Christmas Campaign: Financial Insights
Gunther Maria Michel
Boni
Vielleicht hat er Zweifel an der Gültigkeit seiner Bischofsweihe.
Nach der Änderung des Weiheritus durch Papst Paul VI. hat er allen Grund dazu.
Boni
Wieso nennt er sich eigentlich "Pater Bergoglio". Ist schon Sedisvakanz?
Gunther Maria Michel
Lieber Galahad
Zu Deinem Kommentar vom 24.4.2014 13:59:52
Die apostolischen Ursprünge - das ist zuallererst "der Glaube, der den Heiligen ein für allemal überliefert worden ist" (Jud 3). Der Glaube der Apostel war ein fertiger, vollständiger, rettender Glaube. Daran muss unser Glaube sich messen und danach sich ausrichten.
Wer ein anderes Evangelium verkündet, als die Apostel verkündeten, der …More
Lieber Galahad
Zu Deinem Kommentar vom 24.4.2014 13:59:52
Die apostolischen Ursprünge - das ist zuallererst "der Glaube, der den Heiligen ein für allemal überliefert worden ist" (Jud 3). Der Glaube der Apostel war ein fertiger, vollständiger, rettender Glaube. Daran muss unser Glaube sich messen und danach sich ausrichten.
Wer ein anderes Evangelium verkündet, als die Apostel verkündeten, der ist verflucht (Gal 1,8).
Für den alttestamentlichen Kanon aus 22 Büchern gibt es einige triftige Gründe, die man kennen sollte (www.bible-only.org/german/bible/apokryph.html) und die -auch nach der endgültigen Entscheidung von Trient- den kanonischen Büchern einen höheren Rang zu geben scheinen als den deuterokanonischen.
Protestanten haben, so die traditionelle katholische Auffassung, kein Messopfer, und das dürfte ihr größtes Deficit sein.
Um so erstaunlicher, dass sich katholische, protestantische und orthodoxe Kirchenführer in Deutschland auf Essentials eines gemeinsamen Eucharistieverständnisses geeinigt haben:
* "Begründung" der Eucharistie durch Christus
* Glaube an die Realpräsenz
* Überwindung der lutherisch-reformierten Trennung im Abendmahlverständnis durch die Leuenberger Konkordie
* Eucharistie als Opfer (!)
* Eucharistie als Mahl
* Leitung der Eucharistie durch den "ordinierten Amtsträger".
Papst Franziskus sehe ich nicht als (gemäßigt-bekennenden freikirchlichen) Protestanten, sondern ich fürchte, dass er, nach manchen Äußerungen im Scalfari-Interview und bei anderen Gelegenheiten zu urteilen, außerhalb des Christentums steht. Möge meine Befürchtung zu unrecht bestehen.
Ich teile Deine Auffassung, dass glaubenstreue Katholiken sich an glaubenstreue katholische Priester und Messorte halten sollten. Eine Schwierigkeit sehe ich in der theologischen Uneinigkeit und Unsicherheit der Tradition (Bewertung des 2. Vatikanums und der Liturgiereform; welche Form der tridentinischen Messe ist zu zelebrieren; u.a.) und in der Unklarheit ihrer Lageeinschätzung (Verhalten gegenüber einer teilweise häretischen Hierarchie). Aber diese Schwierigkeit ist nicht von den Traditionalisten verursacht und muss ertragen werden.
Anders als Du meine ich, dass der Sedisvakantismus ernstzunehmende theologische Gründe anführen kann. Die schiere Ungeheuerlichkeit der sedisvakantistischen Diagnose bedeutet nicht, dass sie falsch sein muss. (Aber ich gestehe hier meine eigene Unsicherheit und Unschlüssigkeit.) Die interreligiösen Assisi-Veranstaltungen z.B., von denen Papst Johannes Paul II. sich bis auf sein Sterbebett nie distanziert hat, waren und sind ungeheuerlich.
Ich glaube nicht, dass wir das Abendland rechristianisieren können. Diese Chance hatte die Kirche ein rundes Jahrtausend und hat dabei Großartiges geleistet - aber sie ist vorbei.
Wenn mich nicht alles täuscht (was natürlich nicht auszuschließen ist), dann sind wir auf dem Weg in die große Apostasie. Ich glaube, das Einzige, was wir heute noch können (dazu hat Unitate heute abend einiges gesagt, was mir gut gefallen hat), ist, wir wir es im Rosenkranzgebet tun, den Herrn bitten, in uns den Glauben zu mehren, die Hoffnung zu stärken und die Liebe zu entzünden. Oder anders ausgedrückt: unser ganzes Leben darauf zu konzentrieren, ihn zu erwarten und uns für ihn bereitzuhalten, damit, wenn er kommt, wir nicht zu den törichten Jungfrauen gehören, die vor dem verschlossenen Tor stehen und nicht eingelassen werden.
Diese Haltung verbindet mich mit bibeltreuen und christusverbundenen Evangelischen.
Es ist ja nicht ausgeschlossen, dass es einmal keine gültigen Sakramente mehr geben wird oder dass die noch gültigen Sakramente nicht mehr erreichbar sind -- dann bleibt einzig das Gebet und die innere geistige Verbindung mit Christus und den Heiligen des Himmels.
Wenn auf Worte der Hierarchie kein Verlass mehr ist, dann bleibt uns immer noch das Wort Gottes in der Bibel.
"Dein Wort ist meine Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege..." (Ps 119,105)
Christus ist auferstanden -
er ist wahrhaft auferstanden!
Hallelujah!
🤗
Adam Woelki
ASC 2??? Ich lach mich tot! *Facepalm* Mein Fräulein, das ganze steht für American Standard Code for Information Interchange und wird ASKI ausgesprochen.
Schuster_in, bleib bei deinen Leist_innen!
a.t.m
Laie: Und warum richten sie mich dann????? Denn ich habe nur geschrieben dass der "Bischof von Rom" nicht im Sinne Gottes unseres Herrn, seines Heiligen Willen und der Heiligen Tradition der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche wirkt. Richten und das steht eindeutig fest, das darf und wird nur Gott der Herr.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Laie
@a.t.m.
Unser Herr Jesus Christus hat über solch selbstgerechte Menschen, wie Sie sind, aber auch folgendes gesagt: "Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!
Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden, und nach dem Maß, mit dem ihr meßt und zuteilt, wird euch zugeteilt werden.
Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du …
More
@a.t.m.
Unser Herr Jesus Christus hat über solch selbstgerechte Menschen, wie Sie sind, aber auch folgendes gesagt: "Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!
Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden, und nach dem Maß, mit dem ihr meßt und zuteilt, wird euch zugeteilt werden.
Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?
Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen! - und dabei steckt in deinem Auge ein Balken?
Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du versuchen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen."
Mt 7, 1-5
Daher möchte ich Ihnen raten: Brechen Sie nicht vorschnell den Stab über "Ehebrecher", sondern erforschen Sie auch einmal das eigene Gewissen, ob Sie die Nächstenliebe, die unser Herr Jesus uns aufgetragen hat, auch wirklich leben?
a.t.m
Gott dem Herrn sei es gedankt das diese in "Unzucht lebende Ehebrecherin" öffentlich aufdeckte, wie Seelenmordend der "Bischof von Rom" seine pastorale Tätigkeit ausübt. Aber kann man von den Menschenfürchtigen Mietlingen der "Konzilskirche" alias der "Die Neue Kirche" etwas anderes als Verrat an Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen, der Glaubenslehre und der Heiligen Tradition der Einen, …More
Gott dem Herrn sei es gedankt das diese in "Unzucht lebende Ehebrecherin" öffentlich aufdeckte, wie Seelenmordend der "Bischof von Rom" seine pastorale Tätigkeit ausübt. Aber kann man von den Menschenfürchtigen Mietlingen der "Konzilskirche" alias der "Die Neue Kirche" etwas anderes als Verrat an Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen, der Glaubenslehre und der Heiligen Tradition der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche erwarten?????

1. Korinther 6,9-11: Wißt ihr nicht, dass Ungerechte am Reiche Gottes keinen Anteil haben? Gebt euch keiner Täuschung hin! Unzüchtige, Götzendiener, Ehebrecher, Lüstlinge, Knabenschänder, Diebe, Habsüchtige, Trunkenbolde, Gotteslästerer, Räuber werden am Reiche Gottes keinen Anteil haben. Und das wart ihr zum Teil. Aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheilt, ihr seid gerechtfertigt im Namen unseres Herrn Jesus Christus und durch den Geist unseres Gottes.
Wir sollten uns alle "Fürchten!!!!!"

Matthäus 10: 28
Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, aber die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber vielmehr vor dem, der Seele und Leib dem Verderben übergeben kann in der Hölle.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Gunther Maria Michel
Laie
@Kirchenfreak:
Ich stimme dir voll und ganz zu 🤗 Wie kann diese Frau nur so blöd sein, und ein privates Telefongespräche, und sei es eben mit dem Heiligen Vater gewesen, der Presse erzählen. Für die Presse ist so etwas natürlich ein gefundenes Fressen. Die stürzen sich geradezu darauf.
So etwas erzählt man nicht weiter! Sie kann sich an den Rat halten oder auch nicht, das ist letztlich ihre …More
@Kirchenfreak:
Ich stimme dir voll und ganz zu 🤗 Wie kann diese Frau nur so blöd sein, und ein privates Telefongespräche, und sei es eben mit dem Heiligen Vater gewesen, der Presse erzählen. Für die Presse ist so etwas natürlich ein gefundenes Fressen. Die stürzen sich geradezu darauf.
So etwas erzählt man nicht weiter! Sie kann sich an den Rat halten oder auch nicht, das ist letztlich ihre Sache, aber erzählen darf sie es auf gar keinen Fall!

Im übrigen wünsche ich Papst Franziskus, dass er weiter unbeirrt auf dem Weg zu mehr Barmherzigkeit in dieser Frage bleiben möge. Auch wenn es gewissen Kreisen nicht passt. Ich glaube, der Weg, den Kardinal Kasper in seinem Referat aufgezeigt hat, ist der Richtige!

Zur Meldung mit der Zahl 666: Das ist tiefstes Niveau, blödsinniger geht es wirklich nicht mehr! Welcher normal denkende Mensch soll so einen Schwachsinn glauben! 🤬
cyprian
Eine geschiedene Frau ist noch lange keine Ehebrecherin. Wenn sie unschuldig geschieden wurde, d.h. der Ehemann sie verlassen hat, und sie keine neue Verbindung eingegangen ist, kann sie auch ohne weiteres zu Kommunion gehen. Lebt sie aber mit einem anderen zusammen bzw. hat ihn zivil geheiratet, kann ihr auch kein Papst die Kommunion erlauben ohne sich schwer zu versündigen! - Es war ein …More
Eine geschiedene Frau ist noch lange keine Ehebrecherin. Wenn sie unschuldig geschieden wurde, d.h. der Ehemann sie verlassen hat, und sie keine neue Verbindung eingegangen ist, kann sie auch ohne weiteres zu Kommunion gehen. Lebt sie aber mit einem anderen zusammen bzw. hat ihn zivil geheiratet, kann ihr auch kein Papst die Kommunion erlauben ohne sich schwer zu versündigen! - Es war ein Privattelefonat; stimmt! Geht uns eigentlich nichts an. Aber komischerweise sickern dann doch immer wieder "sensationelle" Details durch, die die Medien und die Progressisten für ihre Zwecke ausschlachten. Und die (er)klärenden Worte des Papstes, auf die viele so sehr warten, bleiben aus.
cyprian
Der Vandalismus in der Basilika am Sonntagberg kann jeden Menschen, der ein bisschen Gespür für Ästhetik und Kultur hat, nur mit Unverständnis und Zorn erfüllen! Ohne die schöne barocke Kommunionbank sieht die Basilika amputiert, ja vergewaltigt aus. Dieser barbarische Akt ist auf jeden Fall an alle "Gestrigen" gerichtet, die die hl. Kommunion knieend empfangen wollen. Auch ist es ein deutliches …More
Der Vandalismus in der Basilika am Sonntagberg kann jeden Menschen, der ein bisschen Gespür für Ästhetik und Kultur hat, nur mit Unverständnis und Zorn erfüllen! Ohne die schöne barocke Kommunionbank sieht die Basilika amputiert, ja vergewaltigt aus. Dieser barbarische Akt ist auf jeden Fall an alle "Gestrigen" gerichtet, die die hl. Kommunion knieend empfangen wollen. Auch ist es ein deutliches Signal an die SJM (Diener Jesu und Mariens) im nahen Blindenmarkt, die die Basilika gerne für feierliche Anlässe benutzt haben, um ihnen klar zu machen woher der Wind weht, und wer Herr im Haus ist: Herr Petrus Pilsinger, Abt von Seitenstetten. Völlig unverständlich ist auch, dass der Denkmalschutz zulässt, dass so massiv in ein barockes Baudenkmal eingegriffen wird - vom religiösen Aspekt ganz zu schweigen!
Gunther Maria Michel
Pater Lombardi: Die Telefongespräche des Papstes seien „persönliche“ und daher „private pastorale Gespräche“ des Papstes, die in keinem Zusammenhang mit „seinem öffentlichen Wirken als Papst“ stünden.
Aha, hier persönlich, da Papst.
Bald privat, bald öffentlich.
Private Pastoral.
Nicht päpstlicher als der Papst.
Eher schon mal weniger päpstlich als ein Papst.
Mal päpstlich, mal weniger päpstlich. …More
Pater Lombardi: Die Telefongespräche des Papstes seien „persönliche“ und daher „private pastorale Gespräche“ des Papstes, die in keinem Zusammenhang mit „seinem öffentlichen Wirken als Papst“ stünden.
Aha, hier persönlich, da Papst.
Bald privat, bald öffentlich.
Private Pastoral.
Nicht päpstlicher als der Papst.
Eher schon mal weniger päpstlich als ein Papst.
Mal päpstlich, mal weniger päpstlich.
Mehr oder weniger päpstlich.
Mehr oder weniger Papst.
"In keinem Zusammenhang mit seinem öffentlichen Wirken als Papst"
IN KEINEM (!!!) ZUSAMMENHANG mit seinem öffentlichen Wirken als Papst.
🤐
alfons maria stickler
Habe andere Gebetszeiten. Erinnern Sie sich, wenn Sie den Rosenkranz beten, dass auch die Mutter Gottes vielleicht zweifelte. 🤦
alfons maria stickler
Dann ist Ihnen sicher aufgefallen, dass sowohl Johannes XXIII als auch Franz I. theologisch eher Leichtgewichte sind (Sie bevorzugen ja eh das Pastorale, als ob man die zwei Dinge trennen kann 🤦 ) . Die Mondscheinrede ist nicht ohne Grund das, was vom Papa buono am meisten in Erinnerung geblieben ist.
Papst Franz wird als Zerstoerer der Franziskaner der Immaculata in die Geschichtsannalen gehen.
More
Dann ist Ihnen sicher aufgefallen, dass sowohl Johannes XXIII als auch Franz I. theologisch eher Leichtgewichte sind (Sie bevorzugen ja eh das Pastorale, als ob man die zwei Dinge trennen kann 🤦 ) . Die Mondscheinrede ist nicht ohne Grund das, was vom Papa buono am meisten in Erinnerung geblieben ist.
Papst Franz wird als Zerstoerer der Franziskaner der Immaculata in die Geschichtsannalen gehen.
Schlimmeres folgt...
Gunther Maria Michel
Kirchenfreak
Lesen Sie die Briefe des hl. Paulus.
Dort können Sie auch erfahren, was Pastoral ist.
Paulus steht noch immer höher im Rang als die Päpste Johannes XXIII., Johannes Paul II. und Franziskus zusammengenommen.
Iacobus
Vatikan bestätigt umstrittenes Telefonat, verweigert aber Richtigstellung
24. April 2014 15:02 |

(Vatikan/Buenos Aires) Nach einigem Zögern bestätigte der Vatikan das Telefongespräch von Papst Franziskus mit der Argentinierin Jaqueline Lisboa Sabetta (in ersten Berichten wurde der Familiennamen mit Zabeta angegeben). Am Dienstag machte die Nachricht die Runde, Papst Franziskus habe eine …More
Vatikan bestätigt umstrittenes Telefonat, verweigert aber Richtigstellung
24. April 2014 15:02 |

(Vatikan/Buenos Aires) Nach einigem Zögern bestätigte der Vatikan das Telefongespräch von Papst Franziskus mit der Argentinierin Jaqueline Lisboa Sabetta (in ersten Berichten wurde der Familiennamen mit Zabeta angegeben). Am Dienstag machte die Nachricht die Runde, Papst Franziskus habe eine wiederverheiratet geschiedene Frau angerufen und ihr gesagt, sie könne entgegen der kirchlichen Lehre problemlos die Kommunion empfangen. Aus diesem Grund wurde die Echtheit zunächst bezweifelt und sogar spekuliert, die Frau sei das Opfer eines Witzboldes geworden, der sich als Papst ausgegeben habe. Die Realität ist jedoch ernüchternder.

Das Presseamt des Vatikans verweigerte zunächst jede Stellungnahme zum Telefonat. Es wurde weder bestätigt noch dementiert. Grund dafür war, daß dem Presseamt selbst keinerlei Informationen dazu vorlagen.

„Privates pastorales Gespräch“, daher keine offizielle Stellungnahme

Zwischenzeitlich wurde offenbar nachgefragt. Beim heutigen Pressegespräch bestätigte Vatikansprecher Pater Federico Lombardi das Telefonat indirekt. Die päpstlichen Sonderaktionen bringen den Vatikan, vor allem die Presseabteilung in immer neue Verlegenheit. Um den Schaden unkontrollierter Medienberichte über angebliche Papstaussagen, die in offenem Widerspruch zur kirchlichen Lehre stehen, zumindest etwas einzudämmen, muß der Vatikan zu akrobatischen Strategien greifen.

Da der Papst die Argentinierin tatsächlich angerufen hatte, kann diese Tatsache nicht geleugnet werden. Vatikansprecher Lombardi versucht daher die Bedeutung der päpstlichen Telefonitis möglichst herunterzuspielen. Die Telefongespräche des Papstes seien „persönliche“ und daher „private pastorale Gespräche“ des Papstes, die in keinem Zusammenhang mit „seinem öffentlichen Wirken als Papst“ stünden. Die Lehre der Katholischen Kirche sei davon in keiner Weise betroffen, weshalb es für den Vatikan keinen Anlaß und keine Notwendigkeit gebe, „offiziell dazu Stellung“ zu nehmen.

Verwirrende angebliche Aussagen des Papstes bleiben unwidersprochen im Raum

Die Argumentation, zu der Pater Lombardi notgedrungen Zuflucht nimmt, wirkt ziemlich konstruiert. Kann es eine Privatperson Papst Franziskus geben, dessen Aussagen und Handlungen mit seinem Amt und seiner Würde als Stellvertreter Christi auf Erden nicht zu tun haben? Wie läßt sich sein „privates“ Handeln von einem „öffentlichen“ unterscheiden? Vor allem aber: Unterscheiden die Menschen zwischen „privaten“ und „öffentlichen“ Aussagen des Papstes? Was zumindest die Opportunität solcher Aktionen aufwirft.

Dessen scheint man sich im Vatikan durchaus bewußt zu sein und ist davon ziemlich unangenehm berührt. Es laut auszusprechen wagt jedoch kaum jemand. „Er ist der Papst“. Ein bekannter argentinischer Theologe, José Carlos Caamano, der von argentinischen Medien bereits gestern zu dem umstrittenen Telefonat befragt wurde, reagiert auffallend zögerlich, sobald er hörte, daß der Anrufer Papst Franziskus gewesen sei. Die Hemmschwelle öffentlich dem Papst zu widersprechen, ist in der Kirche groß. Sie dient konkret jedoch nicht der Klarheit.

Vatikan überläßt Interpretationshoheit dem Ehepaar Sabetta und den Medien

Unterm Strich wird dem Ehepaar Sabetta die alleinige Auslegungshoheit über das Telefongespräch und angebliche Aussagen des Papstes überlassen. Für die Sabettas ist Papst Franziskus ein „Superstar“. Sie behaupten ziemlich wirre und verwirrende Dinge. Der Papst habe sich über glaubenstreue Priester lustig gemacht und sie „päpstlicher als der Papst“ herabgewürdigt. Er habe entgegen der kirchlichen Lehre behauptet, daß wiederverheiratet Geschiedene problemlos die Heilige Kommunion empfangen könnten. Daß es wichtig sei, in diesem Sinn die Diskussion in den Vatikan hineinzutragen, mit der offenkundigen Absicht, etwas zu verändern. Und die „pastorale“ Empfehlung an wiederverheiratet Geschiedene, denen von einem Priester gemäß Kirchenrecht die Kommunion verweigert wird, einfach zu einem anderen Priester zu gehen.

Päpstliches Lehramt wie Treibsand?

Traditio Catholica schrieb zum Vorfall: „Die katholische Welt scheint an der Schnur eines Telefons zu hängen. Hat der Papst wirklich das Telefonat geführt und gesagt, was behauptet wird? In dieser Osterwoche müssen Katholiken mit Tränen in den Augen mitansehen, auf welche Stufe das Pontifikat hinabgesunken ist. Ob das Telefonat nun stimmt oder nicht, ist nicht entscheidend. Schlimmer ist, daß solche verwirrenden Nachrichten überhaupt möglich sind und jeder den Papst und das kirchliche Lehramt dazu beliebig auf seine Seite ziehen kann. Welche Leistung aber sollte es sein, aus dem päpstlichen Lehramt eine Sandkiste zu machen? Man greift nach der Lehre, doch sie zerrinnt zwischen den Fingern wie Treibsand.“

Warum klärt Presseamt „Mißverständnisse“ nicht auf?

Vatikansprecher Lombardi weigert sich, den Inhalt des Telefonats zu klären und kommentieren. Medienberichte darüber würden „in die Irre führen“ und seien „Quelle von Mißverständnissen“. Wenn dem so ist, dann bestünde die objektive Notwendigkeit, die Angelegenheit zu klären. Genau das aber geschieht nicht. Warum eigentlich nicht? Was kostet es den Vatikansprecher die kirchliche Lehre zur Frage kurz zusammenzufassen und zu bekräftigen? Kann es einen Widerspruch zwischen der kirchlichen Lehre und dem geben, was der Papst als Seelsorger sagt und tut?

Umstrittene Art, wie Papst Franziskus sein Pontifikat ausübt

Oder geschieht die Richtigstellung nicht, weil die behaupteten Aussagen tatsächlich vom Papst so gesagt wurden und daher ohne Gesichtsverlust für den Papst nicht dementiert werden können? Oder weil Papst Franziskus gar kein Dementi wünscht, weil das Gesagte seiner Überzeugung entspricht, die er in der Kirche durchsetzen will?
Eine bestimmte Art und Weise, wie Papst Franziskus sein Pontifikat ausübt, stößt immer neu an seine Grenzen. Mehr noch, es durchbricht sie auf unkontrollierbare Weise. Klare Dementi und unmißverständliche Klarstellungen durch das Presseamt des Vatikans wären ein Gebot der Stunde.

Text: Giuseppe Nardi
Iacobus
@Plaisch:
Um diesen verbreiteten Gerüchten Wind aus den Segeln zu nehmen, schätze ich.
alfons maria stickler
So Ehrlich wie Franziskus, redete seit Johannes XXIII. niemand mehr, fällt mir zu mindestens auf.
😀

Den haben Sie ja auch erlebt,um soche vergleiche zu ziehen. 😀 😀
Gunther Maria Michel
Unehrlich finde ich es z.B., auf der Kardinalsversammlung zur Frage der "wiederverheirateten Geschiedenen" nicht den Glaubenspräfekten, sondern allein Kardinal Kasper ein Grundsatzreferat vortragen zu lassen; alle Kardinäle zum Schweigen über ihre Einwände zu vergattern, und Kardinal Kaspers Referat in Buchform weltweit herauszubringen-- was eine raffiniert vorbereitete Aktion war. Das finde ich …More
Unehrlich finde ich es z.B., auf der Kardinalsversammlung zur Frage der "wiederverheirateten Geschiedenen" nicht den Glaubenspräfekten, sondern allein Kardinal Kasper ein Grundsatzreferat vortragen zu lassen; alle Kardinäle zum Schweigen über ihre Einwände zu vergattern, und Kardinal Kaspers Referat in Buchform weltweit herauszubringen-- was eine raffiniert vorbereitete Aktion war. Das finde ich geradezu schuftig.
Doppelzüngig finde ich es, einerseits zu behaupten, an der Lehre nichts zu ändern, andererseits in "privaten" pastoralen Gesprächen genau das Gegenteil zu sagen und überhaupt die Glaubenslehre "pastoral" zu konterkarieren.
Die Beispiele ließen sich vermehren.
Gunther Maria Michel
In Pater Lombardis Haut möchte ich nicht stecken.
Bei solchen Dementis, die in Wirklichkeit Bestätigungen sind (sehe ich wie Sie, Tradi), kommt sogar ein Jesuit ins Schwitzen.
Hat da nicht einmal jemand gesagt: Euer Ja sei ein Ja, Euer Nein sei ein Nein?
Wird "katholisch" unter diesem Papst ein Synonym für verworren, doppelzüngig, unehrlich, verlogen?
:'-(

@Galahad
Wichtige Themen. Darauf …More
In Pater Lombardis Haut möchte ich nicht stecken.
Bei solchen Dementis, die in Wirklichkeit Bestätigungen sind (sehe ich wie Sie, Tradi), kommt sogar ein Jesuit ins Schwitzen.
Hat da nicht einmal jemand gesagt: Euer Ja sei ein Ja, Euer Nein sei ein Nein?
Wird "katholisch" unter diesem Papst ein Synonym für verworren, doppelzüngig, unehrlich, verlogen?
:'-(

@Galahad
Wichtige Themen. Darauf versuche ich heute abend zu antworten.
Tradition und Kontinuität
Ein Dementi sieht anders aus. Es ist im Gegenteil ganz klar um eine Bestätigung (sie soll sich an einen anderen Priester wenden), eingewickelt in ein Geschwurbel, um die einfachen Menschen zu täuschen.
onda
Freaky: 😀 😀 😁
elisabethvonthüringen
Ja, eben...das Telefon; Franziskus redet halt gern und die Angerufenen erzählen mit Wonne von den päpstl. Kontakten!!

Vatikan: Berichte über Papsttelefonate führen in die Irre

Lombardi: Es handele sich um persönliche pastorale Gespräche von Franziskus, die nichts mit seinem öffentlichen Wirken als Papst zu tun hätten. Die Lehre der Kirche werde davon nicht berührt; daher wolle der Vatikan dazu …More
Ja, eben...das Telefon; Franziskus redet halt gern und die Angerufenen erzählen mit Wonne von den päpstl. Kontakten!!

Vatikan: Berichte über Papsttelefonate führen in die Irre

Lombardi: Es handele sich um persönliche pastorale Gespräche von Franziskus, die nichts mit seinem öffentlichen Wirken als Papst zu tun hätten. Die Lehre der Kirche werde davon nicht berührt; daher wolle der Vatikan dazu auch keine Stellungnahmen ab [mehr]
elisabethvonthüringen
Papst am Telefon: Aussage zu Kommunion dementiert
Der Vatikan hat heute Meldungen über angebliche Aussagen des Papstes in privaten Telefongesprächen zu kirchlichen Lehrfragen zurückgewiesen. Die jüngsten Berichte über Äußerungen zu einem Kommunionsempfang für wiederverheiratete Geschiedene seien „nicht verlässlich und eine Quelle von Missverständnissen“, teilte Vatikan-Sprecher Federico …More
Papst am Telefon: Aussage zu Kommunion dementiert
Der Vatikan hat heute Meldungen über angebliche Aussagen des Papstes in privaten Telefongesprächen zu kirchlichen Lehrfragen zurückgewiesen. Die jüngsten Berichte über Äußerungen zu einem Kommunionsempfang für wiederverheiratete Geschiedene seien „nicht verlässlich und eine Quelle von Missverständnissen“, teilte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi mit. In einem Gespräch mit einer zivil verheirateten Argentinierin soll Franziskus kürzlich empfohlen haben, in einer anderen Pfarre um die Sakramente zu bitten.
Mehr dazu in religion.orf.at/stories/2643609/
Galahad
@Abgesehen von den Heiligsprechungen ist BARMHERZIGKEITSSONNTAG,
wo bei Erfüllung bestimmter Bedingungen ALLE SÜNDEN UND SÜNDENSTRAFEN erlassen werden!!!
Da kann das Herz nur jubeln!


@hiti

Also da sind wir ausnahmsweise mal voll beieinander! 👏 👏 👏

Aber ich betone: Wie sie sagen. Bei vielen geht es nicht um die Heiligsprechungen, sondern um den BARMHERZIGKEITSSONNTAG! So auch …More
@Abgesehen von den Heiligsprechungen ist BARMHERZIGKEITSSONNTAG,
wo bei Erfüllung bestimmter Bedingungen ALLE SÜNDEN UND SÜNDENSTRAFEN erlassen werden!!!
Da kann das Herz nur jubeln!


@hiti

Also da sind wir ausnahmsweise mal voll beieinander! 👏 👏 👏

Aber ich betone: Wie sie sagen. Bei vielen geht es nicht um die Heiligsprechungen, sondern um den BARMHERZIGKEITSSONNTAG! So auch mir. Auch wenn ich mich zu den Argumenten der Links"katholiken" natürlich nicht bekennen kann und will. 😉 Also ich glaube nicht, daß Johannes Paul II. da etwas vertuschte, bis ich klare Beweise dafür sehe. Er war polnischer Papst, und ich denke auch von daher von starker und gesunder kath. Moral geprägt, soweit ich weiß. Seine Fehler lagen nicht in diesen Dingen, sondern vor im religiösen Relativismus (Duldung bzw. Erlaubnis des Götzenkultes von Assisi!), in der Ächtung der Tradition ("Exkommunikation" der 4 Bischöfe der FSSPX und des Erzbischofes Lefebvre), eben das klare Bekenntnis zu den Irrtümern von V.II. Aber moralisch gesehen kann UND WILL ich nichts auf ihn kommen lassen. Man soll ja auch Sachen nicht schlecht machen die nicht schlecht sind, so wie es die Links"katholiken" als ganz oft als eine Art Brauchtum pflegen.

Herzlichen Gruß und Gottes reichlichen Segen,

Galahad 😇 🤗 🙏
Galahad
@GuntherMariaMichel

Ich glaube Du hast recht. Aber was sind die apostolischen Ursprünge? Ich bin fest überzeugt die können nur im TRADITIONELLEN katholischen Glauben gefunden werden. Die Protestanten haben zwar zuweilen gute Bibelübersetzungen, allerdings leider einen von Luther verfälschten Kanon. Sie haben KEIN heiliges Messopfer. Sie erkennen schon lange das als Möglichkeit an, was …More
@GuntherMariaMichel

Ich glaube Du hast recht. Aber was sind die apostolischen Ursprünge? Ich bin fest überzeugt die können nur im TRADITIONELLEN katholischen Glauben gefunden werden. Die Protestanten haben zwar zuweilen gute Bibelübersetzungen, allerdings leider einen von Luther verfälschten Kanon. Sie haben KEIN heiliges Messopfer. Sie erkennen schon lange das als Möglichkeit an, was glaubenstreue Katholiken befürchten, daß es Papst Franz I. als Gesetz definieren würde (entgegen die hl. Schrift und die kath. Tradition!). Das Dilemma der heutigen Kirche gründet sich ja als einen Hauptgrund gerade auf die schleichende bis mittlerweile sogar offenkundige Protestantisierung in katholisch amtskirchlichen Kreisen, bis in die höchsten Gemächer des Vatikan. Ich glaube z.B. Beispiel, daß Papst Franziscus I. vom Glauben her sehr nahe bei einer vllt. in DIESEM SINNE nicht liberalen aber "gemäßigt bekennenden" freikirchlich-protestantischen Lehre steht. Das ist natürlich etwas GANZ ANDERES im Gegensatz zum katholischen Glauben, wie ihn die hl. Mutter Kirche seit ca. 2000 Jahren von DEN URSPRÜNGEN bis HEUTE (abgesehen der besagten Konzilsirrtümer von V.II, die ja gottseidank nicht dogmatisch definiert sind und daher dadurch nicht die Unfehlbarkeit der Kirche und des Lehramtes in Frage gestellt wird!). Ich denke einem glaubenstreuen Katholiken bleibt die Alternative, sich diverse glaubenstreue römisch-katholische Priester und Messorte zu suchen, bzw. dorthin zu gehen, wo das katholische Millieu noch intakt ist (solche Glaubensoasen gibt es, wenn auch nicht flächendeckend). Als Grundlage jedoch sollte man sich zur authentischen FSSPX bekennen, wie durch Se. Ex. Erzbischof Lefebvre und heute durch Se. Ex. Bischof Fellay und die beiden anderen Bischöfe repräsentiert wird, womit ich nicht alle anderen traditionalistischen Strömungen, vor allem aber jene, die die die Wahrheit über V.II und dessen Konsequenzen erkennen sonst grundweg womöglich verteufeln will. Das sei ferne! So meine ich das nicht. Wir sollten zusammenhalten und uns gegenseitig brüderlich ermahnen und zur Treue zur Tradition unterstüzen. Wir sollten uns gegenseitig mit Gottes Hilfe schützen und versuchen mit seiner Hilfe vor dem Eindringen des diablolische Modernismus und Liberalismus einerseits und sicher aus Sorge und Verwirrung entstehenden sedisvakantistischen u.ä. Tendenzen andereseits (die sicher guten Glaubens und mit den subjektiv betrachtet edelsten Absichten unterhalten werden aber dennoch absolut GLAUBENSGEFÄHRLICH SIND!!!) zu schützen. Dann gilt es auf diese Weise die Tradition zu unterstützen und mit Gotteshilfe und missionarischem Pioniergeist die modernistisch besetzte römische Amtskirche ebenso wie das chr. Abendland eben zu dieser Tradition zurückzuführen. So kann man der Zivlisation mit Gottes Hilfe wieder das Anlitz Christi aufdrücken. Das ist meiner Ansicht nach Gebot der Stunde. Vorboten der Muttergottes von Fatima, die triumphieren wird zu sein. Was meinst Du dazu?

Viele herzliche Grüße, Gottes reichlichen Segen und alle guten Wünsche,

Maria vincit! Fatima venit! Christus regnat, Christus vincit, Chritus imperat!
Galahad 😇 🤗 🙏
Gunther Maria Michel
Hildegard51
Papst Benedikt XVI. hat bibeltreue evangelische Christen ernst genommen.
Wenn die katholische Amtskirche demnächst --was Gott verhüten möge-- offiziell das Sakrileg zum Gesetz machen sollte (Spendung der hl. Kommunion an reuelose Todsünder), dann bleibt glaubenstreuen Katholiken nur noch der Rückzug. Möge es dann noch genügend Priester geben, um die Gläubigen seelsorglich zu leiten …More
Hildegard51
Papst Benedikt XVI. hat bibeltreue evangelische Christen ernst genommen.
Wenn die katholische Amtskirche demnächst --was Gott verhüten möge-- offiziell das Sakrileg zum Gesetz machen sollte (Spendung der hl. Kommunion an reuelose Todsünder), dann bleibt glaubenstreuen Katholiken nur noch der Rückzug. Möge es dann noch genügend Priester geben, um die Gläubigen seelsorglich zu leiten und ihnen gültige Sakramente zu spenden.
Ansonsten wird der katholische Rest sich auf die apostolischen Ursprünge besinnen müssen.
Vom 17. bis ins 19. Jahrhundert, als in Japan das Christentum verboten war, überlebten dort katholische Gemeinden ohne Klerus, die Kakure kirishitan.
Bedenkenswert:

Der Weg der biblischen Gemeinde angesichts der endzeitlichen Ökumene-Bestrebungen
www.das-wort-der-wahrheit.de/treue-8

Biblische Gemeinde: Wunschtraum oder Wirklichkeit
www.kfg.org/…/plock-bibgem.pdf
Plaisch
@Jakobus

Dass man es überhaupt bringt leuchtet mir nicht ein.
Galahad
@T.K und Boni

Sic est! Ein Satz hätte genügt. Oder ob es vllt. folgendermaßen sich in Wahrheit darstellt:

Hätte man dementiert, wäre entweder das vllt. schon erwünschte Ergebnis einer gewissen Synode geplazt,

wäre es wahr gewesen und man hätte es aber zugegeben, hätten man ein erneutes Schisma provoziert, denn dann wäre klar wes Geistes Kind der Papst Franziskus im Glauben wäre. Man könnte …More
@T.K und Boni

Sic est! Ein Satz hätte genügt. Oder ob es vllt. folgendermaßen sich in Wahrheit darstellt:

Hätte man dementiert, wäre entweder das vllt. schon erwünschte Ergebnis einer gewissen Synode geplazt,

wäre es wahr gewesen und man hätte es aber zugegeben, hätten man ein erneutes Schisma provoziert, denn dann wäre klar wes Geistes Kind der Papst Franziskus im Glauben wäre. Man könnte dann nämlich annehmen, daß er eindeutig im Geiste derer wäre, die die Kirche früher verurteilt und ausgestoßen hat, daß hätte für neue Verwirrung gesorgt!

Meiner Ansicht nach ist es ohnehin so, daß dieses Pontifikat sehr dazu geeigent ist, die Spaltungen in der Kirche zu vergrößern. Schade.
Iacobus
@Plaisch & Severin:
Die Aussage der letzten Nachricht ist doch, daß solche Berechnungen allein nichts aussagen, da sie auf eine Vielzahl an Namen zutrifft. Die Nachrichtensprecherin sagt doch deutlich:
"Wenn man 10 Millionen zufällige Namen und Nachnamen von Facebook nimmt, dann ergeben die Quersummen über 13.000 Fällen ebenfalls die Zahl 666. Darunter sind die Namen SEBASTIAN, INDONESIA …More
@Plaisch & Severin:
Die Aussage der letzten Nachricht ist doch, daß solche Berechnungen allein nichts aussagen, da sie auf eine Vielzahl an Namen zutrifft. Die Nachrichtensprecherin sagt doch deutlich:
"Wenn man 10 Millionen zufällige Namen und Nachnamen von Facebook nimmt, dann ergeben die Quersummen über 13.000 Fällen ebenfalls die Zahl 666. Darunter sind die Namen SEBASTIAN, INDONESIA und sogar BENEDETTO"
hiti
EVT:
"Nicht alle sind glücklich über den kommenden Sonntag!"

Abgesehen von den Heiligsprechungen ist BARMHERZIGKEITSSONNTAG,
wo bei Erfüllung bestimmter Bedingungen ALLE SÜNDEN UND SÜNDENSTRAFEN erlassen werden!!!
Da kann das Herz nur jubeln!

"Ich wünsche, dass Meine Barmherzigkeit festlich am 1. Sonntag nach Ostern gefeiert werde. An diesem Tag werden die äußersten Tiefen Meiner …More
EVT:
"Nicht alle sind glücklich über den kommenden Sonntag!"

Abgesehen von den Heiligsprechungen ist BARMHERZIGKEITSSONNTAG,
wo bei Erfüllung bestimmter Bedingungen ALLE SÜNDEN UND SÜNDENSTRAFEN erlassen werden!!!
Da kann das Herz nur jubeln!

"Ich wünsche, dass Meine Barmherzigkeit festlich am 1. Sonntag nach Ostern gefeiert werde. An diesem Tag werden die äußersten Tiefen Meiner Barmherzigkeit als Zuflucht für alle geöffnet sein. Jene, die gebeichtet haben und an diesem Tag die heilige Kommunion empfangen, erhalten nicht nur die Verzeihung ihrer Sünden, sondern auch den Nachlass der Strafen, die sie dafür verdient haben..."

fg
Hiti (www.gottliebtuns.com/faustina.htm)
Plaisch
666
Severin hat recht, diese "aufschlüsselung" (Anarythmie) als gefährlich zu bezeichnen: ich bezeichne sie als einen regelrechten Schwachsinn. Schade dass gloria so was bringt.
1. kann man die zahlen nicht summarisch (plus minus) sondern nur global (mal durch) interpretieren, weil der Faktor (oder Dividend) entscheidend ist und nicht das einzelne Glied. Wie beim genetivus constructus das …More
666
Severin hat recht, diese "aufschlüsselung" (Anarythmie) als gefährlich zu bezeichnen: ich bezeichne sie als einen regelrechten Schwachsinn. Schade dass gloria so was bringt.
1. kann man die zahlen nicht summarisch (plus minus) sondern nur global (mal durch) interpretieren, weil der Faktor (oder Dividend) entscheidend ist und nicht das einzelne Glied. Wie beim genetivus constructus das hintere Element das vordere bestimmt.
2. es gibt verschiedene Schreibweisen für den Namen, Sebastian oder Bistgaun. Ist der eine nun ein Teufel und der andere nicht?

Konkret ist 666 = 9 x 74 (oder 18 x 37), oder die Summe aller Zahlen von 1 bis 36; auffällig ist der Faktor 6. Die Zahl bedeutet die messianische Erkenntnis.
Tradition und Kontinuität
@Severin
Qui ne dit mot consent. (Wer schweigt, stimmt zu).
Bei 666 stimme ich Ihnen zu.
Mich lässt eher die Gesinnung mancher Kräfte im Vatikan Dunkles erahnen.
Boni
Severin, der Vatikansprecher hätte doch einfach sagen können, dass die Story erfunden ist und Wiederverheiratete ausschließlich geistig kommunizieren dürfen. Wer schweigt, scheint zuzustimmen.
elisabethvonthüringen
Nicht alle sind glücklich über den kommenden Sonntag!

Dass der Papst telefonierte, ist nicht der Rede wert; diese Meldung geistert schon länger durch die Medien!
Ebenso wie die 666er Sache; gehören zu den "Zeichen der Zeit"! 🙄
"Der Umbau der Kulissen" steht noch vielen Kirchen bevor! Es ist dies so ein letztes Aufbäumen vor dem endgültigen Zusammenbruch!

Im übrigen sind "Nicht-Jubel-Meldung…More
Nicht alle sind glücklich über den kommenden Sonntag!

Dass der Papst telefonierte, ist nicht der Rede wert; diese Meldung geistert schon länger durch die Medien!
Ebenso wie die 666er Sache; gehören zu den "Zeichen der Zeit"! 🙄
"Der Umbau der Kulissen" steht noch vielen Kirchen bevor! Es ist dies so ein letztes Aufbäumen vor dem endgültigen Zusammenbruch!

Im übrigen sind "Nicht-Jubel-Meldungen" über Papst Franziskus nicht automatisch gleich Lästerung und Hass; ein wenig mehr Differenzierung würde so manchen hier nicht schaden!!
Tradition und Kontinuität
@ Aufklärer
Wenn die Nachricht nicht stimmen sollte, wäre es die Pflicht des Vatikan gewesen zu dementieren, und sei es nur um den Papst zu schützen. Nein, solch häppchenweise verbreitete Anti-Ehegesetz-Nachrichten sind Bausteine auf dem Weg der geplanten großen Revolution. Übrigens hat der Papst ein tolles Demokratie-Verständnis: Nur Kardinal Kasper durfte sich offiziell äußern, die Kritiker …More
@ Aufklärer
Wenn die Nachricht nicht stimmen sollte, wäre es die Pflicht des Vatikan gewesen zu dementieren, und sei es nur um den Papst zu schützen. Nein, solch häppchenweise verbreitete Anti-Ehegesetz-Nachrichten sind Bausteine auf dem Weg der geplanten großen Revolution. Übrigens hat der Papst ein tolles Demokratie-Verständnis: Nur Kardinal Kasper durfte sich offiziell äußern, die Kritiker seiner These wurden zum Schweigen verdonnert. Ohne Kommentar!
Wenn Sie das interessiert: ich war heute vor acht Tagen zur Beichte. Aber warum wollen Sie das wissen?
Sie verteidigen einen Papst, der, um es mal nicht zu negativ auszudrücken, mit allen Wassern gewaschen ist.
mphcev
ab und zu braucht man im Vernichtungslager auch mal was zum schmunzeln, 😀
Tradition und Kontinuität
@ SfefanPapsttreu
Papst Franziskus ist selber schuld an der negativen Berichterstattung. Papst Benedikt wurde kaum kritisiert, höchstens für einige Personal-Entscheidungen. Gloria ist auch kein Sprachrohr der Piusbruderschaft. Ich z.B. sehe mich in der Linie von Papst Benedikt, oder jedenfalls von dem was er schaffen wollte. Aber natürlich sind hier viele Meinungen willkommen.
Severin
Gefährliche Entwicklung bei Gloria TV !
Niemand weiß, ob der Papst wirklich mit der Ehebrecherin telefonierte. Ich vermute hier eher an ein freches Vorgehen der Medien, wie schon öfters.
Die Zahl 666 mit Namen aufschlüsseln, um Satanismus zu suggerieren ist gefährlich.
Wo steuert Gloria TV hin, ihre Gesinnung lässt dunkles erahnen?
Tradition und Kontinuität
Dieser Papst beschädigt nicht nur das Ehe-Sakrament, er setzt sich auch selbstherrlich über geltendes Kirchenrecht hinweg. Da braucht man sich über die wildesten Spekulationen nicht mehr zu wundern. Die Tatsache, dass der Vatikan nicht dementiert bestätigt wohl die Richtigkeit der Nachricht. Unfassbar! Sich mit "Padre Bergoglio" vorstellen, und dann Zeichen setzen, die selbst einem Papst nicht …More
Dieser Papst beschädigt nicht nur das Ehe-Sakrament, er setzt sich auch selbstherrlich über geltendes Kirchenrecht hinweg. Da braucht man sich über die wildesten Spekulationen nicht mehr zu wundern. Die Tatsache, dass der Vatikan nicht dementiert bestätigt wohl die Richtigkeit der Nachricht. Unfassbar! Sich mit "Padre Bergoglio" vorstellen, und dann Zeichen setzen, die selbst einem Papst nicht zustehen (jedenfalls nicht in einem Telefongespräch).... na ja.
Gunther Maria Michel
Werden wir bald Papst Franziskus als großen Friedensstifter erleben?

kath.net/news/45703