Sprache

Klicks
2,3 Tsd.
Das war die tägliche Messe an der Lourdesgrotte - 1954

Lisi Sterndorfer 20 12
Bischöfe, was habt ihr uns mit der Liturgiereform genommen.
sudetus
ihr seligen Zeiten, wo seid ihr hin ?
alfredus
Leider hat auch in Lourdes der Modernismus seine Finger im Spiel und vieles ist anders geworden. Aber man kann immer noch die Nähe der Hl. wunderschönen Dame Maria, die unbefleckte Empfängnis spüren und erahnen. Auch die Lichterprozessionen sind nach wie vor, beeindruckend feierlich und einfach schön.
Giuseppe Sarto
Ich denke nicht das auf dem Bild die Grotte von Massabielle also die Grotte von Lourdes zu sehen ist. Die Grotte ist viel zu klein. Der alte Altar, Kommunionbank ect. hat auch ganz anders ausgesehen. Ich denke hier ist eine Nachbildung in irgendeiner Pfarrei oder einem Kloster zu sehen.
Eugenia-Sarto
Ich glaube Sie haben Recht. Die Grotte sieht wirklich kleiner aus als die echte in Lourdes.
Hl Margareta
ich denke das ist die Grotte. Hier zum Vergleich eine alte Postkarte aus Lourdes
Gastleser
Das ist ja 1954 eine ganz andere Marienstatue in der Nische. Wann und warum hat man sie denn ausgetauscht? Ich habe mal gelesen, dass auch die heutige Grotte nicht mehr original ist, sondern um- bzw. neugebaut wurde. Stimmt das? Weiß jemand etwas darüber?
@Eugenia-Sarto
Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ein so gelehrter und frommer Mann, wie Papst Benedikt (dasselbe gilt auch für viele andere vorbildliche Priester) eine Messe gefiert hätte, in der etwas fehlen würde "was zum heiligen Messopfer dazugehört". Der NOM, wenn er den Normen nach zelebriert wird, ist, wie der VOM, komplett. Es gibt Opfergebete, Kommuniongebete, und die … Mehr
Eugenia-Sarto
Diese Opferungsgebete finden Sie nicht in der neuen Messe. Und das Kreuzzeichen ist nicht dasselbe wie das Gebet zur allerheiligsten Dreifaltigkeit, das weggelassen wird.

Die Opferungsgebete sind ein sehr wichtiger Teil der Heiligen Messe. Diese Gebete wurden leider durch die Liturgiereform stark gekürzt und verändert und der Charakter der Opfervorbereitung dadurch geschwächt.

Darbringung … Mehr
alfredus
Aber es führt kein Weg daran vorbei, dass das Konzil und seine Umbrüche, vieles an Substanz und Glauben den Gläubigen, auch in Lourdes, genommen haben. Wenn man die neuen Gestaltung an den Monstranzen, Bildern und Gegenständen sieht, wird dieser negative Eindruck noch verstärkt. Und dennoch sollte jeder Christ die Möglichkeit nutzen, nach Lourdes zu pilgern, denn der Ort ist heilig ! Mehr
Eugenia-Sarto
Ja, der Ort ist heilig und an der Grotte ist es wunderbar. Man spürt die Anwesenheit der Muttergottes deutlich durch inneren Frieden und Trost.
Es werden aber auch heute noch hl. Messen an der Lourdesgrotte gefeiert, die nicht nur wunderschön und ergreifend sind, sondern auch alle Elemente enthalten, die für das hl. Messopfer wesentlich sind. Ich durfte das selber kürzlich miterleben. Allerdings trifft das nicht immer zu. Leider!
Eugenia-Sarto
Allerdings werden die Opferungsgebete und die wichtigen Kommuniongebete der überlieferten Messe sowie das Gebet zur Allerheiligsten Dreifaltigkeit in der neuen Messe nicht gebetet. Es genügt nicht, dass das Wesentliche erfüllt wird, sondern auch alles andere, was zum heiligen Messopfer dazugehört.

Es genügt auch nicht, dass in einer Kirche ein Altar steht, auf dem das Opfer dargebracht wird, … Mehr
Eugenia-Sarto
Ja, das haben sie uns genommen. Doch wir werden es zurückerobern.
Die überlieferte heilige Messe ist es, die unseren Seelen Nahrung gibt und uns heiligt.
Sie kann unterdrückt aber nicht zerstört werden. Sie ist die Zukunft der Kirche.
Melchiades
Werte Eugenia-Sarto
da ich oft sehr direkt bin, gehe ich, mit den Blick auf den jetzigen Zustand unser heiligen Mutter Kirche, noch einen Schritt weiter. Und frage einfach : " Wie könnten und können Ihre priesterlichen Söhne nur so widerwärtig sein und unsere wunderschöne, vom Herrn so reich geschmückte, heilige Mutter zwingen in etwas umhergehen zu müssen , was noch tausend Mal widerlicher ist … Mehr
Vered Lavan
Zum Weinen! Die Verprotestantisierungsliturgieform in der Folge des 2. Vatikanschen Sovjetkonzils.