pensator
pensator

Die Verehrung der Wunden Jesu

Korrektur eines Fehlers: TUI statt RUI sacratissimi
pensator

Key Quotes from Fratelli Tutti: Part 1 (Chapters 1-4)

In this post Mark clearly denies the pope's intention towards a one-world-religion
pensator

Key Quotes from Fratelli Tutti: Part 1 (Chapters 1-4)

Fratelli tutti is a great step forward towards a One-World-Religion - for two reasons: 1. It fosters the illusion that all religions are equal and that they can co-exist on a peaceful basis. Francis ignores what Jesus said about the Kingdom of Heaven that it always will suffer persecutions as he himself was hated, persecuted and condemned to death and crucifixion 2. Francis gives up Jesus' …More
Fratelli tutti is a great step forward towards a One-World-Religion - for two reasons: 1. It fosters the illusion that all religions are equal and that they can co-exist on a peaceful basis. Francis ignores what Jesus said about the Kingdom of Heaven that it always will suffer persecutions as he himself was hated, persecuted and condemned to death and crucifixion 2. Francis gives up Jesus' Commandment to evangelise all peoples and nations. For only the truth of the gospel gives real freedom from the servitude of sin and death. Jesus is the only redeemer of the world. This pope completely conforms to the mainstream ideology of tolerance. Francis will usher in the looming rule of the Antichrist. In short, Pope Francis betrays the Church of Christ.
pensator

Bischöflicher Blog: Die Wahl von Franziskus war ungültig

666 klappt nur mit Großbuchstaben
pensator

Die Elite behält die Macht über die Menschheit, in allen Bereichen.

Bitte in Zukunft Quelle angeben! Hier: Luz de Maria 25.6.21, z.B. in kommherrjesus.de
pensator

Franziskus' bitterer Kreuzzug gegen Latein intensiviert sich

Es steht in der 990. Botschaft von Mary Divine Mercy
pensator

Derek Prince - Kommt der Antichrist aus Europa?

Der Antichrist kommt aus dem Osten: MDM 431, 779. Wozu brauchen wir einen protestantischen Bibellehrer, es gibt genug Botschaften aus dem katholischen Raum: kommherrjesus.de.
pensator

Neues zum BdW

Wie kann man, wenn man die erschütternde Beschreibung der Mißhandlungen und Verletzungen liest, über Zahlen beckmessern? Einfach gefühllos!
pensator

Aus den Nachkommen Adams ergibt sich, dass unsere Schulbildung falsch ist

Im Pater Rupert Mayer Gedicht ist ein "so" eine Zeile hochgerutscht. Richtig:
Herr, wie du willst, soll mir geschehn,
und wie du willst, so will ich gehn.
pensator

Franziskus' bitterer Kreuzzug gegen Latein intensiviert sich

Tatsächlich nennt die Mutter Gottes in einer Botschaft an Sabrina Luraschi Corbetta am 11.2. 2019 PF einen Mietling:
"Und als ob es nicht schon genug wäre, das Heiligste Herz meines liebsten Sohnes Jesus zu verbittern, anzuwidern und ihm mystischen Schmerz zuzufügen, die bräutliche Kirche ist gegenwärtig wie eine traurige Waise, denn sie ist wie eine Tochter ohne Vater: denn JORGE MARIO …More
Tatsächlich nennt die Mutter Gottes in einer Botschaft an Sabrina Luraschi Corbetta am 11.2. 2019 PF einen Mietling:
"Und als ob es nicht schon genug wäre, das Heiligste Herz meines liebsten Sohnes Jesus zu verbittern, anzuwidern und ihm mystischen Schmerz zuzufügen, die bräutliche Kirche ist gegenwärtig wie eine traurige Waise, denn sie ist wie eine Tochter ohne Vater: denn JORGE MARIO BERGOGLIO ist in Wahrheit weder Vater noch Hirte, sondern MERCENARIO, bezahlter Knecht" (Joh 10,11-13).
pensator

Franziskus' bitterer Kreuzzug gegen Latein intensiviert sich

Ein schönes Gebet! Woher stammt es? Jesus sagt in irgendeiner Botschaft, der Teufel spricht kein einziges Wort in Latein.
Das 2. Vatikanische Konzil kann man kritisieren, aber nicht auf eine polemische Art. Nur klare Argumente und Begründungen überzeugen!
pensator

Ex-Anglikanischer Gelehrter: Warum für Franziskus Umkehr so schwierig ist

Das Jahr 2030 und Maitreya finden sich in kommherrjesus.de/index.php Die Berechnung 666 findet sich in Coralf, Maitreya Christus oder Antichrist, Konny Müller VerlagMore
Das Jahr 2030 und Maitreya finden sich in kommherrjesus.de/index.php Die Berechnung 666 findet sich in Coralf, Maitreya Christus oder Antichrist, Konny Müller Verlag
pensator

Ex-Anglikanischer Gelehrter: Warum für Franziskus Umkehr so schwierig ist

Gemäß mehreren in Botschaften vermittelten Aussagen wird der Antichrist etwa 2030 seine Macht ausüben. Sein Name ist Maitreya. Er ist 1966 geboren. Nach dem hebräischen Alphabet läßt sich aus Maitreya die gematrische Zahl 666 errechnen. Der "falsche Prophet" wird tatsächlich mit dem Inhaber des päpstlichen Stuhls identifiziert. Für Papst Franziskus ist ein kurzes Pontifikat vorhergesagt.
pensator

Ex-Anglikanischer Gelehrter: Warum für Franziskus Umkehr so schwierig ist

Papst Franziskus ist ein EIFERER. Ein Eiferer glaubt, alles besser zu verstehen und besser zu machen als dies in der Vergangenheit der Fall war. Was er einleitend über den Galaterbrief sagt, hält sich einerseits im anerkannten exegetischen Rahmen. Seine Zutat aber ist – um sein Lieblingsthema nicht zu übergehen – Gottes Allbarmherzigkeit. Diese seine Sicht stellt er als Glaubensfortschritt über …More
Papst Franziskus ist ein EIFERER. Ein Eiferer glaubt, alles besser zu verstehen und besser zu machen als dies in der Vergangenheit der Fall war. Was er einleitend über den Galaterbrief sagt, hält sich einerseits im anerkannten exegetischen Rahmen. Seine Zutat aber ist – um sein Lieblingsthema nicht zu übergehen – Gottes Allbarmherzigkeit. Diese seine Sicht stellt er als Glaubensfortschritt über Glaubensüberzeugungen, "die in vergangenen Traditionen erworben" wurden. Franziskus fehlt offensichtlich das Verständnis und die Liebe für die Kirche als Leib Christi, der organisch 2000 Jahre umfaßt und zu jeder Zeit Früchte der Heiligkeit hervorgebracht hat. Daher vermengt sich in seinen Aussagen nicht selten Wahres mit Falschem. In diesem seinem heiligen Eifer scheint er dem "Reformer" Luther zu gleichen.
pensator

Franziskus lässt Kardinal Marx im Amt

Die in einigen Kommentaren geäußerte Vermutung, das Ganze sei ein abgekartetes Spiel, enstpricht zwar nicht der strengen Wirklichkeit, kommt aber darauf hinaus. Ich habe selten einen so schwülstigen, pathetischen und sentimentalen Text gelesen wie diesen Brief von Franziskus. Er beginnt mit einer Lobhudelei auf Marx: "vor allem: Danke für Deinen Mut". Dann dreht sich alles um die Krise der …More
Die in einigen Kommentaren geäußerte Vermutung, das Ganze sei ein abgekartetes Spiel, enstpricht zwar nicht der strengen Wirklichkeit, kommt aber darauf hinaus. Ich habe selten einen so schwülstigen, pathetischen und sentimentalen Text gelesen wie diesen Brief von Franziskus. Er beginnt mit einer Lobhudelei auf Marx: "vor allem: Danke für Deinen Mut". Dann dreht sich alles um die Krise der Kirche, die einzig allein in der noch nicht aufgearbeiteten sexuellen Mißbrauchsgeschichte besteht. Marx allein hat sich durch das Anerbieten des Amtsverzichts der Heuchelei anderer entgegengestellt. Er hat sich "erniedrigt", wie es der HERR getan hat und "es ist eine Gnade, die der Herr Dir geschenkt hat". Und so geht es unauhörlich weiter. Der Text klärt nicht, sondern verdeckt, dass die Krise der Kirche durch wesentlich andere Aspekte verursacht wird, am meisten durch die Anpassung an die Welt und durch Franziskus' Barmherzigkeitswahn (misericordismo) und seine Träumereien über die Gleichheit und den Frieden aller Religionen in FRATELLI TUTTI.
Die beiden "brüderlichen" Briefe haben eine konstruierte surreale Wirklichkeitssicht der Kirche geschaffen, die von der säkularen Welt und den Reformkatholiken als "Offenbarung" des synodalen Weiterwegs gepriesen werden wird.
pensator

Vatikanist: Unwahrscheinlich, dass Kardinal Marx zurücktritt

Kardinal Reinhard Marx' Rücktrittsgesuch ist entgegen seiner eigenen Einschätzung eine Kapitulationserklärung seines bisherigen Wirkens. Das kann auch Papst Franziskus nicht entgangen sein. Was kann er aber mit einem Erzbischof anfangen, der das Handtuch geworfen hat? Er könnte ihm erklären, dass ein Amtsträger der Kirche nicht einfach wie ein Politiker sein Amt zur Verfügung stellen kann. Wenn …More
Kardinal Reinhard Marx' Rücktrittsgesuch ist entgegen seiner eigenen Einschätzung eine Kapitulationserklärung seines bisherigen Wirkens. Das kann auch Papst Franziskus nicht entgangen sein. Was kann er aber mit einem Erzbischof anfangen, der das Handtuch geworfen hat? Er könnte ihm erklären, dass ein Amtsträger der Kirche nicht einfach wie ein Politiker sein Amt zur Verfügung stellen kann. Wenn Fehlverhalten vorliegt, kann er bereuen und sich in der Beichte seine Sünden vergeben lassen. Rücktritt bedeutet also hochmütige Weigerung, sich seine Sünden vergeben zu lassen. Franziskus könnte ihm also schreiben: "Ihr Rücktrittsgesuch ist unberechtigt, bleiben Sie im Amt!" Andererseits hat Marx zwei Beratungsposten im Vatikan inne, auf die Franziskus gewisse Rücksichten nehmen muß. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass er Marx die Leitung der Bischofskongregation überträgt. Dazu ist Marx' Denken viel zu weltlich und würde im Weltepiskopat Verstimmung und Widerstand auslösen. Franziskus braucht zwar willfährige Gefolgsleute, aber keine Machtmenschen, wie er selbst einer ist. Er ist ohne Zweifel in einer bösen Klemme. Vielleicht schiebt er den Amtsverzicht einfach hinaus.

Interessant ist auch der Versuch einer Rekonstruktion des bisherigen Verlaufs des Verzichtsgesuchs. Es ist kaum denkbar, dass Papst Franziskus von Marx' Plänen gewußt hat. Am Freitag, den 21.5.21 erhielt er das Rücktrittsgesuch. Er wird mit Marx vereinbart haben, nach Ablauf von 14 Tagen mit ihm über seine Zukunft zu reden. Vorher solle Marx nicht über seinen Rücktritt in die Öffentlichkeit gehen. Am 4.6.21 kam es zwischen beiden zu einem Kontakt, der noch keine Entscheidung brachte. Franziskus gestand Marx vermutlich die Veröffentlichung zu, um Marx damit einige Erklärungsnöte zu ersparen. Franziskus ist gegenüber dem eher unbedarften Marx ein schlauer Fuchs, der beobachten will, wie die Meute über den hingeworfenen Brocken des Rücktrittsgesuchs herfallen würde. Auch weltweite Reaktionen wird er abwarten wollen, bevor er weiter disponiert.
pensator

Er hat Recht! Bekehrung von Protestanten zum Katholizismus "völlig unmöglich" - Deutscher Kardinal

Nach meiner Auffassung kann man seinen Glauben als Katholik nur dann zuverlässig bewahren, wenn man unablässig um die Rückkehr der Prostestanten zur katholischen Kirche betet.
pensator

Italienische Tageszeitung bezweifelt Papsttum von Franziskus

In einer Botschaft des Sehers Enoch (6.9.2012) wird Benedikt XVI. "Herrlichkeit der Olive" bezeichnet, in Übereinstimmung mit der Weissagung des Malachias als vorletzter Papst. In einer zweiten Botschaft (20.2.2013) heißt es: "Mein Benedikt bleibt der Vorsteher meiner Kirche bis zur Ernennung von Petrus Romanus." Von Franziskus heißt es in einer Botschaft der Seherin Anne (29.6.2015): Dieser …More
In einer Botschaft des Sehers Enoch (6.9.2012) wird Benedikt XVI. "Herrlichkeit der Olive" bezeichnet, in Übereinstimmung mit der Weissagung des Malachias als vorletzter Papst. In einer zweiten Botschaft (20.2.2013) heißt es: "Mein Benedikt bleibt der Vorsteher meiner Kirche bis zur Ernennung von Petrus Romanus." Von Franziskus heißt es in einer Botschaft der Seherin Anne (29.6.2015): Dieser Franziskus [ist] nicht mein Papst, sondern der Papst der Freimaurer." Man kann aus diesen Aussagen schließen, daß Papst Franziskus noch vor Benedikt stirbt.
pensator

Für wen? Neue Anrufungen für die Josefslitanei

@Moselanus
Exsul bedeutet heute so viel wie "gezwungenermaßen in der Fremde lebend". Exsules ist mit Flüchtlinge also richtig wiedergegeben.