der heilige Bernhard. „Am besten bei Deinen zahlreichen Beschäftigungen, denn ihretwegen habe ich am meisten Mitleid mit Dir. Ich fürchte, dass du, eingekeilt in Deine zahlreichen Beschäftigungen, keinen Ausweg mehr siehst und deshalb deine Stirn verhärtest. Es ist viel klüger, du entziehst Dich von Zeit zu Zeit Deinen Beschäftigungen, als dass sie Dich ziehen und Dich nach und nach an einen Punkt führen, an dem du nicht landen willst. Du fragst an welchem Punkt? An dem Punkt, wo das Herz anfängt hart zu werden. Wenn Du dein ganzes …More

Predigt von Dr. Josef Spindelböck zum heutigen Sonntag, 11.2.2024

Zum Welttag der Kranken 6. Sonntag im Jahreskreis B (11.02.2024) L1: Lev 13,1-2.43ac.44ab.45-46; L2: 1 Kor 10,31-11,1; Ev: Mk 1,40-45 Josef Spindelböck Liebe Brüder und Schwestern im Herrn! Der „Welttag …More
Zum Welttag der Kranken
6. Sonntag im Jahreskreis B (11.02.2024)

L1: Lev 13,1-2.43ac.44ab.45-46; L2: 1 Kor 10,31-11,1; Ev: Mk 1,40-45
Josef Spindelböck
Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!
Der „Welttag der Kranken“, welcher jedes Jahr am 11. Februar begangen wird, fällt diesmal auf einen Sonntag. Und es fügt sich, dass auch die biblischen Texte dieses Sonntags gut zum Thema passen. Die Kirche feiert nämlich für gewöhnlich am 11. Februar den Gedenktag Unserer Lieben Frau von Lourdes. Dort wird die Jungfrau Maria als Heil der Kranken verehrt, und auf ihre Fürbitte sind tatsächlich dort immer wieder Heilungen von Menschen geschehen, die an einer schweren Krankheit gelitten haben. Gott wirkt auch in unserer Zeit Wunderbares!
Um ein solches Wunder geht es jedenfalls im Evangelium. Ein Aussätziger begegnet Jesus, und dieser Mann hält sich natürlich in ausreichender Entfernung von Jesus auf, wie es der Vorschrift des mosaischen Gesetzes entsprach. Wegen der großen AnsteckungsgefahrMore
Sonia Christye
12 Ich, die Weisheit, wohne bei der Klugheit und gewinne die Erkenntnis wohldurchdachter Pläne. 13 Die Furcht des Herrn bedeutet, das Böse zu hassen; …More
12 Ich, die Weisheit, wohne bei der Klugheit und gewinne die Erkenntnis wohldurchdachter Pläne.
13 Die Furcht des Herrn bedeutet, das Böse zu hassen; Stolz und Übermut, den Weg des Bösen und einen verkehrten Mund hasse ich.
14 Von mir kommt Rat und Tüchtigkeit; ich bin verständig, mein ist die Kraft.
15 Durch mich herrschen die Könige und erlassen die Fürsten gerechte Verordnungen.
16 Durch mich regieren die Herrscher und die Edlen, alle Richter auf Erden.
17 Ich liebe, die mich lieben, und die mich eifrig[3] suchen, finden mich.

Vision der sel. Anna Katharina Emmerick

Vision der sel. Anna Katharina Emmerick (Gedenktag: 9. Februar) - Weihnachten 1819 „Ich sah die Peterskirche und eine ungeheure Menge Menschen, welche beschäftigt waren, sie niederzureißen; aber auch …More
Vision der sel. Anna Katharina Emmerick (Gedenktag: 9. Februar) - Weihnachten 1819
„Ich sah die Peterskirche und eine ungeheure Menge Menschen, welche beschäftigt waren, sie niederzureißen; aber auch andere, welche wieder an ihr herstellten. Es zogen sich Linien von handlangenden Arbeitern durch die ganze Welt, und ich wunderte mich über den Zusammenhang. Die Abbrechenden rissen ganze Stücke hinweg, und es waren besonders viele Sektierer und Abtrünnige dabei. Den Papst sah ich betend und von falschen Freunden umgeben, die oft das Gegenteil von dem taten, was er anordnete. Ich sah einen kleinen schwarzen, weltlichen Kerl in voller Tätigkeit gegen die Kirche. Während die Kirche auf der einen Seite so abgebrochen wurde, ward auf der andern Seite wieder daran gebaut, aber sehr ohne Nachdruck. Ich sah viele Geistliche, die ich kannte. Der Generalvikar machte mir viel Freude. Er ging, ohne sich stören zu lassen, gerade durch die Abbrechenden durch und ordnete zur Erhaltung oder Herstellung an …More
michael7
"Ich sah viele Geistliche, die ich kannte. Der Generalvikar machte mir viel Freude. Er ging, ohne sich stören zu lassen, gerade durch die Abbrechenden …More
"Ich sah viele Geistliche, die ich kannte. Der Generalvikar machte mir viel Freude. Er ging, ohne sich stören zu lassen, gerade durch die Abbrechenden durch und ordnete zur Erhaltung oder Herstellung an. Ich sah auch meinen Beichtvater einen großen Stein auf weitem Umweg herbeischleppen."
Die Seherin beschreibt offenbar die Abrissbemühungen der Kirche ihrer Zeit. Was würde sie wohl zu den heutigen Zuständen sagen? 🤔 😭 🙏
Chronologie des Bösen
Sonia Christye
SPRÜCHE 8, 13 Wohl dem, der die Weisheit sucht und liebt. Gott segnet ihn. 12 Ich, die Weisheit, wohne bei der Klugheit und gewinne die Erkenntnis …More
SPRÜCHE 8, 13
Wohl dem, der die Weisheit sucht und liebt. Gott segnet ihn.
12
Ich, die Weisheit, wohne bei der Klugheit und gewinne die Erkenntnis wohldurchdachter Pläne.
13 Die Furcht des Herrn bedeutet, das Böse zu hassen; Stolz und Übermut, den Weg des Bösen und einen verkehrten Mund hasse ich.
14 Von mir kommt Rat und Tüchtigkeit; ich bin verständig, mein ist die Kraft.
15 Durch mich herrschen die Könige und erlassen die Fürsten gerechte Verordnungen.
16 Durch mich regieren die Herrscher und die Edlen, alle Richter auf Erden.
17 Ich liebe, die mich lieben, und die mich eifrig[3] suchen, finden mich.

Petition

Ich habe gerade die Petition "NEIN zur Meinungsdiktatur an Universitäten" unterschrieben und wollte dich fragen, ob du auch mitmachst. Unser Ziel ist es, 15000 Unterschriften zu sammeln und dafür …More
Ich habe gerade die Petition "NEIN zur Meinungsdiktatur an Universitäten" unterschrieben und wollte dich fragen, ob du auch mitmachst.
Unser Ziel ist es, 15000 Unterschriften zu sammeln und dafür brauchen wir Unterstützung. Hier kannst du mehr über die Petition erfahren:
Heidelberg - ProLife Europe
Vielen Dank!

Anbetung in Maria Trost

Aus: "Das Magazin" Hochschule Heiligenkreuz
One page
Christ Eibenzweig shares this
🙏😇

Predigt von Dr. Josef Spindelböck zum heutigen Sonntag, 4.2.2024

Predigt: Beten ist not-wendend und notwendig 5. Sonntag im Jahreskreis B (04.02.2024) L1: Ijob 7,1-4.6-7; L2: 1 Kor 9,16-19.22-23; Ev: Mk 1,29-39 Josef Spindelböck Liebe Brüder und Schwestern im Herrn! …More
Predigt:
Beten ist not-wendend und notwendig
5. Sonntag im Jahreskreis B (04.02.2024)

L1: Ijob 7,1-4.6-7; L2: 1 Kor 9,16-19.22-23; Ev: Mk 1,29-39
Josef Spindelböck
Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!
Im Evangelium dieses Sonntags heißt es unter anderem, dass Jesus in aller Frühe, als es noch dunkel war, aufstand und an einsamen Ort ging, um zu beten (vgl. Mk 1,35).
Dieser kurze Hinweis aus dem Markusevangelium ist kostbar. Denn hier werden wir hingeführt zu den eigentlichen Gesinnungen des Heiligsten Herzens Jesu. Was bewegt Jesus zuinnerst? Was treibt ihn an, der als ewiger Sohn Gottes Mensch geworden ist und das Menschenschicksal mit uns teilt? Einerseits ist Jesus ganz den Menschen zugewandt und widmet sich ihnen mit ganzer Hingabe, wie aus den Evangelien klar wird. Er verkündet die Botschaft vom Himmelreich, heilt Kranke und Besessene und bewegt Sünder zur Bekehrung. In den wenigen Stunden, wo er allein ist, betet er zu seinem himmlischen Vater. Die Quelle des Tuns Jesu ist …More
Sonia Christye
Danke für die Botschaft, lieber Rupert.

Predigt von Pfarrer Maximilian Pühringer zum heutigen Sonntag, 21.1.2024

Predigt 3. Sonntag im Jahreskreis, 21.1.2024 Perikopen: Jon 3,1-5.10Mk 1,14-20 Liebe Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben! Einen Abschnitt aus dem Buch Jona haben wir gehört. Es handelt sich,…More
Predigt 3. Sonntag im Jahreskreis, 21.1.2024
Perikopen: Jon 3,1-5.10Mk 1,14-20
Liebe Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben!
Einen Abschnitt aus dem Buch Jona haben wir gehört. Es handelt sich, da ist sich die Bibelwissenschaft einig, nicht um eine Darstellung historischer Ereignisse, sondern um eine Lehrerzählung. Sie will uns etwas sagen über Gott und den Menschen. Eigentlich müsste man diese biblische Schrift ganz vorlesen, und nicht ein paar Verse herausgreifen, wie es die kirchliche Leseordnung tut, aber das wäre den Zuhörenden wohl zu lange. Jona wird nach Ninive gesandt. Diese Stadt gilt als Inbegriff der Gottferne. Eine gottlose Gesellschaft ist dort daheim. Dort sendet ihn Gott hin, nicht nach Jerusalem, die Heilige Stadt. Offenbar liegt Gott dieses Gottferne Ninive am Herzen. Dürfen wir das nicht auf uns hin lesen? Viele Teile unserer Welt sind heute auch ein Ninive geworden. Wir leben in einer Gesellschaft, die sich, auch wenn man es ungern hört, mehr und mehr von Gott …More
Sonia Christye
Die Macht der Bösen kommt vom Schweigen der Guten.“ Ich glaube, dass die Geschichte des Propheten Jona stattgefunden hatMore
Die Macht der Bösen kommt vom Schweigen der Guten.“
Ich glaube, dass die Geschichte des Propheten Jona stattgefunden hat
One more comment

Schöne Winterlandschaften

Sonia Christye
Wunderschön Fotos aus dem schönen Österreich 🇦🇹

Hl. Messe aus Maria Trost in Südböhmen

Abendgebete

Sunamis 49
bevorich mich zur ruh begeb zu dir oh Gott mein Herz ich heb...More
bevorich mich zur ruh begeb
zu dir oh Gott mein Herz ich heb...
Sonia Christye
6 more comments