Clicks1.9K
de.news
24

Ein Großteil der deutschen Bischöfe hat den katholischen Glauben verloren. Pater Franz Schmidberger

Am heutigen Fest der Bekehrung des hl. Paulus im Jahre 1959 hat Papst Johannes XXIII. in der Basilika St. Paul vor den Mauern die Einberufung eines Konzils verkündet.

Die anwesenden Kardinäle waren frustriert – es gab keinen Applaus. Doch hätten sie sich kaum die Ausmaße der Folgen dieser unglücklichen Versammlung von 1962-65 vorstellen können, wie wir sie heute sehen. Gehen wir auf diese etwas ein.

Ein großer Teil der deutschen Bischöfe – nicht nur diese – hat den katholischen Glauben verloren.

Bezeichnend sind die Aussagen des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Bätzing von Limburg, der die Segnung nicht verheirateter Paare anregt: „Wir brauchen hierfür Lösungen, die nicht nur im Privaten greifen, sondern auch eine öffentliche Sichtbarkeit haben.“

Auch für homosexuelle Paare und für solche, die im Ehebruch leben, regt Bischof Bätzing Segnungen an.

Die Priesterweihe für die Frau sieht er durchaus für möglich an: „Ich muss ehrlich sagen: Ich nehme eben wahr, dass die Argumente immer weniger überzeugen und dass es in der Theologie gut herausgearbeitete Argumente gibt, die dafür sprechen, dass das sakramentale Amt auch für Frauen zu öffnen wäre.“

Kardinal Brandmüller schickte ihm daraufhin einen Brief aus Rom, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt:

„Exzellenz, in der Presse werden Ihnen mehrfach Äußerungen zugeschrieben, die, sollten sie zutreffen, ernste Fragen aufwürfen.

Haben Sie tatsächlich im Widerspruch zur ungebrochenen Überlieferung der Kirche, ungeachtet auch der endgültigen und unfehlbaren Erklärung durch den heiligen Papst Johannes Paul II. die Weihe von Frauen zu Diakonat und Priestertum für möglich, ja wünschenswert bezeichnet?

Sollte dies wirklich zutreffen, müsste Ihnen allerdings in Erinnerung gerufen werden, dass Sie vor der Bischofsweihe Ihre Treue zu Lehre und Ordnung der Kirche mit einem Eid bekräftigt haben. Ohne diesen Eid wären Sie niemals geweiht worden.

Wie also wollen Sie diesen Widerspruch zwischen damals und heute erklären?


Ich hätte Ihnen diese Frage gewiss lieber „in camera caritatis – im stillen Kämmerlein“ gestellt.

Sie selbst aber haben Ihren Widerspruch zur Lehre und Ordnung der Kirche in aller Öffentlichkeit erhoben – und dies als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. So bedurfte es auch einer öffentlichen Antwort.

Ich bitte die Heiligen Bonifatius und Petrus Canisius um ihre Fürsprache für die Kirche in Deutschland!

Mit brüderlichem Gruß

Walter Kardinal Brandmüller, Rom , Vatikanstaat“


Aber auch in der Gesellschaft und in ihren namhaften Vertretern ist der Glaube erstorben. Der neue Vorsitzende der CDU, Reformkatholik, singt Loblieder auf den Merkelkurs und will ihn fortsetzen.

Er wird unterstützt vom Herrn Gesundheitsminister Spahn, Katholik, der seinerseits in einer gleichgeschlechtlichen „Ehe“ lebt.

Der neue Präsident der USA, Katholik, ist Abtreibungsbefürworter, ebenso seine Vizepräsidentin; diese ist zudem eine Christengegnerin, um nicht zu sagen Christenhasserin. Einbrüche also, soweit man hinschaut.

Die Grundlagen dafür wurden im II. Vatikanum gelegt, z.B. in der völlig illusorischen Pastoralkonstitution Gaudium et spes; im Ökumenismusdekret, wo behauptet wird, der Heilige Geist weigere sich nicht, sich der anderen (falschen) Bekenntnisse als Mittel des Heiles zu bedienen; in der Erklärung über die Religionsfreiheit, wo allen Religionen ein Naturrecht zum öffentlichen Bekenntnis zugestanden wird und die Gesellschaft nicht mehr in die Pflicht genommen wird, den einen wahren Gott zu verehren und Seine Kirche auf Erden zu schützen etc.

Besonders bedeutungsvoll erscheint daher die Berufung Abrahams, des Stammvaters des auserwählten Volkes. Durch diese Berufung wird die Menschheit in zwei Lager gespalten: in die Verehrer des wahren Gottes, die dazu auserwählt sind, die erlösende Menschwerdung vorzubereiten und die anderen Völker, die gentes, die Heiden.

Christus hebt in Seinem Kreuzesopfer diese Spaltung auf: „Denn Er ist unser Friede, Er hat aus beiden eins gemacht und die trennende Scheidewand, die Feindschaft, niedergerissen in Seinem Fleische.“ (Eph 2,14-15)

Nach Seiner Himmelfahrt und der Geistsendung wird die Kirche auferbaut aus bekehrten Juden und bekehrten Heiden.

Aber es tut sich eine andere Spaltung moralisch-sittlicher Art auf zwischen jenen, die an den verheißenen Erlöser glauben, Ihn aufnehmen, Ihn lieben und aus Seiner Gnade heraus ihr Leben gestalten und andererseits jenen, die Ihn ablehnen.

Im Prolog des hl. Johannes ist dieser Gegensatz, der schon Im Proto-Evangelium angekündigt ist, deutlich ausgesagt: „Die Finsternis hat Ihn nicht erfasst … die Welt hat Ihn nicht erkannt. Er kam in Sein Eigentum, aber die Seinigen nahmen Ihn nicht auf. Allen aber, die Ihn aufnahmen, gab er Macht Kinder Gottes zu werden, denen, die an Seinen Namen glauben, die nicht aus dem Geblüte noch aus dem Willen des Fleisches noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.“

Die Priesterbruderschaft St. Pius X. steht für nichts anderes und arbeitet für nichts anderes als für den Aufbau des Reiches des Christkönigs in den einzelnen Seelen und in der ganzen Gesellschaft.

Der Text ist der Montagsaussendung von P. Schmidberger entnommen.
SvataHora
"Verloren" - ich fürchte eher: niemals gehabt!
Vates
Schmidbergers Kritik am Glaubensabfall "eines" Großteils der deutschen Bischöfe ist wohlfeil, lenkt sie doch vom ursächlichen Glaubensabfall in Rom ab, den er höchstens noch mit einer vagen Kritik an bestimmten Konzilsdokumenten streift, ohne sie indes wie früher als zu verwerfende Irrtümer zu benennen. Aber natürlich kennt er den furchtbaren Ausspruch der Gottesmutter in der Großen Botschaft …More
Schmidbergers Kritik am Glaubensabfall "eines" Großteils der deutschen Bischöfe ist wohlfeil, lenkt sie doch vom ursächlichen Glaubensabfall in Rom ab, den er höchstens noch mit einer vagen Kritik an bestimmten Konzilsdokumenten streift, ohne sie indes wie früher als zu verwerfende Irrtümer zu benennen. Aber natürlich kennt er den furchtbaren Ausspruch der Gottesmutter in der Großen Botschaft von La Salette: "Rom wird den Glauben verlieren und Sitz des Antichrists werden" und das glaubwürdige Zeugnis des Kardinals Ciappi (+1996), daß im bis heute nicht veröffentlichten entscheidenden Teil des 3. Geheimnisses von Fatima steht, daß der Glaubensabfall von der Spitze der Kirche ausgehen werde (den auch Joseph Ratzinger nach dem Zeugnis des +Prof. Dollinger nur zu gut kennt). Das Schweigen Schmidbergers dazu ist überlaut! Seine FSSPX ist nicht mehr die von Erzbischof Léfèbvre!
Tina 13
Die Mehrheit kungelt mit der Welt. 😡

„Die Priester, die heute so leben, wie dies bei den meisten von ihnen der Fall ist, sind die größten Feinde, welche die Kirche Gottes überhaupt aufzuweisen hat.
Die Verderbtheit der Geistlichkeit ist die Hauptursache des Verfalls der Kirche.»

Hl. Vinzenz von Paul (1581-1660)

"Die Priester, die heute so leben, wie dies bei den meisten von ihnen der Fall ist, …More
Die Mehrheit kungelt mit der Welt. 😡

„Die Priester, die heute so leben, wie dies bei den meisten von ihnen der Fall ist, sind die größten Feinde, welche die Kirche Gottes überhaupt aufzuweisen hat.
Die Verderbtheit der Geistlichkeit ist die Hauptursache des Verfalls der Kirche.»

Hl. Vinzenz von Paul (1581-1660)

"Die Priester, die heute so leben, wie dies bei den meisten von ihnen der Fall ist, sind die größten…
Escorial
Ich kann mir Bätzing, Kasper, Marx und die übrigen Speckbacken vorstellen, wie es aussehen würde, wenn Gott nicht eingreifen würde. Nach der Zölibatabschaffung hätten alle drei einen Turban, würden in ihrem Palast Schischa rauchen und einen Harem um sich haben... Das Finale deren Ökumene, dann natürlich Konkubinat ganz offiziell. Es kann aber nur Einen geben...wer von ihren den Kopfabschneide-…More
Ich kann mir Bätzing, Kasper, Marx und die übrigen Speckbacken vorstellen, wie es aussehen würde, wenn Gott nicht eingreifen würde. Nach der Zölibatabschaffung hätten alle drei einen Turban, würden in ihrem Palast Schischa rauchen und einen Harem um sich haben... Das Finale deren Ökumene, dann natürlich Konkubinat ganz offiziell. Es kann aber nur Einen geben...wer von ihren den Kopfabschneide-Wettbewerb gewinnt, kann ich nicht genau vorhersagen. Ich denke dass der Marx von seiner Statur der alle übrigen köpfen könnte und Bätzing danach nicht mehr grinst.
Solimões
Ich bekomme diese "Montagssaussendungen" seit kurzem auch, aber sie bedeuten mir nicht allzu viel. Ich habe meine Mühe mit solchem Apostolat, das nur auf den anderen Fehlern herumreitet.
SvataHora
Welche "Montagsaussendungen"?
Solimões
diejenige die in diesem Beitrag reproduziert ist. Ein Rundbrief des ehemaligen Generaloberen der Piusbrüder.
miracleworker
Folgendes möge diesen Herrschaften schon jetzt Schweißausbrüche bereiten:
ICH WAR 23 MIN IN DER HÖLLE | SIE EXISTIERT | BILL WIESE | EIN REALER ORT.
Escorial
@miracleworker Laut Bergoglio, dem kapitalsten Apostat, gäbe es keine Hölle. Er meint dass sich für die schuldigen Seelen alles im Nichts auflöse. Seltsamerweise steht von so einem geistligen Dünnschiß nichts in der Bibel. Warum konvertiert der Kerl nicht öffentlich zum Hinduismus? So gammelt er als verkannter Guru an einem Papstposten in Rom, wo er doch Karriere als Hindulevit im Ganges …More
@miracleworker Laut Bergoglio, dem kapitalsten Apostat, gäbe es keine Hölle. Er meint dass sich für die schuldigen Seelen alles im Nichts auflöse. Seltsamerweise steht von so einem geistligen Dünnschiß nichts in der Bibel. Warum konvertiert der Kerl nicht öffentlich zum Hinduismus? So gammelt er als verkannter Guru an einem Papstposten in Rom, wo er doch Karriere als Hindulevit im Ganges zwischen halbverbrannten Leichen baden könnte. Ich verstehe das alles nicht... 😎
dlawe
Den Glauben haben sie verloren, aber kassieren weiter ab. Saubere Herren!
Rückkehr-Ökumene
HH Pater Schmidberger ist völlig im Recht. Wer sich über das Zweite Vatikanum informieren will, dem sei empfohlen www.elemente-ekklesiologie.de und www.zweites-vatikanisches-konzil-hoerspiel.de
fire stone
"Während die kirchliche Hierarchie zum Corona-Krisentheater auf geistlicher Ebene so gut wie keine Orientierung bietet, preschen immer mehr Bischöfe vor mit zwei Anliegen: der Anerkennung der Homosexualität und der Zulassung von Frauen zum Weihesakrament." Katholisches.info
sudetus
ach ne Pater Schmidberger, da sagen sie uns ja was GANZ NEUES ! das haben wir schon vor 30 Jahren gewusst.
Edeljuwel
....und was habt Ihr dagegen gemacht?
Escorial
@Edeljuwel hmmm . . . . zum heiligen Roncalli um Erleuchtung gebetet und das er die Tridentinische Messe erhält 😉
SvataHora
@Tradition und Kontinuität- Nehmen Sie mal Ihre Augenbinde ab: Die FSSPX mutiert nicht zur Sekte; sondern die vielgepriesene Nachkonzils"kirche" ist zur größten weltweiten Megasekte mutiert: eine Behausung von Häresien und bösen Geistern und Dämonen! Da sind Scientology und Moons "Vereinigungskirche" PEANUTS dagegen!
Lutrina
Wenn die FSSPX in ihrem "Wir sind die Auserwählten"-Wahn mit ihrer hermetischen Abschottung gegen alles andere keine Sekte sein soll dann weiß ich aber auch nicht mehr....
SvataHora
Waren Sie eigentlich schon mal drüben zur hl. Messe in Kerkrade?
Mission 2020
Christus kann man nicht teilen.
Daniel D. D.
Das Konzil ist daran schuld. Richtig, aber das Erste Vatikanische Konzil natürlich. Der gute Franz streut wieder Sand in die Augen der naiven Tradis....
Tradition und Kontinuität
Die Anschuldigungen sind (größtenteils) richtig. Die Schlussfolgerung dem Konzil die Verantwortung zuzuschieben ist falsch. Die FSSPX muss aufpassen, dass sie nicht zur Sekte mutiert. Pater Schmidberger sollte sich ein Beispiel an Kardinal Brandmüller nehmen, der stets treu zu Konzil und Kirche gestanden hat, und seinen Glauben nie verraten hat.
Edeljuwel
Das Konzil trägt die Verantwortung! Was denn sonst!
Vered Lavan
So ein Schmarrn! EB Lefebvre und die FSSPX haben den wahren Glauben und die wahre Liturgie, wie es vor dem Teufelskonzil überliefert war, bewahrt. Sie haben die Kirche gerettet.