Clicks767

Maria und das Weihepriestertum - Das wahre Geheimnis von Nazareth und Fatima

P. DDr. Hubert Pauels, OSFS:
Der Priester ist Priester des Opfers Christi und selbst Opfer seines Priestertums.“ (Ein zweiter Christus)


„Von alters her wurde dem Manne das Weihepriestertum zugesprochen, der Frau
dagegen die Hostia, die Opfergabe.“

Das wird deutlich in der Predigt von P. Pauels vom 25.11.1978 über das wahre Geheimnis von Fatima und Nazareth - Maria als Hostia, als Opfergabe:
Auszug aus der Predigt:
„…….Man möchte jetzt einmal fragen unter diesem Gesichtspunkt, inwieweit Fatima jetzt die entscheidenden Impulse gibt? Selbstverständlich, nämlich das große Priestertum. Wie Joh. P.II. es darlegt, wurde bereits dargelegt gerade durch das Gethsemane von Fatima, inwieweit gerade die Kinder zunächst ihre 1. Station dann absolvieren mussten. Aber andererseits müssen wir wieder weiter sagen, Fatima wurde für die ganze Kirche eine Aufforderung, vor allem das -e n t s c h e i d e n d e- Geheimnis von Fatima deutlich zu machen. Ist nun das Jahr 1916 Vorbereitung, oder ist das Jahr 1916 entscheidender Höhepunkt, müssen wir uns fragen. Ist das Jahr 1917 Höhepunkt oder Weg zu 1916. Denn wir kennen alle das Gebet:
O, mein Gott, ich glaube an Dich. Ich bete Dich an. Ich hoffe auf Dich. Ich liebe Dich. Ich glaube für die, die nicht an Dich glauben. Ich bete Dich an für diejenigen, die Dich nicht anbeten. Ich hoffe auch für die, die nicht auf Dich hoffen. Und ich liebe Dich für die, die Dich nicht lieben.“


Das ist der große eucharistische Auftrag, der Auftrag des Altares, der Auftrag von Kelch und Hostie.
Das ist das Entscheidende eben,
wodurch Maria jetzt jene wird, die da M i t t l e r i n, - F ü r s p r e c h e r i n, -

M i t e r l ö s e r i n - wird.

Wir werden noch einen Schritt weitergehen: Was ist das eigentliche Geheimnis von Fatima? Wir haben gesagt: das Unbefleckte Herz, das ist immer diese Botschaft.
Aber in Wirklichkeit müssen wir auf den Hebräerbrief zurückgehen. Beim Eintritt in die Welt sprach nämlich -

C h r i s t u s, - der – H o h e p r i e s t e r:
„Schlacht- und Brandopfer hast Du nicht gewollt. Aber einen
Leib hast Du mir bereitet. Siehe, ich komme, Deinen Willen zu erfüllen.“


Darum müssen wir ohne weiteres darauf eben zurück, was der hl. Jean Eudes( Üd ?) dargestellt hatte.

Was geschah denn im ersten Augenblick von Nazareth,

wo der Engel die große Botschaft vom Vater, von dem Davidsthron, von dem, dass bei Gott kein Ding unmöglich ist, von jenem Zepter und jenem Thron, von jenem Reich, das kein Ende haben wird, überbringt?

In Wirklichkeit vollzog sich etwas ganz anderes.
Das ist das Geheimnis des Thrones des Melchisedech, des Zepters des Melchisedech. Der Hebräerbrief weist auf noch mehr hin: Es ist das Geheimnis eben des Priesterkönigs. Und so meinte dann der Hebräerbrief mit Recht: Beim Eintritt in diese Welt sprach er:
Schlacht- und Brandopfer hast Du nicht gewollt. Aber einen Leib hast Du mir bereitet. Siehe, ich komme, Deinen Willen zu erfüllen.“
Darauf der hl. Jean Eudes (Üd?): Was geschah in dem Augenblickk, als Maria „ja“ sagte? In dem Augenblick wurde

ein - A l t a r - errichtet.
Und
- s i e - errichtete ihn. Dieser Altar war ihr Herz. Was geschah in demselben Augenblick? Jesus, der Gottessohn stieg hernieder. Aber er wollte sofort

als –
P r i e s t e r - niedersteigen.

Was tat darauf die
Mutter des Herrn? Sie bekleidete zunächst diesen Priester mit den - p r i e s t e r l i c h e n –
G e w ä n d e r n:
Das war -
i h r - F l e i s c h - und - i h r - B l u t .

Die - e r s t e - M e s s e - i n - i h r e m – H e r z e n - wurde in – R o t - gefeiert,
im Zeichen eben der – M ä r t y r e r.-


Was geschah noch mehr?
Die - O p f e r g a b e n - mussten diesem Priester gegeben werden, und dann hatte sie auch nur – i h r – F l e i s c h - und - i h r – B l u t. –

Und dann sollte die –
e r s t e
– W a n d l u n g – sich vollziehen:

Der – S o h n - G o t t e s - wurde so der
S o h n - M a r i e n s.-

Der Gottessohn, der hieß Logos, Wort. Er wurde jetzt in einer Namensänderung ein anderer, er wurde Jesus. „ Du sollst ihm den Namen Jesus geben, Erlöser, Heiland.“


Was geschah noch mehr?

Es kam die – e r s t e – K o m m u n i o - zustande.
Maria empfing die >ERSTE KOMMUNIO<
dieses Kontinents, der ganzen Welt, der ganzen Schöpfung.


Und so hat der hl. Jean Eudes (Üd?) Recht. Wenn ich jetzt die hl. Messe lesen soll, dann habe ich eine Ewigkeit nötig, um mich vorzubereiten, eine Ewigkeit, um diese Messe zu feiern, und eine Ewigkeit, um meine Danksagung zu machen.

Aber Maria ist schon Ewigkeit geworden, weil sie in Ewigkeit bleiben wird - „
M u t t e r g o t t e s“, da diese Einheit nicht mehr zerstört werden kann, weil einfach, wer Jesus sagt, auch Maria sagen muss, Jesus, der Sohn Mariens, wie Markus sagt, und wer Maria sagt, der muss Jesus sagen, denn Maria ist die Mutter Jesu.

Das ist eine ganz tiefe Sicht des Geheimnisses von Fatima.
Darum war es nicht nur sinnvoll, es war die große Notwendigkeit, dass darum immer tags und nachts eben das Allerheiligste ausgesetzt bleiben muss in einer eigenen Kapelle, so dass da stilvoll, würdevoll mit der Macht der Erbauung, mit der Macht des Glaubens Zeugnis abgelegt wird, so dass Maria immer wieder sagen kann wie auf der Hochzeit zu Kana: „Was er euch sagt, das tut!“…….
@Waagerl
Ihre Übersetzung ist die allgemein gültige.
P. Pauels hat in seiner Predigt das Gebet nur pointierter zur Geltung gebracht: Bitte um Verzeihung durch stellvertretendes Tun, wie auch alfredus es verstanden hat und es auch als Intention in der ganzen Fatimabotschaft zu finden ist: "Es kommen soviele in die Hölle, weil niemand da ist, der für sie betet und opfert."
@Waagerl alfredus
More
@Waagerl
Ihre Übersetzung ist die allgemein gültige.
P. Pauels hat in seiner Predigt das Gebet nur pointierter zur Geltung gebracht: Bitte um Verzeihung durch stellvertretendes Tun, wie auch alfredus es verstanden hat und es auch als Intention in der ganzen Fatimabotschaft zu finden ist: "Es kommen soviele in die Hölle, weil niemand da ist, der für sie betet und opfert."
@Waagerl alfredus
Sie haben die Tragweite des Weihepriestertums und die Rolle der Frau erfasst,

dass eine Frauenpriesterweihe nicht biblisch begründet werden, nicht dem Willen des Schöpfergottes entsprechen, somit nicht wirkmächtig sein kann, da die Frau gleichwertig und notwendig als Voraussetzung und ergänzend von Gott gedacht ist und immer wie Maria als die Opfergabe, als die Hostia dienend die Früchte bringt.
Waagerl
Mein Gott, ich glaube an Dich, ich bete Dich an, ich hoffe auf Dich und ich liebe Dich. Ich bitte Dich um Verzeihung für jene, die an Dich nicht glauben, Dich nicht anbeten, auf Dich nicht hoffen und Dich nicht lieben.

Haben Sie das Fatima Gebet richtig geschrieben, in Ihrem Text @Ursula Wegmann Ich kenne nur diese Übersetzung!
alfredus
Diese Worte der Muttergottes von Fatima, sagen klar und deutlich, wie und was ein geweihter Priester ist. Wie kann man da ernsthaft an dem gültigen und bewehrten Priesterbild rütteln ? Es sind die Modernisten und Freimaurer die in der Kirche die Macht haben und eine andere Kirche bauen wollen. Deswegen wird die Sakralität und Anbetung zurück gedrängt. Ziel ist eine Eineweltreligion ohne Gott ! More
Diese Worte der Muttergottes von Fatima, sagen klar und deutlich, wie und was ein geweihter Priester ist. Wie kann man da ernsthaft an dem gültigen und bewehrten Priesterbild rütteln ? Es sind die Modernisten und Freimaurer die in der Kirche die Macht haben und eine andere Kirche bauen wollen. Deswegen wird die Sakralität und Anbetung zurück gedrängt. Ziel ist eine Eineweltreligion ohne Gott !
Ursula Wegmann and one more user like this.
Ursula Wegmann likes this.
Susi 47 likes this.
alfredus likes this.
Schlacht- und Brandopfer hast Du nicht gewollt. Aber einen Leib hast Du mir bereitet. Die richtige Übersetzung im Credo muss deshalb heißen: >geboren - a u s - Maria, der Jungfrau<
alfredus likes this.
Tina 13 likes this.