Clicks1.6K
de.news
4

Eine Hypothese zu Traditionis Custodes. Von Antonio Caponnetto*

Viele namhafte und sachkundige Stimmen haben sich gegen das Motu Proprio des unglückseligen Bergoglio ausgesprochen. In dieser Hinsicht können wir nichts weiteres hinzufügen als unsere Dankbarkeit gegenüber jenen zum Ausdruck zu bringen, die sich zu Wort gemeldet haben, um den tridentinischen Ritus zu verteidigen und die vatikanischen Versuche, ihn zu defenestrieren, zu rügen.

Fast zeitgleich mit dem Motu Proprio wurde die Nachricht von der Ernennung von Emilce Cuda zur Leiterin des Büros der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika bekannt. Deshalb wollen wir das, was wir anfangs nur vermutet haben, ohne es auszusprechen, jetzt kundtun, und sei es nur als laut ausgesprochenen Gedanken.

Cuda, eine Argentinierin, ist ein großer Fisch der progressivistischen Häresie und des verhängnisvollen christlich-marxistischen Bündnisses. Ihre Leistungsbilanz - die im Internet ausführlich nachverfolgt werden kann - zeigt, dass sie die richtige Person ist für das zerstörerische Amt ist, das ihr übertragen wurde. Denn in der Tat besitzt sie alle notwendigen Unzulänglichkeiten, die Bergoglio sucht und fordert; vom Fehlen des katholischen Glaubens bis hin zum Fehlen grundlegender moralischer Skrupel, um ohne Gewissensbisse all die scheußlichen und widerwärtigen Dinge zu rechtfertigen, die ein gläubiger Getaufter niemals verteidigen sollte. Cuda ist, kurz gesagt, eine abstoßende Ausgeburt, die typisch ist für das, was heute als Konzilskirche bekannt ist, eine abscheuliche Frucht der modernistischen Fäulnis. Die Einzelheiten ihres Proselytisimus sind schockierend.

In dem Bericht eines Organs, das mit ihrer linken Militanz sympathisiert[1], gibt sie einige Antworten, die uns für das Verständnis der Boshaftigkeit von Traditionis Custodes sehr wichtig erscheinen. Sie sagt zum Beispiel, dass "ich ein Vermittlungsinstrument brauche, um von Gott zu sprechen. Das Mittelalter nutzte die Philosophie als Vermittlungsinstrument [...]. Im 20. Jahrhundert spricht die Theologie,
zunächst in Lateinamerika, von Gott ausgehend von dem Schrei der Armen und nimmt die Soziologie als Vermittlungsinstrument. Das ist die Methode der Befreiungstheologie".

Es gibt, in dem was sie sagt, nicht viele Subtilitäten zu entziffern. Die Soziologie tritt an die Stelle der Theologie; und eine soziale Schicht, nämlich die der “Armen", ist der Ausgangspunkt für die Gläubigen. Außerdem geht es nicht um die Ausübung einer Tugend, nämlich der Klugheit, sondern um die Anwendung einer Methode, nämlich der Klassendialektik. Das ist Soziomorphismus, das heißt, die Übertragung sozialer Phänomene auf nichtsoziale Sachverhalte in der Natur oder auf religiöse Vorstellungen, in seiner krassesten Form.

Cuda führt weiter aus, dass "in der Theologie des Volkes [eine Ideologie, der sich Bergoglio seit ihrer Entstehung in den 1970er Jahren ausdrücklich anschloß] das Symbol verwendet wird, die symbolische Sprache der Volkskultur, der Kunst, des Arbeitsplatzes, der Gemeinschaft [...]. Sie verwendet nicht die Sprache der Worte, sondern die Sprache der Kunst und der Ästhetik, die in anderen Liturgien zum Ausdruck kommt”.

Auf die Frage, ob Bergoglio ein Peronist sei, gibt sie die folgende Antwort: "Der Peronismus ist eine lokale, argentinische politische Praxis. Er beginnt mit dem Namen von General Perón und wird in verschiedenen Zusammenhängen immer wieder neu angepasst. Da der Papst Argentinier ist und Teil dieser kulturellen und politischen Bewegung war, sagt man, wenn er spricht: „Das ist Peronismus“. Der Papst ist Argentinier und wenn er die Politik interpretiert, benützt er das Vokabular des Peronismus [...]. Der Peronismus ist Teil der argentinischen Kultur, er ist keine politische Partei, er ist die argentinische Art, Politik zu machen. Der Papst folgt der Linie der Theologen des Volkes, wie die Priester Lucio Gera und Rafael Tello, die mit den Arbeiterorganisationen, den Elendsvierteln, den sozialen Aktivisten, den Katholiken, die sich mit der Politik und den sozialen Problemen befassten, in Kontakt standen. Insofern sie auf der Seite des Volkes stehen, ist die Partei, die sie vertritt, natürlich der Justizialismus, der so genannte Peronismus. Es geht also nicht darum, Peronist zu sein, aber jeder, der sich auf die Seite des Volkes stellt, benutzt am Ende einen peronistischen Diskurs, einen volksnahen Ansatz.

Auch bei dieser Aussage gibt es keine Feinheiten zu entschlüsseln. Der Peronismus ist somit eine Art allumfassende und allwissende Forma mentis, ein kosmovisionales Gewölbe, dessen buntem Dach sich niemand, der "auf der Seite des Volkes" steht, entziehen kann. Mit anderen Worten: Im Peronismus wohnen die Visibilia et invisibilia hominis, und außerhalb davon die Oligarchie und das Barrio Norte [= Nobelviertel von Buenos Aires]. Es gibt freilich einige Verwerfliche, die sich Katholiken nennen, ohne das “Sub tuum praesidium” des Peronismus zu akzeptieren. Diese katholischen Menschen", erklärt sie, "sind die Kontinuität des Katholizismus auf der Seite der Diktatur".

Wir wollen die Teile dieses grobschlächtigen Puzzles zusammensetzen.

Gewiss attackiert, verfolgt und unterdrückt Bergoglio die tridentinische Messe aus all den schwerwiegenden, substanziellen und tiefgreifenden Beweggründen, die ihm die Traditionalisten zu Recht vorwerfen. Wir leugnen das nicht, sondern stimmen zu. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass dieser Mann die Tradition so hasst, wie er die "moderne Welt" und die Revolution liebt. Es ist erlaubt, ihn zur Rede zu stellen und als Leugner der spirituellen, dogmatischen und liturgischen Quellen zu bezeichnen, aus denen sich unsere heilige Mutter immer genährt hat.

Doch letztlich schert er sich nicht um die Liturgie. Sein Kampf auf dieser Ebene ist nur akzidentell, nicht substantiell. Er unterdrückt die tridentinische Messe, weil er mit seinem vulgären Denken, seinem plebejischen Herzen und seinem von Ideologien vernebelten Blick glaubt, dass der Vetus Ordo den Reichen, den Oligarchen, der Oberschicht, den geschlossenen Wohnanlagen, dem Anti-Volk gehört. Er verabscheut die Messe aus soziologischen, nicht aus theologischen Gründen; aus dialektischer Methodik, nicht aus Sorge um die lex orandi. Er unterdrückt sie, weil er, wie seine Sprecherin Cuda zu Recht sagt, "andere Liturgien" vorzieht, die nicht "die Sprache des Wortes" brauchen, sondern die populäre Ästhetik, die “Kunst" des Widerstands: grob, hemdlos und stehend.

Perón sagte das am 1. Mai 1955 bei einer Kundgebung auf der Plaza de Mayo als eine Warnung durch den Mund des Generalsekretärs der Gewerkschaft Confederación General del Trabajo (C.G.T.), Eduardo Vuletich, den er physisch an seiner Seite hatte, als dieser folgendes brüllte: "Wir, die Arbeiter, bevorzugen jenen, der zu uns in unserer Sprache spricht, den wir verstehen, und nicht jenen, der zu uns in Latein betet, das wir nicht verstehen, und der mit dem Gesicht zum Altar und mit dem Rücken zum Volk steht!". Das war sieben Jahre vor der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils. Es wäre also nicht falsch zu sagen, dass der Novus Ordo in der peronistischen Ekklesiologie eine gewerkschaftliche Eroberungsfeldzug der Arbeiter war[2].

Wenn jemand Bergoglio darauf aufmerksam machen würde, dass mit dem Novus Ordo der gregorianische Gesang, Latein, Griechisch im Kyrie, der Altar coram Deo, die kniende Mundkommunion und die Feierlichkeit des Zelebranten und der Gläubigen immer noch möglich sind, würde ihn die neue Messe in gleicher Weise irritieren. Er würde ein Motu Proprio erlassen, das "Ecclesia de Eucharistia" von Johannes Paul II. und "Sacramentum Caritatis" von Benedikt XVI. aufheben würde. Beide Päpste versuchten, jeder auf seine Art und Weise und mit ihren eigenen Grenzen, dem zur Show gewordenen Novus Ordo ein Ende zu setzen.

Es irritiert, empört und verärgert Bergoglio entgegen aller elementaren Barmherzigkeitspraxis, dass es noch römisch-apostolische Katholiken gibt, dass es immer noch jene gibt, die die Verbindung der lex credendi, der lex orandi und der lex vivendi als konvergente und einheitliche Manifestation des Wahren, Guten und Schönen beanspruchen. Dass es immer noch die “Bedrohung" und die “Gefahr" gibt - vor allem unter den Jugendlichen -, mit freudigem Herzen nicht die klassenkämpferische und soziologische Perspektive, sondern den theologischen Blick, sub specie aeternitatis, zu fordern. Kurz gesagt: dass die Haltung jener immer noch überlebt, welche die Liturgie nicht einfach als schmückendes Beiwerk, sondern als Einbruch des Himmels auf Erden schätzen und pflegen, trotz der jahrzehntelangen nachkonziliaren Gehirnwäsche.

Die himmlische Liturgie zu missachten", schrieb Jean Cordon, "bedeutet, die eschatologische Spannung der Kirche zu verwerfen, indem man sie in diese Welt drängt (Säkularismus) oder sich dieser Welt entzieht (Pietismus) [...]. Die himmlische Liturgie zu vernachlässigen, bedeutet zu vergessen, dass die Fülle der Zeit ständig in unsere alte Zeit eindringt, um "die letzten Zeiten” herbeizuführen, bedeutet, in die Zeit vor der Auferstehung zurückzugehen und in einen leeren Glauben zurückzufallen". Das ist Bergoglios Feind: die Liturgie, die eine Brücke zwischen dem Menschen und Gott, zwischen dem Irdischen und dem Himmlischen, zwischen der Gegenwart und der Zeit der Wiederkunft Christi sein kann und muss. Dieses liturgische Leben, so Guardini, das von der Gnade bewegt und von der Kirche geleitet wird, "bedeutet, ein lebendiges Kunstwerk zu werden, das vor Gott, dem Schöpfer, aufgeführt wird, mit keinem anderen Ziel als dem, in seiner Gegenwart zu sein und zu leben".

Wer an der Hypothese zweifelt, die wir hier vorlegen, sollte einen Moment darüber nachdenken, welche Zelebrationen und Zelebranten Bergoglios Favoriten sind. Die "Slum-Messen" der Montonero-Priester, die Candombes [afro-lateinamerikanische Trommeln] von Padre Pepe, die peinlichen Zirkusveranstaltungen von Monsignore Oscar Miñarro, der an einem panamaischen Strand auf fast schon obszöne Weise "feierte", die sonntäglichen Wanderungen in einer Vielzahl von Rand- oder Zentralpfarreien oder das vulgäre Spektakel, das Bergoglio selbst inszenierte, als er zum Beispiel bei einem Besuch in Brasilien einen bunten Ball neben dem Tabernakel des Altars aufstellte, auf dem er angeblich konsekrierte. Der Klassenkampf, so lehrte Genta, verabscheut Hierarchie, Herrschaft und Rang und erfreut sich an den Massen und Menschenmengen.

Hier ein Beispiel, das nicht vergessen werden sollte. Am 20. Oktober 2018 fand in der Basilika von Luján ein gotteslästerlicher Akt statt, der vom damaligen Bischof der Diözese, Monsignore Radrizzani, geleitet wurde, unterstützt von einigen anderen Geistlichen und mit der Zustimmung, dem Gruß und der besonderen Billigung von Bergoglio. Es handelte sich um eine gewerkschaftspolitische "Messe" zur breiten Unterstützung des peronistischen Delinquenten Pablo Moyano, um seine Verhaftung und Inhaftierung zu verhindern. Am Ende dieser ernüchternden Parodie ersetzte der Bischof das "Ite missa est” bzw. dessen übliche spanische Version durch einen respektlosen gaunersprachlichen "¡Terminó. Rajen!” ("Es ist vorbei. Raus hier!). Der Vorfall löste eine große gesellschaftliche Empörung aus. Stimmen aus verschiedenen Kreisen brachten ihre Ablehnung zum Ausdruck. Jener, der wissentlich geschwiegen hat, war Bergoglio.

Das war nicht die einzige "Messe" in Lujan, die sich in einen politischen Trommeltanz, ein vulgäres Karnevalsfest und einen profanierenden Akt verwandelte. Macri und Fernández - beide gleichermaßen dumm und verkommen - hielten am 8. Dezember 2019 ihre eigene "Messe für Einheit und Frieden" ab. Das Sakrileg wurde vor den Augen des ganzen Landes und mit der Unterstützung der gesamten Bischofskonferenz vollzogen. Bergoglio war natürlich begeistert. So wie [Bischof] Marcelito Sánchez Sorondo, der im Vatikan eine Privatmesse für Alberto Fernández und seine jetzige Frau zelebrierte und beiden die Kommunion spendete. Dies geschah am 31. Januar 2020. Ein Sakrileg, für das sie eines Tages Rechenschaft ablegen muss.

Wir möchten nicht missverstanden werden. Natürlich ist Traditionis Custodes ein Angriff auf die traditionelle und immerwährende Liturgie der Kirche, und es ist klar, dass für uns die Priorität darin besteht, die Wahrheit in diesem Bereich zu verteidigen. Natürlich glauben auch wir, wie schon oft gesagt wurde, dass hinter jeder politischen Frage eine theologische Frage steht. Was wir hier sagen wollen, ist, dass Bergoglio seinen Kampf nicht aus einem theologischen, ekklesiologischen oder liturgischen Eifer herausführt. Er sieht diesen Kampf als eine weitere Phase des Klassenkampfes. Hier liegt die Tragödie, das Drama, der fatale Umstand, dass der Inhaber des Throns Petri ein Agent der Klassenrevolte ist, eine Schlüsselvariable der antichristlichen Weltrevolution.

An einem Frühlingsnachmittag im Jahr 1992 lud mich [Weihbischof] Bergoglio ein, ihn am Sitz des Vikariats Flores zu besuchen, das er damals leitete. Ich glaube mich zu erinnern, dass das erste Thema, das er ansprach, das Opus Dei war. Er fragte mich, ob es stimme, dass ich einen kritischen Artikel darüber verfasst hätte, und was meine Hauptgründe für diese Ablehnung waren, an der er interessiert sei. Ich versuchte, in meiner Synthese ehrlich und tiefgründig zu sein, und sagte ihm - mehr oder weniger -, dass meiner Meinung nach, das Schlimme am Opus Dei von Escribá darin besteht, dass es eine offensichtlichste Negation des Opus Dei [= Liturgie] des heiligen Benedikt ist. Das heißt, dass es den Höhepunkt der traditionellen Frömmigkeit durch das Desaster der Devotio Moderna ersetzt hat, welche die Vorlage war, aus der so viele andere modernistische Irrtümer in verschiedenen und grundlegenden Bereichen hervorgegangen sind.

Bergoglio schaute mich an, ohne zu nicken oder zu widersprechen, fügte aber hinzu: "Ja, aber vergessen Sie nicht diesen ganzen politischen Elitenkram". In der ideologischen Sprache Argentiniens und von Buenos Aires heißt das: "Seht her, das sind Gorillas", das heißt, Anti-Peronisten. Das war eine Aussage, die nicht auf eine Bevorzugung der Theologie vor der Soziologie schliessen ließ.

Als ich das Vikariat verließ, bog ich auf der Condarco Strasse in die Avenue Avellaneda ein. Dort befand sich - und befindet sich immer noch - die Pfarrkirche Regina Apostolorum. Ich habe dort vor dem königlichen Bild der Muttergottes gebetet und sie angefleht, uns die Gnade zu gewähren, gute Hirten zu haben. Dreißig Jahre später und angesichts der katastrophalen Ereignisse, die heute Rom zerstören und an den Rand des Abfalls bringen, richte ich dieselbe Bitte erneut an die Königin der Apostel.

[1] Der Originalbericht stammt von Nicolás Iglesias Schneider und erschien in “Brecha”, Ausgabe Dezember 2019. Sie wurde jedoch am 9. Januar 2020 von “Los dioses locos” erneut veröffentlicht: dioseslocos.org/…-entre-el-peronismo-el-populismo-y-el-catolicismo/
[2] Mit der Analyse dieses Phänomens habe ich mich in meinem Buch "Von Perón bis Bergoglio" ausführlich beschäftigt. El “catolicismo excomulgable", Buenos Aires, Bellavista Ediciones, 2019.

*Der Autor ist ein am 21. September in Buenos Aires geborener Historiker.

Bilder: Lawrence Lew OP, CC-BY-NC
Rosenkranz
"eine abstoßende Ausgeburt" Ich finde den Ausdruck, auch in diesem Zusammenhang gesagt, eine Sünde. Und ich bin bei FSSPX als Hardliner bekannt, also nicht zimperlich.
Mir vsjem
"Viele namhafte und sachkundige Stimmen haben sich gegen das Motu Proprio des unglückseligen Bergoglio ausgesprochen. In dieser Hinsicht können wir nichts weiteres hinzufügen als unsere Dankbarkeit gegenüber jenen zum Ausdruck zu bringen, die sich zu Wort gemeldet haben, um den tridentinischen Ritus zu verteidigen und die vatikanischen Versuche, ihn zu defenestrieren, zu rügen."

Wer Francis als …More
"Viele namhafte und sachkundige Stimmen haben sich gegen das Motu Proprio des unglückseligen Bergoglio ausgesprochen. In dieser Hinsicht können wir nichts weiteres hinzufügen als unsere Dankbarkeit gegenüber jenen zum Ausdruck zu bringen, die sich zu Wort gemeldet haben, um den tridentinischen Ritus zu verteidigen und die vatikanischen Versuche, ihn zu defenestrieren, zu rügen."

Wer Francis als Papst anerkennt hat kein Recht, sich gegen TC auszusprechen. Wann ist das endlich angekommen?
Joseph Franziskus
Eine weitere Skandalnudel, die Bergoglio nach Rom holt, die nun auf Kosten der Kirche, bzw deren treuen Gläubigen, die hl. Kirche Wunde um Wunde zufügt, die nun mit ihren Skandalen und antichristlichen Gebaren, die Kirche zusammen mit Bergoglio, zur Bedeutumgslosigkeit führt und ihr Ansehehen bei den wirklich Gläubigen Menschen, aber auch in der Welt, immer weiter schädigt. Eigentlich auch schon …More
Eine weitere Skandalnudel, die Bergoglio nach Rom holt, die nun auf Kosten der Kirche, bzw deren treuen Gläubigen, die hl. Kirche Wunde um Wunde zufügt, die nun mit ihren Skandalen und antichristlichen Gebaren, die Kirche zusammen mit Bergoglio, zur Bedeutumgslosigkeit führt und ihr Ansehehen bei den wirklich Gläubigen Menschen, aber auch in der Welt, immer weiter schädigt. Eigentlich auch schon egal. Bei der Masse an Verbrechern und versagen, die uns Bergoglio schon eingebrockt hat, kann man deine künftigen Ernennungen getrost ignorieren.
Solimões
Was hat der Geburtstag des "Historikers" mit der Sache zu tun ??