Rückkehr-Ökumene

Fatimaprozession

Am Samstag, den 19.10.2019 findet in Frankfurt am Main wieder eine Fatimaprozession statt.

Die neue Lehre des Pastoralkonzils über die Kirche als die Ursache der nachkonziliaren Verirrungen …

8 pages
Die Priesterbruderschaft St. Pius X. hat auch in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass die nachkonziliaren Verirrungen des modernen Roms im Konzil ihre Ursache haben. Dabei wurden insbesondere …More
Die Priesterbruderschaft St. Pius X. hat auch in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass die nachkonziliaren Verirrungen des modernen Roms im Konzil ihre Ursache haben. Dabei wurden insbesondere das Ökumenismusdekret und die Erklärung über die Religionsfreiheit angeführt. Aber beide Dokumente sind Folgen des veränderten Selbstverständnisses der Kirche, die dieses Konzil in seiner Kirchenkonstitution formuliert hat.
Der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X., HH Pater Davide Pagliarani, hat dankenswerterweise in einem höchst bemerkenswerten Interview die Ekklesiologie des Konzils als die eigentliche Ursache der nachkonziliaren Verirrungen dargestellt.
Obwohl das Interview schon eingestellt wurde, möchte ich die User noch einmal auf diese in meinen Augen grundlegende Erkenntnis hinzuweisen. Gewiss wurde von Seiten der Bruderschaft auch früher schon die Ekklesiologie des Konzils als ein Übel dargestellt, aber hier wird sie als die Ursache aller anderen Übel erkannt, …More
Faustine 15 likes this.
Rückkehr-Ökumene
146

Johannes XXIII, das Konzil und Benedikt XVI. zur Religionsfreiheit

4 pages
Benedikt XVI. hat jetzt eine "Diskontinuität", genauer gesagt, einen Widerspruch, zwischen der Enzyklika "Pacem in terris" von Johannes XXIII. und der vorkonziliaren Lehre festgestellt. Es wird …More
Benedikt XVI. hat jetzt eine "Diskontinuität", genauer gesagt, einen Widerspruch, zwischen der Enzyklika "Pacem in terris" von Johannes XXIII. und der vorkonziliaren Lehre festgestellt. Es wird gezeigt, dass dieser Widerspruch auch für die Erklärung über die Religionsfreiheit des Konzils sowie für Aussagen von Benedikt XVI. gilt.
Eugenia-Sarto likes this.

Pfarrer Hans Milch - ein Hymnus an die Gottesmutter

One page
Pfarrer Hans Milch – ein Hymnus an die Gottesmutter (Osterkommunion 1981) Erhabene Gebieterin, unsere Mutter, unsere Freude! Deine reinste Hingabe an Jesus, unser angebetetes Leben und unseren Erlös…More
Pfarrer Hans Milch – ein Hymnus an die Gottesmutter (Osterkommunion 1981)
Erhabene Gebieterin, unsere Mutter, unsere Freude!
Deine reinste Hingabe an Jesus, unser angebetetes Leben und unseren Erlöser, führt uns hinan zu ihm.
Wir können nicht wie du in ganzer Freiheit – ohne Vorbehalt und ganz bedingungslos - sagen: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn! Mir geschehe nach deinem Wort!“
Aber dieses dein Wort sprichst du für einen jeden von uns. Ohne die fürbittende Kraft deiner ungeteilten Selbstauslieferung an ihn stünden wir rettungslos im Banne unseres Zögerns und unserer Eigenwünsche.
So aber nimmst du uns arme, sündige Menschen unter den Schutzmantel deines herrlichen Wortes, so daß wir so mit dir zu ihm gelangen, der uns den Himmel öffnet.
Durch dich, allerheiligste Jungfrau, können wir Christus unmittelbar begegnen und ihn anschauen im Geiste, können innewerden seines unsagbar milden Antlitzes und getröstet durch sein beruhigendes Wort: „Größeres noch wirst du schauen, denn ich …More
Raffi2211
Pfarrer Milch ein wahrer Verteidiger des Glaubens
Gerontius
Ja, ich durfte ihn in meiner Kindheit hören und ihm später begegnen - welch ein Vorbild bis heute!
View 2 more comments.

Wie das Pastoralkonzil das Selbstverständnis der katholische Kirche verändert hat

5 pages
In der Kirchenkonstitution des Konzils, Lumen gentium, wird in Art. 8 das Selbstverständnis der katholischen Kirche mit einem Satz, dem sogenannten subsistit-in Satz, so verändert, dass freie …More
In der Kirchenkonstitution des Konzils, Lumen gentium, wird in Art. 8 das Selbstverständnis der katholischen Kirche mit einem Satz, dem sogenannten subsistit-in Satz, so verändert, dass freie Bahn geschaffen wurde für den Ökumenismus und die Religionsfreiheit dieses Konzils.
Die Ursache für den Ökumenismus und die Religionsfreiheit ist also in der Kirchenkonstitution zu finden.
Es ist demnach inkonsequent, wenn man den Ökumenismus und die Religionsfreiheit ablehnt, aber die Kirchenkonstitution und damit den subsistit-in Satz anerkennt.
Denn das hieße, die Folgen eines Übels abzulehnen, aber die Ursache desselben anzuerkennen.
archangelus
Herzlichen Dank für diesen hervorragenden Artikel.
amaecclesia
Rückkehr-Ökumene hat - wieder einmal - den philosophisch-theologischen Punkt getroffen, der entscheidend für das Entstehen der gegenwärtigen Kirchenk…More
Rückkehr-Ökumene hat - wieder einmal - den philosophisch-theologischen Punkt getroffen, der entscheidend für das Entstehen der gegenwärtigen Kirchenkrise war, nämlich die Aufhebung der Identität von Katholischer Kirche und Kirche Christi durch das letzte Konzil.
Besonders bemerkenswert ist m. E. der "Vorspann", in dem eine Argumentationshilfe für etwaige weitere Gespräche der Priesterbruderschaft St. Pius X. mit Rom gegeben wird. Dank an R.Ö. für den unermüdlichen Einsatz!
View 3 more comments.

Hymnus an das heiligste Blut unseres Erlösers

One page
Ein Hymnus von dem unvergessenen Pfarrer Hans Milch
MiRitter72 and 3 more users like this.

Kommt die angestrebte Errichtung einer Personalprälatur für die Priesterbruderschaft St. Pius X. …

Mein Haupteinwand gegen eine Personalprälatur sei hier nur am Rande erwähnt. Er besteht darin, dass die Piusbruderschaft allein mit dem Faktum der Unterstellung unter das moderne Rom es akzeptiert, …
Kathama
"Exkommunikation ist eine Beugestrafe, sie zielt auf Verhaltensänderung des Sünders. Deshalb ist sie mit dem Tod vorbei" Sie ist nicht vorbei, weil …More
"Exkommunikation ist eine Beugestrafe, sie zielt auf Verhaltensänderung des Sünders. Deshalb ist sie mit dem Tod vorbei"
Sie ist nicht vorbei, weil ihr Ruf weltweit heute noch geschädigt ist und diese Rufschädigung die FSSPX noch verstärkt hat, indem sie die Rechtsgültigkeit von Rom bestätigen ließ.
Es geht darum, dass die beiden Genannten als Exkommunizierte gestorben sind und nichts wurde rückgängig gemacht. Die Piusbruderschaft verweigert also zuerst, eine ausgesprochene Exkommunikation anzuerkennen. Kurz vor den bedauerlichen Gesprächen sind sie einverstanden, daß ihre Exkommunikation für rechtens erklärt wird. Das möchten Sie mir mal erklären. Denn weltweit werden Erzbischof Lefebvre und de Castro Mayer - ob lebend oder tot - als von der Kirche Exkommunizierte angesehen.
Die Beugestrafe war nicht rechtens. Und darauf hätte die Piusbruderschaft weiterhin bestehen müssen. Sie haben den Leumund ihres eigenen Gründers und den von Bischof de Castro Mayer bis heute ruinieren lassen.
__…More
DrMartinBachmaier
@Kathama: Ich betrachte es als positiv, dass durch die sog. "Aufhebung der sog. Exkommunikation" die Welt nun weiß, dass die Piusbruderschaft (…More
@Kathama: Ich betrachte es als positiv, dass durch die sog. "Aufhebung der sog. Exkommunikation" die Welt nun weiß, dass die Piusbruderschaft (zumindest derzeit) nicht exkommuniziert ist. Diese angebliche Exkommunikation hat nämlich viele von der Piusbruderschaft zurückgehalten.
Prinzipiell gebe ich Ihnen aber Recht, dass diese sog. "Aufhebung" die Exkommunikation irgendwie rückwirkend, ich meine: was die Vergangenheit betrifft, als gültig erklärt hat, und das ist irgendwie schon charakterlos. Das empfand ich damals als eine gewisse Frechheit. Man hätte stattdessen feststellen sollen, dass erstens eine Exkommunikation nie ausgesprochen war (keine Exkommunikation per Spruch) und dass auch eine Exkommunikatio latae sententiae aufgrund des Notstandsparagraphen niemals gegriffen hat.
Die Welt hatte aber die Piusbruderschaft als exkommuniziert betrachtet und durfte dies seit der sog. Aufhebung nun nicht mehr tun, und das hat den Modernisten damals sehr weh getan, und keiner belächelte …More
View 68 more comments.

Selbstmontage der Kirche

Die Ehe wird jetzt auch katholisch zu einem weltlich Ding, und kirchliche Hochzeiten werden immer mehr zu einer Farce in Weiß - Ein kath.net-Kommentar des Theologen Hubert Windisch zum "Amoris …

Selbstdemotage der Kirche

One page
Selbstdemontage der Kirche (kath. net am7. 2. 2017) Die Ehe wird jetzt auch katholisch zu einem weltlich Ding, und kirchliche Hochzeiten werden immer mehr zu einer Farce in Weiß - Ein kath.net-…More
Selbstdemontage der Kirche (kath. net am7. 2. 2017)
Die Ehe wird jetzt auch katholisch zu einem weltlich Ding, und kirchliche Hochzeiten werden immer mehr zu einer Farce in Weiß - Ein kath.net-Kommentar des Theologen Hubert Windisch zum "Amoris laetitia"-Schreiben der deutschen Bischofskonferenz
Regensburg (kath.net)
Am 1. Februar 2017 haben die deutschen Bischöfe das als maßgebend für die Ehepastoral vorgelegt, was in Amoris Laetitia seit letztem Jahr vorgegeben ist: Im Einzelfall können nach sorgfältiger Prüfung und Begleitung eines Seelsorgers wiederverheiratete Geschiedene, deren erste Ehe nicht für ungültig erklärt worden ist und die trotzdem ihre Sexualität miteinander leben, auch zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden. Man sollte sich nichts vormachen: Damit sind die bisherige Ehelehre der katholischen Kirche und ihre Ehepastoral nicht mehr miteinander verbunden. Trotz aller schönen kirchlichen Worte in bezug auf den ideellen Wert der christlichen …More

Ein Eleison Kommentar von Bischof Williamson

2 pages
Ein Märchen? Eine törichte Maid kann ein ganzes Landgut schwächen. Das kann sich mit dem Schaden des ganzen Landes rächen! Es war einmal ein junges Mädchen (die Priesterbruderschaft St. Pius X.), …More
Ein Märchen?
Eine törichte Maid kann ein ganzes Landgut schwächen.
Das kann sich mit dem Schaden des ganzen Landes rächen!
Es war einmal ein junges Mädchen (die Priesterbruderschaft St. Pius X.), das von seinem Vater (Erzbischof Lefebvre) geradezu vorbildlich erzogen worden war. Er hatte seine Tochter eindringlich vor Don Juan (neomodernistischen Päpsten) gewarnt. Etliche Jahre lang war das Mädchen ernsthaft und verständig und zeigte Don Juan, der ihm den Hof machte, hartnäckig die kalte Schulter. Doch leider Gottes starb sein geliebter Vater eines Tages, und das Mädchen erbte sein Vermögen. Eine Zeitlang beherzigte es die Mahnungen seines verstorbenen Erzeugers. Von anderen verständigen Mädchen (den Antiliberalen von der Piusbruderschaft) umgeben, verwaltete es sein Vermögen auch weiterhin, indem es sich auf dem Landgut seines Vaters um Waisenkinder (traditionalistische Katholiken) kümmerte.
Doch die Zeit verging. Aus dem Mädchen war längs eine Frau geworden, und diese war bereits …More
MiRitter72 and 2 more users like this.

Beten Christen und Muslime denselben Gott an?

2 pages
Unter dem Titel: „Beten Christen und Muslime den gleichen Gott an?“ war am 12. Juli 2016 auf dem Blog „Scholastiker“ ein Artikel unter dem Namen Cancellatore erschienen, der gestern auf gloria.tv …More
Unter dem Titel: „Beten Christen und Muslime den gleichen Gott an?“ war am 12. Juli 2016 auf dem Blog „Scholastiker“ ein Artikel unter dem Namen Cancellatore erschienen, der gestern auf gloria.tv eingestellt worden war. Der Blog wird von Dr. Hüntelmann betrieben, der vermutlich selbst jener Cancellatore ist und der offenbar unter den über 80 Kommentatoren zum gestrigen Artikel gelegentlich unter der Bezeichnung Bethlehem 2014 in die Diskussion eingegriffen hat. Der Autor des Artikels will zeigen, dass die gestellte Frage mit Mitteln der Gotteserkenntnis der aristotelischen Philosophie mit Ja beantwortet zu beantworten ist. Er meint also mit der natürlichen Gotteserkenntnis im aristotelischen Sinn beweisen zu können, dass Christen und Muslime denselben Gott anbeten. Ich werde im Folgenden zu zeigen versuchen, dass die Frage auf diese Weise nicht gelöst werden kann, und dass Christen und Muslime nicht denselben Gott anbeten
Bei der Frage, ob Christen und Muslime denselben Gott anbeten, …More
Rückkehr-Ökumene
In komprimierter Form stellt sich mir rückblickend die geführte Kontroverse wie folgt dar: Es geht um die Frage, ob Christen und Muslime denselben …More
In komprimierter Form stellt sich mir rückblickend die geführte Kontroverse wie folgt dar: Es geht um die Frage, ob Christen und Muslime denselben Gott anbeten.
Cancellatore/Bethlehem2014 behaupten, dass Christen und Muslime zu demselben Gott beten. Grundlage dieser Behauptung ist ihre Einschränkung auf die natürliche Gotteserkenntnis, derzufolge die Existenz eines personalen Gottes durch die natürliche Vernunft erkannt werden kann. Diese Einschränkung versehen sie mit dem feinen Etikett einer „rein philosophischen Betrachtung“.
Der mit der natürlichen Vernunft erkennbare Gott ist u.a. allmächtig und allwissend.
Diese Eigenschaften Gottes, die sich aus der natürlichen Gotteserkenntnis ergeben, halten Cancellatore/Bethlehem2014 für hinreichend, um zu behaupten, dass Christen und Muslime zu demselben Gott beten. Weil die Eigenschaften, die die natürliche Gotteserkenntnis über das Wesen Gottes erreichen kann, von Christen und Muslimen anerkannt werden, so der Gedankengang von Concellator…More
KurtSchmidt
Ich konnte keinen Kommentar hinterlassen. Da habe ich mich gewundert, ob er was gegen mich hatte und mich gesperrt hat. Dazu hat er das gute Recht. …More
Ich konnte keinen Kommentar hinterlassen. Da habe ich mich gewundert, ob er was gegen mich hatte und mich gesperrt hat. Dazu hat er das gute Recht. Aber nun kann ich mir vorstellen, warum.
Die Irrlehre, dass wir den gleichen/denselben Gott anbeten wie die Musels, ist im 2. VK entstanden.
Die Konsequenz ist eine Bereitung des Kirchenvolkes zum Fraße für den Wolf.
Hier Artikel in GTV wie die Kirche oder der Besetzte Raum die Islamisierung fördert.
Viele treten deshalb aus.
Treiben die deutschen Amtskirchen die Islamisierung voran? Ja, sie tun es. (2 von 4)
Die Antwort von Hw. Paul Spätling auf das Predigtverbot
traditionundglauben.wordpress.com/…/treiben-die-deu…
View 34 more comments.
Rückkehr-Ökumene
288

Das Trugbild gleichlautender Aussagen

2 pages
Das Trugbild gleichlautender Aussagen Die falsche Lehre von angeblichen Gemeinsamkeiten im Sinne von teilweisen Identitäten beherrscht heutzutage das entstellte Erscheinungsbild der katholischen …More
Das Trugbild gleichlautender Aussagen
Die falsche Lehre von angeblichen Gemeinsamkeiten im Sinne von teilweisen Identitäten beherrscht heutzutage das entstellte Erscheinungsbild der katholischen Kirche.
Glaubenstreue Katholiken sind oft nicht in der Lage das Hauptargument der pastoralkonziliaren Ökumeniker, die Existenz angeblicher Gemeinsamkeiten zu entkräften, weil sie das Trugbild gleich lautender Sätze, die nur die inhaltliche Seite erfassen, nicht durchschauen.
Deshalb versuchen sie sich mit dem Vorwurf aus der Affäre zu ziehen, dass man diesen Ökumenismus weit übertrieben habe, dass diese Gemeinsamkeiten gar nicht so bedeutend seien, dass die Kirche den anderen Religionsgemeinschaften gegenüber Vorleistungen erbracht habe, diese aber keine Gegenleistungen vorweisen könnten, weshalb dieser Ökumenismus auf ein vernünftiges Maß zurückgedreht werden müsse, bei dem ein gegenseitiges Entgegenkommen nach dem Grundsatz der Ausgewogenheit stattfinden müsse.
Wer so anfängt, hat scho…More
Rückkehr-Ökumene
272

Der Fehler des pastoralkonziliaren Ökumenismus

4 pages
Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem subsistit-Satz, der Elemente-Ekklesiologie und dem Ökumenismus des Pastoralkonzils? Bekanntlich hat das Pastoralkonzil den Absolutheitsanspruch der kath…More
Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem subsistit-Satz, der Elemente-Ekklesiologie und dem Ökumenismus des Pastoralkonzils?
Bekanntlich hat das Pastoralkonzil den Absolutheitsanspruch der katholischen Kirche aufgegeben. Wenn man in den Konzilsakten nachschaut, warum das Konzil den Absolutheitsanspruch der Kirche Gottes aufgegeben hat, dann lautet die Antwort: Es hat ihn aufgegeben, um seinen Ökumenismus einführen zu können. Aber auf welche Weise hat es denn die Brücke zu diesem geschlagen? Die Antwort lautet: Mit seiner Elemente-Ekklesiologie. Der logische Gedankengang verläuft folgendermaßen:
Wenn die Kirche Christi, wie der subsistit-in-Satz behauptet, in der katholischen Kirche verwirklicht ist und diese sich, was das Ökumenismusdekret behauptet, aus Elementen, aus Teilen, zusammensetzt, dann ist die Kirche Christi in einem Kompositum von Teilen verwirklicht.
Wenn nun ein Teil dieser Teile der katholischen Kirche identisch auch in anderen christlichen Gemeinschaften existie…More

Ein Hymnus an die katholische Kirche

2 pages
Der folgende Hymnus an die katholische Kirche von Pfarrer Hans Milch ist entnommen dem Buch W. Schüler: "Pfarrer Hans Milch eine große Stimme des katholischen Glaubens - Mit einer Kritik am Zweiten …More
Der folgende Hymnus an die katholische Kirche von Pfarrer Hans Milch ist entnommen dem Buch W. Schüler: "Pfarrer Hans Milch eine große Stimme des katholischen Glaubens - Mit einer Kritik am Zweiten Vatikanischen Konzil".
Im Neuen Jahr wird es voraussichtlich viele ökumenische Aktivitäten geben, die eine Entehrung der katholischen Kirche darstellen. Als Gegenbild sollten die Katholiken diesen Hymnus vor Augen haben, und den Protestanten kann er zeigen, dass ihre Rückkehr in die Kirche Gottes eine Notwendigkeit ist.
Ewige katholische Kirche – Du meine einzige Leidenschaft
Die heilige katholische Kirche!
Folgt mir, liebe Brüder und Schwestern!
Folgt mir in der leidenschaftlichen Liebe zu ihr, der einen,
heiligen, katholischen und apostolischen römischen Kirche!
Sie ist das Glück der Allerglücklichsten. Sie ist der Sinn, der einzige und höchste zugleich, alles dessen, was lebt und webt, unser, euer, aller einziger Sinn! Sie ist die Antwort auf alle Fragen. Noch im Unwürdigsten, so …More
Rückkehr-Ökumene
Das Werk "Pfarrer Hans Milch eine große Stimme des katholischen Glaubens - Mit einer Kritik am Zweiten Vatikanischen Konzil". besteht aus zwei …More
Das Werk "Pfarrer Hans Milch eine große Stimme des katholischen Glaubens - Mit einer Kritik am Zweiten Vatikanischen Konzil". besteht aus zwei Bänden mit 1700 Seiten, Sarto Verlag, jetzt zum Sonderpreis von 28.50€
s.auch www.zweites-vatikanum.de

Ein Gedicht zu Neujahr

One page
Das folgende Gedicht schrieb Pfarrer Hans Milch zu Neujahr 1980. Am 8.10.1979 hatte ihn der Bischof von Limburg, Wilhelm Kempf, wegen seiner Treue zum unverfälschten Glauben und zur überlieferten hl.…More
Das folgende Gedicht schrieb Pfarrer Hans Milch zu Neujahr 1980. Am 8.10.1979 hatte ihn der Bischof von Limburg, Wilhelm Kempf, wegen seiner Treue zum unverfälschten Glauben und zur überlieferten hl. Messe seines Amtes als Pfarrer von Hattersheim (Main) enthoben.
Fortan war er auf Spenden von glaubenstreu gebliebenen Gläubigen angewiesen und konnte längere Zeit die hl. Messe nur in einem ehemaligen Lagerraum in Hattersheim zelebrieren. Durch zahlreiche öffentliche Glaubenskundgebungen, an denen bis zu 3000 Gläubigen teilnahmen, verteidigte er wortgewaltig den katholischen Glauben.
Dieses Gedicht ist entnommen: Wolfgang Schüler: „Pfarrer Hans Milch – Eine große Stimme des katholischen Glaubens – Mit einer Kritik am Zweiten Vatikanischen Konzil“
2 Bände mit 1700 Seiten, Sarto Verlag, jetzt zum Sonderpreis von 28.50€
s.auch www.zweites-vatikanum.de
Das alte Jahr, im Grauen schnöder Üblichkeit befangen,
umnebelt von Verheißungen der Lüge,
durchflittert von dem tausendfachen Wahn der …More
DJP and 5 more users like this.
Rückkehr-Ökumene
288

Das achte Kapitel von Amoris laetitia darf nicht anerkannt werden

Katholisches.info berichtet heute, am 25.7.2016 Am 11. Juli wurde ein Appell von 45 katholischen Theologen und Philosophen bekannt, die sich an alle Kardinäle und Patriarchen der katholischen Kirche …

Eine Protestnote

One page
Ein klarer Text
speedy207 likes this.

Eine Protestnote an den Papst

One page
Carlus and one more user like this.

Kardinal Schönborns Interview

Sehr geehrter Iacobus, vielen Dank dafür, dass Sie das Interview mit Kardinal Schönborn eingestellt haben. Herr Steinke empfahl mir kürzlich, gelegentlich einen Artikel für Gloria.tv zu schreiben. …
a.t.m
Aber sogar Schönborn hat offen ausgesprochen das es eine "Neue Kirche"* gibt, und das ist eben die "Konzilskirche" die ja offen zugibt, siehe den "…More
Aber sogar Schönborn hat offen ausgesprochen das es eine "Neue Kirche"* gibt, und das ist eben die "Konzilskirche" die ja offen zugibt, siehe den "Synodenzwischenbericht" mit Gott den Herrn und seiner Kirche nichts mehr gemein haben möchte. Gott den Herrn gibt es aber auch noch im Vatikan wahrlich katholische Hirten, nur wird sich eben in Zukunft weisen, werden sich diese im "Kadaver- Führergehorsam" der "Konzilskirche" und deren Mitglieder beugen oder nicht??
*Zugleich betonte der Wiener Erzbischof aber, dass mit dem neuen
Papst "ein Ruck durch die neue Kirche gegangen ist".
Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Rückkehr-Ökumene
Gerti Harzl, ich spreche nie von "Konzilskirche", denn es gibt nur eine Kirche. Allerdings ist das Erscheinungsbild der katholischen Kirche jämmerlic…More
Gerti Harzl,
ich spreche nie von "Konzilskirche", denn es gibt nur eine Kirche. Allerdings ist das Erscheinungsbild der katholischen Kirche jämmerlich, und Rom wird m. M. nach bald einsehen, dass das Konzil die Hauptschuld an dieser Misere trägt.
Kardinal Müller bekommt ja gerade auf der Bischofssynode Anschauungsunterricht dazu, was man aus dem Konzilstext an Folgerungen ziehen kann.
View 4 more comments.

„Subsistit in“ auf Sakramente übertragen – Schönborns lockere „Bedingungen“ für …

Sehr geehrter Herr Steinke, möglicherweise ist mein Vorschlag nicht bei Ihnen angekommen, den heutigen Artikel von Katholisches.info: „Subsistit in“ auf Sakramente übertragen – Schönborns lockere „…
Carlus likes this.