UNITATE!
Warum durfte sich diese Gruppe um "free Willi" in Avrille treffen dass immer noch zur fsspx gehört!?

Also auf der einen Seite will er sich weder Rom noch Fellay unterwerfen aber auf der anderen Seite will er die "Kräfte" bündeln?
k_joha02
@Galahad Ja, das wäre eine Sache, wenn sich die Bischöfe aussöhnen könnten und S.E. Williamson zu seiner Herde zurück kommen würde... 👏

Dazu müsste er natürlich selbst seinem Oberen gehorchen! Ich befürchte allerdings in diesem Fall ist S.E. Williamson die Katze ... 😉
Galahad
@k_joha02

Das stimmt allerdings. Er ist wirklich ein großer Mann und eine starke aussagekräftige Persönlichkeit. Ein großer Bischof! Nicht alles was Willamson sagt, ist schlecht. Als Theologe hat er sich aber auch schon desöfteren sehr scharfsinnig bewährt. Da hat er oft gute Einsichten. Schade, daß er so ungehorsam war und daß er Bischof Fellay nicht mehr vertraut hat. Das er das kann hätte …More
@k_joha02

Das stimmt allerdings. Er ist wirklich ein großer Mann und eine starke aussagekräftige Persönlichkeit. Ein großer Bischof! Nicht alles was Willamson sagt, ist schlecht. Als Theologe hat er sich aber auch schon desöfteren sehr scharfsinnig bewährt. Da hat er oft gute Einsichten. Schade, daß er so ungehorsam war und daß er Bischof Fellay nicht mehr vertraut hat. Das er das kann hätte er meine ich auch erkennen sollen. Warum nur hat er es nicht? Hoffentlich können die bestehenden Mißverständnisse überwunden werden und Se. Ex. Bischof Willamson kehrt zur FSSPX zurück. Dann hätte er die Chance sich als wirklicher Heldenbischof zu bewähren zusammen mit seinem Generaloberen und seinen zwei Bischofsbrüdern. Schön wäre es. Ich bete dafür: 🙏 🙏 🙏
k_joha02
Leider manchmal selber seinem Oberen Ungehorsam!
Und doch ein großer Bischof! 👏 🙏 👏 🙏 👏 🙏 👏 🙏 👏
Tradition und Kontinuität
(........)
Boff: Dieser Papst ist ein Papst der Zäsur. Zäsur ist das Wort, das Johannes Paul II. und Benedikt XVI. am meisten fürchteten. Die Kirche musste in ihren Augen Kontinuität bewahren, das heißt, die beim Zweiten Vatikanischen Konzil beschlossenen Änderungen durften nicht zu abrupt umgesetzt werden. Doch so ist das nicht: Es gibt einen Bruch.
(....)
(Christ und Welt, Ausgabe 31/2013)
Tradition und Kontinuität
@Josef O.
Ich habe mit Interesse das Streitgespräch zwischen Ihnen und Galahad verfolgt, und ich muss sagen, dass die Überzeugung und der unbestreitbar gute Wille mit der beide Standpunkte verteidigt wurden, mich beeindruckt haben, obwohl ich persönlich, als überzeugter Ratzingerianer, weder Ihre Meinung noch die von Galahad in allem teile, diese Ihre Auffassungen aber sehr wohl respektiere. Wir …More
@Josef O.
Ich habe mit Interesse das Streitgespräch zwischen Ihnen und Galahad verfolgt, und ich muss sagen, dass die Überzeugung und der unbestreitbar gute Wille mit der beide Standpunkte verteidigt wurden, mich beeindruckt haben, obwohl ich persönlich, als überzeugter Ratzingerianer, weder Ihre Meinung noch die von Galahad in allem teile, diese Ihre Auffassungen aber sehr wohl respektiere. Wir haben hier also (einschließlich der meinen) drei grundsätzlich verschiedene Meinungen. Ich bin wie Sie der Auffassung, dass wir das Konzil, im Lichte der Tradition betrachtet, so wie es Josef Ratzinger vorlebt, annehmen (und auch mit Freude annehmen) müssen. Das tut die FSSPX, z.B. in Bezug auf unser Verhältnis zu anderen Religionen aber nicht. An den Grundaussagen des Konzils darf nicht gerüttelt werden, dann bleibt immer noch eine legitime Vielfalt in der Bandbreite der Interpretation. Tradition muss immer auch lebendige Tradition sein. Auf der anderen Seite wollte das Konzil aber keinen Bruch, und genau dieser Bruch wird von Papst Franziskus, der somit aus der Reihe seiner Vorgänger ausschert, vollzogen. Leonardo Boff hat das klar erkannt (link folgt in einem späteren Posting). Unsere Kritik an der "Neukirche" und an Papst Franziskus wird in vielen Beiträgen auf GTV oder katholisches.info veranschaulicht, z.B. auch von Galahad in seinem Schreiben vom 25.7. 01.16 in diesem thread. Ich brauche also nicht weiter darauf einzugehen. Galahad begeht aber meines Erachtens den Irrtum, dass er die Ursache der Fehlentwicklung im Konzil sucht, während sie meiner Meinung nach in einer falschen Interpretation des Konzils zu suchen ist, und vorrangig auch mit der Person von Papst Franziskus zusammenhängt. Wie dem auch sei, für mich gibt es nur einen Weg, den der von Papst Benedikt vorgegeben wurde, und dem will ich folgen, mit oder ohne Franziskus, mit oder ohne FSSPX. In einer Zeit der großen Verwirrung muss jeder den Weg gehen, den er nach Überprüfung der verschiedenen Standpunkte nach seinem bestem Wissen und Gewissen für richtig hält. "Es gibt viele Wohnungen im Hause des Vaters".
In diesem Sinne, wünsche ich Ihnen, verehrter Josef O., sowie Galahad, und allen andern, Gottes reichen Segen 🤗
pro_multis
@Darwinist

Mir fällt ein alter DDR-Witz ein...dessen Inhalt man durchaus auch auf das zur Zeit in der "Amtskirche" herrschende, liturgische und theologische Verständnis der handelnden Kleriker beziehen könnte:

Nachrichtensprecher im Radio: "Zum Abschluss unserer Nachrichten die Uhrzeit: Es ist jetzt 4:48 Uhr...für alle Volkspolizisten mit Digitaluhr: Stuhl, Stuhl, Brezel!"

...gilt natürlich …More
@Darwinist

Mir fällt ein alter DDR-Witz ein...dessen Inhalt man durchaus auch auf das zur Zeit in der "Amtskirche" herrschende, liturgische und theologische Verständnis der handelnden Kleriker beziehen könnte:

Nachrichtensprecher im Radio: "Zum Abschluss unserer Nachrichten die Uhrzeit: Es ist jetzt 4:48 Uhr...für alle Volkspolizisten mit Digitaluhr: Stuhl, Stuhl, Brezel!"

...gilt natürlich nicht für alle! 😈
Darwinist
Nunja, die Protestanten halten ja generell nicht viel von Heiligsprechungen. Es wäre sehr verwunderlich, wenn sie dann ausgerechnet mit Luther anfangen würden.
Natürlich wird Luther gewürdigt und angesehen für seine Reformation und auch für seine Leistungen bei der Bibelübersetzung. Aber er wird doch sehr sehr kritisch gesehen, insbesondere sein deutlich erkennbarer Antisemitismus.
Was den Begri…More
Nunja, die Protestanten halten ja generell nicht viel von Heiligsprechungen. Es wäre sehr verwunderlich, wenn sie dann ausgerechnet mit Luther anfangen würden.
Natürlich wird Luther gewürdigt und angesehen für seine Reformation und auch für seine Leistungen bei der Bibelübersetzung. Aber er wird doch sehr sehr kritisch gesehen, insbesondere sein deutlich erkennbarer Antisemitismus.
Was den Begriff "Kirchenlehrer" angeht, so ist Luther das für die Protestanten doch längst, nur eben in einer anderen Bedeutung.
pro_multis
Martin Luther als Kirchenlehrer...auf die Idee muß man erst mal kommen!

Eines muß man den Kirchenzerstörern lassen: Sie haben Humor...
a.t.m
Darwinist: Aber von den PKK (Protestantischen Konzils Kirchlern) sehr wohl, den die wollen diesen ja zum "Kirchenlehrer" erheben, und das geht eben ohne Heiligsprechung nicht.

Und die Mehrheit hat dennoch nicht immer Recht!!

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.
pro_multis
@Darwinist

Das hat nicht viel zu sagen...auch ein Johannes XXIII wird nicht von allen Katholiken für einen Heiligen gehalten...und heiliggesprochen wurde er trotzdem!

Um das aber klarzustellen: Ich maße mir mit meinem Posting KEINE Bewertung des genannten Papstes und seiner Heiligsprechung an...ich stelle einfach nur fest!
Darwinist
@pro multis:
Luther wird noch nicht einmal von den Protestanten für einen Heiligen gehalten.
Darwinist
@a.t.m:
Leider und ich schreibe hier bewusst leider, ist nicht die FSSPX ins Sektierertum, ins antikatholische Milieu und von Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen, der Glaubenslehre und der Heiligen Tradition der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche Gottes unseres Herrn, abgedriftet, sondern eben die Nach VK II Glaubensgemeinschaft namens "Konzilskirche"

Bitte nehmen Sie es …More
@a.t.m:
Leider und ich schreibe hier bewusst leider, ist nicht die FSSPX ins Sektierertum, ins antikatholische Milieu und von Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen, der Glaubenslehre und der Heiligen Tradition der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche Gottes unseres Herrn, abgedriftet, sondern eben die Nach VK II Glaubensgemeinschaft namens "Konzilskirche"

Bitte nehmen Sie es mir nicht über, aber das erinnert mich an den alten Witz:

Nachricht im Verkehrsfunk im Autoradio: "Wir warnen alle Fahrer auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen vor einem Geisterfahrer!"
Sagt der Autofahrer verärgert: "Was heißt hier 'einer'? HUNDERTE!"


😀
Josef O.
Galahad, ich denke, dass wir die Sache abkürzen können, denn wie ich schon gesagt habe, ist es wohl wirklich zwecklos, Sie von Ihren Fehlhaltungen abbringen zu wollen, da Sie schon zu sehr dem Irrweg der Piusse verfallen sind und sich wohl auch nicht mehr davon lösen können. Ich finde das wirklich schade, denn sie werden irgendwann zu den großen Enttäuschten gehören.
Ich wünsche Ihnen aber denno…More
Galahad, ich denke, dass wir die Sache abkürzen können, denn wie ich schon gesagt habe, ist es wohl wirklich zwecklos, Sie von Ihren Fehlhaltungen abbringen zu wollen, da Sie schon zu sehr dem Irrweg der Piusse verfallen sind und sich wohl auch nicht mehr davon lösen können. Ich finde das wirklich schade, denn sie werden irgendwann zu den großen Enttäuschten gehören.
Ich wünsche Ihnen aber dennoch alles Gute! Mögen Sie mit Gottes Hilfe irgendwann doch noch den Irrweg, den Sie momentan gehen, erkennen und auf den Weg des Heils zurückfinden.
LG Josef O.
Josef O.
Galahad, es ist schade, dass Sie kaum bereit sind, auf meine Argumente einzugehen, ohne die Dinge gleich wieder in sektiererischer Art und Weise zu relativieren. Ich habe Fatima erwähnt... ja, da geht es auch um eine Friedensverheißung. Und ja, bezüglich Fatima mögen die Päpste nicht immer hundertprozentig den Vorstellungen des Himmels [Russlandweihe, Herz-Mariä-Sühnesamstage usw.] gefolgt sein..…More
Galahad, es ist schade, dass Sie kaum bereit sind, auf meine Argumente einzugehen, ohne die Dinge gleich wieder in sektiererischer Art und Weise zu relativieren. Ich habe Fatima erwähnt... ja, da geht es auch um eine Friedensverheißung. Und ja, bezüglich Fatima mögen die Päpste nicht immer hundertprozentig den Vorstellungen des Himmels [Russlandweihe, Herz-Mariä-Sühnesamstage usw.] gefolgt sein... aber wie schaut's diesbezüglich bei uns aus, wie schaut's diesbezüglich bei Ihnen aus? Ich habe das Gefühl, dass Sie die Schuld lieber bei den anderen suchen, besonders gerne beim Papst, dem gegenüber Sie den Besserwisser spielen. Das aber ist gegen den Kindersinn eines gläubigen Katholiken. Der von mir so geschätzte Pater Fidelis Friedrich hat schon vor 26 Jahren Folgendes geschrieben: "Der Papst ist oberster Lehrer der Kirche und auch der erste Interpret seiner Worte und Taten und der Gedanken seiner Vorgänger. Das gilt, um nur einige Beispiele zu nennen, für Assisi, für den Begriff der Religionsfreiheit, aber auch für das Dekret Pius V. zum Missale."
Und später schreibt er dann: "In der Ordnung liegt das Heil. In ihr ruht die Wahrheit, die Gerechtigkeit und die Liebe. Alles andere ist Täuschung. Die Täuschung gehört zur Einflusssphäre des Vaters der Lüge. Econe hat sich leider dahinein begeben. Es ist schmerzlich feststellen zu müssen, dass der neue Weg der Econer Familie mit einer Lüge begonnen hat. Bei der Vorstellung der Kandidaten zur Bischofsweihe fragte der Konsekrator: 'Haben Sie einen päpstlichen Auftrag?' Der Generalobere der FSSPX gab die Antwort: 'Habemus, wir haben ihn.' Doch sie hatten ihn nicht."
Und: "Niemals kann Gott ein Werk segnen, das mit einer Lüge begonnen hat. Niemals! 'Das ist der Fluch der bösen Tat, dass sie fortlaufend muss Böses gebären', sagt der Dichter."
Es ist erfreulich, dass Sie in Bezug auf die Miterlöserschaft Mariens richtigerweise von Wachstum und Glaubensvertiefung sprechen, aber warum sehen Sie das bei vielen anderen Glaubensthemen anders und sprechen immer wieder von Verrat und Bruch?
Und nein, Galahad, der Papst kann nicht vom Glauben abfallen... die Beweise, die Sie da zur Untermauerung ihrer These anführen, existieren nur in den Gehirnen der Piusbrüder. Und so könnte ich fortfahren und jede Ihrer irrigen Aussagen widerlegen. Aber was würde das schon bringen?

Vielen Dank für die guten Wünsche!
Herzlichen Gruß und Gottes Segen! - Josef O.
a.t.m
Sehr geehrter Josef O.: Ich kann mich nur den ehrenwerten Galahad anschließen, eine Einigung der FSSPX mit dem Vatikan wäre wünschenswert, aber nur um welchen Preis? Denn solange die antikatholischen Früchte des VK II gefördert werden siehe als Beispiele Jedem sein Tonbecher , www.facebook.com/media/set , Cardinal Schönborn celebrates Youth Mass usw. dafür aber das "Heilige Messopfer aller…More
Sehr geehrter Josef O.: Ich kann mich nur den ehrenwerten Galahad anschließen, eine Einigung der FSSPX mit dem Vatikan wäre wünschenswert, aber nur um welchen Preis? Denn solange die antikatholischen Früchte des VK II gefördert werden siehe als Beispiele Jedem sein Tonbecher , www.facebook.com/media/set , Cardinal Schönborn celebrates Youth Mass usw. dafür aber das "Heilige Messopfer aller Zeiten" aufs massivste bekämpft wird, siehe Franziskaner der Immaculata, und Aussagen die eher an Häresie grenzen auch aus den Vatikan zu hören sind. So fragt man sich halt ja doch, "Ist es Sinnvoll das die FSSPX sich zur Zeit freiwillig von dem Augiasstall namens Vatikan regieren lassen soll?". Denn ansonsten könnte es der FSSPX so ergehen wie den "Ecclesia DEI Gemeinschaften" allen voran die Petruse, die man kann es am besten mit den Worten, Von einigen Ortsbischöfen regelrecht traktiert werden und an der Missionierung massivst behindert werden.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Josef O.
Galahad, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort, die zu kommentieren nicht einfach ist, weil Sie ähnlich wie die Modernisten und Protestanten bzw. generell alle Sektierer zum wiederholten Male einem ziemlichen Relativismus huldigen: "Die Einigung ist erwünscht und soll auch wenn möglich stattfinden, ABER..." - und dann reihen Sie im restlichen Teil Ihres Textes Argument an Argument gegen eine …More
Galahad, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort, die zu kommentieren nicht einfach ist, weil Sie ähnlich wie die Modernisten und Protestanten bzw. generell alle Sektierer zum wiederholten Male einem ziemlichen Relativismus huldigen: "Die Einigung ist erwünscht und soll auch wenn möglich stattfinden, ABER..." - und dann reihen Sie im restlichen Teil Ihres Textes Argument an Argument gegen eine mögliche Einigung, wobei die meisten Ihrer Argumente aufgrund falscher Vorstellungen wenig stichhaltig sind.
Sie schreiben: "Dazu ist es aber notwendig, dass Rom bzw. die heutigen Verantwortungs- und Hauptentscheidungsträger zur unverkürzten traditionellen römisch-katholischen Lehre zurückkehren, bzw. wieder die Lehre der Kirche aller Zeiten als absolute Wahrheit anerkennen, auf deren Grundlage Theologie UND Politik im Heiligen Geiste zu betreiben ist..." - das klingt alles schön und gut, geht aber, wie wir aufgrund der Geheimen Offenbarung und aufgrund von Fatima wissen, total an der Realität vorbei... anstatt der heilen Welt, der sie so das Wort reden, ist uns doch das Gegenteil, der Totalangriff auf die Kirche Christi, vorhergesagt! Und diesem Angriff müssen wir uns stellen! Auch deshalb, weil dieser Angriff auch eine Reinigung für die Kirche bedeutet und die Kirche gleichzeitig einen Schritt vorwärts in Richtung Vollendung machen lässt. Auch wenn Sie immer wieder von "Fatima venit" sprechen, scheinen Sie genau diesen in Fatima prophezeiten Entwicklungsschritt nicht verstanden zu haben. Diese Unkenntnis der Heilsgeschichte bei den meisten heutigen Katholiken verblüfft mich immer wieder. Woran liegt's? Mangelndes Interesse? Ich jedenfalls versuche offen dafür zu sein! Und das kann ich Ihnen konkret zeigen: Ich bin schwerkrank, und nur durch eine Operation kann sich meine Lage noch verbessern, Chancen und Ausgang ungewiss. Was meinen Sie, wie ich mich darauf vorbereite? Ich lese ganz bewusst die sehr gute Erklärung zur Apokalypse von Pfr. Hans Alexander Eder, weil ich der Meinung bin, dass es zum Verstehen der Apokalypse für mich keinen günstigeren Zeitpunkt gibt als jetzt, wo ich selber an der Schwelle des Todes stehe. Wir haben das AT, wir haben das NT, und wir haben die Apokalypse, die uns einen Ausblick in eine neue Zeit gibt, die wir uns nur schwer vorstellen können. Wir sind also auf Äußerste heraufgefordert und hätten heute mehr als sonst Gelegenheit, zu beweisen, wie ernst es uns damit ist, Christus nachzufolgen. Und was macht die FSSPX in dieser Situation? Sie verweigert sich, klagt an und spielt sich zum Richter auf! Richter ist aber nur einer, Christus, und das Anklagen sollte man besser dem überlassen, der davon seinen Namen hat: Satan.
Galahad, vieles von dem, was Sie so befürchten, trifft ja zu, soll aber kein Grund sein, mutlos und kleingläubig zu werden... es ist nicht nur grundverkehrt, sondern fast schon blasphemisch, das Nichtzustandekommen der Einheit gewissermaßen als gnadenhaft hinzustellen. Zudem: Der Bruch ist schon längst da, auch wenn sie ihn ständig in Abrede stellen. Sie betonen, Franziskus zwar als gültigen Papst anzuerkennen, meinen aber, ihm nicht folgen zu können, weil Sie glauben, dass er vom Glauben abgefallen sei. Der Papst kann aber nicht vom Glauben abfallen sprich im Glauben wanken... wer dieser Verheißung Christi nicht traut, ist nicht mehr katholisch... die Rede von der Bekehrung des Papstes ist der beste Beweis dafür, dass nicht der Papst, sondern viel eher Galahad vom Glauben abgefallen ist!
Zur Sache mit der Tradition: Die FSSPX hat einen falschen Traditionsbegriff... der kath. Glaube ist nichts Statisches, sondern entfaltet sich immer mehr... ein Beispiel dafür ist das zunehmende Verständnis der Kirche für die miterlösende Rolle der Gottesmutter. Hier das Glaubens- und Kirchenverständnis früherer Zeiten zum absoluten Maß zu machen ist natürlich vollkommen falsch.
Und zu Ihrer Abschlussfrage: Ich habe immer schon ein Überarbeiten mehrdeutiger Aussagen in den Konzilstexten gefordert, aber davon wollten viele nichts wissen.

Ebenso herzlichen Gruß und Gottes Segen, Josef O.

Anmerkung: Warum ich das alles schreibe? Deshalb, weil aufgrund der Ereignisse der letzten Zeit doch die Leute langsam wach werden und umdenken müssten, wenn sie nicht zu den großen Enttäuschten gehören wollen.

PS. Aufgrund des Einwurfs von Ahawim - was bedeutet dieser hebräische Name? - wäre es schön, wenn mir jemand bestätigen könnte, dass Pater Pfluger hier richtig zitiert worden ist und Paul O. Schenker hier alles richtig übersetzt hat.
Jovana
Oui. L'ennui.
😌
Plaisch
Oh, diese Diskussionen sind doch LANGWEILIG.