de.news
182.6K

Dämon Pachamama wurde in der Kathedrale von Lima besungen

"Mutter Erde, Pachamama, wir sind gekommen, um für dich zu singen" war der dämonische Hymnus, der während der Eingangsprozession einer Eucharistie am 1. September in der Kathedrale der peruanischen Hauptstadt Lima gesungen wurde.

Die Veranstaltung wurde vom antikatholischen Erzbischof Carlos Castillo geleitet.

Im Hymnus wird auch eine Bekehrung zu Pachamama versprochen:

Pachamama, gute Mutter, zerstört, ohne Liebe,

mit misshandeltem Boden und bewölkten Flüssen,

es gibt keine Wälder mehr, es gibt Städte mit Zement und Einsamkeit,

Vergib mir, Mutter, für meine Nachlässigkeit, Mutter Erde, ich muss mich bekehren.

#newsFwxxcwowcg

00:40
Tina 13 and 2 more users link to this post
SvataHora
Bei allem Unglück ist es aber auch ein Glück, dass mit diesem ganzen Pachamama-hype die Bergoglio-"kirche" mal ganz offen ihre hässliche Fratze zeigt. Einige Leute sind dadurch aufgewacht, die sonst weitergeschlafen hätten. Es gab vereinzelte Aufschreie aber leider nicht den großen Aufschrei weltweit.
Johannes X.
Wer oder was ist Pachamama?
Wer oder was aber ist Pachamama, auch bekannt als „Mutter Erde“ und „Mutter Kosmos“?
Wörtlich heißt Pachamama nicht „Mutter Erde“, sondern „Weltmutter“, da nicht die Erde, sondern die Welt dieser heidnischen Gottheit gemeint war. Diese heidnische Erd- und Fruchtbarkeitsgottheit findet sich unter verschiedenen Namen und Ausprägungen in Lateinamerika. Pacha steht dabei …More
Wer oder was ist Pachamama?
Wer oder was aber ist Pachamama, auch bekannt als „Mutter Erde“ und „Mutter Kosmos“?
Wörtlich heißt Pachamama nicht „Mutter Erde“, sondern „Weltmutter“, da nicht die Erde, sondern die Welt dieser heidnischen Gottheit gemeint war. Diese heidnische Erd- und Fruchtbarkeitsgottheit findet sich unter verschiedenen Namen und Ausprägungen in Lateinamerika. Pacha steht dabei für Welt oder Kosmos und findet sich im Namen mehrerer heidnischer Götter der vorkolumbischen Völker (Pachamama, Ukhu Pacha, Kay Pacha, Pachakamaq u.a.m.). Die Welten dieser Götter sind miteinander verbunden.
Drachengott der Maya (keine Darstellung der Drachengöttin Pachamama, von der keine überliefert ist)
In der hochkulturlichen Ausformung der Inkas wird das Wesen von Pachamama am deutlichsten erkennbar – als Drachengöttin. Sie ist die Mutter des Sonnengottes Inti und der Mondgöttin Mama Killa, aber auch die Frau von Inti. Ihr wurden von Inka-Priestern Opfer dargebracht, auch Menschenopfer, denn wurde ihr nicht geopfert, so die Vorstellung, holte sie sich die Opfer selbst, etwa durch Erdbeben.
Heute gibt es weder die Inka-Priester noch den alten Kultus. Geblieben sind mehr oder weniger ferne Erinnerungen und Formen des Aberglaubens. Historische Darstellungen der Pachamama aus heidnischer Zeit sind nicht überliefert. Die vielen Darstellungen, die heute in Umlauf sind, entstammen neuheidnischen Ursprüngen oder einem unterschwelligen Strang des Aberglaubens, wie er beispielsweise auf dem Hexenmarkt von La Paz bedient wird.
„Diablada“, Kampf zwischen guten und bösen Kräften
Das Verständnis von Pachamama ist pantheistisch. Die Welt wird als Lebewesen verstanden. Der heidnische Götterglaube kannte viele Welten. Heute werden ihr in wichtigen Anliegen Lama-Föten geopfert. Darin klingen die einstigen Menschenopfer, vor allem Kinderopfer nach. Pachamama ist keine „gute Mutter“, sondern ein opfergieriges, rachsüchtiges Ungeheuer, eine grausame Gottheit, die befriedigt werden muß, sollen nicht Unheil, Tod und Zerstörung über die Menschen kommen. Pachamama als angeblich „gute Mutter“ ist eine unterschwellige Vorstellung der halbheidnischen Volksfrömmigkeit, in die bereits das Christentum hineinwirkte. In der heutigen Form ist sie eine neuheidnische Erfindung, die sich mit westlichen New-Age- und Gaia-Vorstellungen vermengt (siehe auch Michel Schooyans über Club of Rome, Erd-Charta und Gaia-Kult).
Die Vorstellung der heidnischen Inka, bevor das Christentum sie erreichte, von Pachamama als verzehrender Drachengöttin erinnert an den „Drachen“ der Geheimen Offenbarung des Johannes, an die „alte Schlange“, die auch „Teufel“ oder „Satan“ heißt. Der Erzengel Michael, wie es in der Apokalypse heißt, stürzt den Drachen im Kampf vom Himmel auf die Erde. Der heilige Georg als Ausdruck des christlichen Ritters und besonders die Gottesmutter werden als Drachentöter dargestellt. Vom Christentum wurde der Heidenkult auch in Lateinamerika besiegt und die Menschen von ihrer Heidenangst befreit.
Der Rückfall in den heidnischen Götterglauben lauert aber, ob als Halloween durch den Kommerz oder als Drachengöttin durch den Ökosozialismus.
Text: Giuseppe Nardi
Der angebliche Wohnort des oder der Teufel ist die Hölle.
Der Begriff „Hölle“ wiederum ist von dem Namen der germanischen Unterwelt Hel abgeleitet (die Herrscherin über diese Unterwelt trägt ebenfalls den Namen Hel).
geringstes Rädchen
Dämonisch ist auch Halloween!!!! Darum hier mein Beitrag zum Thema Halloween---> ❤ Zum Wachwerden: Halloween? Nein danke!!!
Petros Patrikios
Wann ist Halloween?
geringstes Rädchen
@Petros Patrikios - haben Sie keinen Kalender?
Joseph Franziskus
Es kommt jetzt zu massenweisen Entweihungen, kath. Kirchen. Was dort stattfindet, sind allerdings keine hl. Messen, nicht einmal christliche Wortgottesdienste. Das ist Heidentum und Götzendienst, durchgeführt von falschen Priestern, die inzwischen eher glasklare Götzendiener sind, die sich schamlos an Geisterbeschwörungen beteiligen. Zumindest ist es in Zukunft einfach, einzuschätzen, ob hier ein …More
Es kommt jetzt zu massenweisen Entweihungen, kath. Kirchen. Was dort stattfindet, sind allerdings keine hl. Messen, nicht einmal christliche Wortgottesdienste. Das ist Heidentum und Götzendienst, durchgeführt von falschen Priestern, die inzwischen eher glasklare Götzendiener sind, die sich schamlos an Geisterbeschwörungen beteiligen. Zumindest ist es in Zukunft einfach, einzuschätzen, ob hier ein christlicher Kult, eine katholische hl. Messe stattfindet, oder nicht. Sehr bald werden hl. Messen nur noch im tridentinischen Ritus,von rechtgläubigen Priestern, zelebriert werden.
Carlus
In keiner dieser entweihten Kirchen, d.h. auch im Petersdom wird künftige eine gültige, sakramentale Heilige Messe mit gültiger Wandlung stattfinden. Wo Götter ihren Platz erhalten ist Jesus Christus der ewige Hohepriester vertrieben.
Es wird immer mehr Kirchen geben in den zwar eine Liturgie gefeiert wird, aber ohne sakramentale Handlung durch Jesus Christus.
Joseph Franziskus
@Carlus, aber was geschieht, wenn in St. Peter in Rom, an einen Seitenaltar, ein Priester, der beispielsweise mit einer Gruppe von pilgern in Rom ist, eine hl. Messe im tridentinischen Ritus feiert? Es ist ja immer Mal wieder geschehen, aber wäre auch diese Messe dann ungültig? Ist es überhaupt erlaubt, in einer Kirche, in der durch einen Götzendienst, Gott so unfassbar beleidigt wurde, ein hl. …More
@Carlus, aber was geschieht, wenn in St. Peter in Rom, an einen Seitenaltar, ein Priester, der beispielsweise mit einer Gruppe von pilgern in Rom ist, eine hl. Messe im tridentinischen Ritus feiert? Es ist ja immer Mal wieder geschehen, aber wäre auch diese Messe dann ungültig? Ist es überhaupt erlaubt, in einer Kirche, in der durch einen Götzendienst, Gott so unfassbar beleidigt wurde, ein hl. Messeopfer zu feiern? Unvorstellbar, wenn in der Hauptkirche, der ganzen Christenheit, keine hl. Messe mehr stattfindet. Ich bin bestimmt nicht zart beseitet, aber dieser Umstand, betrübt mich zutiefst.
Carlus
@Joseph Franziskus St. Peter ist als gesamte Heilige Kirche entheiligt worden. In einem entheiligten Gebäude kann nichts Heiliges sich befinden. In diesen entheiligten Raum sind alle Nischen entheiligt und in keinem kann ein Heiliges Messopfer mehr gefeiert werden, da Jesus Christus der Heilige4 Sohn Gottes und der Heilige Opferpriester und das Heilige Opferlamm dort nicht wirken können, sonst …More
@Joseph Franziskus St. Peter ist als gesamte Heilige Kirche entheiligt worden. In einem entheiligten Gebäude kann nichts Heiliges sich befinden. In diesen entheiligten Raum sind alle Nischen entheiligt und in keinem kann ein Heiliges Messopfer mehr gefeiert werden, da Jesus Christus der Heilige4 Sohn Gottes und der Heilige Opferpriester und das Heilige Opferlamm dort nicht wirken können, sonst würden das Heilige selbst entheiligt werden.
Der ganze Petersdom bedarf nun eines Exorzismus und einer neuen Weihe, durch einen rechtmäßigen und gläubigen Bischof und /oder Papst.
Ein Gegenpapst und eine Gegenhierarchie hat hierzu keine göttliche Befugnis.
In allen Vorhersagen wird vom neuen vom Glauben abgefallenen Rom gesprochen nun ist es für jeden Menschen sichtbar. In Rom gibt es kein heiliges Zentrum der Kirche mehr.
Der Vatikan wurde durch Bergoglio mit de4m Petersdom zusammen anderen Göttern übergeben.
Das Territorium Vatikan dem Islam, hier hat unter häretischer Unterstützung von Bergoglio ein Iman gebetet und nach islamischem Recht das Gebiet Vatikan an Allah übergeben,
Der Dom wurde der Erdgöttin übereignet.
Wir brauchen somit nicht zu suchen wo könnten wir Jesus Christus hin einladen. Er kann in diesem unheiligen Umfeld nicht eigeladen werden. Er kann in diesem entweihten Umfeld nicht mehr handeln.
Joseph Franziskus
Ich begreife das und mir leuchtet das ein. Nichtsdestotrotz, ist dieser Umstand für mich beinahe unerträglich. Was für ein Wahnsinn. Wenn es sich aber tatsächlich so verhält, so müssen doch auch die Bischöfe und Kardinäle, dieser Sache, Rechnung tragen. Es gibt doch auch Hirten, die nicht blind sind, angesichts der Ketzerei in Rom. Ob hier auch nur ein Gerechter zu finden sein wird. Ansonsten …More
Ich begreife das und mir leuchtet das ein. Nichtsdestotrotz, ist dieser Umstand für mich beinahe unerträglich. Was für ein Wahnsinn. Wenn es sich aber tatsächlich so verhält, so müssen doch auch die Bischöfe und Kardinäle, dieser Sache, Rechnung tragen. Es gibt doch auch Hirten, die nicht blind sind, angesichts der Ketzerei in Rom. Ob hier auch nur ein Gerechter zu finden sein wird. Ansonsten erinnert mich das alles, in fataler Weise, an Sodom und Gomorrha.
Goldfisch
Ja, genau diese Situation ist auch für die Endzeit prophezeit. Es ist nicht nur in der Bibel fest verankert, es wurde auch in zahlreichen Privatoffenbarungen immer wieder darauf hingewiesen, daß, wenn man diese Zeichen erkennt, das Kommen Jesu bevorsteht! - Aber wann dies geschehen wird, weiß keiner .... aber wir haben die größte Chance das zu erleben -, denn richtig gesagt: "... hier auch nur …More
Ja, genau diese Situation ist auch für die Endzeit prophezeit. Es ist nicht nur in der Bibel fest verankert, es wurde auch in zahlreichen Privatoffenbarungen immer wieder darauf hingewiesen, daß, wenn man diese Zeichen erkennt, das Kommen Jesu bevorsteht! - Aber wann dies geschehen wird, weiß keiner .... aber wir haben die größte Chance das zu erleben -, denn richtig gesagt: "... hier auch nur ein Gerechter zu finden sein wird. " >> wenn unsere Generation ausstirbt, stirbt auch der Glaube - denn die Jugend von heute hat (fast durchwegs) keinen Glauben mehr. Und der Glaube wird laut Bibel nicht aussterben, also wird Gott etwas bewirken!!!
Waagerl
Ganz im Sinne von Klimagreta. Diejenigen die selbt Opfer der Ausbeutung sind, rufen um Vergebung. Diejenigen die den Mammon mit dem Raubbau betreiben, machen fröhlich weiter! Was für eine Ironie!
Faustine 15
Furchtbar jetzt beten die nicht mehr zur Gottesmutter Maria.So gefällt es Satan da er die Gottesmutter fürchtet.Dann wird auch der Rosenkranz weniger gebetet.Der ist Satan zuwider.
Faustine 15
Ja das tun wir jeden Tag.In allen Anliegen unseres Herrn Jesus Christus . 🙏 🙏 🙏
Elista
Muttergottes, wir rufen zu dir!
Copertino
Ich dachte stets, es gebe in der menschlichen Dummheit, Ignoranz und Verblendung eine gewisse Grenze, bei dessen Erreichen die Menschen instinktiv zur Besinnung kämen, weil sie über sich selbst erschrecken. Es scheint, dass ich mich darin getäuscht habe. Im Gegenteil, jetzt wird die menschliche Dummheit, Ignoranz und Verblendung gar noch liturgisch verwurstet und überhöht.
Mangold03
Würde Dummheit weh tun, dann sehe alles anders aus - aber so ....!!! Vermutlich ignorieren sie sogar den Spiegel um sich nicht in ihrer aufgeblasenen selbstherrlichen Art auch noch sehen zu müssen. Sie müßten sich vermutlich selbst ins Gesicht spucken.