jean pierre aussant
111.8K

Offener Brief an die Clique der ab jetzt falschen katholischen Kirche Hamburgs ("Bischof" Stefan Heße, "Priester" und Laiken).

Sehr geehrte Bischöfe, Priester, Damen und Herren,

Die Mehrheit der deutschen Bischöfe (inklusiv des Bischofs Stefan Heße von Hamburg) hat sich entschieden dem Papst nicht zu gehorchen und weiterhin homosexuelle Paare zu segnen. Dementsprechend, wir Katholiken Hamburgs, halten wir Sie ab jetzt für Protestanten, die der Heiligen Kirche nicht mehr gehören. Es ist jetzt nur eine Frage der Zeit, bis Sie alle und zurecht exkommuniziert werden.

Bis der Heilige Vater, Papst Franziskus, die nötigen Schritte unternimmt (was er machen wird), um Ihre Exkommunizieren offiziell auszusprechen, werden wir, Katholiken Hamburgs, zur Pius Bruderschaft gehen und erst danach zu den Kirchen, die Sie jetzt als neue Protestanten widrig rechtlich besetzen (Mariendom etc…), zurückkommen.

Sie vergessen, dass die christliche Nächstenliebe zwar zum Wohlwollen gegenüber Sündern aufruft, dass aber die Legalisierung der Sünde bedeutet, dem Teufel Recht zu geben. Wenn man ein homosexuelles Paar in einer Kirche segnet, heißt das, dass man ihr Verhalten billigt und Homosexualität moralisch legalisiert. In Wirklichkeit dürfen Homosexuelle nur individuell und nach der Beichte gesegnet werden (was für jeden Sünder übrigens gilt, ob Homosexuell oder nicht)

Sie haben vorgezogen vor dem Druck der Medien, Feministischen und Homo-Lobbys zu kriechen, anstatt auf der Seite Christi, der Heiligen Tradition und der Heiligen Schrift zu stehen. Vor Gott werden Sie zur Rechenschaft gezogen werden.



Jean-Pierre Aussant, Administrator der Gruppe « Katholiken in Deutschland »
PS: Ich ermutige alle Katholiken diesen Brief allen Bistümern Deutschlands zu schicken.
Katrin Küchler
Das sehe ich ganz genauso, aber glauben Sie wirklich, daß dieser Papst eingreifen wird? Der offene Ungehorsam unserer dt. Bischöfe ist durch diesen Papst gefördert worden. Er hat soviel Verwirrung gestiftet. Was ist das für ein Papst, der die Corona Impfung als christliche Pflicht ansieht und Mitarbeiter entlässt, die sich nicht impfen lassen haben?
jean pierre aussant
alfredus
Die Kirche leidet Gewalt ... ! Es wird höchste Zeit, dass die noch gläubigen katholischen und praktizierenden Christen aufstehen und diesen Bischöfen die rote Karte zeigen ! Wir dürfen nicht warten bis alles am Boden liegt . Wer die Entwicklung seit dem Konzil verfolgt, muss zugeben, dass die Euphorie schon lange einer Nüchternheit gewichen ist und jetzt durch eine neue und verwirrte Euphorie der …More
Die Kirche leidet Gewalt ... ! Es wird höchste Zeit, dass die noch gläubigen katholischen und praktizierenden Christen aufstehen und diesen Bischöfen die rote Karte zeigen ! Wir dürfen nicht warten bis alles am Boden liegt . Wer die Entwicklung seit dem Konzil verfolgt, muss zugeben, dass die Euphorie schon lange einer Nüchternheit gewichen ist und jetzt durch eine neue und verwirrte Euphorie der Bischöfe abgelöst wird . Aber wie im Luther-Jahr, als die Bischöfe Luther groß ehren und als Glaubenslehrer herausstellen wollten, ist ihnen, Gott sei Dank, das Christenvolk nicht gefolgt ! Damit ist der synodae Weg und die neue Lehre schon jetzt reine Makulatur und tot . Gerade in einer Zeit wo der christliche Glaube gefährdet und auch bedroht ist, müßten die Bischöfe mit neuem Elan und Tatkraft den Glauben verkünden, stärken und festigen . Warum tun sie das nicht ? Sie scheinen von den Dämonen gedopt und geblendet zu sein . Es sieht so aus, dass uns nur Gott aus dieser mißlichen Lage befreien kann ... !
alfredus
Diese Bischöfe geben jedem Christen zu denken ... ! Wie kann es sein, dass ein Bischof der getauft, katholisch aufgewachsen, zum Priester geweiht wurde, zum Bischof erhoben wurde und dazu einen Eid abgelegt hat, plötzlich wie ein lauer Laie handeln ? Das kann kein Christ, zumal katholisch, nachvollziehen . Es gibt viele Antworten : Konzil, Modernismus, Umgang, Ökumene und wenig Gebet, aber das allein …More
Diese Bischöfe geben jedem Christen zu denken ... ! Wie kann es sein, dass ein Bischof der getauft, katholisch aufgewachsen, zum Priester geweiht wurde, zum Bischof erhoben wurde und dazu einen Eid abgelegt hat, plötzlich wie ein lauer Laie handeln ? Das kann kein Christ, zumal katholisch, nachvollziehen . Es gibt viele Antworten : Konzil, Modernismus, Umgang, Ökumene und wenig Gebet, aber das allein kann es nicht sein ! So spricht die Muttergottes von La Salette, treffend : ... der Dämon hat ihre Gedanken verdunkelt ... ! Nur der Dämon hat solche Macht, Hirten die nicht beten, zu beherrschen ! Hinzu kommt das satte Leben, der Stolz und keinerlei Gottesfurcht, die eine Frucht des Hl. Geistes ist . Sie, die Vorbild sein müssten, sind das Gegenteil, denn Demut, Dienen und Lehren, kennen sie nicht . Nach der römischen Kirchen-Lehre, sind sie, wenn sie nicht umkehren verloren, weil sie dem Weinbergbesitzer keine Talente vorweisen können ... !
jean pierre aussant
alfredus Absolut
Erzherzog Eugen
@jean pierre aussant
Lieber Herr aussant
Ich denke was die Reaktion von Papst Franziskus betrifft irren Sie sich
Warum haben Sie sich nicht schon längst bei der Piusbruderschaft eingerichtet?
jean pierre aussant
Werter Erzherzog Eugen Mgr Lefebvre war ein Man Gottes und er hat sicherlich recht gehabt, sich gegen VII zu empören. Gleichwohl, die vier Bischöfe wurden gegen den Willen des damaligen Papstes geweiht. Und dies ist das Problem. Dieses problem kann man leider nicht übersehen. Ich weiß, dass Papst Benedikt XVI die Exkommunizierung aufgehoben hat. Immerhin ist die Situation weiterhin unklar. Sonst …More
Werter Erzherzog Eugen Mgr Lefebvre war ein Man Gottes und er hat sicherlich recht gehabt, sich gegen VII zu empören. Gleichwohl, die vier Bischöfe wurden gegen den Willen des damaligen Papstes geweiht. Und dies ist das Problem. Dieses problem kann man leider nicht übersehen. Ich weiß, dass Papst Benedikt XVI die Exkommunizierung aufgehoben hat. Immerhin ist die Situation weiterhin unklar. Sonst habe ich selbstverständlich viele Sympathie für die Pius Bruderschaft, die ich auch vorher ab und zu besucht habe.
Erzherzog Eugen
Jetzt verstehe ich danke @jean pierre aussant
jean pierre aussant
Die drei zivilisatorische Sünden der Deutschen:
1) Protestantismus
2) Nazismus
3) Wieder Protestantismus.
Franz Graf
Das betrifft allerdings immer nur einen Teil der Deutschen. Oft genug wurde den deutschen eine Ideologie aufgezwungen. Die deutsche Intelligenz wurde dabei entweder verfolgt und musste außer Landes fliehen, oder aber sie musste im verborgenen agieren. Das gilt vor allem für gebildete konservative Katholiken, aus derer Mitte dann auch der einzige wirklich erwähnenswerte Widerstand entstand. Ein Teil …More
Das betrifft allerdings immer nur einen Teil der Deutschen. Oft genug wurde den deutschen eine Ideologie aufgezwungen. Die deutsche Intelligenz wurde dabei entweder verfolgt und musste außer Landes fliehen, oder aber sie musste im verborgenen agieren. Das gilt vor allem für gebildete konservative Katholiken, aus derer Mitte dann auch der einzige wirklich erwähnenswerte Widerstand entstand. Ein Teil der katholischen, konservativen Intelligenz ließ sich auch von Hitler, zumindest zeitweise, täuschen. Im Verlauf des Krieges, als auch die Verbrechen nicht länger zu übersehen waren, wendeten sich diese Leute jedoch immer klarer von Hitler ab. Diese Leute, die Getäuschten, bildeten auch den harten Kern, des Widerstandes gegen Hitler, nachdem sie ihn durchschaut haben. Sie waren es, die wirklich ihr Leben aufs Spiel zu setzen bereit waren, um Hitler zu entmachten und Deutschland in den Kreis der zivilisierten Nationen zurück zu führen und somit letztlich zu retten. Auch die Arbeiterschaft, die Beamten und die Handwerker, quasi der kleine Mann wurde in seiner Mehrheit getäuscht, soweit sie zunächst Hitler wählten und ein großer Teil der Bevölkerung waren nie Anhänger der Nazis. Sie wurden jedoch durch Unterdrückungsmaßnahmen und Probaganda weitgehend beeinflusst und zum stillhalten gezwungen. Gerade im katholischen Milieu, konnte Hitler nie die Herzen der Menschen erreichen. Es war damals eine Minderheit, die tatsächlich vom Nationalsozialismus überzeugt war. Die enorme Bereitschaft im Volk zu kämpfen bis zum Schluss, bis wirklich keine Möglichkeit zum Widerstand mehr bestand, weil buchstäblich die Munition ausging, entstand nicht aus Überzeugung für d. NS Staat, sondern weil man sich erinnerte, wie nach d. Wk1 , mit den Verlierern verfahren wurde. Als schon nach d. Wk1, Deutschland große Gebietsverluste hinnehmen musste und auch sonst, nie gekannte Konsequenzen hinnehmen musste. Die Deutschen ahnten, das es diesmal um das nackte Überleben geht und das bei einer Niederlage, Deutschland als Nation vernichtet werden wird. Was derzeit geschieht, ist eine Folge des Krieges. Auch der Protestantismus wurde der Bevölkerung sehr oft, von einer protestantischen Staatsmacht aufgezwungen. Viele Fürsten wurden Protestanten, um sich des Vermögens der Kirche zu bemächtigen und zwangen ihr Volk zur Konversion zum Protestantismus. In Deutschland ist der Protestantismus eine Folge der Geldnot der vielen kleinen Fürstentümer. Also eine Folge der deutschen Kleinstaaten.
jean pierre aussant
Franz Graf Sie haben selbstverständlich völlig recht. Nach dem Reichkristallnacht, haben die Nazis gesagt: "Nach den Juden, jetzt sind die Freunden der Juden an der Reihe". Danke für Ihr Kommentar.