Abschaffung des Latein - heute: Microsoft Translator

In vielen Programmen von Microsoft werkelt der Microsoft Translator, auf deutsch beworben mit dem Slogan: "Überwinden Sie die Sprachbarriere!".

Für die Sprache der Kirche - und Kirche, das ist die ewig katholische - gilt dies offenbar bei Bill Gates Weltfirma nicht, oder eben doch: Ganz im Konzilsgeist verhaftet, werden nur Volkssprachen erlaubt. Latein tatsächlich nicht, klingonisch ist allerdings erfreulicherweise vertreten.

Überzeugen Sie sich selbst: microsoft translator - Bing - zum Zeitpunkt meiner erneuten Recherche gerade eben, bot sich mir das nebenstehende Bild (Screenshot).
Latein kommt dort in der Liste übersetzbarer Sprachen nicht mehr vor. Der in allen Büros dieser Welt gegenwärtige Globalist und die "Neue Kirche" sind sich einmal mehr einig: Man will sich von der alten Welt lösen. Nicht organisch, sondern willentlich - mit Manipulation und Gewalt. Die übliche Politik voluntaristischer Machthabender.

Das kann nicht gut gehen. Die so sehr verschmähten Konservativen wissen dies und wussten dies schon immer. Doch auch stramme klassische Liberale wissen darum, dass eine konstruktivistische schöne neue Welt immer wieder die Hölle auf Erden war und werden muss.

Wer den Glauben aufgibt, ist Spinnereien hoffnungslos ausgeliefert. Das alte Latein bindet uns an das Katholische, den katholischen Glauben. Es ist eine nachgeburtliche geistige Nabelschnur, die uns gleichsam wie an die Mutter der Kirche, Maria, bindet. Sie bewahrt uns in Glaube, Hoffnung und Liebe. Und bewährt uns in der Vernunft, die immer katholisch war und Abwegiges wie ein verlorenes Schaf der ewigen Heimat zuführt.

Latein ist, da wage ich mich einmal theologisch heran, Teil des Heiligen Geistes, den uns Jesus Christus versprochen hat. Wir Menschen brauchen Sprache und der Herr, unser Gott, wird uns eine gemeinsame Sprache nicht vorenthalten. Er ist es, der Babylon - in der Kirche - wieder aufgehoben hat. Es ist ein großartiger Gott. Er kennt den Menschen und liebt sie. Wenden wir uns diesem Gott zu. Allem voran der Priester in der Liturgie.

Wo dies aufgegeben wurde, herrscht wieder Babylon; herrscht wieder Sodom und Gomorrha. Das kommt davon, wenn man nicht zuerst lernen will, sondern alles besser zu wissen glaubt. Die Kinder lernen von den Alten noch bevor sie denken können. Und die Geschichte, sie lehrt uns auch. Es ist so vieles schon passiert, das wir erkennen können. Vernunft und Glaube brauchen die Tradition. Darum sprechen wir Latein. Und danken Gott dafür. Sein Geist ist es, der diese "tote Sprache" lebendig macht. Gepriesen sei unser Gott.
Kirchen-Kater
Latein ist Kirchensprache.
Sprache der Priester und der Kirche.
Gehört, um zu verstehen.

Wo Latein gesprochen wird, da ist der Glaube.
ganz einfach wahr.
Tina 13
Latein ist die Sprache die dem Lieben Gott gefällt. 🙏
Kirchen-Kater
Und was für eine Liebe! Was für ein Gott! Wenn es eine Heilsgeschichte gibt, dann die des christlichen lateinischen Abendlandes. Und sie ist noch nicht vorbei!
Mensch Meier
Finaler Tritt und dann EXITUS! Christus vincit!
Ginsterbusch ist zurück
Deus semper major!
Es gibt nur einen, der die Sprache hasst. Und der bekommt den finalen Tritt von der Gottesmutter. 🥰
Und zwar schon bald.